Jump to content

Sphagnum aus Samen ziehen


Gourmand

Recommended Posts

Hallo zusammen und guten Morgen!

Da ich kein lebendes Sphagnum bekommen konnte, habe ich mir zwei Tüten Samen gekauft.

Gestern wurde geliefert, leider ohne Kulturanleitung.

Hat jemand von Euch da Erfahrungen?

Sonnige Grüße aus dem Havelland

Gourmand

Link to comment
Share on other sites

Marco Ebert

Ich würde jetzt einfach mal sagen: feucht, nicht zu hell und aufs Substrat. Aber korrigiert mich wenn ich falsch liege. Ich schätze hier ist unter Umständen Eile gebote, oder wie lange halten die Samen?

Gruß Marco

Link to comment
Share on other sites

Ich würde jetzt einfach mal sagen: feucht, nicht zu hell und aufs Substrat. Aber korrigiert mich wenn ich falsch liege. Ich schätze hier ist unter Umständen Eile gebote, oder wie lange halten die Samen?

Gruß Marco

Hallo Marco,

danke für die schnelle Antwort. Wie lange die Samen haltbar sind? Keine Ahnung, aber ich schätze 'mal, es verhält sich wie bei anderen Sämereien, also eine ganze Weile.

Als Substrat reinen Torf oder irgendeine "Spezialmischung"?

Grüße

Gormand

Link to comment
Share on other sites

Sebastian Dormann

Ihr beiden wisst schon, dass Spaghnum sich aus Sporen vermehrt?!

Entweder du wurdest reingelegt oder du hast eine ganze Tüte voll mit Sporen. In dem Fall( was ich nicht glaube ) such dir einen Windgeschützten Ort und puste die Sporen auf bisschen Torf.

MFG,

Sebastian

Link to comment
Share on other sites

Hi,

kürzlich gab es solch ein 'Pulver' auch bei der Bucht. In der Textbeschreibung stand dann eine kurze Anleitung.

"Das Bemoosen ist kinderleicht:

Streuen Sie das Pulver auf die Erde in Ihrer Bonsaischalen und mischen Sie es mit der erde leicht durch. Besprühen Sie es anschließend vorsichtig mit einer Sprühflasche, aber achten Sie darauf das es nicht weggesprüht wird, da das Pulver sehr leicht ist.

So bildet sich in wenigen Wochen ein wunderschöner Moosteppich.(ca. 4-6 Wochen)

In dieser Zeit muss aber sehr vorsichtig gegossen werden (besprühen)."

-volker-

Link to comment
Share on other sites

Da ich kein lebendes Sphagnum bekommen konnte

Wieso konntest Du kein lebendes Sphangnun bekommen? Ich hab gerade eimerweise Sphagnum weggeworfen, weil keiner das haben wollte. Mußt hier nur unter "Gesuche" deine Wünsche mal eingeben... :thumbsup:

Gruß

Olli

Edited by olli71
Link to comment
Share on other sites

Hi,

@Olli: habe mich als Neuling nicht getraut, irgendwelche Wünsche anzumelden. ;-))

Die beiden Tüten sind tatsächlich aus der Bucht und zur Bonsaischalenbegrünung gedacht. Konsistenz wie Curry, nur grün.

Also werde ich mit einer Tüte mein Glück versuchen.

Tschö

Sven

Link to comment
Share on other sites

Die beiden Tüten sind tatsächlich aus der Bucht und zur Bonsaischalenbegrünung gedacht.

Ich gehe davon aus, daß daraus genau null-komma-garnix Sphagnum herauswachsen wird, sondern ganz normales Waldmoos.

Woher willst Du wissen, daß daraus Sphagnum herauswachsen soll?

Stand "Sphagnum" in der Artikelbeschreibung ausdrücklich drin?

Falls es in der Artikelbeschreibung stand, nenne mal eine genaue Artikelbezeichnung oder eBay-Nummer!

Link to comment
Share on other sites

brauchst nur auf meinen Link zu klicken (ein paar Beiträge vorher).

Es steht tatsächlich Sphagnum in der Angebotsbeschreibung und es ist Sphagnum in der Abbildung zu sehen.

Dann lasse Dich überraschen!

Ich würde es aber erst glauben, daß tatsächlich Sphagnum aus einem Bonsaizubehör-Produkt sprießt, wenn ich es selber sehen kann.

Denn Sphagnum mag es sehr nass, während Bonsais Bäume sind, die es allenfalls erdfeucht mögen. Außerdem versauert Sphagnum das Substrat extrem, was für Moorbeetpflanzen zu einem schön niedrigen PH-Wert führt, der aber für das Substrat aller Baumarten mit Ausnahme der Birke viel zu sauer ist. Da paßt für mich als Bonsai-Produkt irgendwas überhaupt nicht zusammen. Auf Bonsaisubstrat sind eher sehr flache, samtartige Moose ("Waldmoos") erwünscht, aber doch kein Sphagnum! Ich wäre extrem skeptisch, ob die eBay-Beschreibung korrekt ist.

Link to comment
Share on other sites

...also lasst uns die Diskussion beenden. Ich werd's sehen.

Fotos folgen, wenn's klappt.

Könnte funktionieren, ich habe gerade mal die abgelaufenen Angebote des Anbieters durchgesehen, da er momentan seinen Shop wegen Abwesenheit komplett deaktiviert hat. Danach sieht es mir nun aus, als wenn er von Moosarten doch mehr Ahnung hat, und er nur für verschiedene Moosarten (auch bonsaigeeignete) in seinem Angebot, immer wieder denselben Angebotstext und auch ein und dasselbe Bild recycelt und er nur den Namen der Moosart im Angebot austauscht.

OK, dann kann's ja doch was mit Sphagnum werden. Allerdings würde ich mit einem zeitlichen Rahmen deutlich über den Angaben in der Angebotsbeschreibung rechnen. Viel Erfolg!

Link to comment
Share on other sites

Carsten Schulz

Hallo Pflanzengemeinde. Wikipedia schreibt:

"Aus den haploiden Meiosporen entsteht zunächst ein fadenförmiges Protonema (Vorkeim). Dazu benötigen Torfmoose einen Mykorrhiza-Pilz, der die dafür nötigen Nährstoffe (vor allem Stickstoff) zur Verfügung stellt. Das Protonema wächst dann zu einem flächigen Thallus aus und bildet an der Unterseite fädige Würzelchen (Rhizoide). Auf diesem Gewebethallus wächst dann erst das typische geschlechtszellenbildende Moospflänzchen (Gametophyt)."

Ist also wohl wie bei vielen Orchideen, dass die Samen( hier natürlich Sporen) kein Nährgewebe enthalten und ohne den Mykorrhiza-Pilz garnicht an die nötigen Nährstoffe kommen um sich zu entwickeln.

Du hast nicht zufällig gleich die Pilzsporen mitbestellt?

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

Zusätzliche Pilzsporen sind nicht unbedingt nötig.

Wenn die Sporen auf Torf ausgebracht werden, sind da mit etwas Glück schon die benötigten Pilze drin. Torf kommt ja aus der Natur und ist aus Sphagnum entstanden, daher sollten da auch noch Pilze oder Sporen drin sein, die mit dem Moos "zusammenarbeiten" können. Es sei denn, der Torf wurde vorher "sterilisiert", entweder vor dem Verpacken (wird manchmal mit Pflanzenerde gemacht, damit bei den Sämlingen/Pflanzen nicht soviel "Unkraut" wächst, ob das bei Torf auch passiert weiß ich nicht)oder vom Verbraucher selbst(manche behandeln ihr Substrat in der Mikrowelle, um unerwünschte Mitbringsel zu entfernen), dann sind event. auch die hier erwünschten Pilze/Sporen tot.

VG

Thorsten

Link to comment
Share on other sites

...evtl. hilft es ja auch etwas Waldboden von einem jungen Baum (der aus dem Keimstadium heraus ist) zu nehmen. Bei uns im Wald stehen unendlich viele kleine junge Eichen (die gar nicht alle durchkommen können).

Hintergrund:

Alle mitteleuropäischen Bäume sind mit Ihren Wurzeln auf Mykorrhiza angewiesen (selbst meine Palme braucht so ein Pilz). Von daher funktioniert wohl auch die Bemoosung eines Bonsai-Baumes (ist ja auch ein Baum).

-volker-

Edited by Volker S
Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...
  • 4 months later...

Hi,

Habe warscheinlich das gleiche seit nun fast 2 Monaten ausgesäät an mehreren verschiedenen Standorten. Bis jetzt ist leider noch nichts zu erkennen....

Link to comment
Share on other sites

Habe warscheinlich das gleiche seit nun fast 2 Monaten ausgesäät an mehreren verschiedenen Standorten. Bis jetzt ist leider noch nichts zu erkennen....

Ich habe zwar noch keine gekauften Sphagnumsporen ausgesät, aber manchmal keimt bei mir Sphagnum in torfgefüllten Töpfen auf, so wie auch Binsen, Lebermoos und diverse andere Moosarten aus so mancher Torfsorte herauswachsen. Bei Sphagnum dauert es am längsten und es kann bis zu zwei Jahre dauern, bis aus "nichts als Torf" dann ein kurzer Sphagnumtrieb mit einem normalgrossen Sphagnumköpfchen geworden ist. Nach den zwei Jahren kann es dann aber mit der Ausbreitung schnell gehen, wenn der erste kurze Trieb anfängt sich zu teilen und dann innerhalb weniger Monate zu einem kleinen Sphagnumpolster wird.

Aber am Anfang dauert es ewig, zwei Jahre für die ersten 2 cm Sphagnumtrieb (und das bei dauerfeuchter Torfoberfläche und hoher Luftfeuchte) halte ich nach meinen Beobachtungen bei der Keimung von Sphagnumsporen fast für normal. Allerdings stehen die Aussaattöpfe bei mir nur unter eher schwachem Kunstlicht, und mit normalem Sonnenlicht im Freien könnte es sehr viel rasanter gehen. Auf jeden Fall ist aber offenbar eine extreme Luftfeuchte von Nöten: Nur wenn ich Saattöpfe extrem lange unter erhöhter Luftfeuchte halte, hat Sphagnum überhaupt eine Chance, schon bei nur etwas geringerer Luftfeuchte kommen nur Wadmoosarten oder Lebermoos durch.

Link to comment
Share on other sites

...evtl. hilft es ja auch etwas Waldboden von einem jungen Baum (der aus dem Keimstadium heraus ist) zu nehmen. Bei uns im Wald stehen unendlich viele kleine junge Eichen (die gar nicht alle durchkommen können).Hintergrund:Alle mitteleuropäischen Bäume sind mit Ihren Wurzeln auf Mykorrhiza angewiesen (selbst meine Palme braucht so ein Pilz). Von daher funktioniert wohl auch die Bemoosung eines Bonsai-Baumes (ist ja auch ein Baum).-volker-

Ist ja keine schlechte Idee, aber ich beweifel, dass das Spaghnum mit den gleichen Mykhorrhiza Pilzen lebt, wie unsere europäischen Bäume, insbesonder wegen der unterschiedlichen Ansprüche an den PH-Wert.

Lg, Eva

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.