Jump to content

Mini-Energiekraftwerk


Julian Ehrlich

Recommended Posts

Julian Ehrlich

OHHHH MEIN GOTT!!!

wir müssen von der Schule aus ein Minienergiekraftwerk bauen das strom liefert und erneuerbare energien erzeugt und dabei wenig bis gar kein CO2 ausstößt.

Also sowas wie ne Zitronen oder Kartoffelbatterie nur erneuerbar..und anscheinend entsteht beim pflanzen und ernten der Zitrone auch zu viel CO2...ich hab an sowas wie eine gesättigte NaCl-Lösung gedacht...

aber habt ihr vllt. noch ideen die auch wirklich realistisch sind...Im notfall nehm ich gerne Plutoniumbrennstäbe, falls hier jemand noch einen übrig hat :D:P

lg Julian

Link to comment
Share on other sites

Thomas Adam

Moin Julian

hast du schon mal an ein mini Solarkraftwerk gedacht?

Oder an ne Brennstoffzelle??

Viel spaß beim basteln...

Thomas

Link to comment
Share on other sites

Julian Ehrlich

ja solar kam mir als erstes in den Sinn...aber das ist ja Photovoltaik und bei der Herstellung von Photovoltaik entsteht auch zu viel CO2 :D

brennstoffzelle muss ich erstma googlen :D

Link to comment
Share on other sites

Thomas Adam

guck mal bei conrad.de oder elv.de da gibbet sicher was zum basteln

aber bei google wirste sicher ne nette bauanleitung finden

oder bau dir mit nem mini-generator ne windanlage

Link to comment
Share on other sites

Sascha Hennecke

wie sieht es denn mit wasserkraft aus? oder geht das auch nicht wegen der herstellung der teile?

Edited by Sascha Hennecke (Sascha200384)
Link to comment
Share on other sites

Julian Ehrlich

also die brennstoffzelle verbrennt wie ich sehe Wasserstoff...doch das ist doch keine erneuerbare energie..oder doch?

Link to comment
Share on other sites

Thomas Adam

nja erneuerbar... es ist alternativ, 100%erneuerbar net

aber alles verursacht CO2 in der herstellung, Windkraft allein bei der aufstellung der masten enorme mengen

solar in der hersellung

Link to comment
Share on other sites

also die brennstoffzelle verbrennt wie ich sehe Wasserstoff...doch das ist doch keine erneuerbare energie..oder doch?

Hallo,

das kommt darauf an wie der Wasserstoff gewonnen wird. Den muss man ja erstmal per Elektrolyse vom Sauerstoff im Wasser trennen, daher ist es nichts anderes als eine Art transportierfähige Energie aber nicht im den Sinne eine Energiequelle.

im übrigen wird kein Wasserstoff verbrannt, er wird wieder mit Sauerstoff zu Wasser.

Edited by Matthias93
Link to comment
Share on other sites

Christoph D.

Hallo,

ich würd dir auch eine Biogasanlage empfehlen!

Hab ich auch mal eine als Schulprojekt gebastelt. Geht wirklich einfach und funktioniert.

Gruß

Christoph

Link to comment
Share on other sites

Julian Ehrlich

Hallo,

ich würd dir auch eine Biogasanlage empfehlen!

Hab ich auch mal eine als Schulprojekt gebastelt. Geht wirklich einfach und funktioniert.

Gruß

Christoph

Biogas hört sich geil an....kennste ne gute anleitung? ich find keine ö.Ö

Link to comment
Share on other sites

irgendwie ist die Aufgabenstellung so wie du sie beschrieben hast nicht sehr durchdacht.

Was heißt "möglichst wenig CO2"? Wie viel Energie willste denn bekommen? Muss es elektrische sein oder kann es auch mechanische sein?

Dann ist die Frage, ob es beim Betrieb kein CO2 ausstoßen darf oder komplett mit Herstellung nicht (dann wird es echt schwierig und du darfst nur materialien aus der "Natur" nehmen).

Durch Verbrennung von Biogas ensteht auch CO2. Am Ende bleibt dir wohl nurnoch ein Wind- oder Wasserrad aus Holz oder Stein. Aber keinen Akkuschrauber bei der Montage benutzen und nur Holznägel :thumbsup:

ach ja, das Holz höchstens mit scharfen Steinen bearbeiten :laugh:

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

wenn der Generator Strom ausspucken soll (Leistung halbwegs egal, aber immernoch deutlich messbar) und sowohl beim Betrieb, als auch bei der Herstellung kaum oder kein CO2 entstehen soll hätte ich eine nette Lösung. Im Idealfall müsste man das Gerät allerdings aus Edelmetallen fertigen, um kein CO2 bei deren Gewinnung zu erzeugen. Idealfall wären Goldnuggets, die man selber schürft und das nur beim schmelzen in die fertige Form Energie und damit CO2 aufgewendet werden muss. Aus kostengründen würde ich das Modell aber aus Blech basteln.

Ferner müsste am Einsatzort ein Wassergefälle vorliegen (Wasser muss von oben kommen wie bei einem Wasserkraftwerk. Als Höhendifferenz reichen allerdings schon einige Zentimeter bis ein Meter.

Da die Herstellung eines Wasserkraftwerks mit Dynamo letztlich viel CO2 verbraucht würde ich eine kontinuierliche Influenzmaschine vorschlagen. Google einfach mal nach: Kelvinschem Wassertropfengenerator.

In Wikipedia ist eine Ausführung bestehend aus Plastikbechern und 2 Drähten abgebildet - wenn das nicht Stromerzeugung mit minimalem CO2 ausstoß ist, was dann?

Gruß Stephan

Link to comment
Share on other sites

robinberlin

Versuche doch, bei unseren Pflanzen abzukupfern: Wenn Du künstliche Photosynthese erfinden würdest, die aus Wasser, Sonnenlicht und CO2 nur Zucker und O2 erzeugt, gewinnst Du nebenbei auch noch den Nobelpreis für Chemie! Viel Erfolg :thumbsu:

Link to comment
Share on other sites

Julian Ehrlich

Versuche doch, bei unseren Pflanzen abzukupfern: Wenn Du künstliche Photosynthese erfinden würdest, die aus Wasser, Sonnenlicht und CO2 nur Zucker und O2 erzeugt, gewinnst Du nebenbei auch noch den Nobelpreis für Chemie! Viel Erfolg :thumbsu:

^^ Nobelpreis hört sich gut an....bloß bin ich in Chemie so derbe schlecht das ich es abgewählt habe :D

Link to comment
Share on other sites

Christoph D.

Hallo,

also wenn du Interesse hast ich hab ein Bild von so einer Biogasanlage, des könnt ich dir schicken oder sogar ne ganze PP über Biogas. Schreib mir einfach ne Mail.

Gruß

Christoph

Link to comment
Share on other sites

Hallo Julian,

Beitrag anzeigenJulian E. sagte am 29 Juni 2010 - 19:53 :

...ich hab an sowas wie eine gesättigte NaCl-Lösung gedacht...

ich vermute, Du denkst dabei an eine Art Osmosekraftwerk.

An der Idee arbeitet man schon Jahrzehnte, und bislang soll es nur eine kleine funktionierende

Anlage geben. Für Dein Projekt ist der Aufwand vermutlich zu groß.

Viele Grüße

Helmut

Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hallo,

es ist ja schon einiges geschrieben worden!

Man könnte noch ein Aufwindkraftwerk bauen. Das denke ich sieht gut aus, ist innovativ und nicht so extrem aufwendig!

Oder man versucht sich einen Darrieus-Rotor zu bauen. Da gibt's ja die unterschidlichsten Bauformen...

Auch könnte man versuchen mit Solartermie einen Latentwärmespeicher zu bauen. Allerdings ist da der große Haken, das man konzentrierte Schwefelsäure oder Natronlauge verwenden müsste... Für ein Schulprojekt wohl eher ungeeignet!

Tja dann zeig mal was es am Ende geworden ist ;-)

LG Marcus

PS: Biogas würde ich nicht zu raten. Das funktioniert so recht und schlecht im großen Maßstab, im Modell denke ich wird man noch weniger Erfolg haben...

Link to comment
Share on other sites

Back to the roots.

Am besten wäre ein 'kraftwerk' in Form einer Kurbel bzw eines Dynamos den Menschen per Hand drehen - für ein Kraftwerk müssen es eben entsprechend viele sein. Damit bekämpft du aber gleichzeitig noch die Arbeitslosigkeit :thumbsup:.

Ps: ich glaube Gezeitenkraftwerke wurden noch nicht genannt.

Dann gäbe es da noch die Nutzung von Erdwärme. Letzteres gilt als zu teuer, da man zu tief bohren müsste - aber du kannst dir ja ein Ort suchen wo man nicht allzu tief boren muss (Zb. Island).

Und mit dem Prinzip einer Wärmepumpe bräuchte man man Bohren auch garnicht so viel Temperatur erreichen, da man die Wärme durch Komprimierung erzeugt.

Ich persönlich bin für ein Kohlekraftwerk. Klingt im ersten Moment nicht so gut, aber wenn du haufenweise Moore anlegst, kannst du behaupten es sei "Co2 neutral", genau wie sie es im Moment mit Holzpallets machen. Und du würdest zusätzlich noch was gutes für die G.f.P. tun :laugh:

Link to comment
Share on other sites

Am besten wäre ein 'kraftwerk' in Form einer Kurbel bzw eines Dynamos den Menschen per Hand drehen - für ein Kraftwerk müssen es eben entsprechend viele sein.

Bei der benötigten Menge würden die vermutlich im Betrieb zu viel CO2 ausatmen :lol:

Link to comment
Share on other sites

Hallo !

Ich befürchte, für ein Schulprojekt sind Astos im PS genannten Möglichkeiten doch etwas kompliziert. Es sei denn, es dürfte auch eine theoretische Arbeit (zB ein Konzept, wie und wo man sowas baut) sein.

Etwas komplett CO2-neutrales zu bauen, wird wohl ziemlich schwer werden, selbst dein im ersten Beitrag genanntes NaCl muß irgendwie gefördert/abgebaut werden, und dafür braucht man Maschinen, die CO2 produzieren. Und wenn in deinem Projekt schon das Ernten von Zitronen zuviel CO2 produziert, wird es echt schwer. SORRY!

VG

thorsten

Edited by ThorstenW
Link to comment
Share on other sites

Julian Ehrlich

Ja, der Lehrer hat des mit den Zitronen so gesagt, aber ich denke, das macht auch kein unterschied mehr^^

Link to comment
Share on other sites

Und wenn du mal hier guckst?

http://www.welt-der-antike.de/4.htm

Die Ägypter hatten auch schon Batterien ;-)

Ahja, weil es zu anstrengend gewesen wäre, Spiegel nach der Sonne auszurichten und man bei der Ausgrabung einer Terrakottervase (sic) eine Apparatur gefunden hat, die mittels Ionenaustausch funktionierte, muss man schlussfolgern, dass die Ägypter beim Bau der Pyramiden elektrisches Licht benutzt haben.

Klingt absolut logisch :blink:

CO² neutral scheint ja wieder in Mode zu kommen. Da kann man in der Praxis nur erreichen, wenn man Energie nutzt, die schon verfügbar ist, also Erdwärme, Sonnenlicht, Wind, Gezeiten, Wassergefälle, etc und diese dann in elektrische Energie umwandelt. Und dabei sollte man möglichst auf Teile verzichten die sich abnutzen und neu produziert werden müssten.

Ich würde entweder eine Dampfturbine vorschlagen, die mit Erdwärme oder Sonnenlicht betrieben wird oder ein Wind-, Gezeiten-, oder Wasserkraftwerk.

Ersteres ist cooler, aber komplizierter im Modell nachzubauen. Um die nötige Wärme zu erzeugen um Wasser zu verdampfen, könntest du an einem heissen Sommertag eine schwarz lackierte Metalldose in die Sonne zu stellen oder die Dose mittels einer Linse zu erhitzen.

Für ein Kraftwerk, das mechanische Energie umwandelt, könntest du einen simplen Dynamo benutzen, das sollte einfach zu bauen sein, aber ist nicht halb so spaßig.

Wenn du eher sprachlich als handwerklich geschickt bist, nimmst du eben doch einen Apfel oder eine Zitrone und argumentierst, dass es sich dabei um eine der Früchte handelt, die jährlich vernichtet werden, um den Marktpreis stabil zu halten. Dadurch sparst du doppelt, denn produziert werden sie sowieso und man spart das CO² das bei ihrer Verbrennung produziert werden würde...

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Ich würd ein Aufwindkraftwerk vorschlagen... ein dunkler Trichter (vllt. mit Spiegeln verstärkt) etwas über einen Boden (irgendeine Platte) setzen, oben eine Mini-turbine einsetzen (dürfte nicht schwer sein, wenn du etwas Ahnung von Mechanik/Elektrik hast) und dann ist alles völlig CO2- neutral und im SOmmer sogar effektiver als Photovoltaik.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.