Jump to content

Nepenthes im Zimmer "kultivieren"?


Guest Piet

Recommended Posts

Andreas Melzer

Hi,

nicht, dass hier falsche Entscheidungen getroffen werden: bin ich der einzige, der die triefende Ironie in pansgartens Beiträgen sieht?

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Giovanni Schober

Hallo,

Kann das nur bekräftigen was pansgarten hier schreibt.

N. truncata wäre tatsächlich gut geeignet für's Fensterbrett, David.

@ Andreas: Das Zimmerkultur klappt ist tatsächlich so, zum Kalkgehalt kann ich mich nicht äußern, jedoch gieße ich auch seit Monaten mi Leitungswasser.

Dank Massenvermehrung und - verbreitung, sowie der daraus resultierenden Experimentierfreudigkeit sollten wir seit den letzten Jahren wissen, dass Nepenthes robuste Pflanzen sind (v.a. die von pansgarten angesprochenen Arten) und nicht sich mit weitaus geringeren Kulturansprüchen zufrieden geben als in alter Lektüre beschrieben.

Viele Grüße,

Giovanni

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Hi

@ Andreas: Ich erkenne da eigentlich keine Ironie.

Vielmehr bin ich von der Fensterbank Kultur von Nepenthes überzeugt!

@ adooropens: Ich habe meine N. truncata 'highland red' (Hochland wie du siehst ;-) ) vom Hernn Klein. Es gibt teilweise auch mal eine N. truncata beim OBI, aber die kosten dort ca. 30€. Wenn man bedenkt das es sie bei Internetanbietern für weniger als die Hälfte gibt. Außerdem weis man dann auch ob man eine Tief- oder Hochlandform hat. Eine genaue Empfehlung kann ich dir nicht geben, aber ich meine das die Hochländer besser geeignet sind. Die brauchen nicht solch hohe Temperaturen wie Tiefländer und haben Nachts ihre Temperaturabsenkung.

Baumarkthybriden und Baumarktnepenthes sind auch OK. Wachsen schneller. Aber ich habe gesehen das z.b. eine N. maxima zu schnelll groß wird und dann keine Kannen mehr bildet. Die einfachen ausm Baumarkt sehen aber nicht so schön aus wie eine N. truncata, also finde ich.

Sommers über stehen meine Fensterbank Nepenthes im Garten am Teich. Selbst Tiefländer dürften da keine Probleme haben. Ich allerdings führe neben der N. truncata nur einfache Baumarktnepenthes und -hybriden. Daher kann ich im einzelnen hier keine weiteren Infos mehr geben. Hoffe euch dennoch etwas geholfen zu haben.

Grüße

Stefan.

Link to comment
Share on other sites

Guest Sebastian Epp

Ja Hallo erstmal ich weiß ja nich ob sie`s schon wussten aber macrophylla ist eine der schwerst zu haltenden Arten soweit ich lesen kann.Ich kapier das irgendwie nich das dass gehen kann.Und Giovanni schreibt das die wo pansgarten anspricht sehr leicht zu halten sind.

Wieso verkaufen dann nicht gleich OBI`s oder Hornbach N.aristo oder N.lowii oder N.macrophylla.

P.S:Das soll jetzt hier irgendwie keine Kritik sein oder so.Es kann sein das ich mich so stark wundere darüber aber trozdem.

mfg

sebastian

Link to comment
Share on other sites

Also entweder war das ironisch gemeint von pansgarten (wie es Andreas vermutete), dann müsste pansgarten das mal bekräftigen (*WinkmitZaunsPfahl@pansgarten*), oder es klappt anscheinend doch. Kann schon sein das in Fensternähe die LF etwas höher ist als an anderen Zimmerorten, außerdem ist es dort ja auch ziemlich hell. Eine gewissen Eingwähnungsphase brauchen die Planzen auf jeden Fall, aber anscheinend klappt es doch.

Das die Baumärkte solche von dir angesprochenen Pflanzen NICHT verkaufen liegt warscheinlich daran, das die einfach so teuer sind und die sich denken: "ööhm, kauft doch eh keine®...". Womit sie nicht mal unrecht haben, denn würdest du eine Pflanze im Baumarkt kaufen die meist 1. nicht besonders gut aussieht und 2.noch 2-3mal so teuer ist wie bei vergleichbaren Internetanbietern? Ich denke nicht das das an den schweren Kulturbedingungen liegt, schließlich wissen die im Baumarkt ja auch nicht wie schwer einzelne Pflanzen zu kultivieren sind...

MfG

Stefan.

Link to comment
Share on other sites

Guest pansgarten

Nun, Sebastian, nicht in Panik verfallen, es sind ja trotzdem wunderschönen und hochinteressante Pflanzen, auch wenn sie am Fensterbrett zu kultivieren sind auch wenn sie preislich mittlerweile in jedes Supermarkt-Sortiment fallen...

und eines sollte man bedenken, für die meisten Kultivateure, die keine grossen Gewächshausanlagen zur Verfügung haben, ist es sowieso die einzige Chance, die grossen und wirklich spektakulären Nepenthaceen adult zu halten...nämlich in offener Zimmerkultur, bisher war es doch so, dass das meiste nach ein paar Jahren Sämlingsaufzucht wieder weggeworfen wurde...oder warum glaubst Du, ist es selbst für erfahrene Sammler so schwierig, grosse Pflanzen zu bekommen? Obwohl alle Klassiker schon seit 10-15 Jahren invitro massenhaft verfügbar sind...wohin die wohl alle sind???

Link to comment
Share on other sites

Guest Sebastian Epp

hi

Och manno jezt wird das als Kritik gesehen was ich geschrieben hab.

Ich weis nicht mich freut das irgendwie aber irgendwie bin ich auch sehr verblüfft darüber.Vieleicht sollte ich das ja auch mal versuchen.(also das mit der Fensterbankkultur weil irgendiwe hört sich dass so an als könnte man da die schwierigsten Arten einfach auf die Fensterbank stellen)

Aber ich denke es ist trozdem besser sie mit richtigen Kulturbedingungen zu halten oder verstehe ich da irgendwas jetzt falsch??

mfg

sebastian

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Guest pansgarten

Zweifellos ist es für all die genannten Arten am besten, sie in klassischen Tropenhäusern oder speziellen (Grossraum-)Vitrinen zu halten...doch aus Platz- und Kostengründen wird das den meisten Sammlern verwehrt bleiben...

und gerade für N. truncata und ihre Hybride mit lowii ist die Zimmerkultur eine echte und funktionierende Alternative, bei den anderen hier anfangs genannten Nepenthes-Klassikern verhält es sich etwas komplizierter, aber es lohnt sich sicher, auch bei diesen in dieser Richtung zu experimentieren (z. B. im Badezimmer etc...)

Link to comment
Share on other sites

Guest Sebastian Epp

hi

Die macrophylla wächst da doch dann aber deutlich langsamer als in einem Terri mit den Kulturbedingungen oder?

mfg

sebastian

Link to comment
Share on other sites

Guest pansgarten

...unter guten Bedingungen wächst N. macrophylla im Terrarium schnell heran, nach 3-4 Jahren wird aus dem handelsüblichen mehr oder weniger kleinen Exemplar eine Pflanze, die in den meisten Terrarien nicht mehr ästhetisch unterzubringen ist und irgendwann stellt sich dann die Frage, was man damit macht...

Link to comment
Share on other sites

Guest Sebastian Epp

hi

Ah so schnell wächst die. Cool.

Wie groß ist deine??

Kannst du mal ein Bild posten??

Wenn du eine abzugeben hast(Ableger natürlich)benachrichtige mich:lol: .

mfg

sebastian

Link to comment
Share on other sites

Wenn du eine abzugeben hast(Ableger natürlich)benachrichtige mich:lol:

Mich bitte auch!8-):-D

Danke.

MfG

Link to comment
Share on other sites

Guest Michaela Zauner

Irgendwie zweifle ich jetzt mal, dass gerade die Lösung bei allen machbar ist. Mein Fenster hat nicht gerade die berauschenste Lichtmenge (gerade mal eine Stunde direkte Sonne, sonst von einem anderen Haus teilschattiert) und die Luftfeuchtigkeit im Zimmer bewegt sich auch eher bei so 60%.

Also denke ich nicht, das da viel wächst bei mir, aber wenn ihr meint, dass das reicht für einen Kultur außerhalb von Terrarien...

Bliebe aber noch das Problem, dass meine Haustiere ihr übriges dafür tun, dass keine Pflanze ohne Schutz länger überlebt (also alles was keine Monsterstacheln hat) - denkt mit Grauen an die Plattgesessenen Cephis.:-?

Link to comment
Share on other sites

Guest pansgarten

...wer Grosstiere in privaten Wohnräumen hält, hat natürlich spezielle Probleme, die gesondert betrachtet werden müssten...und weit über rein hortikulturelle Fragestellungen hinausgehen. Ein sardischer Eber kann problemlos auch ein Zimmergewächshaus umwerfen...

Link to comment
Share on other sites

Guest Michaela Zauner

Danke für die äußerst hilfreiche und informative Antwort.

Mal gewisse Angaben zu Lichtmenge (so circa) und Luftfeuchtigkeit wären ganz nett gewesen.

Ich werde mir in Zukunft merken, von wem ich was zu erwarten habe. :-(

Großtiere sind im übrigen wahrscheinlich weniger gefährlich, als gewisse kleinere Exemplare...

Link to comment
Share on other sites

Sascha Rupp
...wer Grosstiere in privaten Wohnräumen hält, hat natürlich spezielle Probleme, die gesondert betrachtet werden müssten...und weit über rein hortikulturelle Fragestellungen hinausgehen. Ein sardischer Eber kann problemlos auch ein Zimmergewächshaus umwerfen...

@ Michaela:

so etwas nennt man Humor, nichts für Ungut. Nromalerweise gibt pansgarten ganz brauchbare Tipps ;)

Link to comment
Share on other sites

Guest Michaela Zauner

@Sascha: Humor ist ja okay, aber etwas Information dazu wäre gewesen, was ich erwartet hätte...(so kann ich damit nichts anfangen, und wirklich lustig ist es für mich auch nicht, wenn ich eine Pflanze nach der anderen in Zimmerkultur beerdigen kann - mal runtergeschmissen, mal plattgesessen, mal durchlöchert, abgebissen...) :-?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Michalea,

Ich konnte über pansgartens Antwort durchaus schmunzeln. Was hast Du denn für kluge Tipps erwartet? Etwas im Stile von:

- bau `nen Zaun drum?

- pack sie hinter Gitter?

- streich sie mit Senf ein?

- bespritze Deine Katzen (das Schadbild lässt mich vermuten, dass Du Stubentiger hast) mit Wasser, wenn sie sich den Pflanzen nähern?

Ich finde es etwas daneben eingeschnappt zu sein, weil pansgarten sich nicht seinen Kopf über Dein Haustierproblem zerbricht. Außerdem ging es ausschließlich um die Frage ob auch anspruchsvollere Nepenthes-Arten auf der Fensterbank kultivierbar sind oder nicht.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Guest Michaela Zauner

Sorry, aber ich bin eingeschnappt, weil meine Frage darum ging, unter welchen Bedingungen man genau Nepenthes auf der Zimmerbank kultivieren kann - oder besser gesagt, ob trotz meines Zweifels eine Kultur bei mir auf der Fensterbank ohne Zusatzbeleuchtung möglich wäre. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass es wirklich unter jeder Bedingung geht...

Wozu schreib ich meine "Werte" denn auf, wenn ich keine Antwort will?

Wenn man die Hälfte meines Posts ignoriert, und auf die Randbemerkung eingeht, dann ist das nicht unbedingt sehr erhebend.

Und nein, für mein Haustierproblem will ich keine Lösung von euch geliefert bekommen...sonst hätt ich schon danach gefragt.

Bin eigentlich anderes gewohnt (wo selbst die merkwürdigsten Fragen freundlich beantwortet werden - so mache ich das nämlich auch immer), aber wenn das jetzt hier so üblich ist, dann bitte sagt es mir gleich.

MfG

Michaela

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Giovanni Schober

Hi ihr Streitenden ;-)

Denke schon dass man die Pflanzen auf jeder Fensterbank halten kann. Denke nicht, dass sich unsere Fenster so unterscheiden (höchstens in der Ausrichtung). Meine Pflanzen stehen über der Heizung (-> in Literatur ein Ding der Unmöglichkeit).

Einfach ausprobieren, die Pflanzen gehen nicht gleich ein, maximal ein Wachstumsstopp tritt ein. Wird man schnell merken. Aber bitte auf der Fensterbank lassen, auch wenn anfangs Kannen absterben!

Grüße,

Giovanni

Link to comment
Share on other sites

Guest Michaela Zauner

Danke Giovanni,

sowas hatte ich mir erhofft. Aber es wird hier immer gesagt, dass Licht der wichtigste Faktor wäre - und mein Fenster ist nicht ideal ausgerichtet (ich hab leider nur eins). Würden die Nepenthes dann trotzdem anständig wachsen?

Ich will keinen Versuch wagen (und ja, auch was gegen meine Haustiere überlegen), wenn es keinen wirklichen Sinn hat.

MfG

Michaela

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Giovanni Schober

Hallo,

In welche Himmelsrichtung zeigt es denn?

Nordost hat durchaus Potential dazu zum Kannenbilden zu verleiten. Gerade N. truncata wächst da fröhlich vor sich hin bei mir.

Eine Schutzvorrichtung für deine Pflanzen zu bauen ist doch denke keine größere Investition als vielmehr eine Idee, die es zu realisieren gilt. Ich würde die Pflanzen eifnach auf die Fensterbank stellen, mir eine einfache Schutzkonstruktion ausdenken und schauen was passiert. Tut sich nichts, kann sie immer noch zurück ins Terrarium, ohne dass du große Ausgaben hattest.

Ich könnte mir z.B. ein eifnaches Vogelgitter vorstellen, habe jedoch keine Haustiere und kenne deren Wirkung nicht.

Licht ist tatsächlich am wichtigsten (erkennbar daran, dass winters kaum kannen gebildet werden, sommers an jedem Tendril. Andere Bedingungen habe ich dabei weitesgehend konstant gehalten.). Eventuell über 2 Leuchtstoffröhren nachgedacht oder gar nicht machbar?

Ansonsten musst du dich mit Kannenbildung im Sommer zufriedengeben, die vielleicht aufgrund des möglichen Kannenalters bis in den Winter hineinreicht :-)

Viele Grüße,

Giovanni

Link to comment
Share on other sites

Guest Michaela Zauner

Hallo,

Himmelsrichtung ist eine gute Frage...aber das problem ist eher, dass ich in einem Haus wohne, das von einem anderen teilweise beschattet wird (bei den flachen Sonneneinfallswinkeln...Stadt eben) - es gibt sogar etwas direktes Sonnenlicht, aber nicht mehr als vielleicht 2 Stunden würde ich schätzen. Die Ausrichtung an sich wäre nicht so schlimm denke ich.

Mir wäre es auch recht, wenn die Pflanzen nur im Sommer Kannen bilden...hauptsache sie wachsen anständig.

Zu Leuchtstoffröhren fehlt mir im Moment die Idee und ich glaub auch leider der Platz.

MfG

Michaela

Link to comment
Share on other sites

Markus Welge
Danke Giovanni,

sowas hatte ich mir erhofft. Aber es wird hier immer gesagt, dass Licht der wichtigste Faktor wäre - und mein Fenster ist nicht ideal ausgerichtet (ich hab leider nur eins). Würden die Nepenthes dann trotzdem anständig wachsen?

Ich will keinen Versuch wagen (und ja, auch was gegen meine Haustiere überlegen), wenn es keinen wirklichen Sinn hat.

MfG

Michaela

Zumindest macht sich einer die Mühe, auf diese unpräzise Frage zu antworten. Es kommt doch immer darauf an, wohin das Fenster ausgerichtet ist. Ist es vielleicht eine nordseitige Dachluke oder sogar Milchglas im Badezimmer und auch die Verglasung spielt dabei eine Rolle. Eine Garantie kann dir hier niemand geben. Außerdem kommt es auch dann noch darauf an, welche Art du dort hinstellen möchtest. Ich wage außerdem zu bezweifeln, dass du 60 % Luftfeuchtigkeit im Zimmer hast. Das schaffe ich vielleicht gerade mal im Bad und das auch nur, wenn die Heizung aus ist.

Wenn du schöne Pflanzen haben willst, dann stell sie in ein Glasbecken oder Terrarium und hänge Kunstlicht darüber; wenn du willst, dass sie nur überleben, dann versuche es am Fensterbrett - ideal ist das jedenfalls nicht... zumindest meiner Meinung nach.

Viele Grüße

Markus

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Guest Michaela Zauner

Hallo Markus,

ebenfalls danke. Naja, ich bin halt kein Meister im Forumlieren von Fragen - kann ja mal jedem passieren denke ich. Sorry dafür...

Es ist ein normales Fenster (besser gesagt 4 nebeneinander), kein Milchglas oder sonstiges. Die Ausrichtung kann ich im Moment nicht bestimmen (kein Kompass). Könnte durchaus Norden sein.

Ich selber halte bisher meine Pflanzen in Terrarien, aber die brauchen auch Platz, und wenn hier die Leute reihenweise schreiben, dass Zimmerkultur besser wäre oder gleich gut, dann muß man mal nachfragen, ob es überhaupt möglich ist bei einem. Ist ja auch weniger Technikaufwand.

MfG

Michaela

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.