Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch   

  1. Heute
  2. Christian, bitte nicht bös sein, die S. flava var. flava ruegelii giant F2 Sumatra Florida ist sicher keine flava. Das ist definitiv eine Hybride. Auch das Bild drüber zeigt keine ruegelii. Das ist wenn eine ornata. Hast Du da ev. die falschen Namen ins Bild kopiert? Nichts desto trotz: DIE BILDER SIND SUPER!!!!!! Du scheinst ja viel mit Mörtelwannen zu machen? Peter.
  3. Hallo Christian, das sind sehr schöne Bilder. Allerdings habe ich eine Anmerkung zu der S. flava var. rugelii F2. Eine Varietät beschreibt immer nur den Phänotyp einer Pflanze, aber nicht deren Herkunft im Gegensatz zur Subspecies. Demnach darst du sie eigentlich nicht S. flava var. rugelii nennen, sondern S. flava var. flava. Damit hast du sehr schön gezeigt, das die Nachkommen einer Varietät nicht unbedingt dieser entsprechen müssen. Daher raten auch einige Autoren davon ab, Varietäten zu beschreiben. Grüße Ronny
  4. Hallo Patrick, ja, da hat Thomas recht, das ist wahrhaftig sehr unterschiedlich, insbesondere was die Art betrifft. Um Dir mal so 'nen groben Rahmen zu geben, würd' ich sagen, dass ich aus manch kleiner S. rubra-Kapsel nur so um die 10-15 Samen rausbekomme, während in so 'ner prallgefüllten S.flava- oder S. purpurea-Kapsel schon mal zwei- bis dreihundert Stück drin sein können. Wie das dann aussieht, siehe hier: Viele Grüße, Christian
  5. Wie viele Samen man pro "Kapsel" erhält, liegt nicht nur daran, "wie" (kreuz-) bestäubt wurde, sondern auch am entsprechenden Klon. Und an den äußeren Bedingungen bezüglich Temperatur, Verfassung der Pflanze, Düngung, Substrat, Licht etc. Thomas
  6. Hey Christian, die sehen wirklich wunderbar aus, besonders die schönen hellroten Blüten, leider sind mir zwei Töpfe mit Schläuchen über den Winter eingegangen Ich überlege nun selber mal aus Samen zu ziehen oder mir neue Pflanzen zu beorgen. S. purpurea gefällt mir ja von der Form am besten da ich den kompakten Wuchssehr schätze. Aktuell will ich auch einen Baökonkasten mit Wasserspeicherfunktion zum Mini-Moorbett umfunktionieren ob das wohl gut funktioniert ? Rein sollten nur winterharte Droseras. Als Substrat Flora Torf den ich noch da habe... Aja wieviel Samen erhälst du den Schätzungsweise aus einer Kapsel? Nur so Pi mal Daumen? Lg Patrick der ganz neidisch ist....
  7. Hallo, ist zwar nun schon ein altes Thema aber ich wüsste gerne was die Experimente von Nicky und Co. mit dem Kokossubstrat nun so ergeben haben. Ich habe mir selbst einen Sack von dem UGRO Rhiza bestellt und würde es nun gerne mal ausprobieren. Vielleicht könnt ihr eure Meinungen noch mal zusammenfassen bzw. das Thema neu beleben? Lg Patrick aus Nbg
  8. Gestern
  9. Hallo zusammen, nachdem ich den Frühlings-Bilder-Thread ja für beendet erklärt hatte, hab' ich nach einem Nachfolge-Titel für die Bilder der Draußen-Pflanzen in vollem Wachstum gesucht. Ich denke, dass das so allgemein genug gehalten ist, dass ich bis zum Herbst alles von draußen hier reinstellen kann. Der heutige Beitrag zeigt dann auch, nach den letzten warmen bis heißen Tagen, endlich mal wieder schön gewachsene Schläuche. Da bei mir ja in den Kübeln Jahr für Jahr der komplette Kahlschlag zelebriert wird, ist es immer besonders schön zu sehen, wenn aus den "leeren" Kübeln wieder neues Leben sprießt. In den letzten zwei Wochen sind dann - Witterung sei dank - Schläuche und Blütenstände von 30cm und mehr gewachsen. Die ersten dieser Blüten sind jetzt offen und ich kann wieder Anfangen Bienchen zu spielen... Im Gewächshaus sieht das Ganze schon deutlich fortgeschrittener aus. Hier sind die meisten Blüten bereits voll geöffnet und zum Teil sogar schon verblüht. Auch die Schläuche sind hier schon komplett ausgetrieben und bereits gut ausgefärbt. Hier mal ein Blick in's Haus und in die Ecke der unbenannten Pflanzen (hab' ich mal aus 'ner Moorbeetauflösung bekommen). Die meisten meiner Pflanzen stammen ja aus eigener Samennachzucht. Hier ein paar davon, die bereits voll ausgetrieben und gut ausgefärbt sind. Die Pflanzen sind übrigens inzwischen etwa 5-7 Jahre alt. Das spannende an der Samennachzucht von Sarracenien, vorausgesetzt, man hat so 3+ Jahre Zeit, ist die große Bandbreite an Pflanzen, die aus den Samen entstehen können. So ist der Regelfall, selbst bei einer mit sich selbst bestäubten Pflanze, der, dass die Nachfolgende Generation nahezu ausschließlich voneinander verschiedene Pflanzen hervorbringt. Dazu kommt, dass man, gerade bei den Outdoor-Pflanzen, nie ausschließen kann, dass da nicht auch mal ein Bienchen oder Hummelchen fremdfliegt und so unerwartete Hybriden entstehen. Um das zu unterstreichen, möchte ich hier mal ein paar Beispiele der F2-Generation von selbstbestäubten Sarracenia zeigen. Zunächst ein paar Nachkommen von S. 'Mercury' [(alata x leucophylla) x flava]: Die Samen für die nächsten Exemplare stammen, wie auch die für die 'Mercury' aus meinen Moorkübeln. Bei einer der Pflanzen hab' ich den Verdacht, dass da wohl ein wenig Pollen der Nachbarpflanze mit im Spiel war: Die Samen für folgende Pflanzen hab' ich eingekauft. Von den Nachkommen gibt es nur ganz wenige, die überhaupt nur ein wenig an S. flava var. rugelii erinnern. Dass die Art aber drinnsteckt wird dann doch deutlich. Ich tippe hier auf unterschiedlichste Hybridisierungen. Zum Abschluss noch ein Multihybrid, der sich sogar an der Mutterpflanze bereits ausdifferenziert. Auch hier treiben mittlerweile die neuen Wachstumspunkte unterschiedliche Schläuche aus. Sieht sehr interessant aus. Hier mal ein paar Varianten der Nachzuchten: Das ist dann erstmal alles von den Schläuchen. In den nächsten Tagen gibt's dann auch noch neue Bilder von den anderen Outoor-Gattungen. Bis dahin viel Freude mit den Schlauch-Bildern, viele Grüße und schönes (heißes) Wochenende, Christian
  10. Cephalotus ist allerdings nicht Roridula . Roridula sollte man etwa bei 10 °C überwintern. Mir ist mal eine Pflanze in einer kalten Oktobernacht bei 3 °C komplett abgestorben. Thomas
  11. Vielen Dank für deine Antwort, aber jetzt nochmal zur Überwinterung. Kann man sie solange draußen stehen lassen bis die ersten Fröste kommen? Würde sie das als Überwinterung akzeptieren? Bei meinem Cephalotus funktioniert das so nähmlich sehr gut.
  12. Schick
  13. Nach der Wärmeperiode der letzten Tage und Wochen sind die europäischen Aristolochien nach dem Frostschock so richtig in die Gänge gekommen und fangen fleißig an, Blüten und teilweise auch schon Früchte anzusetzen. Anscheinend hat der Frost wirklich nur den oberirdischen Organen geschadet... Von oben nach unten: Aristolochia rotunda, die jetzt herrliche kleine Polster bildet, A. pallida, die etwas größere 'Schwester' mit Sarracenia-ähnlichen Blüten und eine ganz neue und wunderbare Blüte für mich, Aristolochia sempervirens. Letztere ist neben A. baetica, der purpurbraunen südspanischen Art, die einzig rankende Art im Mittelmeerraum (naja, wenn 80-140 cm als 'Kletterpflanze' gilt... @JashiDie Pflanzen, von denen Du sprichst, sind A. littoralis, gigantea, macrophylla und gigantea x littoralis - so ziemlich die einzigen Arten, die es im Handel immer gibt. Die brauchen allerdings viel Platz um zur Blüte zu kommen, wbei sie auch dann sehr gut zur Geltung kommen. Bei mir verwildern sie (insb. littoralis) immer so schnell und ich halte die Anzahl klein .. sie sind ja nicht umsonst pantropisch-invasive Unkräuter geworden ..
  14. Hallo zusammen, und hallo Peter, schöner Schnappschuss. Gerade wenn die in Masse auftreten, macht die callistos was her. Bei mir sind auch wieder mal einige Blüten zusammengekommen, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Mit dabei sind heute einige Farb- und Standortvariationen von Drosera pulchella, verschiedene interessante Arten und zwei Hybriden. Beim Hybriden aus helodes und callistos kommen wie hier immer wieder mutierte oder verkrüppelte Blüten vor. Irgendwas scheint da nicht ganz zu passen. Erinnert ein wenig an die D. 'Dorks Pink', wo auch immer wieder deformierte Blüten vorkommen. So, das war wieder mal ein ganzer Haufen Bilder und Arten. Der größte Teil der Sammlung sollte auch jetzt durch sein, aber auf ein paar Bilder müsst Ihr Euch noch einstellen. Vielen Dank für's Anschauen und viele Grüße, Christian
  15. Guten Abend zusammen, Zum Verkauf steht meine Nepenthes nigra. Preislich hätte ich gerne 45€, versicherten Versand inklusive. Bei Interesse bitte PN. Gruß Basti
  16. Ja. Am Besten auf die Wanzen erst einmal verzichten, bis du die Pflanze sicher etabliert hast. Diese Art ist nicht ganz einfach zu überwintern. Ansonsten auf ausreichende Luftbewegung achten. Insekten absammeln...kann man machen. Ich habe es bislang nicht gemacht, da die Blätter ohnehin regelmäßig absterben, zumindest die Unteren. Viele Grüße Ralf
  17. Ich habe mir heute bei der Kakteenmesse eine Roridula gorganis ergattern können. Allerdings wurde mir gesagt, dass dort keine Wanzen drauf seien. Daher wollte ich fragen, wo ich jetzt die Wanzen herbekomme und ob es überhaupt funktioniert. Solange ich keine Wanzen habe, muss ich die gefangenen Insekten wegen möglichen Schimmels absammeln oder kann man sie getrost dranlassen? Habt ihr noch sonstige Tipps für diese Pflanze für mich parat?
  18. Hallo zusammen, heute ein Feiertag,... ... Sonnenschein am Morgen ... ... die Luft vom Nachtregen rein gewaschen ... ... Zeit für die Morgenzeremonie ... M O O R R U N D G A N G um 8:00 um Garten und ein Häferl Kaffee in der Hand !!!! Leider hatte ich nur die kompakte Kamera, daher verzeiht die Qualität: Hier mal der Überblick, ich besetze das Moor im Frühjahr immer wieder neu, mit im Glashaus vorgetriebenen Pflanzen: Meine ornata (80 cm), rechts eine rubricorpora: rubricorpora Form 1 rubricorpora Form 2 Drosera capillaris: und eine wunderschöne leuco ... na da schmeckt der Kaffee gleich zweimal so gut!!!! Peter
  19. WOW!!!!! Echt tolle Pflanzen!!!!! Danke für die Fotos! Peter.
  20. Hallo, Superwetter, und endlich ausgiebig Zeit, etwas Neues auszuprobieren. Als erstes war heute mein Projekt Schwimminsel dran. Inspiriert von Silvan Insel, habe ich eine 30mm Styrodurplatte in Form geschnitten, und ein paar übrige Teichpflanzenkörbe eingesetzt. Im ersten Probelauf war das Ganze zwar zufriedenstellend, optisch jedoch nicht so dolle. Dann kam mir die Idee, eine Ufermatte draufzulegen, und diese versuchen einzusäen. Also habe ich kurzerhand ein Probestück bestellt. Diese habe ich dann ebenfalls in Form gebracht, und abschließend mit ganz normalem Sand eingeschlämmt. Der Sand hat sich wunderbar in dem groben Geflecht festgesetzt, so, daß ich sehr zuversichtlich bin, das es mit einer Bepflanzung über ausgesäte Samen klappen wird. Nicht zuletzt, weil die Matte selbst aufgrund des geringen Niveaus über der Wasserfläche permanent feucht ist. Mangels Pflanzen habe ich erstmal nur ein paar verschiedene Sämlinge eingesetzt. Nach Pfingsten werde ich dann jedoch hoffentlich auch ein paar Größere einsetzen können. Zum Abschluß noch ein "Panoramabild". Am Besten an dieser Ausführung sind jedoch die vielseitigen Möglichkeiten, die man mit dieser Art der Ausführung hat. Teichkörbe in verschiedenen Formen und Größen etwa. Man könnte die Inseln beispielsweise auch mit Kalkhaltigem Sand einschlämmen für Pinguiculas, oder sie mit Moos bepflanzen. Auch Wollgras und viele viele andere Pflanzen wären geeignet. Das Teichwasser düngt die Pflanzen zudem. Und wer keinen Teich hat, diese Methode ist ebenfalls bestens nach der tollen Idee von Axel in einem Mörtelkübel umsetzbar. Für mich ganz klar ein Super-Ergebnis. Viele Grüße Ralf
  21. Da hier nirgendswo daüber berichtet wurde, wollte ich euch Bescheid sagen, dass im Botanischen Garten Berlin eine Kakteenmesse von heute bis Sonntag stattfindet, wo man laut der Webside auch Karnivoren und Orchideen kaufen kann. Edit: Nach meinem Besuch kann ich sagen, dass es nur einen Stand für Karnivoren und Orchideen gab. Außerdem gab es auch keine Orchideen fürs Moorbeet, allerdings seltene und schöne Raritäten für die Zimmerkultur. Beim Karnivorenstand war das Angebot auch überschaubar, doch man konnte dort klassischen sowohl auch selteneren Karnivoren finden wie Roridula, Cephalotus, Knollendrosera und eine große Auswahl an Pinguiculas.
  22. Nachdem mein letzter Aufruf ja unbeantwortet blieb..... eben ein Neuer Aufruf! Ich bin auf der Suche nach Roridulae gorgonias mit Wanzen und Roridulae dentata (ohne Wanzen!). Bitte einfach alles anbieten!!! Gibt es in Deutschland überhaupt Roridulae mit Pameridea marlothii VG Ulrich
  23. Hallo zusammen, Ich habe den heutigen Morgen genutzt um mich auf die Suche nach einheimischen Orchideen gemacht. Ich war schon etwas verwundert ,dass es ganz in der Nähe meiner Heimatstadt Würzburg einen Orchideenpfad gibt. Lange Rede kurzer Sinn, hier ein paar Bilder:
  24. Letzte Woche
  25. Hallo Felix, vielen Dank für deine schnelle und aufschlussreiche Antwort. Ich werde mich bezüglich der Beleuchtung nach LED-Röhren umschauen. Die Beregnungsanlage dient ausschließlich zur Bewässerung der Rückwand im Terrarium und die Karnivoren bekommen nur einen leichten Nebel dabei ab. Die Beregnungsanlage läuft über den Tag verteilt insgesamt auch nur 30 Sekunden. Um Schimmel zu verhindern läuft den ganzen Tag der Lüfter im Deckel. Trotzdem vielen Dank für deine Hinweise und Tipps! LG, Timo
  26. Botanischer Garten Karlsruhe (KIT) Öffnungszeiten: April - September: Mo.-Fr. 8-16, So. & Feiertage 10-16 Uhr Oktober - März: Mo.-Fr. 8-15, So. & Feiertage 10-14 Uhr Eintritt frei Karlsruhe hat aus historischen Gründen zwei botanische Gärten: Einer ist so alt wie die Stadt und liegt seit 1809 westlich vom Schloss, zwischen Bundesverfassungsgericht und Schlossgarten (Hans-Thoma-Straße 6). Die historischen Schaugewächshäuser sind auf Grund von Sanierungsarbeiten aber noch bis Herbst 2017 geschlossen. Die repräsentativen Aussenanlagen sind aber weiterhin zugänglich. Der andere, um den es hier geht, gehört zum botanischen Institut liegt seit 1956 etwas versteckt, direkt östlich vom Adenauer Ring. Der Eingang ist Am Fasanengarten 2. Hier wird geforscht, gelehrt und Erhaltungskulturen bedrohter heimischer Arten gepflegt. Karnivoren sind kein Schwerpunkt. In Karlsruhe kann man dafür einige hundert verschiedener Weinreben (Wild- und Zuchtformen) bestaunen. Leider hat hier im Rheintal der Spätfrost ganz schön zugeschlagen. Auch die wilden Weinreben, von denen in den Rheinauen zwischen Karlsruhe und Mannheim nur noch eine Handvoll wachsen, sind hier vermutlich allesamt in Erhaltungskultur. Weiterhin haben Arnika, Sumpflöwenzahn, Kleefarn, usw. hier ihre Arche gefunden. Dieser Glücksklee ist der in Deutschland bereits totgesagte Farn Marsilea quadrifolia, der aus der Diasporenbank einer Wiese bei Rheinstetten wiederbelebt wurde. Die Ausstellung an Karnivoren ist sehr überschaubar, aber gepflegt. Im Vorraum, durch den man zu den Gewächshäusern geht, ranken Nepenthes um die Wette: Darunter auffallend große und vieltriebige N.veitchii x clipeata: ich hätte ja erwartet, dass diese Hybride haariger sein sollte. Ist da vielleicht eher N.ventricosa drin? Jedenfalls ein Männchen. Dazu ein paar N.ventricosa x alata und kleine N.veitchii. Daneben eine aus dem inzwischen geschlossenem BoGa Saarbrücken vertriebene Kannenpflanze, anscheinend eine alte Hybride, N.(ampullaria x mirabilis x rafflesiana): Auch der BoGa in Karlsruhe dürfte nächstes Jahr seine Tore schließen, denn an seinem Platz soll gebaut und richtig Geld verdient werden. Die Tschira-Stiftung plant drei riesige Gebäudeblöcke, die teils vom KIT genutzt, teils als Gewerbeimmobilien vermietet werden sollen (s. Pläne, Fragen, regio-news). Der BoGa wird aber nicht entgültig geschlossen. Er soll verkleinert nur ein wenig weiter östlich in die Kornblumenstraße verlegt werden. Ein großzügiger öffentlicher Zugang wie derzeit ist dann nicht mehr vorgesehen. Mindestens dieses Jahr kann man aber noch die botanische Sammlung ansehen. Im Gewächshaus sind etwa 2m Tischfläche den Karnivoren gewidmet: Ohne Venusfliegenfallen geht es natürlich nicht, dazu ein paar D.capensis und D.binata, zwei mexikanische Pinguicula und ein paar S.leucophylla, die sich noch nicht recht eingelebt haben. Keine Rarität, aber so ein Meer von P.esseriana ist auch bezaubernd. Draussen muss man etwas nach Karnivoren suchen. Im Teich steckt beim Rohrkolben zwar ein Schild U.australis, aber der Wasserschlauch scheint sich aus dem Staub gemacht zu haben. Dafür wächst er jetzt unetikettiert im Trog mit Nymphoides peltata. Dahinter ist ein recht großes Moorbeet angelegt, in dem sehr schön nordamerikanische und europäische Arten gegenübergestellt werden. Sumpfporst - Rhododendron tomentosum (aka Ledum palustre), R.columbianum (aka L.glandulosum), R.groenlandicum. Daneben Myrica gale und Myrica pennsylvanica. Dazu Chamaedaphne calyculata, Wollgras (Eriophorum vaginatum), seltene Moorveilchen (Viola uliginosa), Helonias bullata, etc. Karnivoren gibt es hier im Moment nicht mehr. Die S.purpurea (war eigentlich eine S. x catesbaei) die hier mal stand, ist vermutlich zur Kur in der geschlossenen Anzuchtabteilung. Wer genau schaut kann aber um die Ecke beim Sumpfbärlapp (Lycopodiella inundata) etwas Sonnentau entdecken (D.anglica oder D. x obovata, ist gerade schwer zu erkennen). Das soll als Eindruck aber auch schon genügen...
  27. What would u think about this guys and gals : The so called Cephalotus True Giant in fact however is a plant taken from Harald Weiner from Sidney botanical garden in Australia. However, Harald Weiner got the clone from Sidney and he distributed the clone to many peeps, so now the same clone u can get under the names : True Giant, Giant Klaus Keller, or GIant Rudi Fuerst or Giant Günter Eitz... all one and the same clone but under different growers names... The correct name is Cephalotus from Sidney botanical garden in Australia, not True Giant, Giant Klaus Keller, Giant Rudi Fuerst, Günter Eitz, etc, etc, etc... Frankly, I don't understand why Klaus Keller who is member in this forum keep silent about all this so many years... Would u agree if someone gets the clone from me to call it Cephalotus Giant DND? When this vicious circle naming a plant after the growers will stop?
  28. Hi, what are the parent/s of those seed grown clone1 and clone2? Would like to see and know the parents plants.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen