Jump to content

Cephalotus macht Sorgen


ARa123

Recommended Posts

Hallo,

mein Cephalotus, den ich nun seit etwa drei Jahren besitze, macht mir seit ein paar Wochen Sorgen. Angefangen hat es indem ein Blatt einen braunen Fleck bekommen hat, dabei habe ich mir allerdings nichts weiter gedacht. Dann ging es aber ziemlich schlagartig und nun ist beinahe die ganze Pflanze betroffen und hat viele braun-schwarze Flecken, auch neue Blätter und Krüge, manche mehr, manche weniger. Nach einiger Zeit sterben die stärker betroffenen Teile auch ab. Er steht am Ostfenster mit zwei 18W LSR als Zusatzbeleuchtung, gegossen wird er mit destilliertem Wasser wenn das Substrat nur noch leicht feucht ist, Substrat ist gekauftes Fertigsubstrat mit etwas grobem Quarzsand aufgelockert, Winterruhe bei 10-15°C hatte er, Temperatur schwankt zur Zeit ungefähr zwischen 20-25°C.

Was könnte das sein und was kann man dagegen tun? Wäre schade, wenn er mir eingehen würde...

Danke für eure Hilfe und viele Grüße,

Andreas

P.S. der Sand auf dem Substrat dient dem Trauermücken-Schutz

post-1262-078236100 1281906287_thumb.jpg

post-1262-068118000 1281906316_thumb.jpg

post-1262-045298300 1281906340_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

hast du in letzter Zeit irgend etwas verändert? Ganz sicher bin ich mir zwar nicht, allerdings glaube ich an ein Problem mit den Wurzeln oder dem Wassertransport.

Ich hatte schon mal ein ähnliches Problem bei dem die Pflanze einfach ohne ersichtlichen Grund Anfing zu vertrocknen. Als fast alle Blätter vertocknet waren habe ich alles trockene abgeschnitten, habe den Wurzelstock vorsichtig vom alten Substrat befreit, neu getopft und die Pflanze letztentlich auch kühler gestellt, was sich als positiv herausstellte.

Vieleicht steht dein Cephalotus auch nur zu trocken oder zu warm?

Aber nach 3 Jahren erfolgreicher Kultur dürfte dies wohl nicht das Problem sein? Und nach Schädlingen hast du bestimmt auch schon geschaut.

Leider kann ich dir auch keinen besseren Tip geben als erstmal zu beobachten und notfalls doch mal nach den Wurzeln zu schauen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Nein, verändert habe ich in letzter Zeit eigentlich nichts und sichtbare Schädlinge habe ich auch nicht feststellen können. Wenn ich mich recht erinnere, ist der erste Fleck in der Hitzeperiode vor einigen Wochen aufgetreten, somit liegt es vielleicht an der Hitze? Was mich allerdings wundert ist, dass es sich seither nicht verbessert, sondern sogar eher verschlechtert hat. Er treibt auch noch fleißig nach, allerdings springen die Flecken nach einiger Zeit auch auf die neuen Krüge/Blätter über. Und mit meinem Gießverhalten ist er ja die Jahre zuvor auch zurecht gekommen...

Hat er sich vielleicht einen Pilz oder irgendwelche Milben eingefangen? Ich bin ehrlich gesagt ziemlich ratlos...Aber danke für deine Hilfe

Grüße,

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich kann dir nur dringend empfehlen Blattstecklinge zu machen!!!!

Cephalotus neigt aus nach wie vor eher unklaren Gründen dazu plötzlich die Grätsche zu machen. Wenn die Planzen erst mal sichtbar kränkeln, kann es sehr zügig gehen und die Planze stirbt ab. Hitze dürfte weniger das Problem sein. Ich tippe auf zu wenig Licht in Kombination mit ein paar mal Gießen zum falschen Zeitpunkt.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

also die gute Nachricht ist das er zumindest keine Rhizomfeule oder einen Welkepilz hat da die Blätter noch fleischig aussehen und keine verschrumpelung zeigen. wenn die Pflanze draußen stehen würde könnte man von Sonnenbrand ausgehen, aber da dies ebenfalls nicht der Fall ist kommen nur noch Schädlinge wie Milben oder ein Pilz in Frage. Da in den meisten Fällen saugende Schädlinge in Frage kommen würde ich ein Systemisches mittel wie Vertimec nehmen und im abstand von 14 Tagen 2-3 x einsetzen, mit dem Mittel bist du auf der sicheren seite da es wohl das einzige Systemische und Kontacktackarizit ist was alle gängigen schädlinge erfasst. Einziger nachteil ist das es sau Teuer ist, mit dem kauf machst du aber nichts verkehrt und hast einen vorrat fürs leben. Beziehen kann man es übrigens nur per Internet, in nem Baumarkt gibt es nur die leichten Mittel die nicht alles erfassen.

Grüße

Kai

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Dann werd ich mal sehen, ob es hilft wenn ich ihn gegen Milben und anderes Ungeziefer behandle...

Blattstecklinge könnte ich auch noch machen, aber glaubt ihr es besteht auch Hoffnung, dass aus Blättern mit Flecken ein Steckling wird? Denn Blätter ohne Flecken sind gar nicht so einfach zu finden...

Danke für eure Hilfe,

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

@ Kai: Stimmt die Blätter sehen noch nicht schrumpelig aus....

Meiner Erfahrung nach kann es aber wirklich vom einen auf den anderen Tag recht schnell gehen und aus anfänglichen Flecken wird innerhalb kürzester Zeit eine komplett verschrumpelte Pflanze. Aber hoffen wir mal das Beste und es handelt sich wirklich um Schädlinge.

Von Vertimec habe ich noch nichts gehört, kannst du mir dazu noch ein bischen was erzählen? Bei welchen Viechern hilft das Zeug den alles?

Habe bisher nur mit Lizetan und Spruizit(hoffe richtig geschrieben) mehr oder weniger gute Erfahrungen.

Meine größten Feinde sind und bleiben nach wie vor Schildläuse!

Edited by Tim Beier
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

@ Tim: Stimmt, wenn Cephalotus eingeht dann innerhalb weniger Tage. Ich Tippe trotzdehm auf Schädlinge da Cephalotus bei Rhizomfeule oder Welkepilz schlagartig alle Krüge schließt und auf den Fotos sieht das nicht so aus. Dazu kommt das die Pflanze den einen Tag noch gesund aussieht und den nächsten schon weich und wabblig, das Schadbild hier breitete sich dagegen allmählich über die gesamte Pflanze aus wenn ich das richtig verstanden habe.

Hab dir mal nen Link zur Produktbeschreibung drangehängt, Vertimec wurde mir mal vor Jahren empfohlen als meine Sarracenien sich Weichhautmilben eingefangen haben, damals war ich schon fast dabei das Hobby aufzugeben weil ich die Viecher nicht losgeworden bin, Vertimec hat das Problem ein für alle mal gelöst und wird mittlerweile auch 1-2x Jährlich zur vorbeugung bei mir angewendet. Da es ein Konzentrat ist wird es noch mit Wasser gemischt, die aufwandsmenge ist aber äusterst gering (ca. 1,5-2ml Vertimec auf 1l Wasser), bei meinen 6m² brauche ich immer so 2-3l Spritzbrühe.

http://www.syngenta.de/syngenta_infos/pdf_dateien/prd_ga/ga_vertimec_de.pdf

Grüße

Kai

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ja, Kai hat Recht, das Schadbild hat sich über Wochen so entwickelt. Ich glaube so ungefähr 4-5 Wochen werden es jetzt sein. Die "Konsistenz" der Blätter ist auch völlig normal, nur kommen die neuen Krüge gar nicht erst dazu sich zu öffen, da sie vorher diese ganzen Flecken bekommen und so aussehen wie auf dem ersten Foto.

Gruß,

Andreas

Edited by ARa123
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.