Jump to content

U. mannii in Blüte


Matthias Teichert

Recommended Posts

Matthias Teichert

Hallo,

hier ein paar Bilder meiner U. mannii, die zur Zeit das erste Mal blüht. Diese in Afrika vorkommende

Art zeigt doch deutliche Unterschiede im Vergleich mit anderen Utricularia...

U_mannii.gif

U_mannii_1.gif

U_mannii_2.gif

Viele Grüße,

Matthias

  • Gefällt mir 3
Link to comment
Share on other sites

Andreas Fleischmann

Hallo Matthias,

Herzlichen Glückwunsch zum Blüherfolg! Ich bin gespannt, ob es bei euch vielleicht mit dem Samenansatz klappt. Und wenn die schöne Blüte einmal abgefallen ist, weißt du ja, was du mit der Corolla machen sollst... ;).

Alles Gute,

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Nicole Rebbert

Hallo,

Wow! Wie immer schöne Bilder! Das ist eine der gelbblühenden Utricularien, die mir gefällt. Die Blüte sieht richtig interessant aus. :-)

Ich stell dann mal wieder die berühmte Kulturfrage. ;-)

U. mannii scheint aber wohl eher eine von der schwierigen Sorte zu sein...

Viele Grüße,

Nicole

Link to comment
Share on other sites

Hallo Matthias,

wirklich eine sehr schöne Blüte.:-)

Die Farbe geht ja schön ins neonfarbene und die Form ist auch mal was neues.

Wie groß ist sie denn?

Viele Grüße,

Daniel

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

hallo matthias,

tolle blüte, herzlichen glückwunsch! Könntest du uns vielleicht noch ein bild der blätter posten? Würde mich mal interssieren wie sie aussehen...

Viele Grüße, Maik.

Link to comment
Share on other sites

Martin Hingst

Hallo Matthias,

interessante Art. Ich würd jetzt nicht gerade hübsch sagen, aber ...interessant :-)

Sieht man nicht oft im Netz - Glückwunsch zum Kulturerfolg.

Viele Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

da sich sonst niemand erbarmt stelle halt ich ein Foto ein. Das ist das Kleingemüse (Nachwuchs), die blühenden Pflanzen haben nur je 1-2 Blätter pro Speicherorgan.

Umanniileaves2p.jpg

Und so sah die Blüte vor 2 Jahren aus (weiß nicht ob ich das schon mal eingesellt hatte hier):

umanniiKamerunp.jpg

Stefan

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

hallo stefan,

danke für das bild. Das große blatt sieht ungewöhnlich aus. Sind diese auswüchse normal oder ist das eine mutation?

Viele grüße, Maik.

Link to comment
Share on other sites

Andreas Fleischmann

Hallo,

Das große blatt sieht ungewöhnlich aus. Sind diese auswüchse normal oder ist das eine mutation?

Die sind normal. U. mannii gehört zu denjenigen Utricularien, die überhaupt keine Blätter ausbilden (zur "Blatt vs. Spross-Theorie" der assimilierenden Organe bei Utricularia gibt es noch viel zu forschen, man kann wohl nicht pauschal sagen, dass alle Utricularien nur aus Sprossen aufgebaut sind, aber es gibt tatsächlich ein paar Arten, die weder Wurzeln noch Blätter haben). Die blattartig aussehenden Gebilde sind flache, grüne Sprosse, die die Funktion der Blätter übernehmen. U. mannii ist das beste mir bekannte Beispiel, diese kuriose Anatomie zu veranschaulichen: der bleiche Erdspross aus der Speicherknolle wird breit, grün und blattartig, sobald er oberirdisch wächst, sein Ende wird meist wieder zum Erspross, der dann auch eine neue Speicherknolle bildet. Und wie jeder Sproß kann sich auch das "Blatt" von U. mannii verzweigen, und Seitensprosse ausbilden.

Stefan, dein Bild mit dem "Kleingemüse" ist hervorragend (nicht nur, dass U. mannii bei dir in Torf viel besser wächst als bei mir in Sphagnum, auch der Kontrast zum "Blatt" auf dem Foto ist viel besser! ;)). Könnte ich dieses Bild eventuel für eine Publikation verwenden? Du würdest natürlich selbstverständlich als Urheber genannt! Es illustriert die von mir oben geschilderte Theorie nämlich besser als ich das mit 1000 Worten beschreiben könnte ;) Herr Rutishauser und ich sind immer noch sehr an Utricularia-Anatomie interessiert, das Bild würde eine aktuelle Arbeit perfekt abrunden ;)

Alles Gute,

Andreas

Link to comment
Share on other sites

boah!:shock:

Richtig tolle Pflanze, vor allem die gelbe Blüte gefällt mir sehr gut! Ich hab noch nicht so viel Erfahrung mit Utricularien da ich bisher nur Nepenthes, Droseras, Sarracenien und eine Dionea muscipula hatte... Aber vor kurzem hab ich eine bekommen, die ist aber noch sehr klein (ist eine U. calycifida).

Gruß

Toni

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Hallo Andreas und alle,

ich habe ein wenig Freizeit mal genutzt, um noch ein paar Bildchen zu machen von einigen U. mannii Töpfen/Sprossen, die das beschriebene Phänomen meiner Ansicht nach noch besser zeigen:

Umannii1p.jpg

Umannii2p.jpg

Umannii3p.jpg

Die Sprosse sind ÄUSSERST empfindlich und fragil, welken bei geringer RLF sofort weg, bilden sich teilweise gar nicht erst aus etc. Wenn man sehr viel Glück hat, bekommt man ein paar kleine Zusatzpflänzchen (ist auf Bild 3 zu sehen, die kleinen Knötchen rechts in den weißen Sprossen).

@Andreas: Natürlich kannst Du die Bilder gerne verwenden, und in Torf kultiviere ich sie erst seit eineinhalb Jahren, vorher standen sie auch auf Grund der Herkunft (@ all: epiphytisch, Kamerun, auf einem Kakaozweig oder -ast) in reinem NZ-Sphagnum. Dort haben sie sich jedes Jahr maximal verdoppelt, inzwischen geht es etwas schneller :lol:!

Allerdings hatte ich alle bis auf ein Speicherorgan mal wegen Botrytis verloren.

eine heikle, hübsche, schwer zu kultivierende Species, die immer im Sommer bei uns ruht, im Herbst austreibt und im Winter blüht!

Stefan

Link to comment
Share on other sites

  • 9 years later...

Hallo zusammen,

 

als Bewerbung um die Goldene Schaufel 2016 wollte ich an dieser Stelle einfach mal ein wenig „Werbung“ für U. mannii machen. Man hört so selten davon, dabei ist es ein wirklich tolles Gewächs.

 

U.mannii kommt an den Küsten sowie auf diversen Inseln im Golf von Guinea (Westafrika) vor und wächst dort in tropischen Regenwäldern bis in etwa 2.000 Meter Höhe. Als mehrjährige Aufsitzerpflanze gedeiht sie in Moospolstern an Bäumen oder Felswänden und scheint in der Kultur gut mit ähnlichen Hochland-Epiphytenbedingungen zurecht zu kommen, wie sie auch die Arten aus der Orchidioides-Sektion (U. alpina, U. endressii usw.) bevorzugen: Leicht feuchtes Torfmoos, hohe Luftfeuchte, gerne hell, tagsüber warm, nachts deutlich kühler, bloß keine jahreszeitlichen Schwankungen.

 

umannii-01.jpgumannii-02.jpg

 

Was mich an U. mannii schon ziemlich begeistert, ist die außergewöhnliche Blütenform, die man auch gut bei den Orchidioides-Arten verorten könnte, in Kombination mit einer absolut Orchidioides-untypischen Robustheit und Wüchsigkeit. Wer einmal mit einer kleinen Portion der anderen epiphytischen Arten angefangen hat, kennt vermutlich das Phänomen, dass sich diese gern erst einmal langwierig unterirdisch ausbreiten, bevor mit neuen Blättern oder, teils erst nach Jahren, mit Blüten zu rechnen ist, bzw. bevor vom Wuchern die Rede sein könnte. Zwar wuchert auch U. mannii eher bedingt, aber sie ist insgesamt doch um einiges flotter bei Sache. Ich hatte meine Pflanzen mitten im Sommer als etwa 5 Millimeter große Knollen bekommen und machte mir anfangs keine großen Hoffnungen.

 

umannii-03.jpgumannii-04.jpg

 

Einen halben Monat, nachdem ich sie ins Torfmoos eingesteckt hatte, wollte ich mich vergewissern, dass sie auch nicht wegfaulen – da waren sie noch, getan hatte sich rein gar nix. Einen Monat später, ein komplett anderes Bild: Der Topf war von unterirdischen Trieben aus allen Knollen komplett durchzogen. Im nächsten Monat schaute über jeder Knolle ein kleiner Blattspross durch das Moos empor, der dann auf 10 bis 15 Millimeter Länge anwuchs aber nicht mehr wurde. Ein winziges Blättchen pro Knolle schien allerdings auch schon mehr als genug zu sein, denn dann setzten sie plötzlich innerhalb einer Woche allesamt zur Blüte an – U. quelchii und Konsorten könnten sich da mal ein Beispiel nehmen. Vom Ansatz des Blütenstiels bis zur Öffnung dauert es dann zwar noch gut einen bis eineinhalb Monate, dafür hat man an den quietschgelben Blüten aber auch einige Monate Freude. U. mannii blüht seitdem zuverlässig jeden Herbst bis Winter und das Aufwendigste an ihrer Kultur ist es auch schon, ihr alle paar Jahre mehr Platz für immer mehr Knollen zu gönnen; es haben sich inzwischen einige Töpfe angesammelt ...

 

Fotos: In den Fotos sind zwei Pflanzen aus frischen Knollen dieses Sommers abgebildet, die gerade zum ersten Mal blühen. Die Blüten der Jungpflanzen sind meist noch recht rundlich und weniger zackig; an den Spitzen älterer Blätter bilden sich oft wieder Stolone, die zurück ins Moos wollen. Es handelt sich um die Standortvariation vom Fako in Kamerun.

Edited by Makar
Fotohinweis
  • Gefällt mir 8
Link to comment
Share on other sites

  • 8 months later...

Endlich Herbst: Die weiß blühende Utricularia mannii vom Pico de São Tomé ist zurück aus der Sommerpause und nimmt offenbar den Sendebetrieb wieder auf O.o:

 

utricularia-mannii.thumb.jpg.7817f58afd1cb6b6a7444ec3d1352f6d.jpg

 

Viele Grüße
Makar

  • Gefällt mir 2
Link to comment
Share on other sites

Sonja Schweitzer

Hallo Martin,

gibt´s irgendwo schon ein Foto einer solchen weißen Blüte? Im Netzt kann ich jedenfalls nicht finden.

Link to comment
Share on other sites

Sonja Schweitzer

Hallo Martin,

es geht nur darum,dass ich nicht so ganz glauben kann,dass es eine weißblühende Form der Art gibt. Ich denke da eher an eine Mutation (einer einzelnen Blüte),evtl.unter Lichtmangel.

Aber vielleicht kann mich ja jemand eines Besseren belehren.

Edited by Sonja Schweitzer
Link to comment
Share on other sites

Hi Sonja!

 

Auf São Tomé gibt es offenbar zumindest eine weiße Population von U. mannii. Ob es sich dabei nun um partielle Weißlinge, wilde Hybriden mit z.B. U. firmula oder um Pflanzen handelt, die man taxonomisch als Varietät/Form einstufen würde, kann ich leider auch nicht sagen.

 

Hieß es nicht mal, dass alle heute in Kultur befindlichen Klone auf eine Sammlung am Fako zurückgehen? Dann erschiene mir wiederum Deine These gewissermaßen etwas steil, dass „Quelle: Internet“ – wo ich auf die Schnelle eben nur Kulturbilder finde – die Frage nach der vollständigen Varianz einer Art abschließend beantworten könnte, die entlang des gesamten guineischen Golfs verbreitet ist. Abwarten und auf weiße Weihnachten hoffen. :thumbsup:

 

Viele Grüße
Makar

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.