Jump to content

HILFE! mein erster Cephi...


David Wagner

Recommended Posts

David Wagner

Hallo zusammen...

Habe gestern meinen ersten Cephalotus erhalten. Jedoch kam er nicht getopft hier an, sonder in einer kleinen geschlossenen plastikschale mit spaghnum gefüllt und so gut wie keine erde an den wurzeln. da dachte ich schon, das kann ja heiter werden.

Habe ihn dann schnell, ganz vorsichtig, in einen großen 22er topf gepflanzt. Unten habe ich eine kleine Blähtonschicht von etwa 3cm gefüllt, um längere staunässe vorzubeugen. das substrat besteht aus 70%Torf und 30% quarzsand/kies. bei mir habe ich eine Lf von 50-60%. fotos häng ich dran.

Nur als ich ihn mir heute betrachtete (geht ja schon gut los :cry:, sah er sehr trocken aus! :shock:

Also gestern Bild1 und heute siehe Bild2. die blätter sehen trocken aus und hängen, die krüge schliessen sich. dabei war als ich ihn ausgepackt habe schon keine flüssigkeit mehr in den krügen! habe auch extra drauf geachtet das die pflanze kein wassser abbekommt also ins herz oder in die krüge.

Was soll ich nur tun??? Wär ein sehr kurzer spaß gewesen!!!:-x

MfG

David Wagner

1187_thumb.jpg

1188_thumb.jpg

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Julia Rohlfing

Hallo David,

das ist natürlich etwas ärgerlich. Die Pflanze sieht nicht mehr besonders gut aus auf dem zweiten Bild. Schäden beim Transport sind aber wohl auszuschließen, da die Pflanze auf dem ersten Bild noch in Ordnung ist. Vielleicht hast Du beim Topfen doch die ein oder andere Wurzel erwischt? Oder die Pflanze direkt nach dem Eintopfen in die Sonne gestellt?

Ansonsten würde ich an Deiner Stelle erstmal nichts mehr verändern und den Zwergkrug so lassen, wie er jetzt ist. Versuche ihn, so kühl wie möglich zu stellen, auf keinen Fall darf er jetzt Sonne oder warme Heizungsluft bekommen. Vielleicht erholt er sich ja noch einmal.

Gruß,

Julia

Link to comment
Share on other sites

schilfkolben

Hallo David,

gut sieht nicht mehr aus. Ich kenne diesen Zustand bei Cephalotus. Du solltest mal schreiben, wie und wo er genau steht (direkt über einer Heizung, Temperaturen, auch im Substrat...). Du schreibst von einer Luftfeuchte von 50- 60%. Soviel habe ich nie in meinem Zimmer. ? Dass Wasser ins "Herz"- was auch immer das sein mag (davon wird ja öfter mal gesprochen)- schädlich sein soll, halte ich für ein Märchen. Wenn die Rhizomteile, die überirdisch liegen, beim Gießen von Wasser umspült werden, ist das kein Problem! Auch wenn in einen Krug Wasser gelangen sollte, stirbt, wenn überhaupt, nur der Krug und nicht die gesamte Pflanze ab! Vielmehr reagiert Cephalotus empfindlich auf Störungen der Wurzeln. Wenn z.B. plötzlich starke Temperaturschwankungen im Wurzelbereich stattfinden, kann er schonmal einknicken. Auch zu hohe Tempearturen im Substrat können tödlich enden. Oder schlechte Belüftung durch matschiges Substrat, das z. B. fault, kann ihn sehr schnell dahinraffen. Mit feinem Sand kann man mit einem falschen Verhältnis das Substrat verdichten anstatt aufzulockern. Wie wird er beleuchtet? Ich will ganz offen sein: Gut steht es wohl nicht um ihn. Wie man den Bildern entnehmen kann, sind jedoch die Blätter in der Mitte noch ganz ok. Das ist schon mal ein gutes Zeichen.

Vielleicht solltest du vorsichtshalber ein Blatt als Steckling verwenden, mehr als eins jedoch nicht, soviel hat er nämlich nicht mehr. Ich bilde mir immer ein, das Substrat mit einem langen dünnen Gegenstand ein wenig aufzuwühlen, so dass mehr Luft drankommt, könnte helfen. Ich würde ihn danach kühl, sehr hell (aber keine direkte Sonne) und luftig aufstellen. Cephalotus ist übrigens sehr regenerationsfähig! Ich habe hin und her überlegt, ob ich dir raten soll, ihn nocheinmal umzutopfen- in gröberes Substrat. Ich weis es nicht. Es könnte zu viel für die Pflanze sein. Ich hoffe, ich konnte dir erstmal helfen.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Giovanni Schober

Hi,

Ganz exakt so sahen 3 Cephalotus bei mir im Sommer aus, die versehentlich bei 45°C im Gewächshaus standen. Überlebt hat keiner.

Check mal die Temperaturen.

Viele Grüße,

Giovanni

Link to comment
Share on other sites

David Wagner

Hallo...

Danke für die schnelle reaktion.

Also er steht an einem Süd-west-fenster am rand. gestern hat er noch garkein licht abbekommen, weil ich ihn erst abends getopft habe.

und ich sollte ihn ersmal was dunkler stellen? hätte eher das gegenteil, wegen dem lichtmangel während des transports, vermutet.?

meine höhere Lf erreiche ich dadurch, das ich nie heize und jede menge pflanzen im anstau rumstehn und das fenster ist immer offen. ein zimmerbrunnen steht auch noch bei den pflanzen.

Das Substrat habe ich gestern erst gemischt. also ist es ganz frisch. glaube nicht das es sich schon verdichtet hat, habe es kaum angedrückt.

Habe ein thermometer in den topf gestellt. es zeigt wenn die sonne drauf scheint ca. 30°C an. im zimmer herrschen 20°C.

MfG

David

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Julia Rohlfing

Hallo David,

raus aus der Sonne mit der Pflanze! Sie ist das Licht nach dem dunklen Transport nicht gewöhnt. Erst Recht bei Zwergkrügen gilt das!

Julia

Link to comment
Share on other sites

David Wagner

hallo...

OK. soll ich ihn unter kunstlicht, eine 18W ESL für pflanzen, setzen oder ans kühle Ost-fenster???

MfG

David

Link to comment
Share on other sites

Julia Rohlfing

Hallo David,

Ostfenster. Kein Kunstlicht, das ist nur unnötige Wärme.

Gruß,

Julia

Link to comment
Share on other sites

David Wagner

Hallo...

So, er steht jetzt am Ost-fenster. in dem zimmer herrschen so um die 17°C. Ich hoffe er fängt sich noch.

Aber die roten krüge sind doch ein zeichen dafür, das er vorher der prallen sonne ausgesetzt war, da dachte ich er will viel licht.

MfG

David

Link to comment
Share on other sites

schilfkolben

Hast du ein Nordfenster? Vermeide erstmal jegliche direkte Sonne. Und kühl sollte es auch sein!

Bei Cephalotus vewende ich fast immmer Tontöpfe, die bleiben auch bei Sonneneinstrahlung recht kühl. Sphagnum auf dem Torf soll helfen, die Erwärmung von oben zu verhindern. Meine Erfahrung jedoch ist die, das im Sommer auch unter dem Torfmoos hohe Temperaturen entstehen können. Schön sieht es aber aus. Gieß ihn nochmal und lass das Wasser aber komplett ablaufen.

Die roten Krüge können auch von Kunstlicht herrühren.

Nochmal: Wenn das Substrat nicht zu warm wird, kann ein gesunder Cephalotus m. E. ein paar Stunden Sonne gut vertragen.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

David Wagner

Hallo...

Nein, habe leider kein Nordfenster zur verfügung.

Also drückt mir die grünen Daumen.;-)

Ich werde euch auf dem laufenden halten.

An Marcel: Das wäre sehr nett, danke.:-) Im schlimmsten Fall komm ich drauf zurück.

MfG

David

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Benny Junglas

Hi!

Auch auf die Gefahr hin, Insane jetzt komplett zu verwirren, muss ich jetzt doch auch mal eine andere Meinung hier kund tun.

Ich versuche meinem Cephi (dem es im Moment allerdings im Gegensatz zu deinem Exemplar prächtig geht) grundsätzlich so viel Licht als möglich zu geben, ungeachtet der Temperaturen die dabei entstehen. Somit steht er im Sommer immer in der prallen Sonne auch wenn's mal deutlich über 30°C hat und in einem ganz normalen Topf ohne besondere Vorsichtsmaßnahmen steht er auch noch. In der Zwischnzeit reagiert er darauf nicht einmal mehr mit dem Absenken des Deckels wie so oft beschrieben.

Ich denke also auch Cephis kann man an die pralle Sonne gut gewöhnen und er dankt es mir mit tiefroten (evtl. nicht ganz so großen) Krügen.

Bzgl. des Gießens ins Herz der Pflanze: dies versuche ich ebenfalls zu vermeiden, allerdings nur aus einem Grund: die Gefahr, dass mir hierbei Wasser in die Krüge läuft ist mir zu groß. Das ist mir zwei- dreimal passiert und nach spätestens 24h war der Krug gelb und nach 48h hinüber.

@Insane: Auch, wenn dir die Pflanze jetzt oberirdisch komplett abstirbt, auf keinen Fall den Rest auch wegwerfen! Auch wenn's ein paar Wochen dauert, es besteht immer Hoffnung, dass der Kleine aus den Wurzeln wieder kommt.

Ansonsten kann ich die Empfehlungen meiner Vorgänger bestätigen ( vorerst mal kühl stellen), nur eben beim Thema Beleuchtung bin ich nicht so ganz einverstanden. Aber: lieber auf Nummer sicher gehen und vorerst bleiben lassen ;-)

Benny

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Als ich gestern meinen Cephi umgetopft habe,habe ich aus versehen ein drittel der Wurzeln unbeabsichtigt abgerissen.

Am anfang war er wie bei dir eher schlapp,abber heute ist er wieder halbwegs normal.

Deshalb denk ich das es nicht die Wurzeln sinnd.

Link to comment
Share on other sites

Julia Rohlfing

Hallo,

Benny: klar kann man Cephalotus in die Sonne stellen. Meine Pflanzen stehen den Sommer über draußen und vertragen die höchsten Temperaturen und die stärkste Sonne. Sie werden ja jedes Jahr langsam daran gewöhnt, wenn es immer wärmer wird.

ABER: David hat seine Pflanze gerade erst eingetopft, Cephalotus nimmt Wurzelstörungen und vor allem Verletzungen sehr, sehr übel. Solche frisch eingesetzten Pflanzen gehören überall hin, aber NICHT sofort in die Sonne.

Julia

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Giovanni Schober

Hallo,

David hat seine Pflanze gerade erst eingetopft, Cephalotus nimmt Wurzelstörungen und vor allem Verletzungen sehr, sehr übel.

Beruht das auf eigene Erfahrungen?

Entgegen der Literaturmeinung beispielsweise, kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Ich bin immer vorsichtig beim Umtopfen mit Cephalotus umgegangen, doch mehrere Male ist es mir schon passiert, dass das gesamte Rhizom auf ein paar weniger cm abgerissen ist, einfach deswegen, weil ich zu sehr an der Pflanze "gezogen" habe.

Wenn ich Umtopfe will ich nämlich die Wurzeln freigelegt habe, und da bleibt so etwas nicht aus.

Das dürfte jedem halbwegs erfahrenen Karnivorenhalter klar sein.

Klingt geradezu nach einem "Dogma". Dann zähle ich mich zu den unerfahrenen Kultivateuren.

Viele Grüße,

Giovanni

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo,

ich habe noch nichts davon bemerkt, daß Cephalotus extrem empfindlich auf Umtopfen, Wurzelstörungen u.s.w. reagieren. Ich halte meine Pflanzen immer recht hell. Ganz unbeachtet davon, ob es nun frisch eingetopfte, schon länger etablierte Pflanzen oder Blattstecklinge sind. Allerdings versuche ich zu große Hitze zu vermeiden. Außerdem stehen meine Cephalotus zum Teil in andauernder Anstaubewässerung (das vertragen sie ja angeblich auch nicht). Bisher hatte ich damit noch keine Probleme. Auch die Sache mit dem Wasser über das Herz giessen halte ich für etwas überzogen. Mir ist nach Regen jedenfalls noch keine Pflanze und noch kein Krug (falls doch, habe ich es nicht bemerkt) abgestorben. Vielleicht habe ich auch nur mit meinem Klon einfach Glück gehabt.

Christian

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

David Wagner

Hallo...

da tun sich wohl echte abgründe auf in der haltung bei euch.

manche kultivieren ihn vorsichtig ohne erfolg und manche scheinen ihn unvorsichtig zu halten mit erfolg. :-? hm...?

Also bei mir hat sich nich mehr viel getan so wie ich das sehe. kann man wohl nur abwarten. Oder was meint ihr???

MfG

David

1204_thumb.JPG

1205_thumb.JPG

Link to comment
Share on other sites

Giovanni Schober

Hi,

Mehr als Abwarten kann man nicht. All zu viel Hoffnung würde ich mir allerdings nicht machen bei einem solchen Schadensbild.

Ich kultiviere Cephalotus draußen. ich denke dort verweichlichen sie am wenigsten. 90% Luftfeuchte (wie auf den Bildern zu sehen ist) finde ich schon sehr heftig.

Aber da scheinen die Meinungen ja genauso weit auseiander zu gehen, wie bei der Gießmethode.

Viele Grüße,

Giovanni

Link to comment
Share on other sites

Sascha Rupp

Tag auch,

ich hab da eine ganz andere Theorie ;)

Als ich meinen Steckling umgetopft habe, da hat er auch kurz danach den "Kopf" hängen lassen und ich dachte er würde absterben. Als ich dann noch mal genau hingeschaut habe, hab ich entdeckt dass der Steckling keinen Kontakt zum Torf im Topf hatte.

Kann es also sein dass du den Cephi mit dem Wurzelklumpen aus dem alten Topf genommen hast und ihn dann vllt nicht fest genug in das neue Substrat gedrückt hast? So war es jedenfalls bei mir, mittlerweile hat er sich erholt und schiebt fleißig neue Krüge hinter her.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

David Wagner

Hallo...

Ja direkt aufm substrat ists so feucht.

Das wäre eigentlich auch das einzige, was ich mir vorstellen kann, falsch gemacht zu haben. also zu viel nässe. aber ich muss ja das substrat vornässen. hab jetzt schon ein paar löcher ins substrat gebohrt zur besseren entlüftung.

Ich hab die wurzeln noch nichtmal angefasst. da war noch ein wenig (sehr wenig) erde dran, kleines loch gebuddelt, pflanze rein, leicht angedrückt fertig. Also wenn ich hier von anderen höre, abgerissene wurzeln und wachsen trotzdem weiter, da ärgere ich mich schon.

MfG

David

Link to comment
Share on other sites

Julia Rohlfing
David hat seine Pflanze gerade erst eingetopft, Cephalotus nimmt Wurzelstörungen und vor allem Verletzungen sehr, sehr übel.

Beruht das auf eigene Erfahrungen?

Ja.

Link to comment
Share on other sites

Robert S.

Hallo,

also ich habe meinen Cephalotus in einem 25cm breiten Topf gepflanzt, dazu habe ich lediglich den Topfboden des alten Topfes aufgeschitten, so dass die Wurzeln nach unten hin rauswachsen können. Den Zwischenraum zwischen alten und neuen Topf habe ich dann mit Substrat aufgefüllt. Hat übrigens wunderbar funktioniert.

Gruß

Robert

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.