Jump to content

Drosera capensis - Matroosberg


Christian Dietz

Recommended Posts

Christian Dietz

Hallo,

da ich ja bereits öfters nach Bildern der "hibernakelbildenden" Drosera capensis vom Matroosberg gefragt wurde, habe ich heute mal aktuelle Bilder gemacht. Die Pflanzen haben diese Woche das aktive Wachstum eingestellt und werden vor nächstem Frühjahr sicher keine neuen Blätter bilden.

capensis_DROS142_002.jpg

capensis_DROS142_003.jpg

capensis_DROS142_005.jpg

Die Pflanzen auf dem Bildern sind übrigens etwas mehr als zwei Jahre alt.

Christian

Link to comment
Share on other sites

Hallo Christian,

sehr interessante Bilder, wuste bis jetzt garnicht das es Hibernakel bildende capensis überhaupt gibt :blink: . Ist jetzt vieleicht ne blöde Frage aber ist die winterhart ?

Grüße

Kai

Link to comment
Share on other sites

hier mal ein paar Capensis "Hibernakel" von mir. Das Bild ist von Ende November 2009. Ich hatte die Pflanzen bis Weihnachten draußen. Sie haben leichte Nachtfröste und nasse Schneestürme gut überstanden.

Nein, die abgefrorenen Stumpen von normalen D. capensis meint Christian nicht.

Es gibt eine bisher selten in Kultur befindliche Standortvariante von D. capensis, die am Matroosberg in großer Höhenlage vorkommt und sich an die raue Höhenlage dadurch angepaßt hat, dass diese Form bei der allmählichen Annährung an Minusgrade deutliche Hibernakel bildet, viel deutlicher jedenfalls als es die Normalform oder alle anderen Standortvarianten.

Hier im Forum sind bisher erst ein einziges mal im Februar 2010 Samen dieser Variante angeboten worden und da habe ich mir auch mal eine Portion besorgt und ausgesät. Aussaattermin 24.02.10 im Keller bei künstlicher Beleuchtung. Ich halte die bei mir ansonsten im Sommerhalbjahr im Freien, wo sie auch jetzt noch stehen.

Im Gegensatz zu anderen D. capensis Varianten zieht die hibernakelbildende Variante vom Matroosberg ihre Blätter bei gegen Null sinkenden Nachttemperaturen und kürzer werdenden Tagen auch "freiwillig" ein und bildet dabei die kleine Winterknospe. Meine "normalen" D. capensis behalten dagegen ihre Blätter draussen bis zum ersten knackigen Frost und dann liegen nach dem Frost plötzlich die verfrorenen Blätter unten.

@Kai Becker: Die dürften in deutschem Klima wohl kaum winterhart genug für die Überwinterung im Freien sein, außer vielleicht in klimatisch sehr günstigen Lagen in sehr milden Wintern.

Anbei mal ein Foto vom größten Hibernakel meiner kleinen Pflänzchen. Also ich kann diese Matroosberg-Form in diesem Zustand leicht von meinen anderen D. capensis (Normalform, weißblühende Form, All Red Form) unterscheiden.

post-1473-059620200 1289816750_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Hallo an alle,

das ist ja interessant. Danke fürs zeigen der Bilder.

Was macht ein Hibernakel nun zum Hibernakel? Diese pergamentartigen Nebenblätter

kennt man von den Restlichen D.capensis Varianten ja ebenfalls. Welche Aufgabe haben

diese Nebenblätter im Normalfall? Verliert die D.capensis vom Matroosberg die Blätter komplett wie das bei z.B D.filiformis der Fall ist? So das nur noch das Hibernakel bleibt?

Wenn D.capensis kühl bis kalt überwintert wird stellen die Pflanzen ja auch weitgehend das

Wachstum ein. Aber so eine eindeutige Überdauerungsknospe wie bei dieser Standortvariante habe ich bisher auch noch nicht beobachtet. Was mich außerdem noch interessieren würde, ist ob im Zentrum des "Hibernakel" Blattanlagen vorhanden sind?

Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo,

wie Ihr vielleicht gemerkt habt, habe ich das Wort Hibernakel immer in Anführungszeichen gesetzt. Ich denke, es handelt sich hierbei nicht um ein Hibernakel im klassischen Sinn, wie man es von D. rotundifolia her kennt. Diese Form zieht im Winter eben bis auf das ein, was ich oben gezeigt habe. Neue Blätter werden während dieser Zeit nicht gebildet. Alle meine anderen Drosera capensis-Formen (und das sind mittlerweile mehr als 10) bilden derzeit noch fleisig neue Blätter aus. Lediglich diese Form (ich habe sind nun den dritten Winter) zieht regelmässig ein. Im Endstadium sieht man dann keine Blätter mehr im Topf, sondern eben nur diese "Hibernakel"-ähnlichen Gebilde. Keine andere meiner Drosera capensis verhält sich so! Ein Biologe könnte evtl. erklären, worum es sich dabei diesen Dingern genau handelt, ich weiss es nicht sicher ;)

Ich vermute(!), dass diese Eigenart eine Anpassung an die im Winter regelmässigen Schneefälle auf dem Matroosberg ist (das ist übrigens ein bekanntes südafrikanisches Skigebiet). Die Pflanze könnte dort den Winter "geschützt" unter Schnee verbringen. Um dies besser auszuhalten, zieht die Pflanze eben bis auf das wichtigste ein. Leider kenne ich den ganz exakten Standort am Matroosberg nicht (wäre aber eines meiner nächsten Ziele, wenn ich da nochmal hinkomme ;) ). Ich schätze auch mal, dass es dort nicht so tiefe Temperaturen gibt, wie sie bei uns im Winter schonmal vorkommen können.

Ich denke nicht, dass irgendeine Drosera capensis Variante einen normalen deutschen Winter überstehen kann. Wenn die Pflanzen wieder austreiben liegt das dann mit Sicherheit daran, dass die Wurzeln tief genug im Substrat verborgen waren und so vor Frost geschützt waren. Anders kann ich mir sowas nicht vorstellen.

Eine Hibernakel-Bildung bei Drosera tokaiensis wundert mich nicht, handelt es sich dabei doch sehr wahrscheinlich um eine fertile Hybride aus D. spatulata und rotundifolia. Wer Samen von dieser Pflanze abzugeben hat, kann sich gerne mal melden, ich kutltiviere sie aktuell leider nicht ;)

Ich habe diese Form von D. capensis diesen Sommer vermehrt und kann, sofern alles gut läuft, nächstes Frühjahr davon einige abgeben, im Sommer dann sicher auch ein paar Samen. Ich werde dann auf dem üblichen Weg (meine Versandliste, danach das Forum) informieren.

Gruß,

Christian

Link to comment
Share on other sites

Verliert die D.capensis vom Matroosberg die Blätter komplett wie das bei z.B D.filiformis der Fall ist? So das nur noch das Hibernakel bleibt?

Kleines Bild zur Verdeutlichung, momentaner Zustand bei Haltung im Freien bei mir:

links: D. capensis Matroosberg

rechts: D. capensis All Red

Die D. capensis Matroosberg ist bei mir die einzige Capensis-Variante, die im Herbst das Sommerlaub freiwillig und bei Plusgraden langsam einzieht und die "Winterknospe" (oder was auch immer) bleibt sichtbar übrig. Bei allen anderen meiner Capensis-Varianten bleibt das Sommerlaub erhalten und stirbt schlagartig beim ersten knackigen Frost ab.

post-1473-073115800 1289856898_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.