Jump to content

D. Rotundifolia in Obi-Sphagnum


Feldenberg

Recommended Posts

Hallo zusammen,

die weihnachtlichen Bescherungen gehen zwar gerade ihrem Ende entgegen, doch möchte ich aus diesem Anlass von einer recht schönen Überraschung berichten, die mir kürzlich eine Tüte lebendes Sphagnum (gekauft im Dez. bei Obi) bereitet hat: Nach ca. 2 wöchiger Beleuchtung des Substrates im Pflanzgefäß strebten 4 Pflänzchen D.Rotundifolia gen Licht, die ich definitiv dort nicht eingepflanzt hatte. Ich kultiviere diese Freilandart bislang nicht (und täte es schon gar nicht um diese Zeit im Wohnraum).

Heute habe ich jedenfalls den Rest der Sphagnum-Packung durchsucht und bin noch einmal mit 4 Pflänzchen fündig geworden. Ich fand's eine schöne Überraschung und die Pflanzen machen sich bislang sehr gut. Meine Frage: Ist diese "Sonderbeigabe" eigentlich häufig - haben andere hier das auch schon erlebt? Was sagt das möglicherweise über die Herkunft des Mooses aus?

viele Grüße allerseits und allen Fleischifreunden eine gute Zeit zwischen den Jahren!

Link to comment
Share on other sites

Hi

Ich meine mich dunkel daran zu erinnern das es schonmal Thema hier war vor einiges Jahren und der grosse Hype auf die Sphagnum Tueten losging ;)

Immer wieder schön sowas zu bekommen :)

Jens

Link to comment
Share on other sites

Hm, schön das zu bekommen? Vielleicht. Aber wenn ich mir vorstelle, dass sicher tausende dieser Tüten verkauft werden und offensichtlich ein intakter Standort abgeerntet wurde... Schon wieder nicht so schön.

Du kannst ja mal nachfragen ob die bei Obi wissen wo das Zeug herkommt. Aber ich bezweifle, dass dir das einer sagen kann!

Jedenfalls wünsch ich viel Erfolg mit den Pflanzen. Unzählige andere verrecken gerade in den Beuteln :sad:

Gruß, Maik

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich würde mich auch freuen, wenn ich das in meinem Sphagnum hätte - allerdings würde ich mich auch fragen, woher denn das Sphagnum kommt...

mfg

Link to comment
Share on other sites

Eike Matthias Wacker

Das sollte aus Neuseeland kommen und ja, in diesen Tüten ist es fast schon garantiert ein paar D.rotundifolia zu bekommen.

Als ich mit diesen Tüten meinen Sphagnumteppich aufbaute stand es jedenfalls drauf.

Edited by Eike M. Wacker
Link to comment
Share on other sites

Hallo alle, ich hatte im Sommer auch schon mehrere D. Rotundifolia im OBI-Sphagnum entdeckt, welches ich in Harburg gekauft hatte. Haben sich gut entwickelt und konnten im Herbst in Töpfe gesetzt werden.

Wenn auf diese Weise die Pflanzen gerette twerden, so ist das noch gerade erträglich.

Aber vielleicht kommt ja das Sphagnum auch aus Direktkultur und hat sich durch daneben stehende Anzucht von Fleischies eingeschlichen. Auch Capensis habe ich schon im Sphagnum entdeckt und dann weiterkultiviert. Diese Pflänzchen scheinen dann besonders robust zu sein, weil sie sogar bei mir Anfänger gut gedeihen.

Allen auch von hier aus:

Frohe Weihnachten und viel Glück beim Sphagnum von OBI

wünschen

Hartwig und Marianne

Link to comment
Share on other sites

Was sagt das möglicherweise über die Herkunft des Mooses aus?

Die D. rotundifolia im Sphagnum sagen gar nichts über die Herkunft aus, weil hier im Handel verkauftes Sphagnum generell aus Wildsammlungen stammt und D. rotundifolia Pionierpflanzen sind, die sich ruckzuck irgendwo ansiedeln, wenn die Bedingungen passen.

Und in einem Sphagnum aus nachhaltiger Wildsammlung in Neuseeland können genauso D. rotundifolia enthalten sein wie in weniger nachhaltig geerntetem Sphagnum aus Osteuropa.

Falls der Beutel keinen Herkunftsnachweis aufweist, ist die enthaltene Sphagnumart schon eher ein Indiz: Das mit nachhaltiger Sammlung in Neuseeland geerntete Sphagnum ist üblicherweise sehr sortenreines und grünes Sphagnum squarrosum, und die gemischten und nicht sortenreinen Beutel mit diversen Sphagnumsorten auch mit bräunlichen Köpfen, diversen Wildpflanzen und Birkenreisig drin dürften eher ihren Ursprung in Osteuropa haben.

Link to comment
Share on other sites

Hm, schön das zu bekommen? Vielleicht. Aber wenn ich mir vorstelle, dass sicher tausende dieser Tüten verkauft werden und offensichtlich ein intakter Standort abgeerntet wurde... Schon wieder nicht so schön.

Du kannst ja mal nachfragen ob die bei Obi wissen wo das Zeug herkommt. Aber ich bezweifle, dass dir das einer sagen kann!

Jedenfalls wünsch ich viel Erfolg mit den Pflanzen. Unzählige andere verrecken gerade in den Beuteln :sad:

Gruß, Maik

glaube die Beutel kamen aus Holland. Hatte mal so welche gehabt vor ein paar Jahren....

Uebrigends Maik, die Petiolaris Samen die du mir geschickt hast gehen gut In-vitro....

Link to comment
Share on other sites

Hallo jusch,

Das Sphagnum wird wohl tatsächlich via Holland aus Osteuropa importiert worden sein. Dafür spricht zum einen die Beschriftung der Tüte (kein Händler angegeben, aber zuerst auf Niederländisch bezeichnet, sieht Foto oben).

Ich habe die Drosera-Suchaktion ja gleich mit einer Aussortierung diverser Beimischungen (andere Moose, Birkenblätter usw.) verbunden - die drei "Fraktionen" (Moos, Laub, Droseras) sind ebenfalls auf dem Foto zu sehen - da waren also fast 1/3 "nicht-Sphagnum" Bestandteile drin!

Mir war bis dato nicht klar, dass diese für "Gebinde und Adventsgestecke" kompilierten Packungen aus Wildsammlungen stammen. Das halte ich - wie andere hier auch - schon fast für einen kleinen ökologischen Skandal; ich meine das auch allgemein für die Biotope und nicht nur in Bezug auf die Drosera.

Ich war natürlich naiverweise davon ausgegangen, daß das Moos irgendwo gezüchtet worden sei und hatte mich dann nur über die vielen "Wald&Wiese-Beimengungen" verwundert. Vielleicht sollte man in der Sache wirklich mal an Obis Zentraleinkauf herantreten... Wieviele Tonnen Osteuropa-Moor werden die wohl in dieser Adventszeit vertickt haben???

Jetzt werde ich jedenfalls mal zusehen, wie ich die "Geretteten" gut über den Winter bringe (wohnraumbedingt zwangsläufig eher warm und unter Kunstlicht) und dann schauen wir mal weiter...

viele Grüße reihum und danke für die vielen aufschlußreichen Hinweise!

Edited by Feldenberg
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

du kannst davon ausgehen, dass aus dem Sphagnum auch noch etliche Sämlinge auflaufen. Ein Großteil meines D.rotundifolia-Bestandes stammt aus einem OBI-Tütchen von vor 2 1/2 Jahren. Die keimten überall, wo ich dieses Sphagnum verwendet habe. Mein Sphagnum stammte damals wohl aus Osteuropa :huh: . Das war mir aber beim Kauf nicht klar - habe ich erst später bemerkt.

Viele Grüße und schöne Restweihnachten!

Frank

Edited by Frank Kalberlah
Link to comment
Share on other sites

da waren also fast 1/3 "nicht-Sphagnum" Bestandteile drin. Mir war bis dato nicht klar, dass diese für "Gebinde und Adventsgestecke" kompilierten Packungen aus Wildsammlungen stammen.

100% des gewerblich gehandelten Sphagnums stammt aus Wildsammlungen in der freien Natur. Trotzdem gibt es Unterschiede.

Das relativ unreine Sphagnum mit vielen Fremdbestandteilen kommt aus Osteuropa und stammt dort aus quasi "erster Ernte" in einem Moor, das viele Jahre unberührt war.

Das relativ reine Sphagnum, oft sogar mit der exakten Artenbezeichnung "Sphagnum squarrosum" oder wie eine Qualitätsbezeichnung verwendet als "Neuseeländisches Sphagnum" gekennzeichnet, kommt aus Neuseeland. Dort wird es zwar auch in Mooren aus der freien Natur gewonnnen, aber durch eine nachhaltige Bewirtschaftung. Die erntenden Unternehmen benötigen eine staatliche Lizenz und sie müssen die Flächen so nachhaltig bewirtschaften, daß alle 3 Jahre eine neue Ernte möglich ist. Dazu muß bei jeder Ernte genügend Sphagnum als Startkultur auf den abgeernteten Moorflächen liegenbleiben, dann erfolgt relativ schnell eine Regeneration des Bestands. Wer seine Lizenzflächen in Neuseeland aber so rigoros aberntet, daß nach der Ernte nicht genügend zur Regeneration des Bestands liegenbleibt, der kann die nächste Ernte dann vielleicht erst in weit mehr als 10 Jahren einfahren statt in 3 Jahren, erzielt damit weniger Einkommen und bekommt obendrein erheblichen Ärger mit seinem Umweltbehörden, die die Lizenzauflagen auch kontrollieren.

Und um alle drei Jahre möglichst gute Ernten einzufahren, achten die Unternehmen auch selbst auf eine möglichst schonende Behandlung der Flächen. Z.B. werden die lizensirten Ernteflächen nicht mit schweren Arbeitsgeräten befahren, sondern es wird das Sphagnum quasi in Handarbeit mit Mistforken von den Flächen runtergeholt (dabei immer genügend liegenlassen für die Regeneration des Bestands), und es wird so in luftverlastbaren Containersäcken gesammelt, daß es nach der Ernte von Hubschraubern an den Haken genommen und weggeflogen wird, ohne daß schwere Fahrzeuge auf die sensiblen Flächen geschickt werden müssen.

Dadurch, daß in Neuseelands Mooren die für Wildsammlungen lizensierten Flächen alle drei Jahre abgeerntet werden und gar nicht weit über den Grundwasserspiegel hinaus aufwachsen können, sind die Sphagnumflächen dann wesentlich sortenreiner als das, was von einer lange Zeit völlig unberührten Fläche abgeerntet wird: Das Sphagnum ist das, was auf so einer abgeernteten und nassen Fläche am schnellsten wieder aufwächst. Und damit ist das neuseeländische Sphagnum dann extrem rein, teils sogar sortenrein. Jedenfalls ganz anders als das osteuropäische Sphagnum aus nicht-nachhaltiger Sammlung.

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Weil die D. rotundifolia aus dem Baumarkt-Sphagnum so schön gedeihen und es in der Tat mit jeder Woche mehr werden (es waren wohl auch noch Samen im Substrat enthalten) gibt es noch drei aktuelle Fotos. Die Tentakelblätter der größeren Pflanzen haben schon 1cm Durchmesser und eine Baumwanze aus einer Überwinterungskolonie wird schon mal dankend "genommen" ;-)

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

... schon blüht's ...

trotz dem der Lenz draußen noch auf sich warten läßt, beginnen meine D.rotundifolia von "Obi" schon zu blühen -

ich glaube der Samen muss dann vor der Aussaat kalt stratifiziert werden - oder?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Andreas,

ich bin zwar Newbie aber: Bist Du sicher, daß die "innere Uhr" der Pflanze nicht doch nach der Beleuchtungsdauer eingestellt wird und mithin erst im Herbst die Hibernakelbildung einsetzt? Ich hatte darauf gehofft. Die Pflanzen bekommen aktuell über 12 Std. schwaches Kunstlicht zum Ostfenster. Ab Ende März (Frühlings-Äquinoktikum)wollte ich dann auf Zusatzbeleuchtung verzichten und das Einstellen der Uhr den zunehmenden Tagen überlassen. Aber so funktioniert es wohl nicht? Mal schauen - und: Danke für den Hinweis. Wenn sie einziehen sollte geht's ab in den Keller! ;-)

Link to comment
Share on other sites

Nico Hartmann

Hallo

Man lernt immer wieder dazu , ich wusste nicht das Drosera rotundifolia schon nach fast 3 Monaten nach Wachstumsbeginn blüht.

Ich kenne das bisher nur von D.aliciae und D.capensis.

Wisst ihr zufällig ab wann Obi wieder Spagnuhm im Angebot hat?

vLg

Nico

Edited by Nico Hartmann
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Glückspilz warum passiert mir nichtmal sowas?

Ist das auf dem 3 Bild vom Ende und dann das dadrüber eine Drosera Binata?

Edited by Dominik2512
Link to comment
Share on other sites

Bei mir hab ich auch Mitte Januar zwei rotundifolia entdeckt, nachdem ich meine Kanenpflanze ungetopft habe und Sphagnum in das Substrat gemischt hab... Leider ist eine der Pflanzen "totgegossen" worden, dafür wächst die andere schön.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Glückspilz warum passiert mir nichtmal sowas?

Ist das auf dem 3 Bild vom Ende und dann das dadrüber eine Drosera Binata?

Hi Dominik,

naja auf einem Bild kommen zwei D.indica vor, die ich ab Oktober aus Samen gezogen habe. Sie wollen aber nicht so recht - ist ein bissel dunkel. Von einer hab ich notgedrungen sogar einen "Kopfsteckling" neu bewurzeln lassen müssen (siehe entspr. Thread unter Drosera). Ich halte diverse Drosera (diverse Zwerge, D.madagascariensis, D.indica, D.burmanii, sowie die unvermeidlichen D.intermedia u. D.capiensis) in einer große runden Glasvase (d=40cm). Darin auch D.rotundifolia im Moos.

viele Grüsse Feldi

Link to comment
Share on other sites

Wird deine Drosera Rotundfolia durchkultiviert??

Ich glaube das geht bei ihr nicht und sie geht ein,oder??

Mit der Winterruhe usw kenne ich mich nicht so gut aus

Link to comment
Share on other sites

Hi Andreas, jetzt kann ich mir das vorstellen mit "inneren Uhr". Ich hab jetzt etwa 8 Pflanzen von denen grad mal die Größte blüht. Mal schauen, vielleicht halten sie ja doch länger durch... ich finde sie sehr schön im Glas. Ich hatte mir im Januar übrigens nochmal Sphagnum vom Obi geholt - aber darin war nix mehr (alles verrottet /verdorrt). Also auf nächste Weihnachten warten...

Edited by Feldenberg
Link to comment
Share on other sites

Wird deine Drosera Rotundfolia durchkultiviert??

Ich glaube das geht bei ihr nicht und sie geht ein,oder??

Mit der Winterruhe usw kenne ich mich nicht so gut aus

Hi Dominik,

lies den Thread mal von oben! Ich hatte vor Weihnachten Deko-Moos bei Obi gekauft um mein Pflanzgefäß auf dem Schreibtisch einzurichten - und dann wuchsen plötzlich überall D.rotundifolia! Ich hab sie sozusagen "wider Willen" warm "durchkultiviert" bei Zimmertemperatur, am Ost-Dachfenster mit ESL - also wieder erwarten bislang erfolgreich! Ich krieg allenfalls ein Problem, wenn die Pflanzen im Sommer Winterruhe machen wollen und dann evtl. verrotten würden - daher meine Unsicherheit.

Grüsse

feldi

Edited by Feldenberg
Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Hallo in die Runde,

wie weiter oben gelesen ist es wohl sehr begehrt, das Sphagnum bei Obi zu kaufen, weil wohl dort evt. Wildpflanzen ab und zu drin sind. Jetzt aber mein Einwand oder Frage:

Anders als bei dem Sphagnum aus Neuseeland habe ich das so verstanden, dass das Sphagnum aus Osteuropa quasi aus Plünderungen der Moore stammt. Also klingt das für mich nicht nachhaltig und eher entgegen der Schutzbestimmungen. Anders in Neuseeland.

Wenn ich das falsch verstanden habe, freue ich mich aufgeklärt zu werden (ist ja immer schön zu hören, dass kein Raubbau an der Natur gemacht wird :-) ) Sollte es aber so sein, wie ich es jetzt verstehe, warum wollen dann alle das Sphagnum kaufen? Für mich wäre das eher ein Grund das Sphagnum aus Obi zu boykottieren.

Auch wenn man dadurch günstig an Pflanzen kommt, für mich käme das dann nicht in Frage :-/

Viele Grüße

Benni

Link to comment
Share on other sites

Benjamin Strehlow (Shadow)

ich wußte ja gar nicht das es bei Obi Sphagnum gibt, da werd ich mal nachfragen. Da ich hoffe das die Obi-Märkte gleich beliefert wrden.

Link to comment
Share on other sites

Feldenberg

Hi Benjamin/Benni - es gab (!) bei Obi in der Vorweihnachtszeit "Deko-Moos" zur Gestaltung von Weihnachtsgestecken (!) - dieses hatte ich gekauft und das enthielt - weil es eben nicht nachhaltig in Osteuropa von Mooren geerntet wurde - einige D.rotundifolia, die bei mir mittlerweile super wachsen und blühen bzw. schon wieder im Ruhezustand sind. Echtes "Sphagnum" im Sortenreinen Sinne ist das nicht - es war jede Menge "Naturballast" mit dabei. Aktuell gibt es kein solches Moos in unserem Obi - da müsstet Ihr schon wohl bis November warten... und dann am besten Kaufen so lange es noch frisch ist :-)

Ich persönlich werde davon in Zukunft aber aus den von Euch angemerkten Gründen (Naturzerstörung will ich nicht fördern) eher absehen.

Beste Grüsse

Feldi

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.