Jump to content

Schweizer Karnivorentreffen 2008


Olivier Tschuy

Recommended Posts

Olivier Tschuy

Liebe Karnivorenfreunde

Am Sonntag, dem 15. Juni 2008 findet das Schweizer Karnivorentreffen 2008 statt, die erste als Regionalgruppe Schweiz organisierte Veranstaltung! Veranstaltungsort ist der Botanische Garten Bern. Ich gebe euch hier die Informationen des Flyers weiter, sowie weitere Informationen:

Zeitplan:

10.30 – Pflanzenanlieferung

11.00 - Start des Pflanzentausch / Verkauf

13.00 – Vortrag von Urs Zimmermann über Sumatra

anschliessend weiter Pflanzentausch bis ca. 16.00

Ab 11.00 findet der begehrte Pflanzentausch- und Verkauf statt. Für den Pflanzenverkauf konnte ich Bruno Jenny vom Luzerner Garten gewinnen (www.luzerner-garten.ch). Die Gärtnerei bietet ein umfassendes Sortiment an karnivoren Pflanzen an und wartet mit einigen interessanten Pflanzen auf. So können wir hoffentlich den Bedarf der Karnivorenfreunde wie auch den Bedarf der zahlreich erwarteten Besucher abdecken.

Natürlich sind auch alle Interessierten und Hobby-Karnivorengärtner eingeladen, Ihre vermehrten Pflanzen auszustellen und/oder zu verkaufen. Pflanzenanlieferer können per Auto bis fast direkt ans Tauschlokal fahren (Haus Nr. 49, Details zur Anfahrt auf http://boga.unibe.ch/boga/ unter „Garten“).

Die Pflanzenlieferanten bitte ich um Anmeldung, um genügend Tischfläche bereit zu stellen. Besucher aus Deutschland/EU Raum mache ich auf die geltenden CITES Bestimmungen aufmerksam.

Um ca. 13.00 Uhr entführt uns der Vortrag von Urs Zimmermann in die geheimnisvollen Urwälder von Sumatra und erzählt uns von seinen Entdeckungen.

Eine bescheidene Verpflegungsmöglichkeit ist vorhanden ebenso wie öffentliche Parkplätze in unmittelbarer Nähe. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Zur Deckung der Unkosten bitte ich um einen freiwilligen Beitrag ins Eintrittskässeli.

Für Fragen und Anregungen sowie für die Reservation der Tischfläche stehe ich via unten stehender Mailadresse gerne zur Verfügung.

Flyer können übrigens bei mir bestellt werden. Weitere Informationen werden hier an dieser Stelle angekündigt sowie auf der Webseite von Stephan Roos www.stephan-roos.ch/.

Olivier Tschuy

schweiz@carnivoren.org

Gesellschaft für fleischfressende Pflanzen

Regionalgruppe Schweiz

1004449.jpg

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...
Siggi_Hartmeyer

Gestern bekam ich aus Italien eine Anfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten am Event-Wochenende in Hotels in Bern und/oder Gegend Basel. Jetzt mal eine sehr ernst gemeinte Frage: das Treffen liegt mitten in der Fußball Europameisterschaft (CH/AU). Inwieweit sind dadurch im Berner und Basler Umfeld Probleme bei der Übernachtungs- und Parkplatzsuche zu erwarten? Sind an dem Wochenende überhaupt Spiele in Bern? Bei Spielen in Basel geht hier im Dreiländereck voraussichtlich so ziemlich nichts mehr.

Gerade las ich in der Zeitung, dass bei Spielen in Basel die Hotels bis Baden Baden in Deutschland (180 km nördlich von uns !!) ausgebucht sind.

Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer

Gerade las ich den EM-Spielplan und da bisher von schweizerischer Seite keine Stellungnahme kam (eigentlich verwunderlich wie einsam dieser Thread dahindümpelt), möchte ich darauf hinweisen, dass am 15.6.08 in Basel das Spiel Schweiz gegen Portugal stattfindet. Bereits angekündigt sind für diesen Tag an und hinter der CH-Grenze verschärfte Kontrollen, um Hooligans auszufiltern.

Besucher aus Deutschland/EU Raum mache ich auf die geltenden CITES Bestimmungen aufmerksam.

Es wäre sehr hilfreich, wenn von den Organisatoren in der Schweiz dieser Punkt etwas deutlicher beschrieben würde, da dort in Bezug auf CITES-Pflicht völlig andere Regelungen gelten als in der ganzen EU. Die Strafen für CITES-Vergehen sind heftig, weswegen Aufklärung über die Unterschiede zu Europa mehr als wichtig ist, zumal sich in der EU eigentlich niemand mehr den Kopf über Probleme an "normalen" europäischen Grenzen zu zerbrechen braucht, wenn er mit künstlich vermehrten Pflanzen im Auto herumreist.

Ich will hier niemanden nerven, aber der Hinweis "geltende CITES Bestimmungen" zu beachten, klingt vor diesem Hintergrund für EU-Bürger aufgrund der schweizerischen Ausnahmen etwas zu verharmlosend, da diese Regeln zum Teil sogar den Schweizern unbekannt sind. Böse Überraschungen an der Grenze sind da nur durch Aufklärung zu vermeiden!

Noch eine sehr wichtige Frage: Wie sieht es denn mit Parkplätzen in der Umgebung des BOGA Bern aus? Ich vermisse leider auch dazu Hinweise, auch unter dem angegebenen Link http://boga.unibe.ch/boga/, finde ich nur einen Lageplan des BOGA ohne Beschreibung des Anfahrtsweges, Angabe von Parkplätzen, sowie des Ortes der Pflanzenbörse.

Link to comment
Share on other sites

Olivier Tschuy

Liebe Karnivorenfreunde

Hier ein kleines Update für alle Besucher aus dem Ausland welche Pflanzen mitbringen möchten. Folgende Auskunft habe ich vom CITES Verantwortlichen Schweiz bekommen:

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Sehr geehrter Herr Tschuy,

gerne gebe ich Ihnen Auskunft über die CITES-Bestimmungen. Die bei der Einfuhr CITES-zeugnispflichtigen Arten von "Fleischis" sowie weitere Informationen finden Sie unter: www.cites.ch -> Einfuhr lebende Pflanzen (http://www.bvet.admin.ch/themen/handel_wild/00987/index.html?lang=de) -> Informationen -> pdf-Datei "CITES-Anhänge I-III (Pflanzen)". Pinguicula sind z.B. nicht CITES-zeugnispflichtig.

Für die Einfuhr von kommerziell handelbare CITES-Pflanzen ist keine Einfuhrbewilligung erforderlich, sondern ausschliesslich ein CITES-Zeugnis des Herkunftslandes. Bei der Einfuhr in die Schweiz besteht neben der CITES-Zeugnispflicht eine Meldepflicht beim Zoll. Die Einfuhr kann bei jeder Zollstelle für Handelswaren erfolgen.

• CITES-zeugnispflichtige Pflanzen sind mit zutreffenden botanischen Gattungs- und Artnamen in der Rubrik „Warenbezeichnung“ der Zollanmeldung anzumelden. Die Nummer des CITES-Zeugnisses ist zu vermerken.

• Hybriden und Kultivare sind als solche zu bezeichnen, falls für sie erleichterte Bedingungen gelten und diese in Anspruch genommen werden.

• CITES-zeugnisfreie Exemplare sollen so angemeldet werden, dass die Zeugnisfreiheit festgestellt werden kann. Im Zweifelsfall werden immer die strengsten möglichen Bedingungen angewendet (Vorsichtsprinzip).

Fleischfressende Pflanzen (Karnivoren):

• Sarracenia (alle Arten und Hybriden),

• Nepenthes (alle Arten und Hybriden) und

• Dionaea muscipula

sind CITES-zeugnispflichtig. Einige Arten von Sarracenia und Nepenthes sind im CITES-Anhang I aufgeführt. Daher ist die Zollanmeldung mit Artnamen erforderlich bzw. bei Hybriden die Bezeichnung "Hybride".

Nicht den CITES-Bestimmungen unterstehen zahlreiche andere Karnivoren, z.B. Heliamphora, Drosera, Pinguicula, Utricularia, Cephalothus, Biblis usw. Im Zweifelsfall, z.B. bei Zollanmeldung als "Karnivoren-Mix", wird angenommen, dass es sich um CITES-zeugnispflichtige Exemplare handelt.

Einfuhrsendungen sollen von einer Handelsrechnung bzw. Proformarechnung begleitet sein, auf welcher die Arten und Mengen aufgeführt sind sowie von den erforderlichen CITES-Zeugnissen des Herkunftslandes.

Ausländische Händler sollen sich bei den für sie zuständigen CITES-Behörden erkundigen, wo sie ja auch die Zeugnisse beantragen müssen. Es besteht die Möglichkeit, für die Verzollung eine professionelle Verzollungsagentur zu beauftragen. Darüber können wir jedoch keine nähere Auskunft geben.

Ich übersetzte das mal:

Wer CITES geschützte Pflanzen (Sarracenia, Nepenthes, Dionaea, auch für Hybriden) aus dem EU Raum in die Schweiz bringt, braucht CITES Dokumente für die Pflanzen – auch für Pflanzen, die ihr selber vermehrt habt.

Diese belegen, dass die Pflanzen künstlich vermehrt wurden und keine Wildentnahmen sind.

CITES Dokumente bekommt ihr in eurem Land von eurer CITES Stelle (selber schauen wer und wo).

Andere Pflanzen bitte gut anschreiben, damit die Zollleute erkennen, dass es sich um keine CITES geschützte Pflanzen handelt.

Beim Zoll sind die Pflanzen zu zeigen. Warenwert bis zu 300.- CHF kann taxfrei in die Schweiz gebracht werden, deshalb bitte eine „Pro-Forma“ Rechung bereitstellen.

Zollübertritt ist nur an speziellen Grenzübergängen möglich, nämlich dort wo ein CITES-kundiger Beamter bereit steht. Bei Bedarf kann ich versuchen, den Beamten auf eine Zeit zu bestellen, da das Treffen ja am Sonntag ist.

Das Ganze gilt sowohl für kommerzielle Händler wie auch für hobbymässige Karnivorenfans.

Wer ohne CITES Dokumente bzw. ohne zu deklarieren über den Zoll geht, kann Glück haben (das gibt’s) – aber kann auch kontrolliert werden (das gibt’s auch – dann sind die Pflanzen weg. Mit anderen Strafen als dem Einziehen der Pflanzen ist aus meiner Sicht nicht zu rechnen, ausser ihr provoziert was...

Parkplätze hat es neben dem BoGa genügend.

Situationsplan

Wer dort effektiv keinen Parkplatz findet – ruft mich an und kommt aufs Gelände. Wer in Bern schlafen will, ruft mich ebenfall an, ich kann da Abhilfe schaffen, Notfalls bei uns auf ner Matratze im Wohnzimmer.

Wenn Fragen auftauchen, jederzeit Mail an mich. Bei Probleme am Sonntag/am Zoll, jederzeit Telefon an mich: (+41) 076 37 44 900.

Ich freue mich auf Euer kommen!

Gruss aus Bern

Olivier

Ps: Für alle Fussball-Fans/ EURO08: Das Treffen sollte längstens vor dem Match fertig sein. Ansonsten hat es in der Stadt ein vielfältiges Angebot an Fanzonen und so weiter. Schon nur deswegen lohnt sich ein Besuch in Bern – die Schweiz spielt an diesem Abend in Basel gegen Portugal. Besucher aus Deutschland sollten sich deshalb am Besten noch über die Verkehrssituation erkundigen.

PPS: Lieber Siggi, ich war längere Zeit in Australien unterwegs und konnte mich nicht um den dümpelnden Thread kümmern. Ich empfehle dir, den Hut abzunehmen freundlich zu lächeln und gut zu rasieren, damit du nicht als Hooligan herausgenommen wirst (das ist ein Witz).

Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer

Hallo Olivier! Selbstverständlich antworte ich gut rasiert :-D, vielen Dank für die Klärung der schweizerischen CITES Gesetzgebung. Die Besucher aus Italien haben sich für den Abend inzwischen ein Hotel in Weil am Rhein organisiert, das wäre mit 5 Matrazen in Deinem Wohnzimmer eventuell etwas eng geworden, dennoch danke für das Angebot! Wir freuen uns auf die Veranstaltung und wünschen viel Erfolg.

Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer

Hallo Olivier und alle, die Informationen über die CITES Pflicht an EU Außengrenzen benötigen. Gestern rief mich ein Bekannter an, der sich beruflich hier in Weil am Rhein mit der Naturschutzproblematik an der Grenze gut auskennt, um auf folgendes hinzuweisen:

Die oben stehenden Informationen von Herrn Lüthi sind interessant, betreffen aber nur die Einreise in die Schweiz. Solche CITES für künstlich vermehrte Pflanzen in der EU ausstellen zu lassen, kommt wohl nur für Profis in Frage, Privatleute werden schlicht keine erhalten - wie auch ohne genaue Überprüfung des Vorgangs, sonst könnte ja jeder einfach CITES im Versandhaus bestellen - von den Gebühren pro Zertifikat (da vergeht wohl dem einfachen Pflanzenfreund die Lust) mal ganz abgesehen.

WICHTIG: Wer aus der EU in die Schweiz fährt, muß ja anschließend wieder in die EU einreisen, und hat jetzt erneut ein Problem. Er braucht an der EU-Außengrenze jetzt CITES Formulare für die Pflanzen, welche er an der Tauschbörse in Bern erworben hat. Sonst kann es am Zoll teuer werden, und verschärfte Kontrollen für den 15.Juni (EM-Schweiz vs Portugal in Basel) sind angekündigt!!

Bitte frage Herrn Lüthi, oder vielleicht hat er ja auch einen Internetzugang, folgendes:

Ist während der Veranstaltung am 15.Juni 08, jemand von der schweizerischen Naturschutzbehörde anwesend, der diese notwendigen CITES Formulare für EU Bürger ausstellt? Und wie hoch sind die Gebühren pro Zertifikat/Pflanze?

Das wäre wichtig, denn niemand aus Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich hat wohl die Zeit, beim legalen Erwerb von Venus Fliegenfalle, Schlauch- und Kannenpflanze an der Tauschbörse einen Antrag zu stellen und mehrere Tage zu warten, bevor er mit ausgestellter CITES wieder ausreisen kann!

Auch bitte ich um Aufklärung für diesen Fall: Einige Besucher aus Italien wollen nach der Veranstaltung in Weil am Rhein (Deutschland) übernachten. Für den Fall, dass jemand mir eine legal künstlich vermehrte Nepenthes mitbringen möchte, die Pflanze würde also lediglich die Schweiz als Transitland passieren und völlig ordnungsgemäß nach EU Recht von Italien nach Deutschland gebracht.

Muss diese Pflanze (Wert sagen wir mal 12 Euro) bei der Einreise in die Schweiz aus Italien am Zoll als Transitware angemeldet werden? Gibt es dann, obwohl ja keine CITES innerhalb der EU mehr benötigt wird und daher auch nicht vorhanden ist, eine schriftliche Bestätigung für den deutschen Zoll nach dem Passieren des Transitlandes? Oder ist es unserem italienischen Freund, aufgrund der Inselsituation der Schweiz, gar nicht möglich eine legale Pflanze von Italien über die Schweiz nach Deutschland zu bringen??

Das sind leider mehrere Fragen, die dringend beantwortet werden müssen. Bitte nicht persönlich nehmen, ich will Euch sicher nicht nerven! Da dieses schweizerische Karnivorentreffen jedoch diesmal von der Regionalgruppe Schweiz der Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen im deutschsprachigen Raum (GFP e.V.) ausgerichtet wird, ist es zum Schutz unserer Mitglieder sehr wichtig, zu verhindern, dass jemand aus Unkenntnis nach dem Grenzübertritt nicht nur Geld bezahlen muss, sondern unter Umständen dann auch vorbestraft ist.

Wer ohne CITES Dokumente bzw. ohne zu deklarieren über den Zoll geht, kann Glück haben (das gibt’s) – aber kann auch kontrolliert werden (das gibt’s auch – dann sind die Pflanzen weg. Mit anderen Strafen als dem Einziehen der Pflanzen ist aus meiner Sicht nicht zu rechnen, ausser ihr provoziert was...

Ich weiss, dass bei derartigen Vorgängen Strafverfahren gestellt werden und erst vor wenigen Jahren wurden Personen im Raum Basel (Orchideen ohne CITES) mit Strafen von 4000-6000 SFR belegt. Da CITES Verstöße weltweit als Straftat geahndet werden und nicht als Ordnungswidrigkeit ist mir die Formulierung, dass in der Schweiz in solchen Fällen nur die Pflanzen konfisziert werden, aber keine weitere Strafe droht an dieser Stelle doch etwas zu schwammig.

Die Klärung der Frage, inwiefern das Passieren der Schweiz lediglich als Transitland, mit in der EU legalen Pflanzen spezielle Maßnahmen erfordert, ist auch in Hinblick auf die EEE in Mira (Italien) als recht wichtig zu sehen.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Hallo Oliver, Hallo Siggi! ^_^

Vielen Dank fur eure attention fur uns 5! :)

Ja..alles ist schon bereit und wir werden am Sonntag morgen im Bern mit euch alle sein! :)

Was zu sagen fur die CH und D Zoll Grenze : nun im Italienischen EEE in Venice wird das also das selbe sein...

Wir werden alle die nicht in der Schweiz zuruckfahren werden warnen uber diese Problemen.

Was mich angert ist das es einfach nicht siecher ist das am Zoll die Pflanzen wegnehem.

Als wir im EEE Bonn also waren sind wir am der ruckfahrt nicht durch die schweiz gefahren.

Wir haben kein risk genommen!

Wir sehen uns dort dann! :)

Bis bald!

Salvatore "Mr_AGA"

Mailand ( Italien )

Link to comment
Share on other sites

Thomas Carow

Hallo,

nach meiner 'nicht abgesicherten' Meinung, ist es nicht möglich einfach Pflanzen/Güter in die Schweiz mitzunehmen und dem Zoll zu sagen 'die nehme ich ja auf der anderen Seite der Schweiz wieder mit nach Italien' (oder umgekehrt). Ich denke der gewissenhafte Zöllner würde einen Lachkrampf kriegen und der Fahrer Probleme....

Im gewerblichen Güterverkehr muß das Fahrzeug (auch kleinere Lieferwagen) als Transitfahrzeug verblomt werden.

Nimmt man Verkaufsware in die Schweiz mit und Reste nicht verkaufter Ware wieder mit nach Deutschland zurück ist natürlich auch hier wieder beim Deutschen Zoll zu verzollen und alle Formalitäten zu erledigen. Und wenn man im Winter bei Glatteis einen Sack Sand auf der Hinterachse hat ist natürlich auch dieser zu verzollen - wie es mir passiert ist.

Das Problem ist natürlich immer der Unterschied zwischen dem Gesetzestext und dem was an der Grenze praktisch passiert. Es kann mit großen Mengen Ware gut gehen oder man kann mit kleinen Mengen erwischt werden und auch dann an einen 'Netten' geraten oder einen 'Übereifrigen'. Und dann nützt es nichts wenn man das Zeug vor Ort in die Tonne treten will, sonst wäre wäre es ja bei anderer Schmuggelware auch ganz einfach....

Gruß

Thomas

Link to comment
Share on other sites

Olivier Tschuy

OK, Leute, ich habe euch wohl zu viel versprochen.

Ich habe zuerst gehofft, eine Art "Ruling" mit den Zollbehörden vereinbaren zu können. Das ist aber aufgrund der Schweizerischen Inselpolitik ausgeschlossen:

Wie Sie selbst feststellen, sind uns die Hände gebunden, d.h. wir haben beim CITES-Vollzug keinen Spielraum, um hier "unbürokratischere" Lösungen anbieten zu können.

Für Gäste aus der Europäischen Gemeinschaft ist der legale Erwerb einer CITES-Pflanze in der Schweiz unter den geltenden Bestimmungen leider unrealistisch. Die EG hat nämlich "stricter domestic measures", d.h. über CITES hinaus gehende, eigene Bestimmungen eingeführt für Einfuhren aus "Drittländern". Daher braucht jedes CITES-Exemplar, welches in die EG eingeführt wird, nicht nur ein CITES-Zeugnis des Herkunftslandes, sondern zusätzlich eine vorgängig von der CITES-Vollzugsbehörde des Destinationslandes in der EG ausgestellte Einfuhrbewilligung.

Schweizer CITES-Zeugnisse können per Formular beantragt werden, welches sich von unserer homepage ausdrucken lässt. Der zeitliche Ablauf sieht so aus, dass für unser CITES-Zeugnis ca. 3 Arbeitstage benötigt werden. Die Gebühr beträgt Fr. 20.- pro Zeugnis. Mit diesem Zeugnis muss dann im Destinationsland die Einfuhrbewilligung beantragt werden, was erfahrungsgemäss etliche Tage in Anspruch nehmen und auch recht teuer sein kann. Angeblich berechnet z.B. Holland pro eingeführte Art 50 Euro. D.h. die Kosten für die Dokumente können den Warenwert weit übersteigen. Wenn dann die Einfuhrbewilligung vorliegt, kann die Einfuhr in die EG bei einer der "CITES-Eintritts-Pforten" erfolgen. Dieser Ablauf schliesst eine Abwicklung während eines Wochenendausflugs aus.

Für die blosse Einfuhr von Pflanzen aus der EU in gilt hingegen das oben gesagt weiter:

Hier genügt ein CITES-Zeugnis des Herkunftslandes, welches bei der Einfuhr beim Zoll vorgewiesen wird. Die Einfuhr kann bei jeder Zollstelle erfolgen, wo Handelsware verzollt werden kann (www.zoll.ch).

Bevor jetzt der grosse allgemeine Frust ausbricht, möchte ich doch betonen, dass bereits etliche Treffen ohne Zwischenfälle Zollrechtlicher Art stattgefunden haben. Thomas trifft da den richtigen Ton...

Eine legale Lösung, die mir jetzt so in den Sinn kommt, ist , dass eine CITES geschützte Nepenthes "aus dem Katalog" gakauft wird und per Post von Deutschland nach Italien geschickt wird. Nicht soo sexy, ich weiss, aber legal.

Nofalls kann man sich eine gekaufte Pflanze auch per Post schicken lassen, wenn man sie nicht im Gepäck haben will, oder sein Glück halt als "Kontrabandit" zu versuchen.

Ich werde aber mein Bestes geben, um allen Besucher des Treffens keine Probleme zu bereiten ;-)

(ein bisschen frustrierter) Gruss aus Bern

Olivier

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Hallo Thomas,

Hallo zu allen!

Ich kann immer

alle ETICKETTEN mit mir mitbringen,order? ;)

http://www.piantecarnivore.org/mix/cartellini.htm

Es sieth wie eine Lottery um der Schweizer Grenze zu passen!

Wir hoffen fur das beste.

Im EEE Italy im September werden wir also zu allen sagen das sie fur die ruckfahrt nicht durch die schweiz fahren.

200 km mehr fur unsere Pflanzen sind kein Problem.

De Problem bleibt fur Leute die in der Schweiz wohnen... :(

Bis bald

Salvatore " Mr_Aga"

Italien

Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer
Wie Sie selbst feststellen, sind uns die Hände gebunden, d.h. wir haben beim CITES-Vollzug keinen Spielraum, um hier "unbürokratischere" Lösungen anbieten zu können.

Ist diese Bemerkung auch dahingehend zu verstehen, dass jede an der Börse in Bern vorhandene CITES Pflanze ohne Papiere, auch wenn eindeutig künstlich vermehrt, einfach beschlagnahmt werden kann und der Besitzer (als Schweizer) mit einem Strafverfahren belangt wird ? Also z.B. auch die vielfach vorhandenen Venus Fliegenfallen? Oder gilt das nur für EU Bürger?

Und wie ist das mit den Pflanzen, welche in einigen Botanischen Gärten der Schweiz ausgestellt sind, obwohl dafür aus unterschiedlichen Gründen keine CITES Papiere vorhanden sind?

Wie ist es da möglich, dass ich bei der Rechtslage beim Kauf einer Venus Fliegenfalle in einem Geschäft (z.B. Wyss) in der Schweiz, auf meine Frage nach der dazugehörenden CITES nur zuckende Schultern sehe, obwohl ich offensichtlich eine Straftat begehe, wenn diese Pflanze z.B. bei einer Polizeikontrolle an der Autobahn in meinem Wagen ohne Papiere gefunden wird??

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...
Olivier Tschuy

Hallo zusammen

Ich melde mich nochmals kurz vor unserem Treffen.

Wir sind gut auf Kurs. Es wir ein interessantes Pflanzenangebot haben und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Die Euro08 wird uns nicht wesentlich behindern - wer Pflanzen mit dem Auto bringt, kann sicher auf dem BoGa Gelände parkieren.

Unsere Regionalzeitung hat heute noch einen ganzseitigen Artikel gebracht mit 5 Bilder!

Text des Artikels

Bis am Sonntag!

Liebe Grüsse

Olivier

Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer

Hier sind schnell ein paar Bilder vom CH-Treffen in Bern. Klasse Stimmung im Land der "EM"!! Die Organisation hatten Olivier und Stephan prima im Griff. Es gab nicht nur eine sehr gut besuchte Börse, direkt daneben wurde in einem Zelt ein leckerer Brunch mit Getränken angeboten und der Videovortrag von Urs Zimmermann über seine Reise nach Sumatra (mit Joachim Nerz) war wirklich sehr gelungen. Da es dabei auch um N. inermis ging, sollte ein Bild nicht fehlen, daher habe ich schnell ein Foto in unserem Gewächshaus gemacht und angehängt.

Leider ist das Bild von Olivier (rechts auf dem Bild) und Urs etwas unnscharf, es sollte aber nicht fehlen. Sobald ein besseres Fotto reinkommen sollte, ziehe ich es zurück.

Aus Deutschland kam sogar unser GFP Vorsitzender Carsten Paul und aus Italien eine 5-köpfige Delegation der AIPC. Mr. Aga und seine Freunde/In kamen jetzt noch mit nach Weil am Rhein und in einer Stunde werden wir den Tag bei einem guten Essen gemeinsam abschließen. Inzwischen schon fast eine Tradition nach gelungenen Karnivorentreffen.

Boerse_1.JPG

Boerse_2.JPG

Carsten_Irmgard.JPG

Ruedi_Vreni.JPG

AIPC_Italia.JPG

Catering.JPG

N_inermis_Weil_150609.JPG

Link to comment
Share on other sites

Olivier Tschuy

Karnivorentreffen 2008 – Rückblick

Liebe Teilnehmende

Ich möchte mich ganz herzlich bei Euch allen bedanken für die reibungslose Organisation dieses Treffens. Es hat uns fürwahr an nicht viel mehr gefehlt als einem bisschen Sonne.

Eine Volksweisheit sagt, wenn man als Organisator nicht mehr zu tun hat, hat man seien Job gut gemacht. Genau so ist es mir gestern ergangen. Das Team vom botanischen Garten hat mit Unterstützung von Stefan die ganze Verkaufsfläche schon bereitgestellt. Urs hat uns einen phänomenalen Vortrag gezeigt. Die fantastischsten Bilder aus Sumatra – und in seiner gewohnt nüchternen Art von Vulkanausbrüchen und Erdbeben erzählt (andere nennen das coo l8-)).

Der Luzerner Garten hat mit einem vielfältigen Angebot überzeugt und zahlreiche Kleinanbieter trumpften mit Raritäten auf. Das Tauschen und Kaufen hat stundenlanger Betrieb verursacht.

Die Besucher aus Nah und Fern (Deutschland und Italien) haben ihre Eindrücke ja schon am Sonntagabend in gepostet:

Eine weitere Tageszeitung aus Bern hat einen Artikel gebracht, (Artikel)

Für das nächste Jahr ist der Botanische Garten in Lausanne im Gespräch – da es ja ein Schweizer Treffen ist, möchte ich die Romandie auch wieder einmal berücksichtigen.

Für alle Inputs und Anregungen habe ich natürlich ein offenes Ohr.

Herzlichen dank nochmals an alle!

Liebe Grüsse aus Bern

Olivier

Link to comment
Share on other sites

robinberlin

Hallo aus Berlin,

auch von mir ein paar Eindrücke, dieses sehr gelungenen Events in Bern. Vielen Dank auch an Olivier für die tolle Orga und an Urs für den schönen Vortrag!

Gruss Robert :-)

6684_thumb.jpg

6685_thumb.jpg

6686_thumb.jpg

6687_thumb.jpg

6688_thumb.jpg

6689_thumb.jpg

6690_thumb.jpg

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Hallo zu alle!

Es war also schon im Bern Zu sein.Wir haben neues gesehen un also neues gelernt!

Bis nachsten mal!

Mr_Aga

Italien

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.