Jump to content

Pinguicula leptoceras für das Moorbeet


Brathirn

Recommended Posts

Hallo liebe Forengemeinde,

im Frühjahr werde ich mir wohl ein Moorbeet anschaffen und über die Bepflanzung bin ich mir eigentlich auch schon im klaren, ich frage mich nur, welche Fettkräuter sich in einem Moorbeet halten liessen, ich habe einige Zweifel, dass bis auf P. grandiflora und P. vulgaris Fettkräuter wie P. leptoceras mit reinem Hochmoortorf klarkommen werden. Sollte ich das Substrat vielleicht insgesamt mit Sand vermischen? Und wenn ja, meint ihr, dass das Sarracenia und vorallem Dionaea mögen werden?

Gruß

Brathirn

P.S. Wie sieht es mit der Feuchtigkeit aus? Vertragen diese Pinguiculas feuchte? Bei Verwendung der Forumsuche habe ich einen Beitrag gefunden, in dem stand dass P. leptoceras am Naturstandort auch unterwasser zu finden ist.

Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hallo,

die von dir gennanten Arten sollten prinzipiell gut mit einem Moorbeet zurecht kommen können.

Sand würde ich in jedes Moorbeet beimischen. Das mögen auch alle anderen Bewohner meines Moorbeetes. Auch andere Stoffe zur Auflockerung des Bodens wie Perlite, Lava oder Seramis kann man nutzen. So verhindert man das es sich zu stark verdichtet.

Problem bei Fettkräutern im Moorbeet ist meist zum einen der zu helle Standort den andere Arten wie Dionaea oder Sarracenia lieben und die oftmals viel zu hohen Temperaturen im Sommer. Da muss man sich was überlegen!

Ich würde es ersteinmal mit P. vulgaris und P. grandiflora versuchen. Danach wäre P. leptoceras als kalkfliehende Spezies sicher auch nicht ganz ungeeignet, allerdings deutlich schwerer in der Haltung!

LG Marcus

Link to comment
Share on other sites

ich frage mich nur, welche Fettkräuter sich in einem Moorbeet halten liessen, ich habe einige Zweifel, dass bis auf P. grandiflora und P. vulgaris Fettkräuter wie P. leptoceras mit reinem Hochmoortorf klarkommen werden.

Die nordamerikanischen Pinguicula macroceras ssp. nortensis machen sich auch gut in reinem Torf, wie ich festgestellt habe. Viele andere P.-Arten benötigen aber speziellere Mischungen (mit Vermiculit und Kalkanteil).

Die nur hochalpin wachsenden Arten wie P. leptoceras sind schwierig zu kultivieren (jedenfalls außerhalb der Hochalpen).

Link to comment
Share on other sites

Also mein Moorbeet besteht zu 100% aus Hochmoortorf und darin wachsen und gedeien prima:

P. grandifolia (typ swizerland)

P. longifolia ssp. causensis

P. macroceras ssp. nortensis

P. nevadensis X poldinii

P. vulgaris

(Bilder gibts in meiner Bestantliste)

Wobei zu sagen ist, dass das Beet im Bestfall 5 Stunden Sonne abbekommt. (Dionaea-Ausfärbung ist trotzdem sehr ausgeprägt.)

MfG Sonnentau

Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hi Jakob,

wie lange sind die genannten Arten den schon in dem Beet? Rein aus Interesse!

LG Marcus

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Die nur hochalpin wachsenden Arten wie P. leptoceras sind schwierig zu kultivieren (jedenfalls außerhalb der Hochalpen).

das kann ich hier einfach nicht stehen lassen weil es schlicht und einfach Unsinn ist. Wie lange hast Du P. leptoceras bisher kultiviert?

Die Pflanzen wachsen bei mir (Alpenvorland, ca. 540 üNN) ganz problemlos seit mehr als 10 Jahren, blühen jedes Jahr üppig, setzen massenweise Samen an und bilden Brutknospen aus.

post-582-0-55796500-1294939333_thumb.jpg

Stefan

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

erstmal danke für die Antworten

@Stefan: Wie kultivierst du deine Pflanzen denn, also Substrat, Standort, Wasser, usw.?

Ich glaube ich werde es erstmal mit P. grandiflora und P. vulagris probieren. Vielleicht werde ich es in einem sepperatem Beet oder in einem Topf bei mir auf der Terasse dann mit P. leptoceras probieren. Aber mall allgemein, wie sollte man P. leptoceras in der Kultur gerecht werden? Die Forensuche und auch eine Googlesuche ergeben nichts wirklich brauchbares.

Gruß

Brathirn

P.S. Vielleicht traut sich hier sogar jemand für P. leptoceras einen Datenbankeintrag vorzunehmen / zu schreiben

Link to comment
Share on other sites

Kevin Tonnerre

Kulturerfahrungen unterscheiden sich nunmal sehr. Was beim einen wie Unkraut wächst, ist für den anderen vielleicht kaum am Leben zu erhalten.

P. corsica und P. nevadensis würde ich sonst auch empfehlen, die mögen Torf.

Link to comment
Share on other sites

@ Marcus Vieweg

Diesen Frühling werden alle bis auf P. vulgaris das dritte mal Austreiben. Anfangs hatte ich von jeder Art nur eine Pflanze,

mit P. grandifolia habe ich bis jetzt die besten Erfolge erziehlt. Sicher über 70 Stück.

P. longifolia ssp. causensis, P. macroceras ssp. nortensis P. nevadensis X poldinii haben es wohl etwas schwerer gehabt, diese haben sich erst letzten Winter stark über nebentriebe vermehrt.

Und P. vulgaris steht erst seit andert halb Jahren drinn, und hat sich ähnlich stark vermehrt wie P. grandifolia nach 2 Jahren.

Aber es ist wie es Kevin Tonnerre sagt:

Kulturerfahrungen unterscheiden sich nunmal sehr. Was beim einen wie Unkraut wächst, ist für den anderen vielleicht kaum am Leben zu erhalten.

Drosera rotundifolia, D. anglica und D. intermedia stehen genauso lange im Beet und sind immer noch eifach. (Die Samen wollen bei mir trotz Stratifizion nicht keimen :sad:

Link to comment
Share on other sites

Hallo Andreas

Erst mal danke^^. Der P. grandifolia Teppich ist auch meine liebste Stelle im Moorbeet, ich freue mich schon auf die Blüte dieses Jahr. Schon letztes Jahr war das ein Berauschender Anblick.

Mein Moorbeet bekommt zwischen 12:00 und 17:00 (Im hoch Sommer) direkte Sonne (Im Winter nur eine Stunde). Es kommt eben auf die Jahreszeit an.

Im Osten steht das Haus, da kommt die Sonne wirklich nur 2 Monate drüber. Sonst kommt sie erst im Süden am Haus vorbei. In West-Süd-Westrichtung steht eine (blöde) Tanne, dort ist die Sonne dann um 17:00, dannach scheint sie, bis sie unter geht, durch den Kirschbaum durch.

In den Tagen von Mitte November bis ende Januar kommt die Sonne nicht einmal über die Gerage, die im Süden steht und zeigt sich nur, (wenn sie sich zeigt) zwischen Gerage und Tanne.

Also auf jeden Fall liegt der Durchschnittswert tatsächlicher direkter Sonneneinstrahlung über das Jahr gesehen unter 4 Stunden.

Dionaea färbt sich dennoch schön aus und bildet an den Blüten reichlich Samen.

Durch den Krischbaum ist das Klima immer etwas feuchter und kühler. Für die Fettkräuter scheint es ideal zu sein. Meine Flava hingegen schwächelt und wurde in den 3 Jahren kein stück größer. :sad:

Edited by Sonnentau
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.