Jump to content

Sarracenia purpurea in der Schweiz


Guest Reto Zbinden

Recommended Posts

Guest Reto Zbinden

Letzten Samstag besuchte ich einen der Standorte von Sarracenia purpurea in der Schweiz. Die Fotos findet ihr weiter unten. Zuerst sind hier noch einige Informationen zur Verbreitung von S. purpurea in der Schweiz.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde Sarracenia purpurea ssp. purpurea mittels Samen aus den Vereinigte Staaten zuerst im Jura und kurz darauf im Kanton Waadt in der Nähe des Genfersees eingeführt. Über hundert Jahre haben sich die Pflanzen im Jura zu wunderschönen und kräftigen Exemplaren entwickelt. Vor einiger Zeit hat eine "Naturschutzorganisation" die Pflanzen entfernt. Das wäre ja in Ordnung bei stark invasiven Neophyten - aber bei Sarracenia, die schon durch ihr Lebensraum in ihrer Verbreitung eingeschränkt ist?

Einen ausführlichen Bericht über diese ehemaligen Standorte findet ihr bei www.hartmeyer.de

Über die zwei Standorte im Waadt, sind mir keine aktuellen Infos bekannt. Der grössere Standort soll zumindest 2004 noch mehrere tausend Exemplare gehabt haben. Ich werde die Standorte bei Gelegenheit besuchen und hier darüber informieren.

Zwei weitere Standorte befinden sich im Nordosten der Schweiz. Schöne Bilder des einen findet ihr auf der Hompage von Stephan Roos www.stephan-roos.ch

Der andere Standort ist jener, den ich besucht hatte. Folgende Beschreibung habe ich zum Gebiet gefunden: "Sehr wertvolles, reich gegliedertes Waldried. Vielfältige Vegetation: Verschiedenartige Seggenriede, Hochmooranflüge und Schnabelseggen-Schwingrasen. Offene und verlandende Torfstiche mit reichhaltiger Kleintierwelt."

Der Standort befindet sich unter Schutz und wird auch gepflegt: "Massnahmen: Jährlicher Streuschnitt der Pfeifengraswiesen und des Kleinseggenrieds, Schnitt der Gross-Seggenbestände alle 2 Jahre. Holzgewächse in den Zwischen- und Hochmoorzonen unter Schonung der übrigen Vegetation heraushauen. Abschirmen dieser Zonen."

Leider war einer dieser Schnitte kurz vor meinem Besuch, was das Auffinden der Pflanzen (ich war das erste mal dort) nicht gerade vereinfachte. Alle Kannen die zu hoch hinaus ragten und alte Blütentriebe wurden ja auch weggeschnitten und teilweise waren die Pflanzen unter geschnittenem Material versteckt.

So sah der erste Blick auch nicht gerade toll aus:

Bild_1a.jpg

Bild_2a.jpg

Hier einige Überblicke über die Verbreitung der Pflanzen. Die Exempare waren auf wenige Quadratmeter beschränkt:

Bild_4a.jpg

Bild_3a.jpg

Bild_5a.jpg

Noch einige detailiertere Aufnahmen:

Bild_6a.jpg

Bild_7a.jpg

Bild_8a.jpg

Link to comment
Share on other sites

Guest christian73

Hallo!

Ich habe im Jura letztes Jahr auch Sarracenia gefunden. Ist wirklich schön die Pflanzen in einem Hochmoor zu sehen. Bedrückend fand ich allerdings die vielen Trampelpfade von den unzähligen Besuchern und ausgerissene Pflanzen die dann wieder achtlos weggeschmissen wurden. Auch schöne Exemplare von Drosera rotundifolia sah ich dort einfach flachgetrampelt. Ich nehme an, in dem Fall den Du erwähnst und die kantonale Naturschutzbehörde die Pflanzen vernichtete stand diese Problematik im Vordergrund. Wenn die Standorte von vielen Leuten besucht werden die sich nicht an die Wege halten entstehen massive Trittschäden und es gelangt zuviel Sauerstoff in den Boden was zur Zerstörung des Moor beiträgt.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.