Jump to content

Borneos Regenwald durch Niedersachsens Regierung in Gefahr!


Georg J. Stach

Recommended Posts

Georg J. Stach

Hallo zusammen,

ich möchte Euch auffordern, bei einer neuen Prostestaktion von Rettet den Regenwald e.V. mitzumachen. Diesmal geht es um für uns besonders sensible Regionen, nämlich die Regenwälder Borneos, Herkunft zahlreicher endemischer Nepenthes-Arten und von Menschenaffen.

Der Kahlschlag dieser Wälder soll durch die Regierung Niedersachsens subventioniert (= finanziell durch unsere Steuermittel begünstigt) werden -- um den Regenwald gegen Palmöl-Plantagen zu ersetzen, deren Erträge in Deutschland unter dem "Bio-Diesel"-Siegel verkauft werden.

Eine schöne Sauerei!

Wenn ihr auch etwas dagegen tun wollt, so macht mit:

Leitet diese Nachricht an Bekannte weiter und unterzeichnet die Protest-Mails auf der Retten den Regenwald e.v.-Website:

http://www.regenwald.org

es gibt zwei Aktionen -- eine eine E-Mail an Niedersachsens Regierung, eine an von Borneo.

Link to comment
Share on other sites

Georg J. Stach

Niemand hindert Dich daran, mehr zu tun als die Protestmails zu schreiben. Du kannst Dich ja auch direkt an die Abgeordneten wenden.

Übrigens wurde ein ähnliches Vorhaben der Deutschen Bank durch Aktionen der Regenwald.org verhindert!

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Sascha Rupp
Niemand hindert Dich daran, mehr zu tun als die Protestmails zu schreiben. Du kannst Dich ja auch direkt an die Abgeordneten wenden.

Übrigens wurde ein ähnliches Vorhaben der Deutschen Bank durch Aktionen der Regenwald.org verhindert!

Freut mich wenn es doch was bringt.

Link to comment
Share on other sites

Guest Martin Rümmler

Hi!

Auf jeden Fall sind derlei Prostestaktionen nicht völlig sinnlos. Im Mitteilungsblatt der regenwald.org wird viel über erfoglreiche Aktionen berichtet. Könnt ihr euch ja mal kostenlos zuschicken lassen! Wirklich sehr interssant und gleichzeitig erschütternd! Oder hättet ihr gedacht, mit Schuld am Kahlschlag in Indonesien (Borneo) zu sein!?

Ja ja....mit jedem Bissen von eurer Margarine-Schrippe müsst auch ihr den Tod von Nepenthes und anderen Arten verantworten! (überspitzt gesprochen!)

Grüße,

Martin

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Sascha Rupp

Ja im Prinzip sind wir auch Schuld an: Kinderarbeit, Prostitution, Umweltverschmutzung, Atomtests usw usw. Das alles wird nur gemacht weil wir Konsumenten danach verlangen....

Jetzt aber mal im Ernst; ich wollte die Aktion nicht verurteilen (und hab ja auch mitgemacht) aber ich wollte lediglich meine Zweifel am Erfolg dieser Aktionen äußern, ich bin aber durchaus erfreut wenn es doch ein wenig was bewirkt...

Link to comment
Share on other sites

Guest Volker_Morath

OK, ich hab mich eingetragen und eine e-mail an 65 Leute losgeschickt, wenn davon nur ein paar das an ihr ganzes Postfach weiterschicken, kommen so gleich mal ein paar hundert zusammen.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...
  • 1 month later...
Georg J. Stach

Es gibt wieder eine neue Protestaktion von regenwald.org:

Kein Sprit aus tropischen Pflanzen!

Die EU will den Bioanteil bei Kraftstoffen bis 2010 verbindlich auf mindestens 5,75 Prozent steigern. Derzeit befragt sie die EU-Bürger/innen, was diese von einer Förderung von Biotreibstoffen halten. Bitte beteiligen Sie sich an der Umfrage und weisen sie die EU auf die möglichen Probleme hin.

Die bisherige EU-Richtlinie zu Biotreibstoffen enthält zwei entscheidende Fehler: Statt verbindliche Vorgaben zur Energieeinsparung zu machen, wird lediglich der teilweise Ersatz fossiler Energieträger durch biogene forciert. Und konkrete Warnungen davor, dass die Produktion von Biokraftstoffen zunehmend intakte Ökosysteme vernichtet, fehlen in der Richtlinie.

Tatsächlich ist das Problem nicht mangelnder Treibstoff, sondern unser übermäßiger Konsum. Die EU tut so, als hätten wir eine ungenutzte Erde, die wir verplanen und verbrauchen können. In Wahrheit wird schon fast jeder Winkel der Erde für ökonomische Zwecke beansprucht. Selbst geschützte Naturgebiete werde geplündert und für Plantagen genutzt.

Auch ein Markt für so genannte Biotreibstoffe wird in unserer globalisierten Welt sofort von multinationalen Konzernen dominiert sein. Damit sind neue Kahlschläge in den Regenwäldern programmiert, wenn Biotreibstoffe zum Beispiel aus indonesischem Palmöl oder brasilianischem Soja produziert werden.

Bitte beteiligt Euch rege an der Aktion und versendet die Nachricht an Eure Bekannten.

Macht mit! ==> http://www.regenwald.org/protestaktion.php?id=71

Link to comment
Share on other sites

  • 5 weeks later...
Georg J. Stach

Hallo,

ich möchte Euch auf neue Protest-Aktionen aufmerksam machen:

http://www.regenwald.org/

Spitze des Eisberges ist diesmal folgendes:

Im Saarland soll ein neues Kraftwerk auf Kosten der Regenwälder gebaut werden. Eine Investorengruppe will am Dillinger Saarhafen ein „Bio“-Kraftwerk bauen, das Soja- und Palmöl aus Übersee in Strom und Wärme verwandelt. Die landeseigenen Hafenbetriebe Saarland bereiten derzeit sechs Hektar Land für das Projekt vor. Mit der Unterstützung von Energiegewinnung aus Soja- und Palmöl macht sich das Saarland zum Komplizen der Regenwaldvernichter. Protestieren Sie noch heute dagegen! (Start: 24.07.2006)

Bitte beteiligt Euch! Ein Klick kostet außer ein paar Sekunden Zeit praktisch nichts und bewirkt viel!

Link to comment
Share on other sites

Habe mich soeben bei der Protest-Aktionen beteiligt.

Also leute schaut auf die seite und beteiligt euch.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Werner Gerber

Hallo zusammen,

seht Euch bitte ´mal genauer auf der Regenwald-Seite um. Es geht keinesfalls nur um Kahlschlag in Borneo, sondern auch um Vernichtung der Natur vor unserer Haustüre.

In diesem Zusammenhang (off topic, weil ich nichts dazu gefunden habe): Was ist aus dem weiteren Ankauf unserer Moorfläche geworden? :roll:

Gruss Werner

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...
Georg J. Stach

Es gibt wieder Neuigkeiten - Gute wie Schlechte.

Dies mal ist Sarawak ein Thema, lest selbst:

der saarländische Umweltminister zeigt sich beeindruckt von Tausenden Protestmails gegen ein �Bio�-Kraftwerk am Dillinger Saarhafen, die er über die homepage von Rettet den Regenwald erhalten hat. Das Werk soll 110.000 Tonnen Pflanzenöl jährlich in Energie umwandeln, knapp die Hälfte davon Palm- und Sojaöl. Er habe die Tragweite des Projektes am Anfang nicht erkannt, gab der Minister kürzlich zu � und hat jetzt eine Initiative zum Schutz tropischer Regenwälder gestartet.

Unsere Protestaktionen zeigen mit Ihrer Hilfe immer wieder Wirkung. Deswegen bitten wir Sie, auch an unseren neuen Mail-Aktionen teilzunehmen. Es geht um die von Kupferabbau bedrohten Bergnebelwälder im ecuadorianischen Intag, um Holzplantagen, denen der Forest Stewardship Council (FSC) mit Zertifikaten ein grünes Mäntelchen verpasst, um brutale Vogeljagd in Frankreich und die letzten intakten Regenwälder der indigenen Penan in Sarawak auf Borneo, die von Holzkonzernen geplündert werden.

Bitte beteiligt Euch, denn viel hilft viel... http://www.regenwald.org

Link to comment
Share on other sites

  • 3 months later...

Hallo,

Ich habe auch mal auf meiner Homepage-Startseite (www.insektivoren.de.tl) für www.regenwald.org geworben! Die von euch, die eine Homepage haben, können es mir gleich tun!

Mit freundlichen Grüßen,

Philipp

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...
Georg J. Stach

Regenwälder Borneos durch Investor aus dem Saarland bedroht!

Gebt Eure Stimme ab gegen die Verbrennung von Palmöl, die als umweltfreundlich dargestellt wird, und in Wirklichkeit lediglich einer Abholzung des Regenwaldes gleichkommt :!:

http://www.regenwald.org/protestaktion.php?id=156

Sendet die Nachricht auch an möglichst viele Bekannte weiter!

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...
  • 6 months later...
Siggi_Hartmeyer

Ich habe gestern eine Spende an Regenwald.de überwiesen. Deren Informationen und Aktionen verdienen meine ausdrückliche Hochachtung. Von der Regenwaldzerstörung durch idiotische Palmöl Plantagen, über die Vernichtung der Orang Utans auf Borneo, bis hin zu den verantwortlichen Finanziers der dortigen Habitatzerstörung im eigenen Lande: Regenwald.de versucht etwas zu erreichen und jeder von uns kann mitmachen. Chapeau!!

Link to comment
Share on other sites

Werner Gerber

Vielleicht denken unsere Betreiber von Webseiten auch einmal darüber nach, ob es nicht sinnvoll ist ein Banner von regenwald.de einzubauen.

Gruss Werner

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Georg J. Stach

Den hier vor kurzem veröffentlichten Link http://www.wwf.de/spenden-helfen/fuer-projekte-spenden/borneo-nationalpark/ finde ich auch sehr ansprechend - ist sicher eher etwas für eine Sammelspende (150 EUR), aber dies könnte man ja vielleicht sogar durch eine der neuen Auktionen (hier im Forum) erreichen? Mal so als Idee in den Raum gestellt.

Lg

Georg

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Christian Mnich

Hallo Leute,

hier noch so ne´ Petition:

http://www.danubecampaign.org/de/

http://www.danubecampaign.org/de/hilfe/petition_/index.cfm

Hat zwar nicht direkt mit Carnivoren zu tun (ich denke die Donau ist zu nährstoffreich) aber die Natur wollen wir ja alle schützen, oder?

In den Thread passt das ja auch nicht direkt, mein Vorschlag:

Ein eigenes Thema für solche Aktionen und/oder Spenden, in dem nur Links veröffentlicht werden. Diskussionen dazu dann unbedint in einem anderen Thema.

So könnten die Seiten dazu alle sehr schnell öffnen und man müsste sich nicht durch ewig viele Beiträge wühlen.

Was haltet Ihr davon? Und wenn dann in welcher Kategorie des Forums?

Grüße

Christian

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.