Jump to content

Drosera cistiflora


Christian Dietz

Recommended Posts

Christian Dietz

Hallo,

die Pflanzen aus diesem Komplex gehören sicher zu meinen Lieblingspflanzen! Blütenbilder reiche ich nach, sobald die ersten blühen und ich sie tatsächlich erwische ;)

cistiflora_DROS190_003.jpg

cistiflora_DROS255_002.jpg

cistiflora_DROS255_004.jpg

cistiflora_DROS282_004.jpg

cistiflora_DROS282_009.jpg

cistiflora_DROS283_003.jpg

cistiflora_DROS283_005.jpg

Gruß,

Christian

Link to comment
Share on other sites

Hi Christian,

super geniale Bilder dieser faszinierende Pflanzen hast Du da!! Ich freu mich schon auf die Blütenfotos. Die Blüten sollen ja erst recht beeindruckend sein...

Ich hab mir kürzlich von diesen Arten (D.cistiflora /D.hilaris) auch mal Saatgut bestellt und bin mir über dessen Behandlung noch etwas unsicher, tippe aber mal auf "analog australische Knollendrosera" - also so gg. Ende August aussäen. Stimmts? Was meinst Du - kann man sonst was falsch machen? Sie sollen ja sehr langsamwüchsig sein...

viele Grüße und weiterhin maximale Kulturerfolge ;-)

Feldi

Edited by Feldenberg
Link to comment
Share on other sites

Hallo Christian, traumhaft schöne Pflanzen. Kannst du ein paar Pflegetipps zu ihnen geben, sind ja nicht oft beschrieben. Und die Bilder haben Potential für geplante Aktionen. :thumbsup:

Gruß Peter

Link to comment
Share on other sites

Wunderschön!

Auf D. cistiflora bin ich über Deine Südafrika-Bilder gestoßen, war fasziniert und hab mir eine Pflanze gekauft. Alles lief gut bis die neu ausgetriebenen Pflänzchen an den Kieseln auf dem Substrat 'kleben' geblieben sind. Mit meinen Versuchen, sie zu befreien, gab ich ihnen den Rest. Schade, aber ich hoffe, eines Tages ebenso wunderschöne und kräftige Pflanzen wie Du sie hier zeigst, zu kultivieren.

Liebe Grüße

Eve

Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo,

ich kultiviere eigentlich alle Südafrikaner aus diesem Komplex gleich. Ein sehr wichtiger Punkt scheint mir die Verwendung von möglichst tiefen Töpfen zu sein. Meine Pflanzen stehen ausnahmslos in mindestens 20cm tiefen Töpfen. Seitdem ich die Pflanzen in diesen Töpfen halte, haben sich meine Probleme extrem verringert. Als Substrat verwende ich eine sandige Torf/Sand-Mischung.

Während der Wachstumsphase stehen meine Pflanzen immer voll im Anstau. Seit knapp 3 Wochen beleuchte ich die Pflanzen mit T5-Röhren 10 Stunden am Tag. Die Jahre zuvor hatte ich kaum bzw. gar kein Zusatzlicht. Das geht auch, ist aber auf Dauer sehr unbefriedigend.

Alle Pflanzen stehen bei mir im Gewächshaus bei Minimaltemperaturen von 5°C. Tagsüber können die Temperaturen durch Sonnenschein auch gerne weit über die 20°C-Grenze gehen, den Pflanzen scheint das gut zu bekommen. Die kalten Nächte halte ich für die erfolgreiche Kultur für sehr wichtig! Immerhin wachsen die Pflanzen im südafrikanischen Winter, der wie ich selbst rausfinden durfte, nicht sonderlich warm sein muss ;)

Das schwierigste an der Kultur ist es, die Pflanzen über den Sommer zu bringen. Da es sich bei den Pflanzen um ausschließlich winterwachsende Arten handelt, muss während der Ruhephase etwas vorsichtig vorgegangen werden. Nach der Blüte ziehen die Pflanzen langsam ein. Ab diesem Punkt sollte die Wassermenge Schritt für Schritt reduziert werden. Meiner Erfahrung nach verschimmeln die Wurzeln genauso schnell wie sie vertrocknen. Hier ist also ein gewisses Fingerspitzengefühl gefragt! Und genau an der Stelle kommen auch die tiefen Töpfe wieder ins Spiel. Durch das erhöhte Volumen in diesen Töpfen trocknen sie einfach nicht ganz so schnell aus, so dass oftmals selbst nach Monaten noch etwas Restfeuchtigkeit im Topf bleibt. Während des Sommer übersrpühe ich die Töpfe von Zeit zu Zeit, mehr aber auch nicht. So wirklich gute Tipps kann ich nicht geben, ich mache das eher nach Gefühl. Sobald im Herbst die ersten grünen Spitzen zu erkennen sind, kommen die Pflanzen wieder in den Anstau.

Leider ist es so, dass ich diese Pflanzen nur sehr bedingt bis gar nicht für den Neueinsteiger empfehlen würde. Wer gerne mit Pflanen mit ähnlichem Wachstumsrhythmus anfangen möchte, sollte erstmal zu D. trinervia greifen.

Gruß,

Christian

Link to comment
Share on other sites

Hi Christian und allerbesten Dank für die vielen hilfreichen Hinweise zur Kultur!

Das klingt in der Tat nach jeder Menge Herausforderung - aber nun hab ich die Samen ja schonmal bestellt und frage mich natürlich wann und wie man die am besten zum Keimen bringt? Also wohl auch so ab August/September aussäen und mit 10 Std. Kunstlicht über den Winter bringen und dann hoffen daß die Pflänzchen im Frühling groß genug sind um die "Trockenzeit" durchzustehen? Oder sollte man zur Anzucht doch über den Sommer gehen und die Wachstumszeit irgendwie verlängern? Ich bin mir eben etwas unsicher wegen der "Strategien" :-)

viele Grüße

Feldi

Link to comment
Share on other sites

Schöne Fotos und schöne Pflanzen! Meine haben dank der hohen Temperaturen im Wintergarten nun teilweise schon erste Anzeichen für die Ruhephase, wobei z. B. die D. cistiflora von Gert Hogenstrijd erst kürzlich mit der Bildung des aufrechten Triebs begonnen hat.

Das klingt in der Tat nach jeder Menge Herausforderung - aber nun hab ich die Samen ja schonmal bestellt und frage mich natürlich wann und wie man die am besten zum Keimen bringt? Also wohl auch so ab August/September aussäen und mit 10 Std. Kunstlicht über den Winter bringen und dann hoffen daß die Pflänzchen im Frühling groß genug sind um die "Trockenzeit" durchzustehen? Oder sollte man zur Anzucht doch über den Sommer gehen und die Wachstumszeit irgendwie verlängern?

Bei ist es wie folgt:

Aussaat im August, anfeuchten ab Mitte bis Ende September. Bis dahin stehen die Töpfe heiß und hell im Wintergarten. Keimung erfolgt dann oft in der Zeit von November bis Januar.

Die Pflanzen bekommen möglichst viel natürliches Licht plus etwa 10 h Zusatzbeleuchtung. Gerade in dem ersten Jahr ist es sinnvoll, die Kleinen nicht zu früh der Hitze oder langen Beleuchtungsperioden auszusetzen. Beides kann dazu führen, dass sie sich zurückziehen. Je größer sie sind, desto besser ist es natürlich.

Abgesehen gilt die Aussage von Andreas Fleischmann (ist schon ein paar Jahre her): Jungpflanzen dieser Arten vertragen keine vollständige Trockenheit, ausgewachsene Pflanzen sind hingegen eher empfindlich gegenüber zu feuchten Bedingungen. Für die Großen empfiehlt sich deshalb ein großer Topf, weil es der wesentlich leichter macht, ausreichend Restfeuchtigkeit zu halten, aber die Pflanzen eben nicht zu nass zu haben.

Viele Grüße

Dieter

Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo,

ich tue mich mit der Aussaat dieser Pflanzen traditionsgemäß schwer! Das soll heissen bisher war ich recht erfolglos. Alle Pflanzen oben habe ich entweder als Wurzel oder eben als kleine Pflanze erhalten. Die Samen zum Keimen zu bringen ist bei frischen Samen kein Problem, mache ich ähnlich wie Dieter. Mein Problem ist definitiv der erste Sommer, da verliere ich meist recht viele Pflanzen. Ich denke, dass sie mir da einfach zu trocken geworden sind und werde das mit meinen Aussaaten dieses Jahr anders machen. Ich hoffe, das ich dann nicht so viele verlieren werde ;)

Gruß,

Christian

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Christian Dietz

Hallo,

heute hat sich die erste Blüte etwas geöffnet. Die Blüte wird sich wahrscheinlich morgen und Übermorgen nochmal richtig öffnen, das werde ich nur leider nicht mitbekommen.

cistiflora_DROS282_011.jpg

cistiflora_DROS282_012.jpg

Gruß,

Christian

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.