Jump to content

Nephentes Ventricosa Sprössling von Mutterpflanze getrennt - Ranken trocknen ein


Amoebication

Recommended Posts

Amoebication

Da ich neu hier bin erst einmal: HALLO AN ALLE :)

Ich habe vor ca. 1,5 Jahren damit begonnen, mehrere Fleischfresser verschiedener Art zu halten. Die Pflanzen habe ich im Baumarkt gekauft.

Bei einer von ihnen handelt es sich um eine Nephentes (vermutlich Ventricosa), die in den letzten Monaten einen Sprössling gebildet hat. Von einer Floristin wurde mir dazu geraten, den Sprössling - sobald er groß genug ist - von der Mutterpflanze zu trennen. Dabei habe ich ein Stück vom Rhizom mit abgetrennt und den Sprössling in frisches Substrat gepflanzt.

Jetzt, ca. 2 Wochen später, hat die Mutterpflanze eine Kanne verloren und zwei Ranken mit noch nicht ausgebildeten Ranken sind eingetrocknet. Der Sprössling zeigt ebenfalls zwei eingetrocknete Ranken auf. Beide Pflanzen bilden allerdings weiterhin neue Blätter mit Ranken aus.

Meine Fragen:

- Sind die Reaktionen normal?

- Habe ich bei der Trennung Fehler gemacht? Wenn ja - welche?

- Wie kann ich die Pflanzen jetzt behandeln?

- Was kann ich vielleicht beim nächsten Mal besser machen?

Vielen Dank schon einmal für eure Hilfe :)

Grüße, Jojo

Link to comment
Share on other sites

Also dass gelegentlich eine ausgewachsene Kanne langsam vertrocknet ist normal.

Aber was genau meinst du damit, dass die Ranken eintrocknen? Vielleicht haben Sie nur einen Wachstumsstop? Ich find die Ranken sehen zuerst immer wie ausgetrocknet aus, aber langsam wird das ende dann immer dicker und es formt sich eine neue Kanne.

Bei dem Sprössling solltest du wie bei anderen Jungpflanzen auch darauf achten, dass er hohe Luftfeuchtigkeit hat. Denn er muss ja erstmal Wurzeln bilden um Wasser aus dem Substrat saugen zu können.

Ich habe vor ca. 2 Monaten auch drei Sprösslinge von meiner Ventricosa X Maxima genommen und einzeln in einem kleinen Gewächshaus mit Fliegenfallenablegern eingepflanzt. Alle Pflanzen haben schon nach einem Monat neue blätter und Fallen ausgebildet.

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Marco Ebert

Nun, man sagt zwar eine erhöhte relative Luftfeuchtigkeit sei von Vorteil, jedoch würde ich das nicht mit der fehlenden Wasseraufnahme, welche die Pflanze von nun an vorrübergehend über die Blätter kompensieren muss, begründen. Wichtig ist hier auch der richtige Standort, vor allem was Licht angeht. Das dürfte allerdings dein geringstes Problem sein, wenn du die Pflanze nun schon seit 1,5 Jahren erfolgreich kultivierst.

Wenn an dem Ableger Ranken, Kannen oder ganze Blätter vertrocknen, dann würde ich mir darüber keine Sorgen machen. Das ist eine absolut normale Reaktion, da die Pflanze vermehrt Energiereserven aufbraucht und sie in die Wurzelbildung steckt. Ich unterstelle deiner Mutterpflanze nun mal eine entsprechende Größe und das Alter. Hast du die Pflanze zum abtrennen des Ablegers ausgetopft? Wenn ja, dann denke ich, dass hierbei unter Umständen aufgrund von Wurzelverletzungen die selbe Reaktion wie beim Ableger eingetreten ist. Ich denke nicht, dass die Pflanze das einfach so wegsteckt und solang sie nicht abrupt einen Wachstumsstop eingelegt hat würde ich mir über eine vertrocknete Kanne oder ein paar Ranken noch keine Sorgen machen.

Gruß,

Marco

PS: Weiterhin viel Spaß im Forum und viel Glück mit deinem Ableger.

Link to comment
Share on other sites

Amoebication

@ Marco Ebert: Ja, ich habe die Pflanze ausgetopft und später in frisches Substrat gepflanzt. Licht dürfte kein Problem sein, da ich ein Südfenster habe und besonders jetzt im Frühling mindestens 9 Stunden Sonne habe. Allerdings dazu noch eine Frage (wie gesagt - im Baumarkt gekauft): Auf dem Beisteckzettel stand, dass Nephentes nicht unbedingt in der prallen Sonne stehen soll, da sonst die Blätter verbrennen würden. Bei mir ist - trotz praller Sonne - bis jetzt aber noch kein Problem aufgetaucht. Was stimmt daran dann?

@ Karnivoras: Ja, dass die Ranken generell "vertrocknet" aussehen stimmt schon, aber bei der Mutterpflanze habe ich sie einmal angetippt und dann ist die Ranke sofort abgebrochen. Bei dem Ableger war es dann genau der Fall. Mittlerweile hat sich allerdings schon ein neues Blatt angekündigt und ich hoffe, dass meine Pflanze dieses komplett ausbilden kann.

Vielen Dank schon einmal für die Tipps :)

Link to comment
Share on other sites

Marco Ebert

Hallo Jojo,

nun, ich kenne das nur all zu gut, dass die Baumärkte jegliche Nepenthes falsch kennzeichnen. Wenn sie wenigstens Hybride draufschreiben würden :-D .

Nun, was das Licht angeht: Hier geht es lediglich um Eingewöhnung. Mit deinem Südfenster bist du hier schon absolut richtig, das wird sicher nicht zuviel. Jedoch sollte man Nepenthes nicht zwangsläufig in die pralle Mittagssonne ins Freie stellen.

Gruß,

Marco

Link to comment
Share on other sites

Amoebication

@ Marco

Sofern ich das irgendwie halbwegs richtig mit Fotos im Internet abgleichen konte, handelt es sich entweder um eine Nephentes Ventricosa oder eine Nephentes X Alata. Stimmt schon, auch "Hybride" stand nicht drauf, aber mein Baumarkt kennt sich bei Schrauben und Holz ein bisschen besser aus als bei Fleischfressern ;)

Nun, ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass sich Mutterpflanze und Ableger gut erholen. Bis dahin - bin wirklich froh, dass ich mich hier angemeldet habe :) Gerade als Anfängerin stelle ich mir öfter mal die Frage, ob ich vielleicht irgendwelche groben Fehler mache, aber ich lese mich mal weiter hier durch.

Bis dann!

Link to comment
Share on other sites

@Amoebication: Um zuviel Licht musste dir meiner Erfahrung nach keine Sorgen machen. Ich hatte meine Fleischis ein paar Monate unter einer 400 Watt NDL Lampe stehen, bei nur ca. 30-40 cm abstand und das 16 Stunden täglich. Alle Pflanzen wuchsen wunderbar, von Verbrennungen keine Spur. Nur beim Wechsel der Lichtverhältnisse sollte man halt generell alle Pflanzen die es gibt langsam an die neuen Bedigungen gewöhnen, weil sich die Blattoberfläche auf die gewöhnte Lichtintensität einstellt. Ist wie bei unseren Augen. Wenn man aus einem dunklen Tunnel kommt, tuts in den auen weh, wenn man ins pralle Licht schaut.

Link to comment
Share on other sites

Ich halte seit einigen Jahren mehrere Nepenthes in meinem Wintergarten. D.h. sie sind die ganzen Jahre über ans pralle Sonnenlicht (von 3 Seiten Fenster + Glasdach) gewöhnt. Im Hochsommer ist das pralle Sonnenlicht jedoch zu stark für die Nepenthes, so dass ihre Blätter verbrennen! Sonnenschutz ist dringend erforderlich. In Ihrem natürlichen Habitat wachsen sie schließlich auch nicht auf Freiflächen - wie z.B. Drosera, sondern ranken sich an Baumstämmen hoch - also vor der prallen Sonne durch die Baumkrone geschützt.

Link to comment
Share on other sites

Amoebication

ok, dann werde ich mal schauen, wie lange sie braucht, bis sie sich komplett erholt hat.... mittlerweile sind leider alle alten ranken bzw kannen eingetrocknet, aber oben bilden sich trotzdem noch neue, die nicht eingegangen sind. mal abwarten....

@ birgit h.: einen wintergarten haben wir zwar auch, aber meine nephentes stehen an einem normalen fenster. das letzte jahr haben sie dort gut überstanden. aber danke für den tipp, ich hatte nämlich überlegt, sie in den wintergarten umzustellen, aber dann lasse ich das lieber mal bleiben...

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Es gibt wahrscheinlich wieder fünf richtige Antworten auf zwei korrekte Fragen :geek: Das Forum hier ist der Hammer :thumbsup:

Ich beschränke mich bezüglich Kannenbildung, Vertrocknen und Sonne mal auf Erfahrungen, was bei mir funktioniert und hoffe, daß Du da was Brauchbares raus ziehen kannst.

Ich habe auch eine x ventrata (ventricosa x alata) aus dem Baumarkt im Terrarium und eine andere aus einem Blumenladen frei am Fenster hängen. Wahrscheinlich die selben Hybriden wie Deine (sehen Deine Kannen ähnlich aus-> Album ?) Ich halte beide am Südfenster, beides volle Sonne (Gardine). Die Terrariumpflanze hat langsam vertrocknende Kannen vom letzten Jahr, bildet aber auch Neue, die freihängende Nepenthes bildet Neue erst seit knapp 10 Tagen. Hier war regelmäßiges Besprühen nötig. Ich glaube also, daß Deinen Pflanzen vielleicht eine höhere LF den Wechsel zu Individuen *lach* erleichtern wird(Bild unten).

Hybriden begnügen sich mit geringeren Werten, bei voller Sonne im Zimmer scheinen sie aber dennoch eine höhere LF (50% durch Besprühen) mit Kannenbildung zu Danken.

Von der Terrarium Nepenthes habe ich übrigens wiederholt Kopfstecklinge gemacht, die ich anfangs bewußt feuchter und mit höherer Luftfeuchtigkeit begünstige (Besprühen, öfters von oben gießen). Einige Nepenthes sind eh Epiphyten, wenn sich aber schon die Wurzeln komplett neu bilden müssen, sollte wenigstens der Wasserverlust durch Verdunstung an den Blättern so gering wie möglich sein. Meine Terrariumpflanze „wurzelt“ übrigens ohne Substrat in einer Mopaniwurzel.

Hat Deine Floristin eigentlich gesagt, warum Du die Pflanzen trennen sollst? Entgegen dem Tip Deiner Floristin lasse ich Sprössling immer dran, um ein buschiges Wachstum zu gestalten.

freialatakanne12.05.2011.jpg

Grüße

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Amoebication

halli hallo!

ich habe beide pflanzen am fenster hängen und sie kommen gut damit klar. mittlerweile haben sie sich auf von dem verunreinigten wasser vor ein paar wochen erholt :) das mit dem sprühen ist eine gute idee, werde ich mal ausprobieren. den fotos nach zu urteilen handelt es sich bei dir und mir um die gleichen hybride.

noch eine frage (juhuu, ich bin unwissend!): was genau sind kopfstecklinge?

liebe grüße

Jojo

*edit: habe glaube ich gefunden, was kopfstecklinge sind.....ein abgeschnittener trieb, den man dann als steckling verwendet?

Edited by Amoebication
Link to comment
Share on other sites

*edit: habe glaube ich gefunden, was kopfstecklinge sind.....ein abgeschnittener trieb, den man dann als steckling verwendet?

Genau das. Funktioniert bei nahezu allen Pflanzen (Efeutute,Blattkaktus,Sukkulenten,Ficus usw.) Wenn Dir die Pflanze zu groß wird, einen Trieb mit etwa zwei Blättern dran abschneiden und in Wasser oder Spaghnum oder Erde neu bewurzeln lassen. Das nennt man auch vegetative Vermehrung, weil Du einen Teil einer Pflanze nimmst und daraus eine zweite -genetisch natürlich identische- Pflanze bekommst (lat. vegetare „beleben“).

Die Stammpflanze treibt in der Regel dann an der Schnittstelle neu und oft doppelt aus. Das ergibt ein schönes buschiges Wachstum. Zum Besprühen werden Dir noch tausend Leute sagen, daß es nichts bringt, weil es nur kurzfristig die LF erhöht. Zum Glück weiß das meine Nepenthes nicht :-) Ich nutze dafür so einen Parfüm oder Haarkur Zerstäuber. Das wirkt schon fast wie ein Nebler.

Also viel Spaß noch hier, meine große Hybride und der Ableger im Terrarium bekommt übrigens alle halbe Jahre eine leichte Milchdüngung

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Amoebication

trifft sich gut, eine meiner nepenthes nimmt nämlich langsam monströse ausmaße an :) kannst du mir das mit der milchdüngung vielleicht noch ein bisschen genauer erklären? davon hab ich nämlich noch nie was gehört.....

liebe grüße!

jojo

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Zum Besprühen werden Dir noch tausend Leute sagen, daß es nichts bringt, weil es nur kurzfristig die LF erhöht. Zum Glück weiß das meine Nepenthes nicht :-) Ich nutze dafür so einen Parfüm oder Haarkur Zerstäuber. Das wirkt schon fast wie ein Nebler.

Ich hab diesen Thread gerade entdeckt und wollt das mal aufklären

hatte auch immer das Besprühen vermieden,da ich wohl die Gleichen posts gelesen habe.

doch,dass die Pflanze Feuchtigkeit durch die Blätter AUFNIMMT wurde nicht so wirklich erklärt.-

Jedes besprühen schenkt dem Grün Wasser.und wenn Mensch genug Zeit hat und die Pflanze nicht in der Sonne ,sondern hell, steht könnte man den lieben langen Tag um die Nepenthes tanzen und sprühen.. :)

Mögen wird sie das auf jeden Fall.Die Luftfeuchtigkeit ,die ständig herrschen sollte,erreichst du sonst wohl nicht.Muss bei dieser Art ja auch nicht. ;)

Was ist den eig aus dem Steckling geworden? :huh:

Link to comment
Share on other sites

Chris Vorreier

Hi,

ich kann nur sagen, dass ich als ich umgezogen bin das Problem hatte das in meinem Zimmer größten Teils eine RLF von 30-40% herrschte...und meine Ventrata hat es überhaupt nicht gestört, trotz voller Sonne ab 13.00 Uhr, sie bildete weiter schöne Kannen, bis der Winter kam und der Lausbefall....

Jetzt hat sie sich auch wieder erholt vom Pestizid und bildet schöne große neue Kannen.

Mittlerweile hab ich durch das Tolle Wetter auch konstant 59% LF.

MfG

Chris

Link to comment
Share on other sites

Amoebication

hiho!

ich denke mal dass es (zumindest bei der neueren planze) am standortwechsel liegt. beide bilden noch immer keine kannen, wachsen aber trotzdem gut. mal schauen, vielleicht braucht es einfach noch ein bisschen zeit.

Was ist den eig aus dem Steckling geworden? :huh:

leider kaputt gegangen, da ich anfang des jahres probleme mit dem wasser hatte, hab dadurch noch drei oder vier weitere pflanzen verloren, leider :(

liebe grüße! jojo

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.