Jump to content

Pinguicula in den Alpen


Guest

Recommended Posts

Guest Georg Stach

Hi,

Ich kann an dieser Stelle nur sagen, dass man in Süd-Tirol / Ober-Italien besonders leicht P. vulgaris antrifft.

Die Pflanzen wachsen sehr oft sogar direkt am Straßenrand, man muss nur seine Augen offen halten. Wenn man im Gras hellgrüne Sterne entdeckt, dann sind es die Gemeinen Fettkräuter.  ;)

P. alpina (siehe Foto) ist schwieriger zu finden. Die Pflanzen wachsen in der Regel nicht mit P. vulgaris zusammen. Ich habe die Pflanze nur bei Höhen über 2000m angetroffen.

alpina01.jpg

P. alpina

Quelle: G.F.P. - Homepage --> Fleischfr. Pflanzen --> Gattungen & Species --> Pinguicula

Weitere Bilder auch auf www.FleischfressendePflanzen.de

Link to comment
Share on other sites

Guest Andreas Siegler

Servus!

Du wirst es nicht glauben, aber in den Alpen wächst das wie Unkraut. Ich war letztes Jahr in Bayern und Österreich wanderen, da hab ich bestimmt 10 Standorte pro Wanderung gefunden. Teilweise mit Rosetten um die 15cm! Mit einem geschulten Auge *höhö* findest du die ganz leicht. Meine Eltern haben sie aber nicht mal gesehen wenn ich sie ihnen gezeigt habe, wobei ich sie schon aus einigen Metern Entfernung ausfindig gemacht habe.

Ansonsten noch viel Glück bein Suchen!

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Guest Lukas Reiter

@georg

war vor einiger zeit in einem moor in dem sie nebeneinander wuchsen.

bilder auf www.n.ethz.ch/student/lureiter  :)

(meine neue homepage, freu)

Link to comment
Share on other sites

@DeeJay: Der gesamte bayerische Alpenraum vom Bodensee bis zum Königssee birgt an jedem zusagenden Standort P. vulgaris und P. alpina. P. vulgaris steigt dabei in BY bis mindestens 1800 m hoch, P. alpina kommt noch im Flachland bis mindestens 500m vor. "Standorte" anzugeben, erübrigt sich da ja wohl.

@Georg: Ich war gestern(Do) wieder mal auf der -vergeblichen- Jagd nach U. ochroleuca und habe ein Hangquellmoor besucht. Dort wachsen auf ca. 450 - 500 m Höhe P. vulgaris und P. alpina direkt nebeneinander, wobei es ca. 10-20x mehr P. alpina gibt. Die Pflanzen sind immer noch grün. (Übrigens habe ich wenigstens U. australis und U. minor in Blüte gesehen. Außerdem hat dieser Standort eine weitere in meinen Augen Verrücktheit: Dort wachsen D. rot. und D. anglica direkt auf Kalktuff, der beim Austritt des Quellwassers entsteht, bei pH 6,5! Sphagnum gibt es dort gar nicht!

Stefan

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.