Jump to content

drainageschicht bei glasgefäßen ???


Guest Marcus Wensorra

Recommended Posts

Guest Marcus Wensorra

hi!

mal ein paar fragen:

1.reicht es völlig aus wenn ich bei glasgefäßen als drainageschicht seramis verwende  ???  ich kann mir das nicht so wirklich vorstellung?!

2.nimmt blähton wasser auf und verarbeitet es oder was passiert mit dem wasser das mit blähton in kontakt kommt?

sooo fertig!

thx MarcusW

Link to comment
Share on other sites

Guest Axel Müller

Hallo Marcus,

zunächst einmal würde ich Dir von der Verwendung von Seramis total abraten!

Es gibt da nämlich ein kleines Geheimnis, das nicht viele kennen: Seramis ist von der selben Herstellerfirma, die auch Katzenstreu macht und ist mit diesem völlig identisch, nur dass Seramis im Gegensatz dazu gefärbt ist.

Das ist ja noch kein Problem, der Haken kommt aber jetzt:

Da es sich bei diesem Granulat NICHT um gebrannten Ton handelt, saugen die Steinchen Wasser auf und fangen nach etwa einem halben Jahr, welches sie ständig im Wasser liegend verbringen, an, sich zu zersetzen und hinterlassen nichts als einen orange-schmutzigen Schmodder, der natürlich keinerlei Drainagewirkung mehr hat.

Wird Seramis als normale "Pflanzenerde" verwendet, tritt dieser Effekt nicht ein, da das Granulat in diesem Fall nicht ständig im Wasser liegt, sondern zwischendurch gut durchtrocknet...

Besser als Seramis ist es, wenn Du Dir richtigen (gebrannten) Blähton kaufst, wie er auch für Hydrokultur eingesetzt wird.

Davon eine drei bis vier Zentimenter dicke Schicht auf den Grund des Gefäßes haben genau die gewünschte Wirkung.

Blähton nimmt kein Wasser auf, sondern hat im Terrarium oder Aquarium die Funktion, das überschüssige Wasser, welches beim Gießen nach unten durchläuft, in seine Hohlräumen zwischen den Steinen abzuleiten, so dass es nicht zu Faulprozessen durch stehendes Wasser kommen kann.

Ich hoffe, Dir weitergeholfen zu haben!

Liebe Grüße,

Axel

Link to comment
Share on other sites

Guest Marcus Wensorra

was ?!

Seramis=Katzenstreu?

soll das jetzt ein scherz sein oder ist das wahr???

aber wenn es war wäre warum benutzten dann soooo viele leute seramis als drainageschicht bei ihren terrerien ???

marcus

Link to comment
Share on other sites

Guest Axel Müller

Hallo Marcus!

Wenn Du mir das nicht glaubst, dann schau doch einfach mal im Internet unter www.seramis.de und unter www.catsan.de im Impressum nach!

In beiden Fällen wirst Du lesen:

Masterfoods GmbH

Eitzer Str. 215

27283 Verden (Aller)

Handelsregisternummer: HRB 10, AG Verden

Umsatzsteueridentifikationsnr: DE 116 740 134

eMail: contact.de@masterfoods.com

Vertretungsberechtigter: Nico Kapp

Na - noch Zweifel an meiner Behauptung?  ;)

Ich verschaukle grundsätzlich niemandem, wenn ich hier im Forum auf Fragen antworte, sondern versuche eigentlich eher, vernünftige Tipps und Ratschläge zu geben...

Du hast was gefragt und ich hab Dir nach bestem Wissen und Gewissen geantwortet...  8)

Warum so viele Seramis als Drainageschicht verwenden? Keine Ahnung...

Da sieht man mal wieder, wie gut beim Verbraucher doch Werbung funktioniert, oder?   ;)

Also: noch Fragen?   ;D

Gruß, Axel

Link to comment
Share on other sites

Martin Reiner

"...Da es sich bei diesem Granulat NICHT um gebrannten Ton handelt, saugen die Steinchen Wasser auf und fangen nach etwa einem halben Jahr, welches sie ständig im Wasser liegend verbringen, an, sich zu zersetzen und hinterlassen nichts als einen orange-schmutzigen Schmodder...

Kann das jemand bestätigen, der es schon ausprobiert hat ????

Ich verwende seit einigen Wochen Seramis als Substratzusatz für Hochlandnepenthes (auch stets feucht), außerdem habe ich ein Terrarium verschenkt, wo ich das erstmals als Drainage verwendet habe.

Link to comment
Share on other sites

Guest Axel Müller

Hallo nochmal!

Vielleicht kam das von mir etwas zu heftig rüber...   :-[

Also - um es nochmal klarzustellen:

gegen Seramis in Töpfen an sich ist nichts einzuwenden, wobei man sich durchaus überlegen kann, stattdessen das deutlich billigere Catsan zu kaufen - vorausgesetzt, man stört sich nicht an der Farbe und man erwischt nicht im Laden den Sack mit der Klumpstreu...   ;D

Wenn man jedoch ein Terrarium einrichten und nicht spätestens nach einem Jahr die Drainageschicht erneuern möchte, sollte man wirklich besser den gebrannten Blähton kaufen - was spricht da auch dagegen?

Soviel dazu...   ;)

Gruß, Axel

Link to comment
Share on other sites

Martin Reiner

vesrtehe ich das richtig, daß Du annimmst(!), daß Catsan und Seramis dasselbe sind, nur weil es vom gleichen Hersteller kommt ?

Ich gehe doch stark davon aus, daß z.B. in Katzenstreu auch noch geruchsbindende Stoffe beigesetzt werden, während bei Seramis u.U. eine "Grunddüngung" zugefügt wurde. Zumindest enthält es einiges an N-P-K...

Wäre interessant, wenn jemand Catsan ausprobieren würde, denn Seramis ist in der Tat schweineteuer, allerdings ist es feiner als der bei mir erhätliche Blähton und deshalb aufgrund der Größe für manche Anwendungszwecke besser geeignet als der billigere 08/15 Blähton.

Martin

Link to comment
Share on other sites

Guest Axel Müller

Also: ich nehme das nicht an, sondern ich habe diese Info von einem Freund von mir, der ausgebildeter Gärtner ist und in einem Gartenmarkt arbeitet, wo sowohl Seramis als auch Catsan verkauft werden.

Und dass sich Seramis nach spätestens einem Jahr im Wasser stehend auflöst, habe ich am eigenen Leib mitbekommen.

Die Tatsache, dass Catsan keine Düngerzusätze enthält, ist doch nur praktisch, oder?

Link to comment
Share on other sites

Guest Axel Müller
Ferner wäre ich sehr vorsichtig mit Dingen, die ein Freund von einem Freund gehört hat. Meistens verfälscht sich die Information von Person zu Person immer mehr, und am Schluss kommt irgendwas schlichtweg Falsches heraus.

Das stimmt nicht so ganz. Ich habe das mit dem Seramis und Catsan nicht über zehn Stationen erfahren, sondern direkt von einem ausgebildeten Gärtner (s.o.) und außerdem habe ich ja auch schon selber schlechte Erfahrungen mit Seramis gemacht (hab ich ja auch ins Forum geschrieben).

Aber egal - wollte ich nur nochmal klarstellen...

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Thomas Carow

Hi,

schon irgendwelche Erfahrungen mit Catsan?

Flamewing hat mit der Angabe der Adressen doch sehr genau die Möglichkeit gegeben, sich über die unterschiedlichen Bestandteile von Seramis und Catsan zu informieren. Seramis (Tongranulat) hat einen neutralen bis leicht sauren pH-Wert - ist also für unsere Pflanzen als Drainage gut geeignet. Es ist jedoch in der Tat nicht so langlebig wie der Blähton, der in der Hydrokultur verwendet wird. Nach meinen Erfahrungen, fängt Seramis nach drei bis vier Jahren an sich langsam aufzulösen. Da es aber dann höchste Zeit wird das ganze Substrat auszuwechseln, spielt dies normal keine Rolle. Unter Frosteinwirkung wird die Zersetzung erheblich beschleunigt, ich würde deshalb Seramis nicht für Gefäße verwenden, die im Freiland stehen. Übrigens wurzeln alle Insektivoren mit Freude in die Seramisschicht - ich glaube bei dem kalkhaltigen Catsan sieht das anders aus.

Good Growing

Thomas

Link to comment
Share on other sites

  • 6 years later...
Andy Böhnke

Der Beitrag ist zwar schon 7 Jahre alt, aber mich würde trotzdem mal interessieren, ob nun einer längere Erfahrungen mit Katzenstreu als Substratbeimischung gemacht hat. Meiner Vater ist Kakteen-Liebhaber und benutzt es schon seit Jahren zur Auflockerung der Kakteenerde.

Die Meinungen, die man such im Internet findet sind da sehr verschieden und beziehen sich leider auch immer auf Nicht-Karnivoren.

Ich habe übrigens im Internet gelesen, dass Seramis und Katzenstreu nicht identisch sind. Als man an Katzenstreu geforscht hat, hat man eine Mischung gefunden, die nicht als Katzenstreu geignet war, da das Material zwar Flüssigkeiten einwandfrei aufnimmt, aber auch wieder abgibt. Die Firma hat dann auf dem Betriebsgelände das Material "endgelagert". Nach einiger Zeit war in dem Haufen ein guter Bewuchs von Pflanzen festzustellen - geboren war Seramis. Seramis wird aber von der gleichen Firma hergestellt wie Catsan.

Schöne Grüße

Andy

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Thomas Carow

Hallo,

habe mich damals schon über die Behauptung sehr gewundert

'beide Artikel kommen vom gleichen Hersteller also ist auch das gleiche drin'!!

Demnach ist auch bei den Produkten des Mars Konzernes wie z.B. 'Bounty' 'Whiskas' und 'Trill' das gleiche drin.

Na dann, guten Appetit!

Vielleicht ist ja T*** dann eine Mischung as Whiskas und Trill :-)

Happy feeding

Thomas

Link to comment
Share on other sites

Hallo, so weit ich einmal in einen anderen Forum gelesen habe soll Seramis aus dem Schutt von Dachziegeln stammen, obs stimmt kann ich aber auch nicht sagen

Schöne Grüße

Seiti

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Seramis als gefärbtes Katzenstreu würde mich (abgesehen vom Preis) nicht weiter stören, wenn es denn stabil wäre.

Wenn es aber langsam zu Ton oder sonstwas zerfällt, ist es zumindest als Drainage wohl tatsächlich nicht geeignet.

Die Produktinfos zu Katzenstreu (insbesondere Klumpstreu) besagen, dass das Zeugs überwiegend aus "Tonmineral" besteht. Ein Produkt aus dem Gartenbau, nämlich Bentonit, wird genauso beschrieben, es sieht praktisch genauso aus zeigt weitestgehend gleiche Eigenschaften: Es wird matschig bei Kontakt mit Wasser und wieder fest, wenn es trocknet.

Bentonit verwende ich aus diesem Grunde für sehr sandige Böden, damit das Substrat nicht aus dem Topf rieselt und sich das Wasserhaltevermögen verbessert.

Wenn mein Seramis- Vorrat verbraucht wird, liegt ein Versuch mit Katzenklumpstreu natürlich nahe....

Mit Catsan habe ich selbst keine Erfahrung, Seramis zumindest scheint nicht so aufzuweichen wie Klumstreu und Bentonit.

Vor einiger Zeit habe ich Seramis zur Substratabdeckung probiert, um die Entwicklung von Schmieralgen zu unterdrücken. Rein optisch hat es mir ganz gut gefallen,

bislang konnte ich auch keine Schmieralgen entdecken. Inzwischen wächst auf und zwischen den Seramis-Körnern jedoch Moos(leider kein Sphagnum), verglichen mit Schmieralgen das geringere Problem.

Was Drainage angeht: Pflanzen, die es etwas trockener bevorzugen, halte ich meistens mit solchen, die im Anstau kultiviert werden müssen, in ein und demselben Terrarium bei einem Wasserstand von ca. 1 cm. Anstelle einer Drainageschicht stelle ich den Topf einfach in einen zweiten Topf ohne Substrat. Die Pflanzen profitieren dann von der höheren Luftfeuchtigkeit, ohne dass deren Wurzeln absaufen.

Bei dieser Methode ist natürlich darauf zu achten, dass die Pflanzen hinreichend mit Wasser versorgt werden!

Viele Grüße

Helmut

Link to comment
Share on other sites

Andy Böhnke

Ich würde Katzenstreu nicht als Drainage testen wollen, sondern als Auflockerung für den Torf. Daher würde mich interessieren, ob dafür Katzenstreu geeignet ist. So einen großen Sack bekomme ich für 8,- Euro. Für Seramis bekomme ich da gerade mal 5 Liter und für Blähton 10 Liter bei Dehner. Als Drainage gibt es für Katzenstreu und Seramis identische Festellungen, dass es nach ca. 2 Jahren Dauernässe austeauscht werden muss.

Schöne Grüße

Andy

Link to comment
Share on other sites

Thomas Carow

Hallo Helmut,

> Ein Produkt aus dem Gartenbau, nämlich Bentonit,....

das ist mir neu, ich kenne Bentonit nicht aus dem Erwerbsgartenbau/Zierpflanzenbau bzw. aus Pflanzstoffen die dort verwendet werden.

Im Garten haben es vielleicht schon einige untergemischt, es ist jedoch nicht mit Gesteinsmehl zu verwechseln!

Viele Grüße

Thomas

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.