Jump to content

Brunnenwasser


Guest

Recommended Posts

Moin!

Da der Regen auf sich warten lässt und meine Vorräte an Regenwasser schwinden, wollt ich mal fragen ob sich Brunnenwasser zur Bewässerung eignet? Ich bin nicht sicher, weil das Grundwasser mehrere Sand- und Gesteinsschichten durchfließt und dabei Mineralien ausgespült werden...denke ich mir mal so!

Gruß

Patrick

Link to comment
Share on other sites

C.Weinberger

Ich bin nicht sicher, weil das Grundwasser mehrere Sand- und Gesteinsschichten durchfließt und dabei Mineralien ausgespült werden...denke ich mir mal so!

Man kann das zwar nicht verallgemeinern, aber eigentlich sollte das so sein und darum ist Brunnenwasser (eigentlich) ungeeignet. Das kommt aber auf der anderen Seite wieder auf die Gesteinsschichte usw an.

Generell würde ich davon abraten.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Ronny Zimmermann

Hallo,

dem kann ich nur zustimmen. Wenn du nicht die Möglichkeit haben solltest, dein Wasser auf Wasserhärte, Nitrat/Nitrit ... zu testen würde ich es nicht nehmen. Wenn du nur 1-2 mal gießen willst nimm lieber Leitungswasser, dass wird in diesem Fall sicherlich besser sein.

Gruß Ronny

Link to comment
Share on other sites

Guest ElNiesreiz

Dazu mal noch eine Frage von mir.

Kann ich aufgrund der Regenwasserknappheit vielleicht das Brunnenwasser für das Moorbeet benutzen?

Immerhin soll ja Sphagnum letztendlich Nährstoffe auch entziehen und das Substrat sauer halten. Schafft Sphagnum es, dir mit dem Leitungs- oder Brunnenwasser eingefürhten Mineralstoffe und evtl. basische Stoffe auszugleichen?

Danke,

Martin

Link to comment
Share on other sites

C.Weinberger
Dazu mal noch eine Frage von mir.

Kann ich aufgrund der Regenwasserknappheit vielleicht das Brunnenwasser für das Moorbeet benutzen?

Immerhin soll ja Sphagnum letztendlich Nährstoffe auch entziehen und das Substrat sauer halten. Schafft Sphagnum es, dir mit dem Leitungs- oder Brunnenwasser eingefürhten Mineralstoffe und evtl. basische Stoffe auszugleichen?

Kann man nicht sicher sagen. Das kommt ua auf die Moorbeetgröße an, die Menge an Sphagnum usw. Würde aber auch hier wieder eher davon abraten. Oder man geht halt Ronnys Vorschlag nach um sich Sicherheit zu verschaffen.

Link to comment
Share on other sites

Servus,

hatte am Anfang meiner Pflanzenleidenschaft auch öfters Wasserknappheit. Ich habe meine Pflanzen dann mit Wasser aus einem Bach bei mir um die Ecke gegossen und das hat nicht geschadet! Ob das auf die dauer gut ist kann ich nicht beurteilen, da das für mich ja nur ne kurzzeitige Notlösung war.

Ich würde aber an deiner Stelle eher zu Brunnenwasser als zu Leitungswasser greifen. Um ganz sicher zu gehen, lieber doch destiliertes Wasser.

Um beim düngen die Salzkonzentration zu messen verwende ich für meine Orchideen (auch schon für meine Nepenthes) beim Gieswasser ein Leitfähigkeitsmessgerät. Wenns jemanden interessiert kann ich in den nächsten Tagen bei unserem Brunnen mal die Salzkonzentration CF und ppm messen.

Allerdings lässt das ganze nur Rückschlüße auf die Gesammtheit aller gelößten Salze zu.

Als ich das erste mal Leitungswasser gemessen habe, bin ich wirklich erschrocken.

Übrigends hatte das Bachwasser gerade mal die hälfte an gelösten Salzen im Vergleich zu Leitungswasser.

Da kann ich immer nur den Kopf schütteln warum manche Leute sich wundern warum ihre Baumarktorchideen nur einmal (beim Kauf) blühen und dann nie wieder. Obwohl die Hyb. einiges ab können.

Verbrennungen durch Salze usw.....

In diesem Sinne.....

MFG Tim Beier

Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hallo,

also ich denke das wenn wirklich mal absolut Not am Mann ist sollte man bei kleinen Sammlungen auf destiliertes Wasser, bei größeren Sammlungen auf Leitungswasser zurück gehen. Schließlich unterliegt Leitungswasser in deutschland bestimmten Grenzwerten! Sicher ist es richtig das Bach- und auch Brunnenwasser z.T. weniger Kalk enthalten. Wenn man sich darüber aber nicht sicher sein kann wieviel Kalk im Wasser enthalten ist wäre ich sehr vorsichtig. Ich habe schon gerade bei Brunnenwässern z.T. von extrem hohen Salzkonzentrationen und pH-Werten gehört bzw. selbst analysierte Ergebnisse bekommen. Deshalb wenn man sich unsicher ist lieber Leitungswasser sag ich. Über seine Wasserhärte die aus der Leitung kommt, kann man sich übrigens bei seinem Wasserversorger informieren!!!

LG Marcus

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.