Jump to content

Ist mein Gewächshaus geeignet?


Asto

Recommended Posts

Hallo, ich habe vor einiger Zeit mein Gewächshaus selber gebaut und wollte nun wissen, ob es den allgemeinen Ansprüchen genügt.

Ursprünglich gebaut um Fleischfressende Pflanzen vor meiner Katze zu Schützen (und umgekehrt), dient es inzwischen seit längerem dazu Katzengras zu züchten... wofür es aber eigentlich vollkommen sinnlos ist.

Weder brauch ich eine Trennung zwischen Katze und Katzengras, noch braucht dieses Gras irgendwelche guten Bedingungen um wie hulle zu wachsen.

Daher nun die Frage, ob es ausreicht, um den Ansprüchen einer peniblen Fleischfressenden Pflanze zu genügen.

Draufsicht

Froschperspektive

Innenansicht

Seitenansicht

Zu den Daten und Eigenschaften~

Länge: 27cm

Breite: 21cm

Höhe: 17 - 31cm (durch die Dachschräge)

Holz: Walnuß

Also recht klein.

Zuluft hat es durch 2 kleine Fenster auf Bodenhöhe, welche jeweils mit einem Abstand-verstellbaren Fenster mit Fliegengitter ausgestattet sind.

Abluft erfolgt Oben durch 4 Höhenverstellbare (und entfernbare) Platzhalter zwischen dem abnehmbaren Dach und dem Giebel.

Beides ist am besten im "Froschperspektive"-Link zu erkennen

So soll die Luftzirkulation gewährleistet und die relative Luftfeuchtigkeit reguliert werden - Klappte bisher auch ganz gut.

Die relative Luftfeuchtigkeit kann ich zwischen 60% (Wie im Zimmer) und annähernd 100% regulieren (solange es eine Pflanze beheimatet, die entsprechend für Verdunstung sorgt)

Zur Überprüfung ist ein Hydrometer und ein Thermometer (aus dem Zooladen für Terrarien) an die Kopfseiten der Wände geklebt.

Das ist auch die einzige verwendete Chemie. Das Haus selber steht durch Verzapfung, also eine Art Dübel. Es wurde kein Leim verwendet.

Die Scheiben bestehen aus Acrylglas und sind von Innen an das Fachwerk geschraubt. (Ich hoffe somit das Holz vor der Feuchtigkeit schützen zu können)

Da ich kein Freund von Lack bin, wurde das Holz zum zusätzlichen Schutz vor Witterung und Feuchtigkeit mit mehreren Lagen Öl in Kombination mit Bienenwachs eingerieben und so die Kapillarsysteme versiegelt.

Das Haus liegt, ohne jede Befestigung, einfach auf der Bodenplatte auf, welche aus besonders hartem und beständigem Birnenbaum-Holz besteht.

Es wurde extrem fein geschliffen um die physikalische Angriffsfläche möglichst klein zu halten und ebenfalls mit mehreren Schichten Öl in Kombination mit Bienenwachs behandelt und versiegelt.

( Leider weiß ich nicht um welches Öl genau es sich handelt. )

Ich habe mir damals ein Buch über den prinzipiellen Aufbau eines Gewächshauses durchgelesen aber man weiß ja nie...

Also glaubt ihr, die ihr viel Erfahrung mit Gewächshäusern habt, dass dieses Häuschen auf Dauer dafür geeignet ist, um dort eine Atmosphäre zu erzeugen und Pflanzen zu beherbergen?

Auf der einen Seite: Ob das Haus trotz der Scheibe (die ja nun mal nicht hermetisch abdichtet) und der Behandlung mit Öl auf Dauer stand hält?

Und auf der anderen Seite: Ob eine anspruchsvolle Pflanze dort wirklich gut aufgehoben ist und alle Anforderungen berücksichtigt wurden?

Link to comment
Share on other sites

süßes Gewächshaus :thumbsu:

Hm, das eignet sich aller wahrscheinlichkeit nur für Tropisch(e) Sonnentau(s), Fettkraut/euter, vielleicht auch für utricularia .

Kannenpf. wird nicht reinpassen :laugh: . Aber wass auch immer rein Kommt wird einen schattigen Platz bevorzugen, oder hat das Fenster?

Aber echt süß gebaut (echte meißterleistung!). Meine selbstgebauten Sachen sehen anders aus :)

Nachtrag: Ja ich meinte die Stauhitze bei direkter Sonne könnte im Hochsommer ein Problem werden.

Edited by Sonnentau
Link to comment
Share on other sites

Schattiger Platz?

Bisher hat man mir geraten alles in möglichst viel Sonne zu stellen und meinte auch, dass die Balken des Hauses so dick sind, dass es schon sein kann, dass die Pflanzen zu wenig Sonne bekommen.

Und wie meinst du das mit Fenster?

Es hat 2 Öffnungen unten / an den Seiten (in der Scheibe) und ein offenes Dach. Also die Luft müsste zirkulieren können. ( Meintest du das? )

Link to comment
Share on other sites

Hi Asto,

gratuliere zu der handwerklichen Meisterleistung! Ich finde das Gewächshaus sehr schön und ob's die Pflanzen auch mögen muß man sehen. Tatsächlich ist der Aufstellungsort (hell aber eben möglichst unter Vermeidung von Stauhitze) allenfalls näher zu überdenken. Tatsächlich hat das Fachwerkhaus viele schöne Balken (es erinnert mich etwas an die Bauten aus dem PC-Spiel "Gothic" wenn Du das kennst?) die durchaus Schatten werfen werden. Aber das ist thermisch gesehen bei einem Sonnenstandort sicher gar nicht so schlecht! Sarracenia werden aus Platzgründen darin eher nicht so glücklich, Drosera sicherlich sehr und Pinguicula / Dionaea / Cephalotus usw. würde ich eher nicht überdacht kultivieren.

Versuch's einfach - es sollte klappen!

Feldi

Link to comment
Share on other sites

danke

und klar kenne ich Gothic (Teil 2 mit 'die Nacht des Raben' ist bis Heute mein Lieblingsgame) aber eigentlich sieht es so aus wie fast alle Fachwerkhäuser (die in gothic sind ja auch ganz normale) ^^.

Inzwischen hab ich mich endlich für eine Art entschieden: Es soll eine Drosera scorpioides werden...zumindest wenn ich ein shop finde der die Samen anbietet...

Zu einer ausgewachsene Pflanze aus dem Baumarkt könnte ich irgendwie nicht so eine ...ehm..."Beziehung" haben wie zu einer, die ich selber aus Samen gezogen habe.

(Latente Mutterinstinkte? Nebenwirkung der Emanzipation?... Ich weiß es nicht... :blink: )

Link to comment
Share on other sites

Inzwischen hab ich mich endlich für eine Art entschieden: Es soll eine Drosera scorpioides werden...zumindest wenn ich ein shop finde der die Samen anbietet...

Über Zwergsonnentauarten gibt es einen FAQ-Artikel hier im Forum:

Link to comment
Share on other sites

Über Zwergsonnentauarten gibt es einen FAQ-Artikel hier im Forum:

Hi Jusch / Asto,

ich wollte nur kurz anmerken, dass - Astos Präferenz für selbst ausgelegte/gesäte Pflanzen hin oder her - ich aus persönlicher Erfahrung das strikte "Umtopfverbot" für die Zwerge nicht in dem Maße teilen kann, wie es in der FAQ angesprochen wurde. Ich hatte beim erzwungenen Umtopfen von D.scorpioides, D.pulchella und D.callistos eine Ausfallquote von vielleicht 10%. Man braucht halt lockeres Substrat und "Fingerspitzengefühl". Ich bin aber der vorsichtigen Meinung, daß die genannten Pflanzen in der Lage sind, auch bei Verlust von Teilen der Pfahlwurzel erfolgreich neu auszutreiben. Aber wie gesagt - das sind nur individuelle Erfahrungen und daraus sind sicher keine Empfehlungen abzuleiten. Auch die Einteilung der Arten nach "Schwierigkeitsgraden" ist natürlich stark subjektiv: Bei mir wachsen derzeit(!) D.callistos, D.lasiantha und D.scorpioides im Vergleich zu den unter gleichen Bedingungen (Kugelvase am Südost-Dachfenster) eher dahinkümmernden D.pulchella "wie Unkraut".

Aber auch dies wie gesagt nur individuelle Erfahrungen...

Grüssle

Feldi

Link to comment
Share on other sites

robinberlin

Wenn Du das Gewächshaus (sehr schön geworden, nur leider etwas klein) in die volle Sonne stellst, werden sich darin sicherlich Temperaturen um die 50-60° C bilden - zuviel für alles, was dauerhaft überleben will ;-) sogar für die Drosera aus dem petiolaris-Komplex, die ja bekanntlich sehr warm mögen. Also immer dafür sorgen, daß ein Temperaturausgleich erfolgt oder das Haus rechtzeitig schattiert wird. Viel Erfolg und poste doch mal ein Bild mit Besatz...

Gruss Rob

Link to comment
Share on other sites

Hmm... Heute um 12:30 hab ich in meinem Gewächshaus 27°C und 63% relative Luftfeuchte gemessen.

Es ist auch ein besonders schöner warmer Tag und die Sonne scheint sehr stark.

Mein Süd-Seite-Fenster ist sehr hoch und sehr breit und 2-geteilt. Also es sind eigentlich 2 Fenster die eine grob geschätzte Aufteilung von 30 zu 70 haben. Also von der ganzen Fensterfront beträgt das eine Fenster nur 30% und das andere 70%.

Der Fensterrahmen dazwischen ist sehr breit und aus der nahen Entfernung wirft er Vollschatten.

Ich denke mal damit kann ich noch etwas variieren .. also bei zu starker Sonne einfach in den Vollschatten stellen, sodass nicht mehr das komplette Häuschen im licht steht.

An sonsten würde es sehr schlecht mit den Alternativen aussehen...Wir haben 2 große Südseite Fenster und 2 mittelgroße Nordseite Fenster.

Belüftung / Kühlung durch kleine Ventilatoren würde ich ausschließen. Es ist hier so staubig, dass ich ein Filter davor bräuchte usw. usw...

Ein Foto mit Besatzung wird im Moment schwer.. noch hab ich gar keine Karnivoren (die Samen sind unterwges)

und bis dahin wächst und gedeiht in dem Häuschen Katzengras

http://asto.aceon.de/gras1.jpg

http://asto.aceon.de/gras2.jpg

http://asto.aceon.de/gras3.jpg

( War übrigens keine gute Idee sie das Gras direkt aus dem Haus fressen zu lassen.. jetzt sieht sie es noch viel mehr als Futterquelle, als sie ohne hin schon würde. (Sie ist unglaublich verfressen und nicht wählerisch... Egal ob Nudeln [gekocht oder ungekocht], Zwiebeln, Kartoffeln usw.. sie will alles haben :ohmy: ich muss ihr das dringend abgewöhnen)

Link to comment
Share on other sites

robinberlin

Ich hatte früher ein ähnliches Problem, was ich damit gelöst habe, daß ich eine kleine Bambusmatte (gibts überall als Tischset) als Beschattung zwischen Scheibe und Gewächshaus stellte. Einfach und effektiv!

Edited by robinberlin
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.