Jump to content

Standort im Winter


Guest Telecomedian

Recommended Posts

Guest Telecomedian

Hallo,

bin neu im Forum und habe zu Beginn auch schon eine brennende Frage zum Thema *der Winter naht*:

Es ist ja so, dass die Sarrcenia purpurea eine Winterruhe einlegt. Bei diesem Thema gehen die Meinungen ja extrem auseinander! Manche sagen man kann Sie draußen überwintern lassen andere holen sich die Pflanze im Winter auch ins Haus. Kann ich die Pflanze  auch im Schlafzimmer (ca 10-15 Grad) überwintern lassen? Oder werden kältere Temperaturen bevorzugt? Müssen die Pflanzen am Fenster stehen oder können sie auch mitten im Raum stehen?

Es wäre nett, wenn Ihr mir bzgl. Winterruhe etwas behilflich sein könntet *Standort etc.*.

Gruss und schon jetzt Danke für Eure Beiträge

Telecomedian

Link to comment
Share on other sites

Guest Georg Stach

Hi,

Die "reine" S. purpurea ssp. purpurea kann bedenkenlos draußen gelassen werden, da sie an ihrem Naturstandort auch tiefe Fröste erhält.

S. purpurea ssp. venosa solltest Du frostfrei überwintern.

Link to comment
Share on other sites

Guest Thomas Schümmer

Hi!

@ Georg: was heißt denn bedenkenlos draußen lassen? Darf denn bei dieser Art der gesamte Wurzelraum zufrieren? Also so, dass die Erde steinhart wird?

Ich mache mir nämlich auch noch schwer Sorgen, wie ich dieses JAhr meine Sarracenien überwintere.

MfG

Link to comment
Share on other sites

Dr. Rico Hiemann

Hallo!

Ich halte meine Sarracenien (Sa. purpurea ssp purpurea, Sa. minor, Sa x Catesbaei,.....) im Winter und Sommer in meinem Moorbeet(1m*3m).

Sie überstehen es meist sehr gut und der Moorboden ist durchgefroren (steinhart) Bei ausgewachsenen Pflanzen gab es noch keine Komplettverluste.

Bei Sa. purpurea ssp. purpurea kam es im letzten kalten Winter (-20°) aber vor, dass ein Teil des Wurzelstocks abstarb. Es trieb aber eine kleine Pflanze wieder aus.

Ich empfehle aber einen Schutz aus Schnee (wenn vorhanden), den man auf die Pflanzen packen sollte, um sie vor Barfrösten zu schützen. Außerdem macht sich auch Sphagnum zum Schutz sehr gut, welches man dick um die Pflanzen herum legen sollte.

Man kann auch Laub verwenden, aber sollte es im Frühling vollständig absammeln.

Vor einem Überwintern in Töpfen rate ich aber ab. Da kann der Frost von allen Seiten die Wurzeln angreifen.

Das sind meine Erfahrungen dazu.

Link to comment
Share on other sites

Guest Thomas Schümmer

wie soll ich dann meine Sarras überwintern? Ich habe nur ein Balkon, kein Moorbeet, und alle sind in Töpfen.

Könnte ich die Töpfe von allen Seiten mit Luftpolsterfolie umhüllen und zwischen zwei Fenstern am Ostfenster überwintern? Dort sind sie nicht zu kalt und vor Frost geschützt (reicht da die Folie?).

MfG

Link to comment
Share on other sites

Dr. Rico Hiemann

Wenn kein Moorbeet vorhanden ist, dann muss man versuchen sie hell, kühl, aber möglichst frostfrei zu überwintern. 10-15 Grad sollte die Maximaltemperatur dabei sein.

Wenn mal 0 Grad erreicht werden ist sicher nicht kritisch, aber wenn -5° und weniger über einen längeren Zeitraum erreicht werden, so können die schon den Tod der Pflanzen bedeuten.

Du musst es einfach probieren, wenn du keine Alternativen hast. Im Zweifelsfall ständig die Temperatur mit einem Außenthermometer messen und wenns zu kühl wird für ein paar Tage reinholen.

Die ultimative Lösung gibts da leider nicht, denn der natürliche Lebensraum ist nunmal das Moor.

Link to comment
Share on other sites

Dr. Rico Hiemann

Darlingtonia hat bei mir übrigens auch die -20° am Teich ausgehalten. Und sie wächst prima.

Es gilt also auch für Darlingtonia.

Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo,

Sarracenia purpurea ssp venosa überwintere ich nun schon mehrere Jahre lang in einem Art Moorbeet direkt im Gewächshaus. Dort haben sie auch schon -15°C(Innentemperatur im Gewächshaus) ausgehalten. Allerdings sind sie im Gewächshaus auch etwas geschützter als draussen.

Nebenbei habe ich auch noch 3 Balkonkästen, die ich auf meinem Balkon überwintere. Dort ist unter anderem auch S. psittacina eingepflanzt. Die Kästen stehen im Prinzip (bis auf wenige Ausnahmen) das ganze Jahr über draussen. Temperaturen von -5°C haben dabei noch nie geschadet. Allerdings hole ich die Kästen rein, falls es kälter wird. Das sind meistens nur sehr wenige Tage im Jahr und geschadet hat es den Pflanzen bisher noch nicht.

Vielleicht kannst du die Pflanzen ja einfach mit dem Topf in ein größeres Gefäss einpflanzen. Das ganze könntest du dann ja auch noch zusätzlich mit einer Folie abdecken. Das sollte noch mal zusätzlichen Schutz geben.Dann würde ich sie einfach draussen lassen. Falls es wirklich sehr kalt wird, solltest du sie dann halt mal kurzfristig reinholen. Um wieviele Pflanzen handelt es sich denn bei Euch ?

Gruß

Christian

Link to comment
Share on other sites

Guest Thomas Schümmer

Hi Christian!

Also, ich habe eigentlich alle Sarracenien außer oreophila und psittacina. Die im letzten Jahr von dir bekommene oreophila ist leider letzen Winter eingegangen.

Ich habe alle Sarracenien letzten Winter in einer Styropor-Box überwintert. Ich habe die Töfpe dort hineingestellt und mit Erde den Freiraum zwischen den einzelnen Töpfen ausgefüllt. Oben war die Box offen und ich habe sie mit Tannenzweige abgedeckt. Teilweise waren alle Töpfe schon steinhart, die meisten kleinen Pflanzen sind erfroren, fast alle großen haben es überstanden (eine große purpurea ssp. venosa ist erfroren).

Diesen Sommer bin ich nun garnicht damit zufrieden, wie sie wachsen!!! Sämlinge, die im letzten Jahr schon Schläuche bildeten, die zwar klein waren, aber erwachsen aussahen, bildeten in diesem Jahr nur diese typischen Sämlingsschläuche, die ja alle irgendwie gleich aussehen. Eine S. flava hat nur drei Schläuche dieses Jahr gebildet, einer war verkrippelt und sie waren alle nur knapp 20cm groß.

Liegt das vielleicht daran, wie sie überwintert wurden (dem Tod nur knapp von der Schippe gesprungen?)?

Ich weiß auch nicht, wie ich die Pflanzen zu gießen habe?

Sagt mal, theoretisch könnte ich sie doch an einem unbeheizten Fenster stehen lassen, ganz an der Scheibe. Da müsste es doch kalt genug sein, oder?

Ein weiteres Problem ist aber dann, wenn die Temperatur recht hoch ist, dass die Sarras dann noch Licht brauchen, und ob das an einem Ostfenster im Winter reicht?

Oh man, ich zerbrech mir gleich den Kopf. Wieso kann ich mir nicht in meiner Kammer ein Nordamerika zaubern (dann wären auch meine Dionaeas sicher aufgehoben)!?

Ich weiß nicht weiter!

(ich will auf jeden Fall verhindern, dass jetzt gutwachsende Pflanzen nächstes Jahr nur drei Schläuche bilden, die nicht groß werden!!! Kennt jemand dieses Phänomen?)

Mit freundlichen Grüßen

Link to comment
Share on other sites

Dr. Rico Hiemann

Die Erfahrungen decken sich. Wirds zu kalt gehen erst die kleinen, dann die großen kaputt. Größere sterben teilweise ab und schlagen nur teilweise wieder aus.

Nicht ohne Grund sollte man sich beim Kauf überlegen, wo man sie im Winter und Sommer hinstellen kann!

Halte sie bei 0-10 Grad hell und ihnen wird nichts passieren. Wenns zu kalt wird hole sie rein.

Im Zweifelsfall immer die Temperaturen messen.

Ob Ost- oder Südfenster ist im Winter sicher egal. Das Licht spielt im Winter nicht die große Rolle. Man kann aber sagen, je kühler desto weniger Licht benötigen sie, weil dann die Pflanzen auf niedrigerer Sparflamme leben.

Mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen.

Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo,

Dieses Jahr scheint kein gutes für Sarracenien gewesen zu sein. Ich habe jetzt schon von mehreren gehört, daß die Pflanzen dieses Jahr nicht sehr gut gewachsen sind. Auch meine sind dieses Jahr nicht so gut gewachsen, wie die letzten. Vielleicht war es einfach zu warm. Vielleicht verwendest du aber einfah auch zu kleine Töpfe. Kleinere Sarracenien wachsen teilweise explosionsartig, wenn sie einen größeren Topf bekommen.

Licht spielt meiner Meinung nach im Winter keine Rolle. Meine Pflanzen stehen teilweise recht dunkel und kühl. Das größte Problem habe ich immer mit Schimmelpilzen. Verloren habe ich bis jetzt aber nur sehr wenige Pflanzen. Ansonsten gibt's bei mir keine Probleme.

Ich halte einen Tempearutbereich von 0 bis 5°C (im Durchschnitt) im Winter für alle Arten als optimal. 10°C tun's vielleicht auch noch. Darüber finde ich eigentlich schon zu warm. Allerdings habe ich auch keine Erfahrung damit, da ich glücklicherweise die Möglichkeit habe, die Pflanzen kälter zu überwintern.

Die Methode vom letzten Jahr finde ich nicht schlecht. Ich denke aber, daß die Töpfe nicht komplett durchfrieren sollten. Bei kleineren Pflanzen kann das zu Problemen führen. Die Pflanzen haben in ihren Töpfen leider nur begrenzten Platz zur Verfügung. Wenn du mal eine Pflanze aus einen Moorbeet rausgeholt hast, die dort mehrere Jahre stand, wirst du sehen, zu was die Pflanzen in der Lage sind. Vor allem hat es mich auch gewundert, wie tief in der Erde die Wurzeln sind. Deshalb solltest du sie im Winter reinholen, wenn es zu kalt wird. Das sind (zumindest bei uns) bisher immer nur sehr wenige Tage gewesen. Ansonsten sind Sarras (nach meiner Erfahrung) härter, als man denkt wenn man sie rechtzeitig ans harte Leben gewöhnt. Notfalls, stell sie halt in den ungeheizten Raum ans Fenster. Das sollte nicht so tragisch sein. Du hast ja dann ein Jahr Zeit um dir zu überlegen, wie du's nächstes Jahr machen kannst ;).

Gruß

Christian

Link to comment
Share on other sites

Guest Thomas Schümmer

Hi!

Das mit den größeren Töpfen scheint zu stimmen. Habe heute einige "Problemfälle" in größere Töpfe gepflanzt. Dabei war nämlich schon der ganzen Topfboden mit Wurzel ausgefüllt.

Ist es nicht lohnenswert sich tiefere Töpfe für Sarracenien zu kaufen?

Christian, es geht doch nicht darum, ob ich dann ein Jahr Zeit habe zum Tüfteln (obwohl, vielleicht kann ich ja irgendetwas zur 100% erfolgreichen Überwinterung erfinden und werde steinreich)! :)

Es geht mir nun darum, dass meine Pflanzen, die ich über die Zeit teuer gesammelt habe, nicht sterben!!!

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo Thomas,

Ich denke, daß du die Pflanzen diesen(!) Winter ruhig mal so überwintern kannst. Das sollte doch mal ein Jahr lang gehen. Sie stehen ja nicht komplett warm. Für die kommenden Jahre kannst du dich dann ja mal umschauen, was es für Möglichkeiten gibt. So habe ich das gemeint.

Christian

Link to comment
Share on other sites

also ich hole meine sarras auch alle rein!

stehen noch alle draußen im moorbeet!

abder ich finde, wenn man sie so ein 3/4 draußenstehen hat, und sie dann reinhohlt, war das eine total gute abhärtung!

Beispiel:

Meine capensis stand im topf für en halbes jahr draußen!

Jetzt hab ich sie reingeholt, und sie wächst perfekt!

:-D

cu

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.