Jump to content

Rheophyten


Guest Andi X

Recommended Posts

Guest Andi X

Hallo,

ich wollte mal wissen, ob es rheophytische Utris

in zwischen in Kutur gibt. Im Barthlott-Buch steht

nur was von U. rigida und das sie nicht in Kultur

ist. Im Netz ist nichts über andere rheophytische

Wasserschläuche zu finden. Es ist ja eigentlich

auch nur Neugier, da man sie ja eh nicht ohne

größeren Aufwand halten kann ;-).

Gruß,

Andi.

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...
Guest Andi X

Hat denn tatsächlich keiner mehr Infos zu rheophytischen Utris,

als deren Sektion und Herkunft?

Mich würde es wundern, wenn noch keiner die Kultur dieser tollen

Pflanzen versucht hat.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...
Guest ThomasKaba

Ich glaub, ich kann helfen! Im Buch von Thomas Carow las ich einst (vor 10 Jahren) von einer Utricularia neottoioides, welche sich mit Saugnäpfen an Steine in fliessenden Gewässern festhalten soll, aber danach habe ich nie wieder was von dieser Art gehört. :-?

Wurde sie in Utricularia rigida umbenannt?:-?

Vielleicht hilft es, mal zu erwähnen, dass Rheophyten Pflanzen sind, die sich mit Haftorganen an Felsigen Untergrund festheften, um in schnell fliessenden Gewässern Halt zu finden! (griechisch rheos = das fliessen).

Wie muss man sich eine rheophytische Utricularia vorstellen? Wie eine epipytische? Wie eine subaquatische? Wie will sie bei hohen Strömungsgeschwindigkeiten Beute fangen? Wie groß sind die Fangblasen? Wie soll sie Blühen? Wo kommt U. rigida überhaupt vor?

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...
Andreas Fleischmann

Hallo!

Rheophytische Utricularien (oder genauer: rheo-lithophytische, da sie sich auf nacktem Fels in schnell fließendem Wasser festhalten. Rheophyten sind Pflanzen, die in mehr oder weniger schnell bewegtem Wasser wachsen, aber "normal" im Substrat wurzeln, wie etwa einige unserer heimischen auqatischen Hahnenfüße) gibt es 4 Stück, 2 in Südamerika (die beiden Verwandten U. neottioides und U. oliveriana aus der Sektion Avesicaria wachsen im Orinokogebiet Venezuelas und in Brasilien in meist kühlen, schnell fließenden Schwarzwasserbächen, wobei U. oliveriana flacheres Wasser bevorzugt. Fernando Rivadavia hat schon öfters versucht, diese Pflanzen in Kultur zu bringen, aber diese Arten bauen in stehendem Wasser und bei falschen Wasserwerten sehr schnell ab. Samen konnten in Brasilien bisher in Kultur nicht zur Keimung gebracht werden).

Die beiden tropischen Westafrikaner U. rigida und U. tetraloba konnte ich vor etwas mehr als einem Monat in Sierra Leone selbst beobachten. Selbes Spiel wie in Südamerika: 2 nahe Verwandte (Sektion Avesicarioides), wobei die kleinere U. tetraloba flacheres, schwach fließendes Wasser bevorzugt, während die kräftigere U. rigida sich mit ihren Stolonen fest an das Lateritgestein des Bachbettes klammert, und zwar in wirklich reißendem Wasser! Man kann die Pflanzen nicht von ihrer Unterlage "befreien", ohne dass man die Haftorgane zerreist! Interessanterweise fand ich bei keinem Exempar von U. rigida auch nur eine Fangblase, weder an den kriechenden Haftstolonen, noch an den fein zerteilten Fiederblättern. Taylor erwähnt schon in seiner Monographie, dass diese Art äußerst wenige, winzig kleine Fangblasen ausbildet. Es könnte sich bei U. rigida um einen "nicht-karnivoren/kaum-karnivoren" Wasserschlauch handeln! (ähnlich wie auch Drosera caduca die aufwändige karnivore Lebenweise nahezu aufgegeben hat). Leider kann ich Fernandos Beobachtung nur bestätigen, dass diese filigranen Arten außerhalb ihres natürlichen Habitates sehr schnell absterben.

Die Samen scheinen übrigens bei diesen vier Arten nicht aus der Kapsel freigelassen zu werden, sondern keimen wahrscheinlich noch an der Mutterpflanze (was in diesen periodisch trockenfallenden Habitaten durchaus Sinn macht!).

Eher keine Kandidaten für die längerfrisitge Kultur...

Alles Gute,

Andreas

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Alexander Fisch
Hallo!

Rheophytische Utricularien (oder genauer: rheo-lithophytische, da sie sich auf nacktem Fels in schnell fließendem Wasser festhalten. Rheophyten sind Pflanzen, die in mehr oder weniger schnell bewegtem Wasser wachsen, aber "normal" im Substrat wurzeln, wie etwa einige unserer heimischen auqatischen Hahnenfüße) gibt es 4 Stück, 2 in Südamerika (die beiden Verwandten U. neottioides und U. oliveriana aus der Sektion Avescaria wachsen im Orinokogebiet Venezuelas und in Brasilien in meist kühlen, schnell fließenden Schwarzwasserbächen, wobei U. oliveriana flacheres Wasser bevorzugt. Fernando Rivadavia hat schon öfters versucht, diese Pflanzen in Kultur zu bringen, aber diese Arten bauen in stehendem Wasser und bei falschen Wasserwerten sehr schnell ab. Samen konnten in Brasilien bisher in Kultur nicht zur Keimung gebracht werden).

Die beiden tropischen Westafrikaner U. rigida und U. tetraloba konnte ich vor etwas mehr als einem Monat in Sierra Leone selbst beobachten. Selbes Spiel wie in Südamerika: 2 nahe Verwandte (Sektion Avescarioides), wobei die kleinere U. tetraloba flacheres, schwach fließendes Wasser bevorzugt, während die kräftigere U. rigida sich mit ihren Stolonen fest an das Lateritgestein des Bachbettes klammert, und zwar in wirklich reißendem Wasser! Man kann die Pflanzen nicht von ihrer Unterlage "befreien", ohne dass man die Haftorgane zerreist! Interessanterweise fand ich bei keinem Exempar von U. rigida auch nur eine Fangblase, weder an den kriechenden Haftstolonen, noch an den fein zerteilten Fiederblättern. Taylor erwähnt schon in seiner Monographie, dass diese Art äußerst wenige, winzig kleine Fangblasen ausbildet. Es könnte sich bei U. rigida um einen "nicht-karnivoren/kaum-karnivoren" Wasserschlauch handeln! (ähnlich wie auch Drosera caduca die aufwändige karnivore Lebenweise nahezu aufgegeben hat). Leider kann ich Fernandos Beobachtung nur bestätigen, dass diese filigranen Arten außerhalb ihres natürlichen Habitates sehr schnell absterben.

Die Samen scheinen übrigens bei diesen vier Arten nicht aus der Kapsel freigelassen zu werden, sondern keimen wahrscheinlich noch an der Mutterpflanze (was in diesen periodisch trockenfallenden Habitaten durchaus Sinn macht!).

Eher keine Kandidaten für die längerfrisitge Kultur...

Alles Gute,

Andreas

Hallo Andreas

Erst mal schön das du wieder da bist.

Ich verbessere dich ja ungern aber es heißt Avesicaria und Avesicarioides.Du sollst doch nicht immer alles aus dem Gedächtniss schreiben.;-)

@AndiX

Du könntest es wie der Bot. Garten Bonn mit U.livida versuchen.Das funktioniert recht gut sie als Rheophytische Utricularia zu halten.

Grüße Alexander

Link to comment
Share on other sites

Andreas Fleischmann

Hallo Alexander,

Vielen Dank für die schnelle Korrektur, ich hab's gleich ausgebessert. Ich schulde dir also jetzt zwei "i", die kriegst du bei Gelegenheit zurück! ;)

Alles Gute,

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.