Jump to content

Hummeln als Karnivorenbeute?


Sven Schirner

Recommended Posts

Sven Schirner

Hi @ all,

es würde mich interessieren, ob ihr beobachten konntet, dass bestimmte Arten Eurer Karnivoren Hummeln als Beute machen. Dabei kommen wohl in erster Linie Sarracenien und Nepenthes in Frage (Zwergdrosera wohl weniger  ;D).

Also, ich habe zwar Massen von Insekten (Schwebfliegen, Wespen, Bienen, etc.) in Sarracenienschläuchen gefunden, aber nicht eine einzige Hummel. Wie sah es bei Euch in diesem oder in früheren Jahren aus? Insbesondere würde mich dies auch bei Nepenthes-Besitzern interessieren, die ihren Lieblingen gelegentlich Frischluft gönnen.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!?

Link to comment
Share on other sites

hi,

mir gehts genauso. Allerdings habe ich die etwas kleineren Arten von Nepenthe und Sarracenia. Da würden eh keine Hummeln hineinpassen Fliegen hab ich aber schon viele drin gesehen.

Vielleicht sind Hummeln schlauer ;D ;D ;D ???

Gruß Florian

Link to comment
Share on other sites

Sven Schirner

Hmmmmm,

danke für Eure bisherigen Antworten.

Was sagen eigentlich unsere "Experten" (Thomas, Andreas, Martin, etc.) dazu, bzw. diejenigen, die Moorbeete angelegt haben oder Gewächshäuser besitzen, wo sie evtl. Nepenthes kultivieren (in Gewächshäuser könnten sich ja Hummeln hinein verirren)?

Während Wespen und Schwegfliegen gerne am Nektar von Sarracenien naschen, habe ich Hummeln dort noch nicht beobachtet - ist das ein Zufall?

Es wäre nett, wenn ihr mir mit Euren Beobachtungen/Erfahrungen weiterhelfen könntet.

Link to comment
Share on other sites

Ich bzw. meine Eltern besitzen ja n Gewächshau. Darin hab ich aber noch nie ne Hummel gesehen. Das schon seit 4 Jahren. Vielleicht haben die ja auch n anderen Geschmack??

Aber ich würd auch mal ne andere Meinung hören wollen.

Link to comment
Share on other sites

Guest Georg Stach

Ich habe in meinen Sarracenien auch noch keine Hummeln gefunden. In Thomas Carows Video lässt sich jedoch verfolgen, wie Hummeln in Sarracenia leucophylla fallen und von einer Gottesanbeterin gefangen werden.

Link to comment
Share on other sites

Sven Schirner

@ Georg:

bist Du sicher, dass die Hummel nicht, um einen dramatischen Effekt zu erzielen, "unfreiwillig" in die Sarracenia geworfen wurde  ??? ;D

Also Hummeln scheinen wirklich von Karnivoren nicht sehr begeistert zu sein.

Wie sieht es mit unseren "Biologen" aus:

Unterscheidet sich der Nektar von Karnivoren, insbesondere von Sarracenien und Nepenthes, evtl. auch von Darlingtonia und Heliamphora, von dem Nektar, der z.B. in "Hummelpflanzen", wie Fingerhut, Eibisch, Lavendel, Salbei, Eisenhut, etc. zu finden ist in chemischer Hinsicht, so dass dies eine Erklärungsmöglichkeit wäre?

Link to comment
Share on other sites

Martin Reiner

Hallo,

mal eine Frage : Wieviele Hummeln gibt es denn bei Euch überhaupt? Bei uns machen die im Vergleich zu Bienen und Wespen nur einen sehr geringen Prozentsatz aus. Ach ja, und Bienen finden sich ebenfalls sehr selten in meinen Carnivoren.

Martin

Link to comment
Share on other sites

Michael Beneke

Hallo,

ich habe eine ca. 2 m2 grosse Fläche mit carnivoren - hauptsächlich bestehend aus Sarracenia, Dionaea, winterh. Pinguicula und Drosera an einem sonnigem Vorsprung am Haus stehen. Hummeln haben die Pflanzen - was wohl höchstens bei Sarracenia in frage kommen würde - noch nie gefangen. Gelegtnlich zählen Wespen zur Beute der Schlauchpflanze, jedoch verschaffen sich diese auf Grund ihrer Mundwerkzeuge gerne Ausagang aus den Schläuchen. Und in den 3 Jahren wurde vielleicht eine Biene gefangen.

Viel mehr gehören Schwebfliegen(wespen), Fliegen und weitere kleine Insekten zur Beute.

gruss,

Michael

-Hummeln gibt es hier reichlich, aber diese scheinen sich kaum fün die carnivoren zu interessieren.

Link to comment
Share on other sites

Hi,

@Sven

In meinem Film wurde keine Hummel 'unfreiwillig in den Schlauch geworfen'. Für was einen Stümper hältst Du mich eigentlich?

Gruß

Thomas

Link to comment
Share on other sites

Sven Schirner

Hi

@ Thomas

ich denke, wir sind beide lange genug in der G.F.P., dass Du Dir denken könntest, dass ich Deine Seriosität hinsichtlich Karnivoren niemals in Zweifel ziehen würde.

Da ich mit Georg einen "lockeren" Kontakt pflege, war das natürlich als Spass an Georg gerichtet gemeint (deshalb auch @ Georg). Dies habe ich zusätzlich auch durch die Smileys kenntlich machen wollen.

Solltest Du Dich dadurch beleidigt fühlen, dann war dies nicht meine Absicht und selbstverständlich entschuldige ich mich dafür hier und jetzt ausdrücklich bei Dir, dass dieser Eindruck eventuell entstehen konnte und ich betone, dass ich damit weder Dich persönlich noch Deine Arbeit mit Karnivoren in Misskredit bringen wollte.

Ich hoffe, dass mit meiner Entschuldigung, wie es bei erwachsenen Menschen üblich sein sollte, dieses Missverständnis beseitigt ist. Künftig werde ich versuchen, mit mehr Ernst im Forum zu agieren.

Noch mehr würde es mich freuen, wenn Du Deine Kenntnisse zum eigentlichen Thema hier "Hummeln als Karnivorenbeute" einbringen würdest.

Link to comment
Share on other sites

Guest Thomas Schümmer

Hallo!

Also, ich muss da auch mal meinen Senf zugeben (zu den Hummeln) ;D:

Also bei mir hat sich meines Erachtens auch noch keine Hummel in eine Karnivore verirrt. Ameisen und Wespen/ Bienen dafür umso häufiger!

Im Sommer ist die S. purpurea voll mit Ameisen (aus den anderen Sarracenien krabbeln sie wieder heraus!). Bienen und Wespen sitzen oft und lange an den Nektarbereichen meiner Sarracenien. Gefangene Wespen befreien sich aus den Schläuchen wieder (nicht bei S. purpurea) mit ihrem Mundwerkzeug (s***** Viecher! >:( :( >:().

Die VFF ist da auch ein Spezialist, was denn Wespen und Bienen angeht! Allerdings ist da ja eine Hummel schon fast zu fett für, war auch noch nicht bei ihr zu Besuch.

Worauf stehen denn eigentlich Hummeln? Könnte man die nicht anlocken? Obwohl, wenn’s denn gehen würde, lass ich’s doch sein. Die müssen ja nicht unbedingt sterben, reicht schon wenn Ameisen und Wespen in Massen bei meinen Karnivoren sterben (Wespen sind die von mir am meisten gehassten Tiere  >:( >:( >:( >:( >:( >:().

Mit freundlichen Grüßen

Link to comment
Share on other sites

Sven Schirner

@ Thomas Schümmer

um Himmels Willen - bitte nicht noch ein Missverständnis! Ich will keineswegs Hummeln anlocken, um sie als Beute für unsere Karnivoren zu verfüttern - ganz im Gegenteil, ich möchte die verschiedenen Hummelarten schützen (wen der Schutz der Hummeln interessiert: "Aktion Hummelschutz": http://aktion-hummelschutz.de/index2.html) und mir ist eben nur aufgefallen, dass ich bislang noch keine Hummeln in Karnivoren gefunden habe (was mich ja auch freut!).

Deine Antwort stimmt aber mit den bisher mitgeteilten Beobachtungen überein - Hummeln fühlen sich von Karnivoren-Nektar nicht gerade angezogen. Deshalb war meine Frage an die Biologen (ich selbst bin leider keiner) unter uns Karnivorensammlern, ob sich der Nektar der Karnivoren von denen anderer Pflanzen, die bei Hummeln beliebt sind, unterscheidet - leider gab es darauf bis jetzt noch keine Antwort.

@ Martin Reiner

also in meinem Garten gibt es relativ viele Hummeln, da ich die speziell für Hummeln geeigneten Blütenpflanzen angepflanzt habe, um Hummeln, von denen übrigens einige Arten vom Aussterben bedroht sind, ausreichend Nahrung anzubieten.

Bienen sind übrigens auch bei meinen Karnivoren seltene Opfer.

Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo,

Meine Sarracenien fangen hauptsächlich Fliegen und Wespen. Wahrscheinlich sogar mehr Wespen als Fliegen. Das gleiche gilt für meine Dionaeas. Hummeln konnte ich bisher nicht beobachten. Ameisen sind auch eher selten. Bienen werden auch sehr selten gefangen ( ist eigentlich ja auch gut so).

@Sven : Mich würde mal interessieren, welche Pflanzen Du speziell für die Hummeln angepflanzt hast.

Gruß

Christian

Link to comment
Share on other sites

Sven Schirner

Hallo Christian,

das Schöne ist eigentlich, dass es sich um ganz "normale" Pflanzen handeln kann, die entweder schön aussehen oder sogar noch nützlich sind. Darunter fallen z. B. Fingerhut, Rittersporn, Eisenhut und Sonnenblumen. Aber auch Küchenkräuter, wie beispelsweise Lavendel, Salbei, Oregano und Majoran. Speziell ausgesät habe ich Phacelia (auch als "Bienenfreund" bekannt), diese Pflanze ist eine richtige "Hummelweide" (aber auch Bienen gehen da gerne ran). Hier kannst Du Dir, falls Du Interesse hast, von der "Aktion Hummelschutz" mal eine ausführlichere Liste ansehen: http://aktion-hummelschutz.de/schutz/garten/pflkom.html

Aber Achtung, wenn Du Kinder im Garten hast: Viele von diesen Pflanzen sind auch giftig (Fingerhut = Digitalis).

Ach ja, Weigelien habe ich auch extra wegen den Hummeln im Garten. Diese Sträucher waren in den 50er und 60er Jahren sehr beliebt, galten später wohl als "spießig" und sind leider inzwischen oftmals aus den Gärten verschwunden (angeblich soll die Weigelie aber heutzutage langsam wieder in Mode kommen - wie so Vieles).

Link to comment
Share on other sites

Hi,

@ Sven, um Gottes willen, habe mich von Dir nie irgendwie persönlich oder sonstwie angegriffen gefühlt! Muss bei meinen Bemerkungen anscheinend doch mehr Smileys verwenden. Ist natürlich ganz klar ein Nachteil des Forums, dass der Charakter (bzw. mein trockener Humor) des einzelnen nicht rüberzubringen ist - oder auch zum Glück  ;) ;)

Aber nun zum Thema, damit ich da nicht auch noch ne Rüge bekomme:

Wir haben insgesamt ca 170 Stunden mit den Sarris am Naturstandort verbracht und unter anderem die zufälligen 'Fänge' der Hummeln gefilmt. Hier in Deutschland habe ich das auch noch nie beobachten können. In den USA kann es aufgrund der anderen Hummelarten aber natürlich ganz anders aussehen.

Es gibt ja zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen über den gefangenen Inhalt der Schläuche. Da würde man sicher genau 'aufgetischt' bekommen was da so gefangen wird. Ich glaube mich zu erinneren, dass es auffallend viele Motten/Nachtschwärmer - im weitesten Sinne - waren.

Gruß

Thomas

Link to comment
Share on other sites

Sven Schirner

@ Thomas

Na, dann bin ich ja erleichtert :D.

Vielen Dank für Deine Infos.

@ all

Gibt es deutschsprachige wissenschaftliche Untersuchungen zu den Tieren, die in Karnivoren gefangen wurden (mein Schulenglisch wird wohl für englischsprachigen wissenschaftlichen Ausführungen leider nicht ausreichen) und wo kann man diese finden? - Für entsprechende Links oder Hinweise wäre ich Euch dankbar!

Link to comment
Share on other sites

Sven Schirner

Hi,

Andreas hat mir freundlicherweise noch mitgeteilt, dass Hummeln zwar nicht als Beute, dafür aber als Bestäuber an Heliamphora beobachtet wurden.

Also, wenn schon nicht als Beute, wie sieht es dann mit Hummeln als Bestäuber von Karnivoren bei Euch aus?

@ Thomas Carow:

Vielleicht kannst Du mir doch noch die englischsprachigen Quellen über die Auswertungen von Beutetieren in den Schläuchen übermitteln, da es anscheinend keine deutschsprachigen gibt - wäre echt nett von Dir! ;)

Link to comment
Share on other sites

Hallo Sven,

hab mich da vor vielen vielen Jahren in der Uni mit dem Thema beschäftigt. Über den Literaturdienst/Fernleihe kommt man da gut an solche Artikel ran. Ich habe beim besten Willen keine genauen Angaben mehr. In dem sehr interessanten Buch von Juniper, Robbin, Joel steht schon einiges und es hat eine gute Auflistung von entsprechenden Artikeln im Anhang.

Gruß

Thomas

Link to comment
Share on other sites

  • 5 months later...
Guest InsektenTOT

Hallo

Ich hatte auch noch keine Hummeln in den Schläuchen.

Vielleicht sind sie ja zu dick???

Mfg

Link to comment
Share on other sites

Dirk Buechner

Hatte mal nen Hummel in ner purpurea, aber das war wohl eher zufall,als absicht der Hummel  ;D,die Lippe war aber auch über und über mit Nektar bedeckt, vieleicht lag es daran.Konnte dies aber ansonsten nie Beobachten.

Wie schon geschrieben wurde Wespen,Ameisen, Fliegen und anderer "Kleinkram".Habe ne Nepenthes x ventrata am Teich stehen, so´den Sommer über.Bekommt ihr ganz gut und die Kannen werden recht groß.Aber die liegt die Beute auch ganz eindeutig bei kleinen Insekten und keine dicken Brummer.

Link to comment
Share on other sites

Guest Steffi
Worauf stehen denn eigentlich Hummeln? Könnte man die nicht anlocken? ...

Nee lieber nicht :( Hummeln, insbesondere Erdhummeln sind meineswissens inzwischen vom aussterben bedroht.

Wusstet ihr eigentlich das Hummeln, nach allen physikalischen Gesetzen, nicht fliegen können ?

Es ist immer noch ein Rätsel wie sie es trotzdem schaffen.

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Mathias Scharmann

Hallo!

Ich habe im Winter beim Abschneiden der alten Schläuche eines Sarracenia-Hybriden-Monsters in einem der Schläuche die Reste einer Hummel gefunden. Die Hybride ist sehr groß, hat sehr breite Schlauchöffnungen und oft steht noch Wasser darin(purpurea-Anteil). Es scheint sich aber um eine Ausnahme zu handeln, jedenfalls konnte ich auch noch nie beobachten, dass sich eine Hummel für die Sarras interessiert.  

mfg Mathias

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.