Jump to content

Kalkmenge bei Mexikanern


C.Weinberger

Recommended Posts

C.Weinberger

Hallo zusammen!

Ich wollte mich mal darüber informieren, wie viel Kalk (ich verwende Dolomit) ihr euren Mexikanern zusetzt.

Obwohl die Menge eigentlich recht unerheblich sein sollte, da sich beide Carbonate kaum in Wasser lösen.

Freue mich über eure Antworten.

Gruß Christian

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Ja, das Löslichkeitsprodukt dürfte recht klein sein. Als Puffer wirken die Carbonate aber allemal.

Ich setze in der Regel um die 10 % Gartenkalk hinzu.

Viele Grüße

Dieter

Link to comment
Share on other sites

Carnivorced1887

hallo,

Verbessert das Kalk das Wachstum einiger Pings? Oder geht es auch ohne Kalk ganz gut?

Gruß Cedrik!

Link to comment
Share on other sites

Martin Hingst

Hallo,

ich nehme keinen Kalk fürs Substrat, habe aber einen rel. hohen Leitungswasser-Anteil im Gießwasser, so zwischen 1/4 und 1/2. Geht ganz gut.

Viele Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

C.Weinberger

Nabend!

Ja, das Löslichkeitsprodukt dürfte recht klein sein. Als Puffer wirken die Carbonate aber allemal.

Ich setze in der Regel um die 10 % Gartenkalk hinzu.

Vielen Dank Dieter!

hallo,

Verbessert das Kalk das Wachstum einiger Pings? Oder geht es auch ohne Kalk ganz gut?

Natürlich klappt das auch ohne Kalk, jedoch kann man immer wieder lesen der Kalkzusatz sich positiv auf das Wachstum auswirken soll. Und da mir Julia über ihre Erfolge berichtet hat, möchte ich mich davon nun mal selbst überzeugen.;-)

Einen schönen Restsonntag noch,

Christian

Link to comment
Share on other sites

Oliver Groß

Hallo,

ich habe, auch durch Anregung von Julias Homepage, eine Versuchreihe mit 3 Mexikanern paraell gestartet habe.

3 Töpfe habe ich jeweils 10 % Kalk (Dolomit) versetzt. 3 Töpfe ohne Kalk-Zusatz. In die Töpfe mit Kalk habe ich jeweils ein Mexikaner gesetzt. Jeweils von der gleichen Art und Größe ein Mexikaner wurde in die Töpfe ohne Kalk gesetzt.

Bisher habe ich keinen Unterschied beobachten können, aber ich habe das auch erst seit etwa 8 Tage laufen. ;-)

Ich hoffe, einen Unterschied nach einer Zeit festzustellen, wie Julia es auf ihrer Seite beschrieben hat.

Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer

Voriges Jahr habe ich etwa 20% Kalksplit in die Töpfe mit P. moctezumae und P. x aphrodite (moctezumae x agnata) gegeben. Das Basisisubstrat war ein mit Seramis versetztes Torf/Sand Gemisch. Die Pflanzen wurden deutlich größer als im Vorjahr und blühten ausgiebig. Für diese Arten kann ich die Zugabe von Kalkstein also empfehlen. P. gigantea wächst dagegen problemlos auch auf Lava und reinem Seramis. Weitere Versuche mit mehr Arten wären also durchaus sinnvoll.

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...
Andreas Langwald
wie wärs wenn man einfach mit kalkwasser gießt?

Wenn du normales Leitungswasser meinst...nein! Im Leitungswasser sind noch zusätzlich diverse Salze vorhanden die der Pflanze nicht gut tun.

Link to comment
Share on other sites

Martin Hingst
Im Leitungswasser sind noch zusätzlich diverse Salze vorhanden die der Pflanze nicht gut tun.

Welche?

Link to comment
Share on other sites

Bitte Vorsicht mit solchen Äußerungen! Das Leitungswasser ist von Ort zu Ort bzw. auch schon mal von Ortsteil zu Ortsteil unterschiedlich. In meiner vorherigen Wohnung konnte ich - leicht überspitzt ausgedrückt - den Wasserkocher schon nach einmaliger Benutzung entkalken, jetzt mache ich es etwa einmal im Jahr.

Bei den mexikanischen Pinguicula habe ich überhaupt keine Hemmungen, diese mit Leitungswasser zu gießen, ganz egal wo das hier in Deutschland ist.

Sehr hartes Wasser wird mittelfristig zu unschönen Ablagerungen auf Topf und Substrat führen. Bei den Pflanzen habe ich aber noch keine nennenswerten Nachteile erkennen können. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich bisher keine Vergleichsstudie gemacht habe. Dennoch habe ich nicht den Eindruck, dass sich die durch das Wasser eingeschleppten Salze negativ auf die Pflanzen gewirkt haben.

dominuki, was meinst Du mit "Kalkwasser"?

Viele Grüße

Dieter

Link to comment
Share on other sites

Hallo

Mich würde mal interresieren ob P. lustanica auch auf Kalk wächst bzw braucht denn dann würde ich 50:50 Regenwasser und Leitungswasser mischen.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Markus Welge
ich hab jetz so gemischt: carnivorenerde und seramis 50:50. gibts was, was ich noch reinmischen könnte, oder passt das erstmal so? sind eh nur einfache arten drin!

Du könntest mal die Suchfunktion bemühen oder einschlägige Seiten besuchen, auf denen du sicher auch die passende Antwort auf deine Frage findest.

Falls du doch noch etwas wissen möchtest, dann besorg dir eine Tastatur, mit der man auch Großbuchstaben schreiben kann, formuliere einen anständigen Satz und dann gibt's eine Antwort gratis. ;-)

Viele Grüße

Markus

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

  • 3 months later...

Ich will meine mexpings auch mal in neues Substrat Pflanzen jetz. Momentan verwende ich ca. 30% Torf, 30% Quarzsand, 30% Seramis und 10% Perlite. Leider wachsen meine pings eher langsam darin und einige blühen auch gar nicht. Ich würde auch gern etwas Kalk beimischen, aber welchen und wieviel? Gibts ne billigere Alternative zu Dolomitsplit, z.B. Gartenkalk?

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Ich setze in der Regel um die 10 % Gartenkalk hinzu.

Ja, es gibt Gartenkalk, und ja, ich verwende ihn auch. Sogar den Anteil hatte ich oben schon angegeben.

Viele Grüße

Dieter

Link to comment
Share on other sites

Carnivorced1887

Hallo,

Muss ich beim kauf von Gartenkalk auf irgendwas achten? Ich meine, es könnten ja Nährstoffe drin enthalten sein, die meinen Mexikanern schädigen würde.

Vielleicht könntet ihr mir ein Gartenkalk empfehlen?

Gruß Cedrik!

Link to comment
Share on other sites

Ja, mir bitte auch ;-). Ich war heute schon im Baumarkt, aber da gibts nur die 70 l Säcke Gartenkalk, in denen so ne Art Sand ist. Dann hab ich noch so Kalk-Kügelchen gesehen und ich wusste nicht, was von beiden ich nehmen soll. Ich nehm mal an, die Kügelchen sind besser, weil sie das Substrat lockerer halten. Dolomitkalk hab ich ned gefunden.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Ich verwende den Gartenkalk von Dehner. Der ist granuliert (wie die Mega-Perls einen bekannten Waschmittelherstellers). Die kleinste damals erhältliche Portion reicht vermutlich aber für den Rest meines Lebens aus.

Wegen des Nährstoffgehalts habe ich mir bisher wenig Sorgen gemacht. Alle meine Erfahrungen mit den Mexikanern und deren Hybriden deuten dahin, dass man sie damit nicht kaputt bekommt. Die wachsen von sehr nährstoffarm bis recht nährstoffreich mehr oder weniger gut.

Viele Grüße

Dieter

Link to comment
Share on other sites

Danke ok... Und wieviel kostet der Dehner Kalk so, bzw. wo gibts Dolomitkalk? Hab ich noch nie wo gesehen. Ich seh nur immer dieses komische "Kalkmehl". :oops:

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Hallo!

Danke ok... Und wieviel kostet der Dehner Kalk so, bzw. wo gibts Dolomitkalk? Hab ich noch nie wo gesehen.

Frag doch einfach mal beim Personal nach, ob die so etwas da haben. Ein kleiner Sack kostet so um die 10€ wenn ich das noch recht in Erinnerung habe. Du kannst dann davon ausgehen, dass du dir dann auch nie wieder was davon kaufen must.

Habe hier einen Sack liegen und seit einem halben Jahr hat sich da praktisch nichts am Gewicht getan.;-)

Gruß Christian

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Im Prinzip gibt es Kalk für Gartenbauzwecke in zwei Ausführungen: Als "Düngekalk" (geeignete Substratbeimischung) und "gebrannten Kalk" (völlig ungeeignete Substratbeimischung, "verbrennt" die Pflanzen bei direktem Kontakt).

Gebrannten Kalk (Branntkalk, CaO Kalziumoxid) darfst Du auf gar keinen Fall nehmen, der ist stark ätzend und bildet mit Wasser zusammen eine extreme Lauge! Den kann man nur verwenden, um versauerte Gartenböden billig im PH-Wert anzuheben, während sie nicht bepflanzt sind, oder um Kompost schneller verrotten zu lassen. Den darfst Du nicht mal ohne Handschuhe in die Hand nehmen, oder es verätzt Dir die Haut.

Und den als Substratbeimischung geeigneten "Düngekalk" gibt es wiederum ebenfalls in verschiedenen Ausführungen, z.B. als genaue Bezeichnungen "Kreidekalk" oder "Dolomitkalk", oder unter Oberbegriffen wie "Düngekalk" oder "Gartenkalk". Bei "Dolomitkalk" kannst Du bedenkenlos zugreifen. Das ist eine natürliche Mischung aus verschiedenen Karbonaten, z.B.:

- 70 % CaCO3 Calciumcarbonat

- 25 % MgCO3 Magnesiumcarbonat

Was nur als "Gartenkalk", "Düngekalk" oder "Kreidekalk" angeboten wird, enthält als wirksamen Bestandteil fast nur CaCO3 (Calciumcarbonat), kein Magnesium. Von einem magnesiumfreien Kalk würde ich eher Abstand nehmen, da Magnesium ein sehr wichtiger Pflanzennährstoff ist und dieser bei Dolomitkalk durch die geringe Löslichkeit sehr langsam freigesetzt wird.

Fazit:

Dolomitkalk (Mischung aus CaCO3 und MgCO3) ==> beste Eignung

Kreidekalk (im wesentlichen nur CaCO3) ==> ggf. geeignet

Branntkalk (CaO) ==> völlig ungeeignet

Ha, das bringt Erinnerungen an die guten alten Anorganik-Vorlesungen hoch.

Gebrannter Kalk heißt übrigens nicht so, weil er stark ätzend ist und Pflanzen verbrennt, sondern weil er durch Brennen (genauer gesagt Erhitzen) aus Kalk hergestellt wird. Unter solchen Bedingunge verliert Kalk Kohlendioxid und das Kalziumoxid bleibt zurück.

Chemisch hat gebrannter Kalk nichts mit Kalk zu tun!

Die nächste Stufe wäre dann gelöschter Kalk {Ca(OH2)}. Das ist ebenfalls kein Kalk und ebenfalls nicht geeignet. Gelöschter Kalk entsteht, wenn man gebrannten Kalk in Wasser wirft oder umgekehrt.

Der gelöschte Kalk bindet mit Kohlendioxid aus der Luft unter Bildung von Kalk ab - wie es sich halt für Mörtel so gehört.

Es würde mich aber sehr wundern, wenn so etwas im Gartenmarkt angeboten wird. Gebrannter und gelöschter Kalk dürfte sich am ehesten für den Bau der Gartenmauer eignen.

Nun einen Abstecher zu den Mineralien. Dolomit ist ein gemischtes Ca-/Mg-Carbonat (nicht eine Mischung aus den Carbonaten), Kalk (genauer Calcit) ist mehr oder weniger reines Ca-Carbonat.

Es ist richtig, dass Magnesium für die Pflanzen elementar ist. Dennoch bin ich mir nicht wirklich sicher, ob das Mg aus dem beigemischten Kalk zu einer Verbesserung des Wachstums führt oder ob die ohnehin im Substrat und Wasser enthaltenen Mengen ausreichen. Abgesehen davon ist das Ca ebenfalls für die Pflanzen wichtig.

Beide Carbonate sind sehr schwer löslich. Als Nährstoffquelle sind sie von daher denkbar ungeeignet. Sie dienen eher der Abpufferung des pH-Werts im Substrat.

Danke ok... Und wieviel kostet der Dehner Kalk so, bzw. wo gibts Dolomitkalk? Hab ich noch nie wo gesehen. Ich seh nur immer dieses komische "Kalkmehl".

Da kann ich mich Christian nur anschließen: Frage einfach im Gartencenter Deiner Wahl nach. Was hilft es Dir, wenn ich Dir die Preise in meiner Region heraussuche und mitteile?

Viele Grüße

Dieter

P.S. Dass das gemischte Carbonat besser sein soll, erinnert mich doch sehr an eine Mineralwasserwerbung.

Link to comment
Share on other sites

Also für alle, die ihre Pings noch aufkalken wollen: Bei Kaufland gibts zzt. für ca. 3€ 5kg Kalkgranulat mit zusätzlichem Magnesiumanteil. Habs mir gestern gekauft, ist sehr gut, weil es durch seine grobe Struktur den Boden locker hält! 8-)

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

So, mein neues Substrat sieht jetzt so aus, wäre über Kommentare dankbar:

12 Teile, davon:

4x Torf

3x Perlite

2x Seramis

2x Gartenkalk

1x Sand

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Hmmm. Gibts eigentlich auch nen Kalk, der nicht matschig wird, wenn man gießt? Meiner vermatscht das ganze Substrat...

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.