Jump to content

Wie gieße ich richtig?


Guest Andrea Pirkner

Recommended Posts

Hallo Andrea.

Als Erstes mal zwei sehr gute Links über die Kultur diverser Pinguicula:

http://www.pinguicula.org/

http://www.gluch.info/

Aus deinen Fragen schließe ich mal, dass du kaum Erfahrung in der Kultur von Pinguicula hast oder sehe ich das falsch?

Wenn ich recht habe, lies dir bitte passende Kulturhinweise und Tipps auf den beiden Pages durch. Hinzu kannst du auch alte Einträge im Forum lesen (und zwar im FAQ mit der Suche).

Klar, kommt es beim Gießen auf die Art und die Jahreszeit an.

Der Standort ist ja mit den Kulturhinweisen der "Art" verknüpft (Licht, Temperatur und weitere Faktoren).

Also Fazit des Ganzen: Bitte informiere dich über bestimmte Arten und setz dich mit den verschiedenen Pinguicula Arten auseinander :)

Wenn du dann noch Fragen hast, kannst du die gerne hier stellen.

Gruß Sven

Link to comment
Share on other sites

Guest -Mitgliedschaft geändert-

Hallo,

ich würde Pings, die in Töpfen kultiviert werden - egal, ob es die mexikanischen oder nordamerikanischen Arten sind (oder Hybriden) -, nur im Anstau bewässern! Gießen von oben birgt ein hohes Fäulnisrisiko für die Pflanzen in sich! (Oder man macht es äußerst vorsichtig!) Beim Anstauverfahren ist man auf der sicheren Seite. Bei den mexikanischen Arten (und Hybriden) sollte der Topf auch im Sommer nicht permanent im Wasser stehen! Das Substrat sollte im Sommer auch leicht abtrocknen dürfen, jedoch nicht völlig austrocknen.

Gruß,

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Giovanni Schober

Hallo Andreas,

Bei den mexikanischen Arten (und Hybriden) sollte der Topf auch im Sommer nicht permanent im Wasser stehen! Das Substrat sollte im Sommer auch leicht abtrocknen dürfen, jedoch nicht völlig austrocknen.

Alle Pinguicula, mit Ausnahme von denen, die Knollen bilden, halte ich sommers im Anstau. Winters trocknet das Substrat dann extrem aus (Wochenlang kein Wasser).

Insofern schaden kann es auf jedenfall nicht.

Eher habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei trockenerem Substrat die Blätter schneller "verbrennen" bei zu viel Sonne.

Viele Grüße,

Giovanni

PS: @vienna: Es würde schon reichen, wenn du uns sagst um welche Art es sich handelt. Falls du es nicht weißt, ist es eine aus dem Baumarkt? Falls ja, was steht da auf dem Schildchen drauf?

Link to comment
Share on other sites

Guest Andrea Pirkner

Ich bekomme die Pflanzen erst von der Carow &. Wrono geliefert, möchte halt schon bevor ich die Pflanzen hab, wissen wie ich es richtig mache. Ich bekomme die Arten:

Sethos, Tina, agnata, cyclosecta. Ich hab auch schon zwei Bücher über das Thema fleischfressende Pflanzen und hab auch verschiedene Web-Seiten gelesen, aber eigentlich keine konkrete Antwort gefunden.

lg

Andrea

Link to comment
Share on other sites

Giovanni Schober

Hallo,

P. x sethos und x tina kannst du entweder ganzjährig im Anstau bei Zimmertemperatur (um die 20°C), oder sie, genauso wie agnata und cyclosecta, im Sommer im Anstau bei normalen Außentemperaturen, und im Winter kühl (5-10°C) und trocken halten.

Viel steht auch auf folgenden Seiten:

www.carnivoren.com

www.drosophyllum.com

www.utricularia.net

Leider mag die Vielzahl an Karnivorenhaltern wohl Pinguicula am wenigsten und schreiben dementsprechend auch weniger.

Viele Grüße,

Giovanni

Link to comment
Share on other sites

Hi Giovanni.

Hmz..... dein Einwurf macht schon nachdenklich.

Aber ich denke mal, dass Pinguicula nicht gerade sehr unbeliebt ist.

Das tolle sind eben die schönen Blüten und die Blattformen.

Hab aber schon verstanden, was du im Kern damit aussagen wolltest, gell.

Ok, ich kenn auch nur bestimmte Seiten zu Pinguicula.

Wer sucht, der findet. Auch bei Pinguicula.

Gruß Sven

Link to comment
Share on other sites

Guest -Mitgliedschaft geändert-

Tach, Giovanni!

Alle Pinguicula, mit Ausnahme von denen, die Knollen bilden, halte ich sommers im Anstau. Winters trocknet das Substrat dann extrem aus (Wochenlang kein Wasser).

Insofern schaden kann es auf jedenfall nicht.

Eher habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei trockenerem Substrat die Blätter schneller "verbrennen" bei zu viel Sonne.

Hüstel...mexikanische Pings gehören (wie die winterharten Arten) ja auch nicht in de pralle Sonne! ;-)

Ein paar Tage Sonnenschein haben mich dieses Jahr allen meinen Ping gypsicolae das Leben gekostet! :cry: Das Merkwürdige daran ist, dass die Rosetten vergammelt sind - nein, die haben nicht zu nass gestanden! Es hat so ausgesehen, als sei der ganze Fangschleim - etwa durch die Sonneneinstrahlung? - ins Rosettenzentrum getropft! :?:

Tatsächlich sind mir im Sommer schon ein paar mexikanische Pings vergammelt, weil sie zu lange zu feucht gestanden haben! :-( Nun ja, ich kultiviere sie auf der Fensterbank an einem Nordfenster mit Zusatzbeleuchtung. Bei Gewächshaushaltung sieht es ja schon wieder ganz anders aus. Da brauchen die Pflanzen meistens erheblich mehr Wasser, weil´s im Gewächshaus schneller verbraucht und verdunstet wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Carnivorous Andy :-D

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.