Jump to content

Nekrotische Blätter bei Utricularia alpina


Martin Bach

Recommended Posts

Hallo Zusammen,

ich habe ein Problem mit meiner Utricularia alpina.

Ihre Blätter verfärben sich von der Spitze nach unten von gelb nach braun und sterben ab. Sie steht in einem Glasbecken (Aquarium)und egal ob mit oder ohne Zusatzbeleuchtung tritt keine Änderung ein. Das Substrat habe ich extra für sie gemischt (daran kann es nicht liegen). Wer kann mir weiter helfen?

Liebe Grüße

Martin Bach

Link to comment
Share on other sites

Hast du ein Bild der Pflanze, das wäre sicherlich hilfreich.

Ich kultiviere U. alpina überall ohne Probleme - im Schlafzimmer, im Hochlandterrarium und im Tieflandterrarium. Im Temperaturbereich von 15-30°C, mit sehr hoher und sehr niedriger LF, und nirgens treten Probleme auf.

Michael

Link to comment
Share on other sites

Noch eine Anmerkung dazu:

Es gibt natürlich schon unterschiede zwischen den Verschiedenen Kulurmethoden.

Die im Schlafzimmer wird eher etwas Stiefmütterlich behandelt, trocknet manchmal aus, im Winter wenig Licht und die Temperaturen auch mal unter 15°C. Unter diesen Bedingungen wächst sie langsam und bildet riesengroße und massig Speicherknollen.

Im Hochlandterrarium kann ich nichts besonderes feststellen.

Im Tieflandterrarium wächst sie sehr schnell und bildet riesen große Blätter, die mir manchmal ein wenig labberig erscheinen.

Als Substrat verwende ich zum einen Spaghnum, reinen Torf, oder ein Torf- Perlite Gemisch - funktioniert alles tadellos.

Nur Kokos mag sie nicht - wie alle meine Karnivoren.

Viele Grüße,

Michael

Link to comment
Share on other sites

Hallo Michael,

vielen Dank für deine Antwort. hab schon versucht ein Bild der Pflanze zu laden aber es klappt nicht.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Sie steht in einem Glasbecken (Aquarium)und egal ob mit oder ohne Zusatzbeleuchtung tritt keine Änderung ein

was für eine Zusatzbeleuchtung verwendest Du denn?

Das Substrat habe ich extra für sie gemischt (daran kann es nicht liegen).

Nur weil ich eine Substratmischung speziell für eine Pflanze zusammenstelle, muss das noch lange nicht heißen, dass es der Pflanze darin auch gefällt. ;-) Was ist es denn für eine Substratmischung? Bei U. alpina tut´s eigentlich auch reiner Torf ganz gut.

Wie schauts denn mit den restlichen Kulturbedingungen aus, wie Temperatur und Luftfeuchte?

Link to comment
Share on other sites

Christoph van Meersbergen

Hi,

ich hab bei meiner alpina das gleiche Problem. Erst hatte ich sie im Terrarium bei tags 26°/nachts 20°, nun steht sie auf der Fensterbank. Substrat ist ein Torf Perlite Gemisch. Ich wüsste gern ob jmd Erfahrung hat mit einem Orchideensubstrat, da alpina ja auch epiphytisch ist. Außerdem hab ich das Gefühl, dass es ihr besser geht seit ich sie etwas trockener halte. Die Wurzeln sind jedenfalls in Ordnung, bloß Speicherknollen hat sie glaub ich nicht. Würd mich freuen, wenn mir jmd nen Rat geben kann.

viele Grüße

Christoph

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich muss mich Robert anschliessen. Das beste und einfachste ist reiner Weißtorf. Allerdings nach Möglichkeit nicht im Anstau! Es reicht wenn der Torf mäßig feucht ist. Die Pflanze bildet um so mehr Speicherknollen je "härter" man sie hält. Sprich zwischendurch mal fast austrocknen lassen, trockene Luft etc. Eigentlich alles was sie nicht mag. Wie die Pflanze in meinem Schlafzimmer, die ich schon mal eine Weile zu gießen vergesse.

Michael

Link to comment
Share on other sites

Hallo Zusammen,

vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen. Hier noch mehr Angaben zu meiner Pflanze.

Sie steht in einem Substrat aus Styromull, Weißtorf, Korkschrot, lebendes Sphagnum und Holzfasern von meiner Dachdämmung(Pavatex). Die Beleuchtung besteht aus einer 8 W Enegiesparlampe "Tageslicht". Ich habe die Pflanze ca. ein halbes Jahr, sie wurde aber schon 3 mal umgetopft bis ich ihren entgültigen Standort gefunden habe(mag sein dass es daran liegt). Die Pflanze besitzt sehr große Speicherblasen, ca. 6mm,und steht nicht im Anstau. Sie steht in meinem Schlafzimmer tagsüber bei 20 Grad, nachts kühler und wird regelmäßig besprüht.

Grüße an Alle

Martin

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

die Arten der Sektion Orchidioides (U. alpina, U. endresii, U. asplundii) haben auch bei uns momentan diese braunen Blätter.

Ich tippe auf zu kühle Temperaturen, da die Tageswerte kaum 20 °C erreichen und es nachts weit unter 10 °C geht.

Falls sie bei dir nicht ordentlich Zusatzlicht bekommen, könnte es zudem auch noch an Lichtmangel liegen.

Im Frühjahr erholen sich die Pflanzen aber wieder recht gut aus ihren Speicherknollen.

Viele Grüße

Markus

Link to comment
Share on other sites

Hi,

was mir hinsichtlich des Substrats ins Auge fällt ... warum tust du Pavatex Fasern in dein Substrat? Welche Inhaltsstoffe hat das denn noch? Ist das fungizid eingestellt oder in irgendeiner Weise behandelt worden hinsichtlich des Brandschutzes?

Grüße Björn

Link to comment
Share on other sites

Hallo Björn,

Pavatex ist fungizid eingestellt, womit weiss ich nicht. Es sollte aber etwas biologisches sein. Ich habe die Pavatexfasern statt Kokosfasern untergemischt und glaube nicht dass es daran liegt. Im Substrat verbreitet sich die Pflanze sehr gut.

Allerdings bin ich ein wenig verwundert (an alle Leser), wieso es noch keine Kulturanleitung für U. alpina unter www.fleischfressendepflanzen.de gibt. Ich als Anfänger habe leider nichts beizutragen, stelle aber fest dass es viele Karnivorenanhänger gibt, die ihr Wissen zur Verfügung stellen könnten. Haut rein!

Grüße

Martin Bach

Link to comment
Share on other sites

Martin Hingst

Hallo Martin,

das könnte daran liegen, dass es da kein fertiges Patentrezept zum "nachkochen" gibt. Ich finde die alpina nicht trivial. Vielleicht unter den großblättrigen eher noch eine der einfachen, aber das ist sehr relativ. Ich habe schon die unterschiedlichsten Kulturformen gesehen, die sich eigentlich fast gegenseitig ausschließen müssten.

Wer diese Art über einige Zeit erfolgreich kultiviert, sagen wir so 3-4 Jahre, und dabei mehrere Blühphasen überstanden hat, muss schon sehr gute Kulturbedingungen haben. Das heist auch, die Pflanze gut zu beobachten und die Bedingungen immer wieder an den aktuellen Rhythmus der Pflanze anpassen. Dass eine Pflanze ein, zwei Jahre erst mal einfach erscheint, kann sich auch sehr plötzlich ändern. Und was letztes Jahr noch genau richtig erschien, kann morgen schon den Tod der Pflanze bedeuten.

Konkret auf dein Beispiel bezogen heißt das, wenn die Pflanze jetzt eine Ruhephase einlegt - danach sieht es ja aus - muss das Substrat entsprechend trockener gehalten werden.

Eine 8W ESL scheint mir jetzt auch nicht unbedingt gute Bedingungen zu sein. Vielleicht kannst du da noch etwas verbessern.

Viele Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.