Jump to content

Fress- und Beuteentsorgungsverhalten bei Queenslanddrosera


Feldenberg

Recommended Posts

Liebe Interessenten,

mir ist kürzlich aufgefallen, daß D.adelae nach erfolgreicher Mahlzeit die von der Feuchtigkeit aufgeschwemmten Überreste ihrer Beute durch aktive Tentakelbewegung in Richtung des Blattrandes befördert. Anders als bei vergleichsweisen "Trockenluft-Drosera" verläßt sich die Pflanze wohl wegen des Schimmelrisikos nicht auf Wind&Wetter was den Abtransport betrifft. Ich habe versucht das Phänomen im Bild festzuhalten:

1.) Die Beute ist im Verdauungsprozess: das Blatt rollt leicht die Ränder ein usw.:

2.) Die Verdauung ist im Gange - man beachte: Die Trauermücke ist genau im Zentrum des Blattes.

3.) Einen Tag später: Die Verdauung ist beendet und die Randtentakel haben den aufgweichten Kadaver in Richtung des Blattrandes gezogen:

Ich hab leider nicht zugewartet, ob die Tentakel das Opfer dann wirklich über den Blattrand hinausgezogen hätten -- eben wegen der Schimmelgefahr ;-)

Vielleicht haben andere Ähnliches beobachter? Ich fand's jedenfalls faszinierend - da die Queensländer ja eher als passive Gesellen gelten (jedenfall nach Internetrecherchen).

viele Grüße und mit Interesse an Kommentaren

Feldi

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Hi,

eine wirklich interessante Beobachtung! Warte doch das nächste Mal bitte ab. Wenn die Pflanze wegschimmelt, schicke ich dir ein paar Ersatzpflanzen, ist ja das reinste Unkraut.

Alternativ wäre auch denkbar, dass die Tentakeln die Beute "ungewollt" mitschleifen, wenn sie wieder in ihre alten Position zurückkehren. Trauermücken sind ja nun wirklich winzigst. Vermutlich würde ein Wassertropfen bereits genug Klebewirkung aufbauen um sie zu halten. Untersuch das Ganze doch mal mit größerer Beute.

Link to comment
Share on other sites

Hi,

eine wirklich interessante Beobachtung! Warte doch das nächste Mal bitte ab. Wenn die Pflanze wegschimmelt, schicke ich dir ein paar Ersatzpflanzen, ist ja das reinste Unkraut.

Alternativ wäre auch denkbar, dass die Tentakeln die Beute "ungewollt" mitschleifen, wenn sie wieder in ihre alten Position zurückkehren. Trauermücken sind ja nun wirklich winzigst. Vermutlich würde ein Wassertropfen bereits genug Klebewirkung aufbauen um sie zu halten. Untersuch das Ganze doch mal mit größerer Beute.

Danke Torsten für die guten Hinweise. Den Gedanken mit dem Passiveffekt durch die Wiederaufrichtung der Tentakel hatte ich auch schon. Die Erklärung scheint mir auch plausibler als mein "Wunschdenken" auf Grund der Beobachtung. Ok, das Beutetier war möglicherweise doch keine Trauermücke sondern eine Fruchtfliege (geringfügig größer) aber ich werde auf jeden Fall ein entsprechendes Experiment ansetzen und die Ergebnisse hier posten.

Grüße

Feldi

Link to comment
Share on other sites

  • 10 years later...

Hallo meine Queenslanddrosera lassen ihre Beute immer in der Mitte bisher hab ich sie auch noch nicht weggenommen aber die Verdauung ist schon länger abgeschlossen.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.