Jump to content

Die verschiedenen D. binata Arten


Guest Perry210174

Recommended Posts

Guest Perry210174

Ich möchte mit in nächster Zeit eine neue Pflanze zulegen. Im Moment besitze ich eine D. capensis und eine D. aliciae. Beiden geht es ausgezeichnet.

Nun gibt es von den binata so viele verschiedene Arten. Leider hab ich nichts genaueres darüber im Netz gefunden. Nur, daß die verschiedenen Arten verschieden viele Blattenden oder Gabelungen haben.

Kennt sich jemand mit den binatas aus? Welche sind für den Anfänger geeignet?

Ich habe gelesen, daß bei einigen Arten die Blätter so schwer werden, daß sie auf dem Boden liegen, oder herunterhängen, wenn sie über den Rand des Blumentopfes hinausragen.

Wie groß werden die verschiedenen Arten?

Ich möchte lieber eine Art haben, die aufrecht steht, ansonsten darf sie ruhig groß werden und gern auch viele Verzweigungen haben.

mfg Perry

Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hallo Perry,

also das wichtigste zur Kultur findest du hier: http://www.fleischfressendepflanzen.de/db/species.ffp?id=473

Ich würde sagen, die Größe der binatas kommt sehr auf die Haltung an. Schon die "normale" T-Form bewegt sich bei mir zwischen 20 und 40 cm. Von der Haltung her sind alle was mich betrifft gleich. Und was das Herunterhängen betrifft. Je mehr Verzweigungen, desto mehr Gewicht, desto schneller hängen die Blätter nach unten! ;-)

MfG Marcus

Link to comment
Share on other sites

Zu dem Thema hätte ich gleich auch ne Frage :)

hab selber eine Binata weiß bloß nicht genau welche..vlt wisst ihr es ja .. Habe die noch nicht lange also 2 Monate sowas ist aber nicht besonders in die Höhe gewachsen sondern eher in die Breite ist buschiger geworden und hat sich mehr verzweigt...Thx schonmal im voraus und vlt hilfts ja jemandem. (außer mir noch )

http://img432.imageshack.us/my.php?image=im002636ev7.jpg

http://img423.imageshack.us/my.php?image=im002637wp2.jpg

Link to comment
Share on other sites

Oliver Hock

In jungem Stadium kann man D. binata "T"-Form und D. binata multifida schwer bis gar nicht unterscheiden. D. binata multifida produziert sehr viele "zweiästige" Blätter, vor allem im Frühjahr. Ich habe meine D. binata multifida und dichotoma den Sommer über draussen stehen. Da werden sie doch recht robust. Topfgröße ist entscheidend für die Größe der Pflanze. Ich hatte eine D. binata dichotoma über mehrere Jahre draussen in einem großen Pflanzkübel (auch im Winter). Das war ein Ableger (einfach ein Stück Wurzel), der sich rasant entwickelte, so dass Blätter im Sommer eine Spannweite von über 50 cm betrugen, die Blütenstiel maßen 60 cm, bei der Grösse doch recht nahe der Fangblätter, die weissen Blüten maßen 2 cm im Durchmesser. Trotz gut besuchter Blüten haben die Pflanzen bei mir noch nie Samen getragen (sind keine Selbstbestäuber). Wurzelschnittlinge sind bei dieser Art einfach. Ich habe sie zwar einige kalte Winter draussen halten können, ich würde sie da aber doch als kälteempfindlich einstufen. Bei dauerhaften Temperaturen unter 8°C ziehen die Pflanzen ein, treiben aber dank der starken Wurzeln (frostempfindlich) im Frühjahr wieder aus. D. binata dichotoma sieht etwas anders aus als die anderen der D. binata-Gruppe, ihre Blätter sind hellgrün und bleiben i.d.R. auch bei starker Sonneneinstrahlung grün, die Tentakel sind unauffälliger rot als bei den anderen. Sie ist aber etwas massiver und wird auch größer als die anderen. Die Gabelung der Blätter variert (sogar innerhalb der Pflanze) zwischen 2 bis (in seltenen Fällen) 8 Spitzen, bei meinen Pflanzen z.Zt. 2-5 Spitzen. Normalerweise bilden die Blätter eine symetrische Form, doch sind Blätter mit 3 Spitzen keine Seltenheit. Bei dieser Art habe ich immer eine hohe Fangkapazität feststellen können, sogar sehr große Fliegen in einem Fall sogar ein Schmetterling, der sich nachts in der Pflanze verfangen hat (wohl eher ein Zufallstreffer, obgleich Schmetterlinge die Blüten oft besuchen). Die Blätter dieser Art scheinen keine Bewegungsfähigkeit zu besitzen. Auch reagieren die Blätter schnell bei zu wenig Feuchtigkeit, dass die schlapp herunterhängen und u.U. absterben.

Gruß,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Guest Philipp Gießibl

Hi,

mein absoluter Liebling ist D. binata var. dichotoma "Giant".

Wenn man dieser robusten und anfängergeeigneten Pflanze einen großen Topf und genügend Sonne bietet, bekommt sie extrem großes Laub mit bis zu 16(!!!) Spitzen pro Blatt. Der Durchmesser eines Blattes kann schon mal 40 oder 50 cm betragen, wobei aber die Blattstiele verhältnismäßig kurz und sehr stabil bleiben, sodass die Blätter nicht von Anfang an nach unten hängen, wie es z.B. oft bei D. binata var. multifida f. extrema (mehr als 30 Spitzen pro Blatt) der Fall ist. Auch die Blütenstiele bleiben relativ kurz und Stabil und tragen sehr viele, wunderschöne Blüten, die nicht selten einen Durchmesser von 4 cm erreichen.

In Kultur ist diese Pflanze die größte Drosera der Welt, da sie in der Regel wesentlich größer wird als D. regia (oder kennt ihr irgendjemanden, der von einer regia schon Blätter von über 50 cm Länge gesehen hat?)

MfG Philipp

Link to comment
Share on other sites

Guest Christoph Rheinschmidt

Meines Wissens nach ist das so mit den Spitzen:

D. binata "T-Form": 2, seltener auch mal 3 Spitzen

D. binata var. dichotoma: 4 Spitzen und sehr breite Blätter

D. binata var. multifida: bis zu 16 Spitzen und meist hängend

D. binata var. multifida ´extrema´: bis über 30 Spitzen, manchaml auch über 40, hängend

Allerdings haben Jungpflanzen aller Varianten erstmal 3 Spitzen und sind deshalb als Jungpflanzen kaum zu unterscheiden.

Für kritik bin ich natürlich offen ;-)

Christoph

Link to comment
Share on other sites

Guest Christoph Rheinschmidt

Oh ich mein die Jungpflanzen haben am Anfang alle 2 Spitzen und nicht 3, Sorry :oops:

Link to comment
Share on other sites

Guest Christoph Rheinschmidt

@ Philipp: Wo gibts denn die var. dichtoma ´Giant´? Würd mich sehr reizen ;-)

Link to comment
Share on other sites

Guest Perry210174

Danke für die Antworten. Jetzt hab ich eine bessere Vorstellung von den verschiedenen Arten.

Die dichotoma ist mein Favorit. Vielleicht auch die multifida. Na gut, die Blätter hängen, aber solange die nicht ganz am Boden liegen gehts ja noch.

Falls jemand eine dichotoma oder multifida "übrig" hat würde ich sie gerne nehmen.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe auch eine Frage: Wie ist es mit der Winterruhe bei diesen Droseras? Brauchen diese Pflanzen unbediengt die Winterruhe?

Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hi maryjan,

ja sie brauchen unbedingt eine Winterruhe da sie aus den gemäßigten Breiten stammen.

@ Christoph:

Bitte benutz doch die Funktion zum editieren von Beiträgen. Da kriegt man ja nen Knoten in den Augen wenn dreimal im Abstand von wenigen Sekunden der selbe Nutzer antwortet. Einfach bei dem von dir geschriebenen Beitrag unten rechts klicken und noch reinschreiben was dir noch eingefallen ist.

MfG Marcus

Link to comment
Share on other sites

Guest Philipp Gießibl

@ Christoph: Die "Giant" hats früher oft in der Pflanzenvermittlung gegeben. Meine erste Pflanze dieser Sorte bekam ich durch Zufall. Ich kaufte eine D. binata var. multifida und ein Jahr später eine D. binata var. dichotoma "Giant". Da stellte sich dann heraus dass die var. multifida falsch bestimmt wurde und es sich ebenfalls um eine dichotoma "Giant" handelte.

Falls du (und andere Interessenten) vergeblich nach einem Anbieter dieser Pflanze suchen solltest, kannst du dich mal bei mir melden und ich schau dann nach ob meine Mutterpflanze wieder ein paar Ableger bekommen hat. Wenn nicht mach ich einfach ein paar Stecklinge, die dürften im September dann schon groß genug zum verkaufen sein.

Hier mal eine Liste mit den Merkmalen verschiedener binata-Formen:

D. binata "T-Form": Wie oben schon geschrieben: relativ zierlich, mit 2 Spitzen pro Blatt, selten auch 3. Sollten regelmäßig 3 oder mehr Spitzen auftreten, handelt es sich in der Regel um eine Hybride. Außerdem setzt die echte T-Form massenhaft Samen an! Inzwischen ist sie fast gar nicht mehr zu finden, da fast ausschließlich Hybriden fälschlicherweise als T-Form gehandelt werden. Wer die echte hat kann sich gerne an mich wenden, ich nehme auch Blätter, Wurzeln oder Samen!

D. binata "small": Deutlich kleiner als die T-Form, vielleicht sogar die kleinste Form in Kultur. 2 bis 6 Spitzen pro Blatt, besonders die mehrjährig kultivierten Exemplare bilden regelmäßig 4- oder 6-endige Blätter. Die zahlreichen Blüten an den dünnen, kurzen Stängeln erreichen oft nur 1,5 cm Durchmesser. Bildet oft mehr als 5.000 Samen pro Blütenstand, eine Einzelpflanze kann im Jahresverlauf auf mehr als 50.000 Samen kommen!!!

Sehr schöne Form, macht sich in Moorbeeten besonders gut.

D. binata var. multifida: Große, aber trotzdem recht zierlich wirkende Blätter mit regelmäßig bis zu 16 Spitzen. Lange Blütenstiele mit i.d.R. 2 cm großen Blüten.

D. binata var. multifida f. extrema: Sieht der var. multifida sehr ähnlich, hat allerdings unregelmäßigere Blätter mit über 30 (oder sogar 40) Spitzen.

D. binata var. multifida "pink" (oder "pink flower"): Wie multifida, ist allerdings besser ausgefärbt (insbesondere im Bereich der Tentakel) und hat schwachrosa (bei schlechtem Wetter oder im Herbst auch oft kräftig rosa) Blüten mit 2 bis 3 cm Durchmesser. Die Blätter haben bis zu 16 Spitzen und wirken noch ein klein wenig zierlicher wie bei multifida.

D. binata var. dichotoma "Giant": Siehe Beitrag oben. Es sollte vielleicht noch gesagt werden, dass die Blätter mit mehr als 4 Spitzen nicht regelmäßig auftreten. Erkennungszeichen aller dichotomas ist der robuste Blattaufbau, die imposante Größe (im Vergleich zu T-Form) und die blassere Tentakelfarbe (bei dichotoma und dichotoma "Giant" oft fast Bernsteinfarben).

D. binata var. dichotoma: Wird vermutlich auch oft als D. binata var. dichotoma f. pedata gehandelt, da gibts ein schönes Namensdurcheinander. Ähnliche Gestalt wie "Giant", allerdings etwas kleiner. Außerdem sind vielverzweigte Blätter deutlich seltener, man sieht hauptsächlich die normalen 4-endigen Blätter.

D. binata var. dichotoma "pale": Frische Blätter oft knallrot mit sehr blassen Tentakeln, sieht wirklich toll aus! Die älteren Blätter verlieren in der Regel die rote Farbe.

So, das waren mal die geläufigeren Formen. Neuerdings gibt es auch noch massenhaft Standortformen, aber da blickt kaum noch jemand durch (oft wird ein und dieselbe Sorte unter 3 unterschiedlichen Namen verkauft, nur weil sie an unterschiedlichen Standorten gefunden wurde...).

MfG Philipp

Link to comment
Share on other sites

Guest Christoph Rheinschmidt

Hallo

@ Marcus: Sorry, ich wusste nicht dass man die Beiträge noch bearbeiten kann, aber danke für den Tip! :-)

MfG Christoph

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.