Jump to content

Welche Beleuchtung für diesen Klotz?


Guest Gregor_Schlonz

Recommended Posts

Guest Gregor_Schlonz

Also:

der Klotz ist ein Terrarium für Tiefland Nepenthes und hat die Maße 120x60x120. Erst wollte ich Leuchtstoffröhren anbringen, aber da niemand die erforderlichen Lichtfarben zu haben scheint, muss ich wohl umsatteln.

Ich habe noch eine 250W und eine 400W NDHL, aber die sind wohl zu stark für diesen Zweck- also was nun? Doch Leuchstoffröhren, sind diese für diese Entfernung (die höchste Nep ist ungefähr 40cm hoch) überhaupt geeignet?

Freue mich auf eure Ratschläge

Link to comment
Share on other sites

Guest Gregor_Schlonz

Na mal abgesehen davon, dass mein Wohnzimmer nicht eine Helligkeit wie auf der Sonnenoberfläche besitzen soll, sind meine Nepenthes teilweise verbrannt, als ich die zum letzten Mal druntergestellt habe.

Guter Grund, oder?

Link to comment
Share on other sites

Guest Gregor_Schlonz

Ursprünglich wollte ich die Kombination 3x22 und einmal 30 ausprobieren. Dummerweise bekommt man NIRGENS die 22er. Schongarnicht in 100cm :(. Die 30er habe ich durch Zufall bekommen.

Außerdem bin ich mir nicht mehr ganz so sicher ob die Reichweite der Leuchtstoffröhren groß genug ist, da auch einige kleinere Pflanzen beleuchtet werden sollen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn die Lichtmenge schlagartig stark erhöht wird, kann man so ziemlich jede Pflanze verbrennen. Das geht auch bei Kakteen an den ersten Frühjahrs-Sonnentagen prima.

Joachim

Link to comment
Share on other sites

Guest Gregor_Schlonz

Stimmt, ich bin dieses Jahr von Kunstlicht (400W NDHL) auf Sonne umgestiegen- d. h. ich habe meine Sammlung ins Freie gestellt. Nach einer Woche waren an meiner psittacina fast alle Schläuche braun und einige purpureas hat es auch erwischt. Allerdings habe ich keine Pflanze verloren und die neuen Schläuche sind immun gegen die Sonneneinwirkung.

Was bleibt ist die Frage: sind Leuchstoffröhren für eine Distanz von ~100cm ausreichend.

Link to comment
Share on other sites

Wenn Du es schaffst, das Licht so zu reflektieren, daß es zum Großteil auf die Pflanzen fällt, gehen beide Lösungen. Bei der NaHDL ist dies jedoch einfacher, da die Lichtquelle fast punktförmig ist. - Das gelbe Licht im Wohnzimmer muß man aber schon mögen ;-)

Benötigen die von Dir kultivierten Arten denn viel oder eher wenig Licht?

Joachim

Link to comment
Share on other sites

Guest Gregor_Schlonz

Aaaaalso:

N. bicalcarata, N. rafflesiana, N. rafflesiana x ampullaria, N. veitchii x gracilis, N. truncata x ventricosa, N. ampullaria x ventricosa, die übliche N. x ventrata sowie eine Hybride vom Weilbrenner (grüne Kannen mit roten Flecken) und schliesslich eine von Carow (hat ziemlich hübsche Luftkannen in Trichterform und nach hinten geklappten Deckel).

Sollten eigentlich alle mit moderaden Lichtverhältnissen auskommen- bisher tun sie es zumindest.

Link to comment
Share on other sites

Guest Fabian Fischer

Sers!

Also ich finde dieses Nadhl-Licht einfach scheußlich. Ich hab nur eine im Keller, aber in meinem Wohnzimmer oder gar im Schlafzimmer könnt ich sowas nicht ertragen. Deshalb schlage ich dir vor lieber LRs einzusetzen. Die Höhe von 100cm ist allerdings etwas problematisch. Hier würde ich an deiner Stelle nicht nur LRs oben, sondern auch an den Seiten platzieren. Das Licht musst du halt so reflektieren, dass es auf den Pflanzen landet und beim insterrariumgucken nicht blendet.

Gruß

Fabian

P.S.: Was die Lichtfarben angeht: Ich würde mir da nicht so große Gedanken machen. Geh einfach in den nächsten Baumarkt und kauf dir gemischt Pflanzenlicht und weißes Tageslicht. Und damit hat sich die Sache.

Link to comment
Share on other sites

Guest Andreas Siegler

Sers!

Ich hab jetzt seit über einem Jahr eine NaHDL in meinen Zimmer über nem terrarium hängen, stört mich lichtmäßig eigentlich nciht, das Auge passt sich da ganz gut an. Man erschrickt aber wenn man mal Bilder von den Pflanzen unter entsprechender Beleuchtung sieht: " So gelb leuchtet das doch gar nicht?!" Es stört nur insogfern etwas, dass es mich am PC blendet, aber da hilft ein Vorhang ;).

Ich werde sie jetzt bald umquartieren mitsamt Terrarium.

Das liegt aber weniger am Licht, als an der zwar relativ niedrigen aber dennoch sehr merklichen Erwärmung meines Zimmers.

Daich es eh lieber kühler mag, ist das gerade im Somemr ncihts für mich, geschweigedenn für meine Pflanzen.

Darüber muss man sich bei solchen Wattzahlen auch mal gedanken machen, wenn man da 10 Stunden oder so beleuchtet, wird das Zimmer ohne weiteres um 5°C Wärmer und das terrarium um fast 10°C wenn man Pech hat ( oder Glück, je nach dem was man darin halten will ).

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Guest Gregor_Schlonz

Da ich eine Kellerwohnung habe, ist die Zusatzwärme nur willkommen :D. Übrigens habe ich die Erfahrung gemacht, dass die NDHL mit mehr Blauanteil nicht ganz so störend sind. Also werde ich mir wohl eine 250W Wachstumsbirne zulegen.

Hoffen wir mal, dass die Pflanzen nicht verbrennen

Link to comment
Share on other sites

Guest Thomas Steier

Hallo,

für in größeres Terrarium (leider fehlt mir im Moment dafür noch der Platz) würde ich persönlich Leuchtstofflampen verwenden. Erstens ist mir das gelbe NaHD-Licht auch unangenehm, und zweitens sind alle Gasentladungslampen relativ punktförmige Lichtquellen - d.h., gerade bei dem geringen Abstand Lampe - Pflanze in einem Terrarium bekommen die Pflanzen in der Mitte jede Menge Licht, und die in den Randbereichen deutlich weniger. Die Leuchtstofflampen haben duch ihre Länge den Vorteil, eine Fläche gleichmäßig auszuleuchten - vor allem bei der Verwendung von Reflektoren.

Nachteilig ist natürlich die im Vergleich zu NaHD geringere Lichtausbeute. Allerdings sind moderne Röhren in dieser Hinsicht nicht mehr so viel schlechter - gerade bei der Verwendung elektronischer Vorschaltgeräte. Vorteile sind die niedrigen Anschaffungskosten und die im Vergleich zu Entladungslampen geringere Wärmeentwicklung.

Link to comment
Share on other sites

Christian Carle

Also...

ich denke, du solltest mit LRs keine Probleme haben. Wenn du 3 oder 4 STück über das Terrarium hängst. Dann sollte auch am Boden noch genug Licht ankommen. Ich habe selber Jahrelang ein Terrarium mit 40cm Höhe mit LRs beleuchtet (2 Stück je 18W), und die Nepenthes wuchsen prima. Auch als vor 2 JAhren eine Röhre unwiderruflich ausfiel, war das Ergebnis noch akzeptabel...

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...
Guest Gregor_Schlonz

Es ist angerichtet, ich habe mich für Leuchtstoffröhren entschieden und mittlerweile ist zumindest die Beleuchtung fertiggestellt. Verwendet wird 2xTyp 30 und 2xTyp 25 zu je 100cm Länge (falls ihr mal selbst solche Röhren benutzt- die sind nur 97,5 cm lang... gut wenn man die Fassungen auf 100cm gebohrt hat   ::) )

Jetzt stehe ich vor dem nächsten Problem- ich wohne in einer Kellerwohnung und das Terrarium steht im ungeheizten Gang, daher beträgt die Durchschnittstemperatur im Terrarium (selbst mit Beleuchtung) so 19 - 20 Grad. Ich habe mir heute ein 50W Heizkabel von 7m Länge gekauft, damit habe ich es immerhin auf 22° erhitzen können- Wahnsinn!

Kurzum, habt ihr Ideen wie man ein Terrarium mit 0,72 m3 auf ca. 28° bringt?. Bitte keine kreativen Ideen wie Lagerfeuer oder Uranstäbe ;D

Hallo Gregor,

fange vielleicht besser eineneuen Thread mit dieser Frage an - hier ist sie nur schwer zu finden.

ciao Joachim

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.