Jump to content

Dionea mit Maden füttern ?


Fliegenfallen-Fan

Recommended Posts

Fliegenfallen-Fan

Ne is schon ok nur muss ich mir nicht sagen lassen ich hätte keine Ahnung bzw soll ich mich mal informieren usw, hab mich in den letzten beiden Tagen recht stark über diese Pflanze informiert, und nur aus diesem grunde stelle ich ja die Frage, ich weis das man die nich füttern soll, man die in die Sonne stellen soll usw, nur warum hält man FLEISCHFRESSENDEpflanzen ? damit man mal bissl action sieht, also das is meine meinung darüber kann man sich wieder streiten. Mich interressiert halt nur welche Nahrung, die man ihr eigenlich nicht geben brauch ... , den am besten währe WENN man mal füttert.

Ich möchte hier keinem zu nahe treten oder sonst was, aber wenn ich weis das ich mich über grundlegen ^Dinge informiert habe, aber leider noch keine Erfahrung sammeln konnte, muss man nicht direckt auf den roten Totenkopfknopf hauen und interpretieren was vllt nicht stimmt oder ähnliches. Ich lerne gerne und möchte vorallem viel lernen und lasse mich auch behleren nur das ist nich die feine englische art :-)

Hoffe die Stimmung wird wieder besser hier :-)

mfg Daniel

PS. Gute nacht :laugh:

Link to comment
Share on other sites

Also mal ganz ehrlich - Fliegenfallen Fan ist der letzte, der hier runterkommen muss. Will ja jetzt keine Namen nennen, vielleicht fühlen sich die Richtigen angesprochen.

Und die Fragen von Boris würden mich auch interessieren. Also den Thread bitte nicht zumachen. :wallbash:

Das einzige, was hiermit erreicht wird, ist das die Leute weniger Fragen stellen und keine neuen Threads aufmachen, weil sie keine Lust haben, dumm angemacht zu werden.

Das ist schon richtig, dass das Fragen eigentlich zentraler Punkt eines solchen Forums sein sollte aber meinste nicht, dass Anmerkungen wie die in der ersten Zeile ziemlich unter der Gürtellinie sind. Man muss nicht immer lauter sein als sein Vorredner. Dieses Forum hat einen Anspruch und das meine ich in keiner Weise zynisch oder ironisch. Es wurde eine Frage gestellt, die im Prinzip sehr interessant ist aber was aus diesem thread geworden ist, ist eine Anhäufung von Beschimpfungen, die ohne Sinn sind. Ich verstehe die Mods in diesem Forum, dass sie die Geduld verlieren. Ich würde es allerdings anders regeln. Aber das habe ich bereits in einem anderen thread mitgeteilt.

Link to comment
Share on other sites

Ne is schon ok nur muss ich mir nicht sagen lassen ich hätte keine Ahnung bzw soll ich mich mal informieren usw, hab mich in den letzten beiden Tagen recht stark über diese Pflanze informiert, und nur aus diesem grunde stelle ich ja die Frage, ich weis das man die nich füttern soll, man die in die Sonne stellen soll usw, nur warum hält man FLEISCHFRESSENDEpflanzen ?

Es mag ja sein, dass ich very oldschool bin aber ehe ich anfange in einem forum zu posten gucke ich mir das ein paar Monate an, um mich nicht zum Löffel zu machen.

Link to comment
Share on other sites

Aber Deine Frage hat neue Fragen ergeben: Ich habe im Verlauf des threads zwei konkrete unbeantwortete Fragen gestellt:

1. Welche Mineralien enthalten Carnivorensubstrate? Das kann dann sicher der Jusch beantworten.

Carnivorensubstrate bestehen überwiegend aus Torf.

Torf besteht aus Pflanzenresten von Moorpflanzen und enthält daher alle Mineralien, die für das Wachstum von Moorpflanzen notwendig sind.

Bei vielen Pflanzen läßt sich das Wachstum verbessern, wenn die Nährstoffversorgung verbessert wird. Aber es bringt nur etwas, die Versorgung mit genau demjenigen Nährstoff zu verbessern, der das Wachstum begrenzt, der also "zu wenig vorhanden" ist. Es gilt das Liebigsche Minimumgesetz. Wenn der wachstumsbegrenzende Faktor einer Pflanze "zu wenig Sonnenlicht" ist, dann bringt es überhaupt nichts, die Pflanze zum Ausgleich mit Stickstoff und Phosphor zuzuballern, die schon vorher ausreichend vorhanden waren. Wenn der wachstumsbegrenzende Faktor "zu wenig Sonnenlicht" ist, dann ist die wirksame Maßnahme zur Steigerung des Wachstums "mehr Sonnenlicht".

Man kann keinen Lichtmangel mit verstärkter Düngung ausgleichen.

2. Schadet Ammoniak Carnivoren? Edit: also der Ammoniak, der in den Fliegenmaden enthalten ist.

Die Menge macht das Gift.

Soweit mir bekannt ist, sind selbst die "fäkalienfressenden Pflanzen" wie Nepenthes lowii, die sich in der Natur von Baumhörnchen die Kanne vollkacken lassen, nicht von Ammoniakvergiftung betroffen, sondern nutzen die Kacke als Dünger: http://www.msnbc.msn.com/id/31507593/ . In saurer Umgebung wandelt sich Ammoniak (Zellgift) in Pflanzendünger (Ammonium) um. Alles nur eine Frage des PH-Wertes. Von den Nepenthes-Kannenflüssigkeiten ist bekannt, daß diese sauer sind. Das wird bei anderen Enzymsäften fleischfressender Pflanzen wohl auch nicht anders sein.

Link to comment
Share on other sites

Carnivorensubstrate bestehen überwiegend aus Torf.

Torf besteht aus Pflanzenresten von Moorpflanzen und enthält daher alle Mineralien, die für das Wachstum von Moorpflanzen notwendig sind.

ooops ... Der wirklich gute Weißtorf, wie man ihn z. B. von Floratorf NICHT bekommt sollte möglichst frei von Zersetzung sein also ohne jegliche Nährstoffe. Mag sein, dass er Mineralien enthält aber sicher nicht alle, die unsere heißgeliebten Carnivoren so benötigen. Warum sollten sie sonst evolutionsbedingt zu ihren so faszinierenden Jagdmethoden greifen? Ausserdem willst Du mir doch nicht wirklich erzählen, dass ein baumbewohnender Epiphyt wie Nepenthes truncata oder eine felsbewohnender Lithophyt wie campanulata, northiana oder clipeata nährstoff- bzw. mineralienreiches Substrat vorfinden? All diese Substrate, worin diese Pflanzen wachsen, würden ohne Probleme als Hydroponiksubstrate durchgehen. Also diese Argumentation ist absolut ohne Substanz.

Die Menge macht das Gift.

Soweit mir bekannt ist, sind selbst die "fäkalienfressenden Pflanzen" wie Nepenthes lowii, die sich in der Natur von Baumhörnchen die Kanne vollkacken lassen, nicht von Ammoniakvergiftung betroffen, sondern nutzen die Kacke als Dünger: http://www.msnbc.msn.com/id/31507593/ . In saurer Umgebung wandelt sich Ammoniak (Zellgift) in Pflanzendünger (Ammonium) um. Alles nur eine Frage des PH-Wertes. Von den Nepenthes-Kannenflüssigkeiten ist bekannt, daß diese sauer sind. Das wird bei anderen Enzymsäften fleischfressender Pflanzen wohl auch nicht anders sein.

Dieser Argumentation kann ich schon eher folgen. Urin soll auch ein sehr guter Dünger sein. Sollte jetzt die Argumentation folgen, dass da wo der Hund immer hinpinkelt alle Pflanzen gelb werden ... kann man nur antworten, dass es natürlich auf die Konzentration ankommt.

Cheers liebster Jusch ... war mal wieder sehr erheiternd, Dich zu lesen.

Na ... jedenfalls scheint Ammoniak in bestimmten Konzentrationen für die Pflanzen erträglich zu sein. Jetzt brauchen wir nur noch Werte für die Fliegenmaden ;)

Link to comment
Share on other sites

Lieber Boris,

du sagst, meine erste Zeile ging so unter die Gürtellinie?

"Cheers liebster Jusch ... war mal wieder sehr erheiternd, Dich zu lesen. "

Das ist also kein persönlicher Angriff? Wenn nicht, dann habe ich das wohl falsch verstanden. Aber es macht keinen Sinn, mich zu belehren und den "Fehler" dann selbst zu machen.

Wenigstens wissen wir jetzt, das Ammoniak nicht automatisch giftig ist für unsere Pflänzchen. :thumbsup:

Gruß Bastian

Link to comment
Share on other sites

Es ist mal wieder soweit...

ohne mich mit den Details in diesem Thread zu quälen (ein grober Überblick ist grausam genug),

werde ich ihn nun schließen.

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.