Jump to content

Cephalotus wächst glockenförmig nach oben?


Giovanni Schober

Recommended Posts

Giovanni Schober

Hallo,

Ich habe ein "Problem". Mein Cephalotus wächst immer mehr in die Höhe, statt in die Breite. Das Resultat davon ist, dass die neuen Krüge kaum Platz haben und sich zusammenquetschen müssen. (Als Größenordnung, der Topf ist 23x23cm in der Grundfläche)

Was macht ihr dagegen?

Beste Grüße,

Giovanni

2195_thumb.JPG

2196_thumb.JPG

2197_thumb.JPG

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Bei meinem kleinen Cephalotus,war genau das Gleiche.Ichabe ihn einfach paar mal geteilt und neu eingetopft sodass sie wieder ebenerdisch waren.

Der Thread gehört doch net in das Unterforum Nepenthes Giovanni,wie lang bist du schon hier?;)

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

vielleicht hilft mehr Licht, dann müßte er sich nicht mehr so strecken um beleuchtet zu werden.

Nur so ein Gedanke, mein Zwergkrug wächst noch normal. Ich beleuchte ihn aber auch nicht zusätzlich.

Link to comment
Share on other sites

Christian Rudat

Hey Giovanni,

ich glaube Deine Probleme möchten viele Leute ertmal haben....

Davon abgesehen:

[sMILIE]falsches Forum[/sMILIE]

==> SCHIEB. 8-)

Viele Grüße,

Christian

Link to comment
Share on other sites

Giovanni Schober

Hallo,

Ist das etwa keine Nepenthes Art...?

Danke für das Verschieben, muss mich verklickt haben.

Na gut, wird wohl nichts weiter übrigbleiben als Teilen.

Lichtmangel dürfte es nicht sein.

Danke und viele Grüße,

Giovanni

PS: Christian, irgendwann siehts nicht mehr schön aus wenn es so gequetscht ist. So schwer kriegt man den gar nicht groß - 2 Jahr seit dem Kauf einer normalen Pflanze sind es her.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Guest Moritz Lònyay

Hi Giovanni,

Es sieht sehr danach aus, als hätten sich schon mehrere Pflanzen gebildet. Wenn diese dann wachsen ist es verständlich, dass sie sich zerquetschen. Sie wollen einfach mehr Platz. Versuche mal zu schauen ob sich wirkliche meherere Pflanzen in dem Topf befinden, man kann es nicht wirklich erkennen, durch diesen "Blattdschungel" ;). Dies wäre aber eine relativ plausible Erklärung !

Moritz

Link to comment
Share on other sites

Stefan Kuhlmann

Hallo Giovanni!

Da stimme ich Moritz voll und ganz zu!

Das wäre sehr plausibel.

Hatte sowas auch schon mal. Wobei nur?

*Überleg*

Achso, bei Pinguicula ist das doch auch öfter der Fall, z.B. bei den Hybriden. Damit müsstest du dich ja auskennen! :-)

Link to comment
Share on other sites

Hallo Giovanni,

lass ihn lieber so, mit Teilung von Cephalotus habe ich immer sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich lasse meinen auch als Pflanzenhorst zusammen, finde dies schaut gerade gut aus.

Du könntest aber ältere Winterblätter abschneiden, ihn also etwas auslichten, dass sollte erstmal helfen.

Gruß

Robert

Link to comment
Share on other sites

Hallo Giovanni,

erstmal Herzlichen Glückwunsch zu deinem Monstercephalotus [sMILIE]:-D[/sMILIE], der ist echt riesig.

Bei Cephalotus ist ja ein unregelmäßiges wachstum und dieser Blatt und Kannenjungel normal. Das er so nach oben wächst ist denke ich eine anpassung an seinen Lebensraum,er wächst ja in Australien gerne in Sphagnumpolstern und muss somit auch in die höhe wachsen. Etwas mehr Licht würde ihm warscheinlich gut tun dann bekommt er noch so ne schöne rotbraune Färbung, ist allerdings geschmackssache.

Tschüß

Kai

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Giovanni Schober
Giovanni Schober

Hallo,

22 Stück und haufenweise Blatt-(/Krug-) und Rhizomstecklinge :-)

In hoffe so ca. 40% überlebt. Viele Triebe hatten leider keinerlei Wurzeln, nur dicke Rhizomstücke. Na mal schauen...

Viele Grüße,

Giovanni

2316_thumb.JPG

2317_thumb.JPG

2318_thumb.JPG

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Na, wenn das mal gut geht...

Ich drücke Dir die Daumen!

Gruß

Robert

Link to comment
Share on other sites

Matthias Jauernig

Du musst uns auf jeden Fall berichten, wie die Kleinen das überstehen - das ist für viele sicher sehr interessant!

LG Matze

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...
  • 2 months later...
Guest ElNiesreiz

Ja, das würde mich aber auch interessieren :-D

Ich habe seit dem letzten Sommer auch einen Cephi von Pflanzenkölle (16,50€, die *$%&$§/%), naja, was solls, tolle Pflanze.

Allerdings habe ich ein paar Probleme:

Erst hatte ich Mehltau, was wahrscheinlich daran lag, dass ich ihn monatelang nie habe etwas trocknen lassen, da ich gelesen hatte, die Bodenfeuchte sollte konstant sein. Außerdem hatte ich überall ringsum Sphagnummoos, wegen der so guten Eigenschaften und das ganze in Torf vom Floraboy, oder wie das heißt (von Floratorf).

Ich habe immer die mit Mehltau besetzten Blätter und Kannen (:cry::cry::cry: ) abgetrennt :evil: und dann hatte ich ein paar Tage Ruhe vor dem Mehltau und jetzt kommt wieder ein wenig ran, obwohl die Luft sehr trocken sein muss (steht auf dem Fensterbrett über der Heizung).

Meine Fragen: Was benutzt ihr für ein Substrat für Cephis? Lieber reinen Torf, oder Sand/Torf/Perlite Gemische?

Vielen Dank schonmal im Voraus für eure Hilfe, ich habe ja schon viel Positives hier erlebt und weiß, dass ich mich auf euch verlassen kann ;-)

Bis bald mal (bald ist wieder Moorbeetsaison :-D:-D:-D )

Link to comment
Share on other sites

Also die mit Mehltau besetzten Pflanzenteile brauchst du nicht direkt abschneiden, das ist meiner Meinung nach absolut nicht nötig. Stattdessen mit einem passenden Mittel sprühen, dann hat sich das Problem innerhalb von einigen Tagen von selbst erledigt.

Als Substrat hab ich ein Gemisch aus Sand, Perliten, Torf und etwas Sphagnum. Da wachsen meine beiden großen eigentlich ziemlich gut drin.

Link to comment
Share on other sites

Guest ElNiesreiz

Boah, nee, ey. :roll:

Jetzt habe ich meinen Cephalotus besprüht. Das, was ich an Mehltau gesehen hatte war weg. Dafür sind heute, etwa 4 Tage später, auf einem zweiten Blatt Mehltauspuren zu sehen (frische), ich denke ich sprüh den nachher einfach noch mal ein.

MfG

Martin

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

  • 3 months later...
Giovanni Schober

Hi,

Mehltau ist wirklich auffällig bei Cephalotus.

Das Teilungsergebnis ist angehängt. Ich denke mit einer doch so hohen Überlebensrate kann man zufrieden sein. Die Pflanzen sind mittlerweile auch gut bewurzelt und stabil.

Da sag noch einer Cephalotus nimmt einem das Umtopfen übel, selbst Bruchstücke OHNE Wurzeln haben überlebt...

Viele Grüße,

Giovanni

3628_thumb.JPG

3629_thumb.JPG

Link to comment
Share on other sites

C.Weinberger

Na die sehen ja prächtig aus. Bei mir haben sich alle Pflanzen verabschiedet, lediglich ein paar Blattstecklinge gibts noch, die allerdings noch einige Monate brauchen, bis sie richtig wachsen.

Gruß Christian

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...
Giovanni Schober

Hallo,

Gegen das ständige (teilweise irreversible) Schließen der Krüge aufgrund sommerlicher Temperaturen kann ich nur Fluten empfehlen (tu ich seit knapp 1 Jahr regelmäßig). Da sag noch einer Cepahlotus würde keine Staunässe vertragen...

Betse Grüße,

Giovanni

3878_thumb.JPG

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.