Jump to content

Brutschuppen & Temperatur


Tobias Kulig

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich hätte eine allgemeine Frage zur Brutschuppenkeimung:

Ich überwintere meine Zwerge diesen Winter zum ersten Mal im beheizten Gewächshaus bei 5-6°C bei keinerlei Zusatzbeleuchtung.

Ich lese immer, daß die Brutschuppen warm und sehr hell gestellt werden müssen, damit sie keimen. Hatte ich auch bisher immer so gemacht.

Kann ich auch bei den Wintertemperaturen, bei denen auch die Mutterpflanzen überwintert werden, die Brutschuppen aussäen?

Oder müssen sie auf jedenfall in die warme Wohnung unter Licht?

Grüße

Tobias

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hallo Tobias,

ich würde es auch im Gewächshaus wagen. Am Naturstandort trägt ja auch keiner die Brutschuppen in ein warmes Zimmer.

Das einzige was passieren könnte ist das sie erst ne ganze Weile recht lange brauchen denke ich. Die niedrigen Temperaturen sind ja für den Stoffwechsel nicht gerade gut.

Wenn das Gewächshaus aber für die Eltern gut ist denke ich kann es den Kleinen auch nicht schaden. Würde mich zumindest wundern.

LG Marcus

Link to comment
Share on other sites

Hi Marcus,

die BS, die ich von Dir habe, sind in der Wohnung unter einer Beleuchtung. Sie keimen bereits alle und wirken sehr kräftig. Nochmals Danke.

Mir gehts eigentlich darum, daß zur Zeit Unmengen Brutschuppen angeboten werden, von Arten, die mich reizen würden. Ich habe aber in der Wohnung keinen geeigneten Platz mehr!! Deshalb wollte ich wissen, ob ich alternativ das kühle Gewächshaus nutzen kann. Bin mir aber nicht sicher!

Ich denke auch, daß in der Natur keine Käfer mit mobilen Heizungen neben den Brutschuppen stehen und sie wärmen...

Aber bevor ich weitere Arten ordere, wollte ich ein paar Meinungen hören....vielen Dank.

Grüße

Tobias

Link to comment
Share on other sites

Ronny Zimmermann

Hallo Tobias,

ich hatte auch mal einige BS ohne Belechtung bei etwa den genannten Temperaturen ausgesäht, mit mäßigem Erfolg.

Sie sind bei mir lange garnicht gekeimt und dann kam noch Schimmel dazu. Ich würde sagen, dass die Verlustrate etwa 20% höher liegt als unter "normalen" Bedingungen. Ich habe dann später noch einige unter den normalen Bedingungen ausgesäht und diese hatten dann die kalt stehenden inerhalb 1,5 Monaten eingeholt. Es ist also möglich, jedoch muss ich noch erwähnen, dass die kalt ausgesähten BS aufgrund von Lichtmangel recht groß geschossen sind und deshalb nicht so schön aussahen.

Gruß Ronny

Link to comment
Share on other sites

Hi Ronny,

ich denke auch, daß die keimenden Pflänzchen wegen dem Lichtmangel etwas größer werden würden. Aber das dürfte sich doch im Frühjahr von selbst korrigieren, oder?

Macht es Sinn, das Substrat nicht ganz so feucht zu halten? Halt grad so, daß sie nicht dehydrieren?

Das Gewächshaus hat geographisch eine Super Lage: Sonne von morgens bis abends (wenn sie mal scheint :-?)....

Grüße

Tobias

Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hallo Tobias,

ich denke das Hauptproblem ist das Licht. Wenn du sagst du hast ein Gewächshaus in guter Lage und deine adulten Zwerge fühlen sich wohl, dann wird es den Brutschuppen sicher auch zusagen.

Oder Hast du eventuell die Möglichkeit ein/zwei LSR rein zu hängen? Das wäre natürlich super! Dann hättest du gleichzeitig etwas wärme (schön tief hängen) und genug Licht. Für den kleinen Platz sollten es ja auch LSR mit geringen Wattzahlen tun. (Gefährliche Konstruktionen mit Autobatterien :-? möglich?)

Sind die Scheiben im Gewächhaus verkleidet? Man kann sich nämlich auch irren wieviel Licht in einem Gewächshaus doch ankommt. Selbst bei einem trüben Tag sind da schnell 4000-5000Lux zusammen. Und die sollten für ein fast normales Wachstum ausreichen! Außerdem scheint ja auch mal die Sonne!

LG Marcus

Link to comment
Share on other sites

Ronny Zimmermann

Wegen der Feuchtigkeit würde ich genau so wie beschrieben verfahren. Lieber etwas weniger, um Schimmel aus dem Weg zu gehen. Das mit der Grösse gibt sich, sobalt es genug Licht gibt, aber die Pflanzen haben bei mir kleine schlacksige Stämme gebildet und sind dann teilweise umgefallen als sie wieder normal wuchsen.

Gruß Ronny

Link to comment
Share on other sites

Hallo Marcus und Ronny,

im Moment stehen folgende adulte Arten drin:

Drosera callistos

Drosera scorpioides

Drosera paleacea

Drosera eri x pul

Drosera roseana

Alle sind prächtig ausgefärbt! Auch jetzt noch! Die Temperaturen steigen auch am Tag, je nachdem, wie warm es draußen wird. Die angesprochenen 5-6°C herrschen nur, wenn es draußen auch tagsüber Frost hat.

Wenns interessiert:

Ich hab ne spezielle E-Heizung mit Thermostat drin. Die schaltet erst ein, wenn 6°C unterschritten wird und schaltet sofort wieder aus, wenn es drüber ist.

PRINZIP: Die bereits vorhandene "warme" aufsteigende Luft wird unterm Giebel durch ein Rohr angesaugt, wieder "ETWAS" erwärmt und unten durch 2 andere Rohre wieder ausgeblasen. Diese Heizung kann ich nur empfehlen. Bei einem gut isolierten Gewächshaus soll es nur 150-200 Euro für die gesamte Heizperiode von November bis März, April kosten. Das ist es mir wert. Ich kann so einen Großteil aller meiner subtropischen Arten überwintern.

Gruß

Tobias

Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo,

ich überwintere und säe seit knapp 3 Jahren meine Brutschuppen im Gewächshaus aus (5-6°C Minimaltemperatur). Allerdings beleuchte ich die PFlanzen noch für ca. 6 Std pro Tag zusätzlich. Ich hatte damit bisher keinerlei Probleme. Allerdings wachsen sie in der Tat wesentlich langsamer als welche, die warm ausgesät werden.

Christian

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo Tobias,

wenn Du eine E-Heizung in Deinem Gewächshaus hast, kannst Du doch bestimmt auch ne LSR anschließen und Deine Brutschuppen zusatzbeleuchten. Ich mache das so ähnlich wie Christian. Bei mir hängt eine 36 W Röhre drüber und beleuchtet morgens 2,5 Stunden und nachmittags 3,5 Stunden.

Bei Temperaturen von 8-10 Grad keimen die BS deutlich später als im Haus. Meine ersten D. roseana sind jetzt aber gekeimt und sehen richtig gut aus. Die Töpfe stehen übrigens, wie die adulten Pflanzen, auch jetzt noch in leichtem Anstau. Die Kosten halten sich echt im Rahmen. Die LSR braucht 45 Watt/h ( bei Aldi gabs ein Stromkostenmeßgerät;-) ) Bei 6 Stunden/Trag kostet die Beleuchtng knapp 1,50 € im Monat.

Gruß

Frank

Link to comment
Share on other sites

Guten Morgen zusammen,

vielen Dank für die regen Antworten! Ich habe bei mir eine 35W HQI Lampe gefunden. Sie ist rund und hat einen relativ großen Lichtkegel.

Was meint Ihr: Das Gewächshaus hat die Innenmaße 2,60m x 1,90m. Bringt es etwas für alle Pflanzen, wenn ich sie in der Mitte des Gewächshauses am Giebel (Höhe 1,90m)befestige? Oder ist das insgesamt zu schwach?

Wie ist das mit der Luftfeuchte: Durchschnitt 80%. Wirds da mit der HQI gefährlich? Hab da keine Erfahrung....

Grüße

Tobias

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Hallo Tobias,

hab mit HQI-Lampen zwar noch keine Erfahrung aber unabhängig davon wird eine Beleuchtung mit 35W im Gewächshausgiebel montiert für die Pflanzen wohl kaum noch etwas bringen. Da kommt auf den Tischen nicht mehr viel an.

Ich habe meine Pflanzen im Gewächshaus einmal komplett umgestellt und alle lichthungrigen Arten soweit auf einem Tisch zusammengefasst, dass ich die Beleuchtung direkt darüber hängen konnte. Der Abstand meiner LSR zu den Töpfen beträgt ca. 30 cm. Wenn ich gekonnt hätte, wäre ich noch tiefer gegangen, aber einige größere Pflanzen kommen schon jetzt fast an die Leuchtengehäuse. Zum richtigen Abstand speziell bei HQI-Lampen sollten Dir andere Forumsmitglieder noch mal helfen.

Gruß

Frank

Link to comment
Share on other sites

Hallo Frank,

naja, ich hätte die HQI schon entsprechend runtergehängt. Aber ich warte noch eventuelle Antworten anderer Forumsmitglieder ab...Vielen Dank trotzdem

Gruß

Tobias

Link to comment
Share on other sites

Mathias Scharmann

Hallo,

ich habe meine Brutschuppen sonst immer neben die Altpflanzen unter 2 mal 58 Watt in den Keller bei ca. 10-15°C gestellt. Dort ist auch die Luftfeuchtigkeit mit um 60% recht niedrig. Oft hatten die Keimlinge Probleme ihre Wurzeln in das (weiche) Substrat zu treiben und vertrockneten schließlich. Außerdem waren sie extrem langsam, sodass selbst einige Monate nach dem Auslegen kaum Blätter gebildet worden waren und sich auch die gesamte Entwicklung (blühen, Brutschuppen bilden erst in folgenden Jahren)insgesamt stark verzögert. Letztes Jahr habe ich dann meine Töpfe in ein meist über 20°C warmes und sehr luftfeuchtes Terrarium gestellt. Hier gings sehr schnell und die Pflanzen sehen viel kräftiger aus!

mfG, Mathias

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.