Jump to content

Allgemeine Fragen zur Terrarienhaltung


Guest Andre

Recommended Posts

Guest Andre

Hallo zusammen!

Ich hab mir jetzt als (Halb)Anfänger (vor ein paar Jahren hab ich mal einige Karnivoren gehabt, die allerdings auf der Fensterbank leider eingegangen sind) ein Terrarium (60x30x35) zugelegt und folgende Arten eingeplanzt: Drosera Capensis, Dr. Alicaea, einen "Nepenthes Hybriden" und ein Fettkraut (dessen lateinischer Name mir leider entfallen ist). Eventuell kommt noch ein Wasserschlau und ein Zwergsonnentau hinzu. Ich habe als Drainage eine Mischung aus Blähton und Seramis gewählt, welche 7cm hoch ist. Ist das eher zuviel oder zuwenig? Jetzt kommt es zum kritischen Teil. Da ja bekannt ist, dass man etwas Hochmoortorfiges als Substrat verwenden muss, hab ich einfach das "nächstbeste" Teichhochmoortorfsäckchen (Inhalt: Hochmoortorf, Sand, Tongranulat) genommen ohne auf den genauen Inhalt zu schaun. Nun lese ich soeben mit Erschrecken: ph-Wert 5,4 (sollte ja höchstens 5 sein oder?). Auch ist die Erde gedüngt und "kohlesaurer" (was immer das auch ist) Kalk enthalten. Was nun? Können das die ja eigentlich recht anspruchslosen Arten ab oder muss ich nun das ganze Substrat auswechseln? Wäre es dafür schon zuspät (Ich habe die Fleischis gestern eingeplanzt)? Gegossen wird zur Zeit mit destillierten Wasser, wobei ich aus Geldgründen bei entsprechendem Wetter auf Regenwasser umsteige. Auch ist das Fenster nicht sehr sonnig, bei einer Skala von -sonnig-hell-halbschattig-schattig würde ich es zwischen hell und halbschattig einordnen. Soll ich da mit künstlichem Licht nachhelfen? Wenn ja: Was würdet ihr empfehlen: Ein Aquariumaufsatz mit dem entsprechenden Halogenlampen oder reichen auch 2 normale Leuchten mit Energiesparlampen aus? Wäre nett wenn ihr mir einige Hinweise geben könntet.

Liebe Grüße

Andre

Link to comment
Share on other sites

Eike Matthias Wacker

hallo,

mit der drainageschicht sage ich dir lieber zu niedrig als zu hoch :lol: (eigene Erfahrung) du musst ja dann so viel wasser rein schütten wie die drainageschicht hoch ist.

Zu der erde schnell alle raus da!!!

aber mit etwas glück halten die das aus, ich würds dir aber nicht empfehlen.

Zu dem licht:

Kannenpflanzen mögen meist keine diereckte sonne.reicht also aus

Droseras sind sonnenanbeter also lieben die sonne. Wenn du im

im Forum herum stöberst, findest du manchmal beiträge wie sie ihre pflanzen halten einige halten ihre am nordfenster wobei die blätter auch rot werden.

Fettkraut: für die meisten arten (anfängerarten) reicht solch ein platz wie momentan.

Zum gießwasser: was meinst du was die pflanzen in der natur bekommen? Natürlich Regenwasser

ich gieß alle mit regenwasser und das schon seit 5 jahren und keine ist davon eingegangen.

Hoffe ich konnt helfen

Eike

Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Hallo Eike,

danke für deine Antwort. Ich werde das Risiko nicht eingehen und mir morgen gleich vernünftigen Torf besorgen (die hoffentlich irgendein Baumarkt in Regensburg hat). Wird zwar wieder eine Menge Arbeit, aber wie es so schön heißt: Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Wenigstens werden die Wurzeln wahrscheinlich noch nicht in den Torf eingedrungen sein. Ich werde dafür gleich die Drainageschicht ein bisschen niedriger machen (auf 5cm). Welche Substrathöhe ist empfehlenswert? Sind 12cm in Ordnung?

Zum Standort: Leider ist dieses Fenster schon das mit der besten Lichtausbeute. Kann man die Sonne denn durch entsprechende Lampen ersetzen?

lg

Andre

Link to comment
Share on other sites

Guest BurninG-ZonE

Ja das könntest du tun , jedoch brauchst du die richtigen Lampen.

Ich würd sagen T5 Leuchtstoffröhren mit 58W währen optimal.

Noch besser währe wenn du noch den richtigen Reflektor holenw würdest.

Kostet zwar aber die Ergebnisse werden gut sein.

Gruß

Erik Koop

Link to comment
Share on other sites

David Wagner

Hallo...

Also 58W? Ist das nicht etwas übertrieben? Das Terrarium ist ja grad mal 60cm lang, das heißt die LSR wäre doppelt so lang wie das Terrarium.

Also ich mache immer gute Erfahrungen mit 18W LSRs (2-4 stück auf einem 80cm Becken)und natürlich mit Reflektoren (bringen die doppelte Lichtstärke!!!).

MfG

David

Link to comment
Share on other sites

Guest BurninG-ZonE

Ja sicherlich reicht das ;-).

Ich habe ja auch geschrieben es währe optimal , besonders für Sarras.

Du hast ja keine sehr schwerzuhaltenne Pflanze da müssten die Lampen mit 18W und Reflektor auch reichen.

Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Dankeschön. Ich werd mal im Baumarkt Ausschau nach den von euch genannten Leuchten/Reflektoren machen. Muss ich auf eine bestimmte Mindesthöhe achten, damit die Pflanzen nicht verbrennen (das Ding ist leider nur 35cm hoch)? Können die Leuchten die Sonne komplett ersetzen, so dass ich mein Terrarium theoretisch in den (dunklen) Keller stellen kann?

Zur Zeit halte ich die Luftfeuchtigkeit hoch indem ich ca. 3/4 des Terrariums mit Klarsichtfolie verdecke (liegt bei ca. 75 - 85%). Dies kann ich bei entsprechenden Leuchten wahrscheinlich vergessen. Gibts dahingehend gute Alternativen? Leider ist das "Fach"personal in Gartencentern nicht sonderlich kompetent (der gedüngte Teichhochmoortorf wurde mir beispielweise regelrecht angedreht), so dass ich froh bin dass ich in diesem Forum gelandet bin :-)

lg Andre

Link to comment
Share on other sites

Matthias Teichert
Ja sicherlich reicht das ;-).

Ich habe ja auch geschrieben es währe optimal , besonders für Sarras.

Du hast ja keine sehr schwerzuhaltenne Pflanze da müssten die Lampen mit 18W und Reflektor auch reichen.

Ich weiß zwar nicht, warum Du Sarracenia ins Spiel bringst, da danach gar nicht gefragt wurde, aber seit wann kultiviert man die unter Kunstlicht? Die stellt man am besten nach draußen. Es gibt außerdem keine T5-Röhren mit 58W, sondern nur mit 54W, die übrigens 1,149m lang sind. Für ein Becken von 60cm wären 24W T5-Röhren angebracht.

...Muss ich auf eine bestimmte Mindesthöhe achten, damit die Pflanzen nicht verbrennen (das Ding ist leider nur 35cm hoch)? Können die Leuchten die Sonne komplett ersetzen, so dass ich mein Terrarium theoretisch in den (dunklen) Keller stellen kann?...

T8 Röhren werden nicht sehr warm, so dass man die Röhren relativ dicht über die Pflanzen hängen kann. Ich würde aber einen Mindestabstand von 15cm sicherheitshalber nicht unterschreiten. Mit 2-3 Röhren plus Reflektor als Beleuchtung kannst Du das Becken auch in den Keller stellen.

Viele Grüße,

Matthias

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Guest Michaela Zauner

Wenn du sowieso noch Restlicht hast (du hast ja Fenster erwähnt), dann müßte bei geringem Abstand (20 cm?) auch eine Leuchtstoffröhre mit Reflektor reichen (bei mir führt die zu schöner Ausfärbung...wohlgemerkt eine 15W-Leuchte).

Das man die Drainage-Schicht bis oben mit Wasser füllen müßte, habe ich noch nie beobachtet. Ich gieße ein mal alle 2 Wochen (ungefähr) das Terrarium (mit ähnlichen Pflanzen)...und fülle dort bis oben hin an. Erst wenn das Wasser weg ist, fülle ich nach. Dazwischen verdursten die Pflanzen aber nicht und die Erde bleibt feucht.

Link to comment
Share on other sites

Guest Michaela Zauner

Hallo Andreas,

Die Sache ist die, dass er geschrieben hat, dass er das Terrarium an einem "hell bis halbschattig"-en Platz stehen hat. Also meiner Meinung nach schon einiges an Licht ins Terrarium fällt (so wie bei mir). Deswegen glaube ich, dass wenig Zusatzlicht völlig ausreichen sollte, sofern in geringem Abstand (da die Lichtausbreitung linear ist fällt dann eben ein größerer Anteil auf die Fläche.

Meine Pflanzen in einem ähnlichen Terrarium (recht anspruchslose Gesellen wie Utri sandersonii und calicyfida, d.capensis und aliciae und ping x weser) wuchsen ziemlich gut - die utricularien vielleicht zu gut.

Was ist denn "unnatürlich langsam" für dich? Ich persönlich habe keine Vergleichswerte um das zu beurteilen, also würde mich das interresieren. Da in meinem Nepenthesterrarium (kein Hochlandterrarium), trotz eines großen Abstands der Leuchtstoffröhren, die Pflanzen gut wachsen (nach meinem Empfinden - habe keine Vergleichswerte) denke ich, dass natürliches Licht relativ gut wirkt.

Und da Lampen auch Strom kosten (und der vielleicht mal gespart werden sollte), kann man nicht immer unbegrenzt installieren.

Aber ich lass mich gerne eines besseren belehren - bei den Pflanzen bin ich sowieso ratlos hoch drei ob der vielen Meinungen.

Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Hallo zusammen!

Danke erstmal für die konstruktiven Hinweise. Ich habe jetzt eine Menge Baumärkte abgeklappert aber leider keinen Weißtorf gefunden. Das Beste was ich finden konnte war ein sogenannter "Floratorf" mit folgendem Inhalt: Substrat aus wenig bis mäßig zersetzten Hochmoortorf (H2-H5). Organische Substanz 90% i.d. TM (was immer das auch heißt). Ph-Wert 2,5 - 3,5. Außerdem habe ich zuhause noch rumliegen: 2,5 kg Quarzsand und 5l handelsübliche "Karnivorenerde". Kann man aus dem Zeug etwas vernünftiges machen, ohne Angst haben zu müssen dass einem die Pflänzchen wegsterben? Ich hab mir die berechtigte Zurechtstutzung von Andreas insofern zu Herzen genommen, dass ich erst agiere nachdem ich grünes Licht von hier bekommen habe ;)

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Matthias Teichert

Hallo,

24W T5-Röhren haben 2000lumen. Solltest Du Dich wirklich für dieses Leuchtmittel entscheiden, mußt Du auf jeden Fall einen größeren Abstand zu den Pflanzen einhalten, da diese sonst sehr schnell verbrennen - Minimum 20cm!

Ich denke aber, dass für die Arten, die Du zur Zeit kultivierst T8 ausreichend sind. Hochländer sind da natürlich etwas anspruchsvoller.

Viele Grüße,

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Guest Markus K.

Hallo Andre,

ich habe mein Substrat von einer Gärtnerei in meiner Nähe (ist keine spezialisierte).

Ich bin einfach hin gegangen und hab mir mein Substrat gleich mit Sand und Perlit mischen lassen.

Klapper am besten mal die Gärtnereien in deiner Nähe ab und lass dir dein benötigtes Substrat mischen.

LG Markus

Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Hallöchen.

So...nachdem ich nochmal ein wenig in diesem Forum gestöbert habe, habe ich bereits die Neuverpflanzung durchgeführt, da ich mit diesem Torf wohl anscheinend nicht ganz falsch gelegen habe.

Nachdem ich auch noch ein bisschen die Artenbeschreibungen durchgelesen habe, habe ich auch keine großartigen Mischversuche angestellt (bei diesen Arten wohl auch nicht lebensnotwendig), so dass ich den reinen Torf als Substrat verwendet habe. Ich habe zwar noch ein bisschen Quarzsand reingemischt, aber das diente eher dekorativen Zwecken.

Die Drainageschicht habe ich 4-5cm hoch aufgeschüttet. Das eigentliche Substrat ist dabei ca. 9cm an der tiefsten, und mit ca. 15cm an der höchsten Stelle, wobei ich an der tiefsten Stelle den Wasserschlauch und an der Höchsten die Nepenthes gepflanzt habe. Letzteres hatte jedoch eher praktische Gründe, damit ihre Kannen ein bisschen hängen können.

Leider habe ich nach oben kaum Spiel mehr, so dass ich mir mit der Beleuchtung noch etwas einfallen lassen muss. Andreas Idee, die Leuchten an einem Draht über das Terrarium zu hängen ist zwar ganz gut, jedoch hat aus ästhetischen Gründen meine Freundin bereits ihr Veto eingelegt.

Bei der Leistungsstärke bin ich noch unsicher. Das Glasbecken steht zwar am Ostfenster, jedoch ist es ja auch dort nicht völlig dunkel.

Um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen, habe ich die Hälfte des Becken mit Klarsichtfolie überspannt (u.a. über die Nepenthes). An der Stelle schwankt die Luftfeuchtigkeit je nach Tagestemperatur und Fensterzustandes (offen/zu) zwischen 70-90%).

Mit der Temperatur bin ich noch unzufrieden. Sie liegt tagsüber bei 21°, sinkt Nachts jedoch auf 18° ab. Das Problem sollte sich aber zumindest in der warmen Jahreszeit von selbst erledigen.

Mal schauen ob sich die Pflanzen darin wohlfühlen. Sollte alles gut funktionieren, würde ich beim nächsten Terrarium auch ein wenig mehr in die Technik investieren und auch hinsichtlich Substrat, etc. alles ein wenig professioneller gestalten. Ich bin aber ganz guter Hoffnung, da ich vor 10 Jahren mal ein vorgefertigtes Baumarktkarnivorenbecken geschenkt bekommen habe, welches sich auch einige Jahre gehalten hat (zumindest die Drosera und Nepenthes), bis es dann von der Katze heruntergeschmissen wurde :( ). Und das trotz schlampiger Pflege wie Leitungs-und Teichwasser (Nährstoffe!)gabe. Aber bei der Gelegenheit möchte ich nochmal die Gartencenter und Baumärkte anprangern die in ihren teuren Glasbecken wirklich merkwürdige Artkombinationen verkaufen. Dionaea und Nepenthes in einem Becken halte ich wirklich für unseriös. Oder gibt es tatsächlich welche die diese beiden Kollegen gleichzeitig kultivieren?

lg Andre

Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Hallo!

In der Zwischenzeit habe ich gesehen, dass André bereits wieder geantwortet hat. Du hast dich also jetzt dazu entschieden, den "Teichhochmoortorf" doch zu benutzen. Gut, dann ist das jetzt sozusagen ein Experiment. :-) Es sind ja robuste, einfach zu kultivierende Arten/Hybriden, die du in das Substrat hinein gepflanzt hast. Vermutlich wird es sogar ganz gut funktionieren - zumal du ja mit destilliertem oder Regenwasser gießen wirst, also weder weitere Nährstoffe noch zusätzlicher Kalk zugeführt werden.

Kleines Mißverständnis. Der Teichhochmoortorf war vorher drin, ich habe mir aber die Mühe gemacht den wieder rauszumachen und stattdessen "richtigen" Torf ohne Nährstoffe und Kalk zu verwenden. Dazu habe ich ein wenig Quarzsand dazugemischt, der aber aufgrund seiner geringen Menge und auch seiner Größe das Substrat nicht auflockern wird.

Wegen der Beleuchtung: [...]. Sollen sie sich richtig prächtig entwickeln oder gibst du dich mit weniger zufrieden?

Ich konnte meine Freundin aufgrund deiner Argumente mittlerweile überzeugen :-). Ich werde mir, wenn es nicht all zu sehr an meinem Geldbeutel zerrt die von dir vorgeschlagene Beleuchtung zulegen. Muss mir allerdings noch einfallen lassen wie ich die Lampe mit Strom versorge.

Ich werde euch sicherlich noch mit weiteren Fragen belästigen und selbstverständlich mit meiner "Zucht" am Laufenden halten.

Andre

Nachtrag: Könntest du/ihr mir ein konkretes "Set" vorschlagen (also Lampe, Vorschaltgerät, Reflektor o.ä. bin leider technisch eine totale Pfeife) und mir die ungefähre Preisklasse nennen?

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Hallo!

Ah, so! Das ging jetzt irgendwie gar nicht so richtig aus deiner letzten Antwort hervor.

Nein, aber aus meiner vorletzten Antwort :-)

Ich habe für eine Doppel-T5-Leuchte mit zwei 54 Watt-Röhren der LF 865 insgesamt (ohne Reflektoren) ungefähr 65,00 EUR bezahlt. :shock: T5 ist teuer, das ist der Nachteil gegenüber der T8-Baugröße. Die doppelflammige 24 Watt-Leuchte wird aber sicher ein gutes Stückchen günstiger sein.

Also meine finanzielle Schmerzgrenze bei der Beleuchtung würde ich bei insgesamt 50€ ansetzen. Ich habe (als absoluter Beleuchtungsunwissender) folgende Angebote im Internet gefunden:

Einmal bei terrarium-beleuchtung.de: "Lichtbalken 2-flammig 24 W, 2 EVG´s" für knapp 150€ was finanziell für mich absolut nicht machbar wäre und einmal bei Ebay für knapp 50€. Wäre letzterer Artikel ok oder brauch ich dazu noch etwas? Was erklärt den großen preislichen Unterschied von 100€? Wäre folgender Reflektor ok?

Ich hätte zudem noch ein paar Fragen:

1. Meine Drainageschicht ist ca. 4-6cm tief. Wieviel Wasser sollte ich reingießen? Bis zum Substrat oder darüber hinaus? Einerseits mögen diverse Pflanzen keine Staunässe, andererseits habe ich Angst, dass der Torf (reiner Torf mit vernachlässigbar wenig Quarzsand) austrocknet.

2. Ab wann sollte ich wieder gießen? Ich bin demnächst für eine Woche im Urlaub. Kann ich die Pflanzen in der Zeit bedenkenlos alleine Stehen lassen?

3. Temperatur: Tagsüber 21°, nachts jedoch nur noch 18°. Wird das toleriert?

Ich bedanke mich nochmal für die wirklich guten Hilfestellungen. Als Anfänger hat man natürlich ein schlechtes Gewissen, wenn man selber die Forenteilnehmer um diverse Hinweise anbettelt, aber selber noch keinen Beitrag zur allgemeinen Wissensvermehrung leisten kann.

Gruß

Andre

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Guten Abend Andreas

150,00 € für `ne doppelflammige T5-Leuchte von 24 Watt? :shock: Das ist ja Wucher! Was is´n das für´n Teil?

Eine Webseite www.terrarium-beleuchtung.de scheint es nicht zu geben.

Ich hab mich verschrieben. Die Seite lautet www.terrarien-beleuchtung.de

Ich kann dir bei allem, was ich heute abend im Internet an Angeboten gesehen habe, nur empfehlen, mal bei einem Lampenfachgeschäft in deiner Nähe zu fragen, ob die dir eine Leuchte plus Reflektor und Leuchtstoffröhren für einen akzeptablen Preis besorgen können.

Ein spezielles Lampengeschäft ist mir leider nicht bekannt, aber ich hab mich, um ehrlich zu sein auch erst seit diesem Thread mit dieser Materie beschäftigt ;)

Mit bepflanzten Terrarien habe ich keine Erfahrungen. Wenn der Torf noch schön feucht ist, würde ich nur bis zur Höhe der Drainageschicht Wasser eingießen. Der Torf saugt sich dann wieder voll. Da es momentan nicht sommerlich heiß ist, müsste das mindestens für eine Woche reichen. Das Terrarium ist ja auch halb abgedeckt, so dass durch Kondensierung wieder etwas Wasser in den Boden zurückgeführt wird. Aber das ist jetzt nur eine Schätzung.

Da ich nicht über ausreichende Feuchtigkeit des Torfes sicher war und ich durch den zu kleinen Quarzsand das Substrat eher gefestigt als gelockert habe, habe ich ein bisschen mehr reingeschüttet (ein wenig über das Granulat hinaus). Ich denke den Wasserschlauch wird es nicht schaden und meine Nepenthes habe ich sowieso ein wenig höher gepflanzt.

Irgendwie noch nicht so ganz zufrieden stellend, oder? :-?

Nein, obwohl ich ohne diesen Thread auf eine Beleuchtung wohl ganz verzichtet hätte. Aber nun habt ihr mir durch die deutlich besseren Aussichten die T5 Leuten ganz schön schmackhaft gemacht. Auch wenn ich nur "ordinäres Baumarktfußvolk" besitze, möchte ich dass es ihm gut geht :-). Außerdem brauch ich ein wenig Praxis bevor ich mich an mittelschwere Arten herantraue.

Einen schönen Abend wünsche ich

Andre

Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Hallo nochmal!

Ich habe mittlerweile zwei Baumärkte nach der entsprechenden Beleuchtung abgesucht, bin aber leider nicht fündig geworden.

@Andreas: Was hast du denn genau für ein Leuchtsystem? Sowas in der Richtung? Dieser Leuchtbalken kostet 70€. Kann man denn den schon über dem Terrarium hängen lassen oder braucht man dazu noch Zubehör wie "elektronische Vorschaltgeräte, etc."? Oder könnte ich auch sowas nehmen?

Grüße

Andre

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Hallo Andreas,

ich bedanke mich herzlich für deine Bemühungen mir bei der Suche einer passenden Lampe zu helfen. Ich habe mittlerweile ebay als ganz guten Fundort passabler Lampen entdeckt. Es gibt sogar dreiflammige T5 Leuchten für unter 100€. Ich gehe mal davon aus, dass zuviel Licht den Pflanzen nicht unbedingt schadet oder?

Grüße

Andre

Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Hallöchen!

So hab jetzt die dreiflammige Leuchte. Es waren noch drei Röhren mit der LF 865 dabei und drei Reflektoren. Reichen diese 3x 24w + Reflektoren aus um das Terrarium in den Keller zu stellen? Wieviel Lumen brauchen denn meine Pflanzen? Was muss ich bei der Beleuchtungsdauer beachten? Sprich: Wie lange ungefähr und sollte ich diese denn jeweiligen jahreszeitlichen Begebenheiten anpassen? Ich habe folgende Arten im Becken:

Dr. Capensis und aliciae

Utricularia sandersonii

Einen nepenthes hybriden (aber keine Ahnung welcher)

und ein Fettkraut (deren Bezeichnung ich nicht mehr weiß, ich werde da demnächst ein Foto reinstellen, vielleicht kann es ja jemand klassifizieren) nenn ich auch noch mein Eigen.

Im Terrarium ist noch ein wenig Platz. Könnt Ihr mir noch eine weitere Art empfehlen die zu den Genannten passt?

Gruß

Andre

Link to comment
Share on other sites

Guest Andre

Hallo zusammen!

Hallo Andreas, selbstverständlich hast du mir auch diesmal wieder gut geholfen, dafür bedanke ich mich ganz herzlich :),

Seit einer Woche verwöhne ich nun meine Pflanzen mit dem 3x24w Zusatzlicht. Um keine Löcher in die Decke zu bohren habe ich allerdings den Mindestabstand zu der Nepenthes nicht eingehalten. Die Leuchten sind knappe 14cm über sie angebracht (die anderen Pflanzen sind ca. 20-25cm entfernt). Bis jetzt hat sie es noch nicht sonderlich gestört, im Gegenteil bildet sie fleissig Kannen.

Die Temperatur liegt tagsüber bei 25° und die Luftfeuchtigkeit zwischen 55% bis 90%. Wegen der recht niedrigen Kellertemperaturen (nachts bis zu 13° und Winter sicherlich noch einiges kälter, was der Nepenthes bestimmt nicht zusagt) hab ich das Terrarium am Fenster gelassen.

Außerdem bin ich mit dem Leuchtmittel nicht ganz zufrieden. Es wurde zwar als "daylight" verkauft, hat jedoch den Namen F24T5 HG-Bio und ist von irgendeinem chinesischen Hersteller. Falls mir hinsichtlich der Qualität niemand Entwarnung geben kann werde ich das Leuchtmittel wohl austauschen. Dies ist zur Zeit jedoch nicht prioritär, da die Beleuchtung wegen des Tageslichts ja sowieso nur zusätzlich ist.

Das Terrarium hab ich wegen meiner Freundin eher landschaftlich eingerichtet, ich selber bin aber eher an der Zucht interessiert :-). Ich habe noch ein altes Aquarium der Größe 100x50x50 was ich aus Platzgründen in den Keller stellen möchte und einfach nur die Töpfe mit den Pflanzen reinstelle. Dazu werde ich mir noch einen Leuchtbalken kaufen,da diesmal kein natürliches Licht, entweder 3 oder 4flammig (39W T5). Ich würde da gerne u.a. folgende Arten ansähen: Drosera binata,dielsiana,madagascariensis,nidiformis,spatulata. Könnt Ihr mir noch weitere empfehlen, die bei den entsprechenden Kellertemperaturen gedeihen (Tagsüber wegen Aufheizung durch Leuchten bei ca. 19° und nachts im Sommer 13°, im Winter sicherlich ungefähr 7°)? An Hochlandarten trau ich mich aber noch nicht ran :).

Nachtrag: Wegen der günstigen Temperaturabsenkung nachts möchte ich nun doch keine Hochlandarten mehr ausschließen, jedoch befürchte ich dass die Tagestemperatur nicht ausreichend sein könnte und die Nachtabsenkung je nach Jahreszeit unterschiedlich groß ausfallen könnte, also bleibt noch folgende Frage:

Welche günstigen Möglichkeiten gibt es, dass Becken künstlich aufzuheizen?

Viele Grüße

Andre

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

  • 5 months later...

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.