Jump to content

Wurzelsteckling von Drosera filiformis ssp. filiformis


Emotopia

Recommended Posts

Hallöchen.

Leider scheint meine Drosera filiformis ssp. filiformis den Winter nicht überlebt zu haben (Hibernakel ist eingetrocknet und getrennt von den Wurzeln).

Die letzte Chance wo mir noch einfällt wären evtl. Wurzelstecklinge (wenn dies möglich ist?).

Inwiefern funktionieren diese? Muss man diese oben auf das Substrat geben oder müssen die Wurzeln in die Erde? Ich hatte bisher noch nicht das Vernügen von Wurzelstecklingen...

Wie groß sollten die Stücke sein von den Wurzeln?

Wie lange dauern die Wurzelstecklinge von Drosera filiformis ssp. filiformis bis man sieht ob es ein Eroflg ist oder eben nicht (wenn man diese überhaupt machen kann).

Wäre nett wenn mir da jemand schnell mit seinem Wissen helfen kann :-) , da die Wurzeln wahrscheinlich auch nicht mehr die besten sein werden...

Edited by Emotopia
Link to comment
Share on other sites

Wart vielleicht noch ein wenig zu, ich hatte auch schon ein verrottetes Hibernakulum, und doch kam die fili an einer anderen Stelle hoch.

Link to comment
Share on other sites

Wart vielleicht noch ein wenig zu, ich hatte auch schon ein verrottetes Hibernakulum, und doch kam die fili an einer anderen Stelle hoch.

Meine Frau hat bereits nachgeschaut was noch von der Pflanze übrig ist und es sieht nicht so aus als würde da noch was von den Wurzeln hochkommen (zumindest als eigentliche Ursprungspflanze). Deshalb denke ich ist das letzte was ich versuchen kann eben besagte Stecklinge...

Edited by Emotopia
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

also ich habe selber schon mal Wurzelstecklinge zur Vermehrung genommen.

Dies habe ich bei meiner Drosera Capensis gemacht, von daher kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen ob es mit der filiformis ssp. filiformis klappt.

Zur Methode:

also du schneidest kleine Wurzelstücke ab, ungefähr 3 cm groß würde ich sagen und achte darauf dass sie recht dick sind.

Dies Stücke legst du dann etwas unter die Erde, und gießt sie so wie eine normale Pflanze.

Wie lange es dauert bis man sieht op es geklappt hat kann ich nicht genau sagen, das ist unterschiedlich, aber etwas Gedult soltte man schon haben, denn wenn die Pflanze erst aus der Erde rausgukt, wächst sie (sehr) schnell. Das heißt meine Stecklinge, welche ich im letzten Frühjahr genommen habe sind jetzt bereits (fast) so groß wie die Pflanze von welcher ich die Wurzelstücke genommen habe.

Außerdem kann ich aus eigener Erfahrung sagen dass die Erfolgsquote sehr hoch ist, ich glaube von 5 sind 3-4 gewachsen (ist schon etwas länger her, bin mir nicht mehr 100% sicher). Also ein Versuch ist es auf jedenfall wert!

Viel Glück

Alex

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

also ich habe selber schon mal Wurzelstecklinge zur Vermehrung genommen.

Dies habe ich bei meiner Drosera Capensis gemacht, von daher kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen ob es mit der filiformis ssp. filiformis klappt.

Zur Methode:

also du schneidest kleine Wurzelstücke ab, ungefähr 3 cm groß würde ich sagen und achte darauf dass sie recht dick sind.

Dies Stücke legst du dann etwas unter die Erde, und gießt sie so wie eine normale Pflanze.

Wie lange es dauert bis man sieht op es geklappt hat kann ich nicht genau sagen, das ist unterschiedlich, aber etwas Gedult soltte man schon haben, denn wenn die Pflanze erst aus der Erde rausgukt, wächst sie (sehr) schnell. Das heißt meine Stecklinge, welche ich im letzten Frühjahr genommen habe sind jetzt bereits (fast) so groß wie die Pflanze von welcher ich die Wurzelstücke genommen habe.

Außerdem kann ich aus eigener Erfahrung sagen dass die Erfolgsquote sehr hoch ist, ich glaube von 5 sind 3-4 gewachsen (ist schon etwas länger her, bin mir nicht mehr 100% sicher). Also ein Versuch ist es auf jedenfall wert!

Viel Glück

Alex

Danke dir :-) . Nun hoffen wir mal das da noch was rauskommt und es nicht bereits zu spät ist :-)

Link to comment
Share on other sites

Nun hoffen wir mal das da noch was rauskommt und es nicht bereits zu spät ist :-)

Keine Drosera kann so tot sein, dass Du sie nicht wenigstens noch vermehren kannst, oder?

Kleiner Hinweis von mir: Bei denjenigen winterharten Drosera, die ein Winterhibernakel bilden, sterben im Herbst nicht nur die Sommerblätter, sondern auch die Sommerwurzeln ab. Die Hibernakel hängen dann über Winter nur lose an den abgestorbenen Wurzeln.

Aus den abgestorbenen Wurzeln kannst Du nichts mehr vermehren.

Allenfalls aus gebildeten Tochterhibernakeln können im Frühjahr neue Pflanzen austreiben. Die Tochterhibernakel bilden sich seitlich bzw. seitlich-unterhalb des Mutterhibernakels, und solche - oft ganz winzigen - Tochterhibernakel können aufgrund der geschützten Lage recht oft überleben, wenn das Mutterhibernakel eingeht.

Wenn die Mutterpflanze im Herbst überhaupt keine Tochterhibernakel gebildet hat, dann ging es der Pflanze schon vor dem Winter sehr schlecht, so dass die Kraft nicht zur Bildung von Tochterhibernakeln ausgereicht hat. Einfach mal nachschauen, ob seitlich am Mutterhibernakel nicht doch noch winzige lebende Tochterhibernakel zu entdecken sind. Wenn ja, dann diese am besten im Zimmer einpflanzen, kühl und hell stellen und auf ausreichende Luftfeuchte achten, die treiben dann recht zuverlässig aus.

Link to comment
Share on other sites

Keine Drosera kann so tot sein, dass Du sie nicht wenigstens noch vermehren kannst, oder?

Kleiner Hinweis von mir: Bei denjenigen winterharten Drosera, die ein Winterhibernakel bilden, sterben im Herbst nicht nur die Sommerblätter, sondern auch die Sommerwurzeln ab. Die Hibernakel hängen dann über Winter nur lose an den abgestorbenen Wurzeln.

Aus den abgestorbenen Wurzeln kannst Du nichts mehr vermehren.

Allenfalls aus gebildeten Tochterhibernakeln können im Frühjahr neue Pflanzen austreiben. Die Tochterhibernakel bilden sich seitlich bzw. seitlich-unterhalb des Mutterhibernakels, und solche - oft ganz winzigen - Tochterhibernakel können aufgrund der geschützten Lage recht oft überleben, wenn das Mutterhibernakel eingeht.

Wenn die Mutterpflanze im Herbst überhaupt keine Tochterhibernakel gebildet hat, dann ging es der Pflanze schon vor dem Winter sehr schlecht, so dass die Kraft nicht zur Bildung von Tochterhibernakeln ausgereicht hat. Einfach mal nachschauen, ob seitlich am Mutterhibernakel nicht doch noch winzige lebende Tochterhibernakel zu entdecken sind. Wenn ja, dann diese am besten im Zimmer einpflanzen, kühl und hell stellen und auf ausreichende Luftfeuchte achten, die treiben dann recht zuverlässig aus.

Wir hatten die Pflanze bereits umgetopft und so sahen wir das an sich nur das eine (tote) Hibernakel vorhanden war.

Die Pflanze war wirklich bereits geschwächt vom davorigen Winter (hat da gerade noch einmal die Kurve bekommen, ich wollte sie bereits entfernen als meine Frau noch was entdeckt hatte was nach Leben aussah *g*) und hat wohl diesen Winter nun einfach nicht mehr gepackt. Sie war auch vor dem Winter 2010/2011 recht schwach weshalb ich mir doch schon Sorgen machte (anscheinend zu Recht :/ ).

Die Wurzeln an sich sahen eigentlich noch recht gut aus, aber das wars halt auch schon. Die Wurzeln wurden nun von dem toten Rest abgeschnitten und wir haben die Wurzelstücke nun als Wurzelstecklinge im Substrat.

An den Winterbedingungen dieses Jahr kann es meiner Ansicht nach nicht gelegen haben, denn die anderen Pflanzen die mit draußen standen stehen sehr gut dar in meinen Augen (Beispiel eine VFF die nun sich in 5 Teile geteilt hat und nun anscheinend eine Blüte ausbildet *g*).

Ändern kann ich es jetzt eh nicht mehr, entweder da lebte tatsächlich noch was (zumindest Wurzelmäßig) oder eben nicht.

Mal abwarten und beobachten *g*. Viel Hoffnung habe ich nicht.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.