Jump to content

Speziell für uns Schweizer/Innen


Amar

Recommended Posts

Ach wie hab Ihr Europäer es gut...Ihr könnt Pflanzen von Finnland nach Zypern schicken, doch wir dürfen streng genommen nicht mal eine Baumarkt-Fliegenfalle von Deutschland in die Schweiz mitnehmen...es ist zum Haare ausreissen.. :ak: Ein reines Politikum ist das, nichts mehr, mit Artenschutz hat das nichts zu tun..

Folgende Regeln gelten:

Sämtliche in der CITES-Liste aufgeführten Pflanzen dürfen in die Schweiz nicht importiert werden, wenn die entsprechend teuren Zertifikate nicht mitgeliefert werden. Import-verbotene Pflanzen könnte Ihr hier sehen:

http://www.bvet.admin.ch/themen/handel_wild/00987/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCDdIF5e2ym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--

Kurz gesagt, Fleischis die importiert werden dürfen sind: Aldrovanda, Brocchinia, Byblis, Catopsis, Cephalotus, Drosera, Drosophyllum, Genlisea, Pinguicula, Roridula, Utricularia.

Das tönt ja nicht schlecht, so gesehen.., doch hier sind die Pflanzen die nicht importiert werden dürfen:

Darlingtonia (wobei ich mir hier nicht sicher bin, da Darlingtonia in der CITES-Liste nicht aufgeführt ist, wohl aber SARRACENIACEA), Dionaea muscipula, Heliamphora (auch hier, das gleiche wie bei Darlingtonia), Nepenthes, Sarracenia.

Und ich würde sagen die meisten Leute, die fasziniert von Fleischis sind, werden bestimmt viele Sarras und Fliegenfallen haben wollen..

EDIT: Teile entfernt, da diese in diesem Forum nicht gebilligt werden können! Tut mir sehr leid, das ich es nicht früher gesehen habe!!! LG Marcus

Anyway, wie wäre es, wenn wir hier einen Thread starten, wo wir die Gärtnereien aufzählen, die Fleischis im Angebot haben, wobei wir Migros und Jumbo etc. nicht berücksichtigen.

Folgendes hab ich im Netz gefunden:

http://www.hauenstein-rafz.ch/de/aktuelles/Fleischfressende_Pflanzen_Insektivoren-n2451.html

http://www.gclengnau.ch/cms/front_content.php?idcatart=203&MOD_sK_newdate=1956-9-1

http://www.luzerner-garten.ch/

Bei letzt-genanntem link hab ich mir letztes Jahr ein paar schöne Pflanzen gekauft: Dionaea 'Akai Ryu', Nepenthes ventricosa, Sarracenia rubra ssp. gulfensis (leider diesen Winter gestorben), Sarracenia ×chelsonii.

Edited by Marcus Vieweg
Link to comment
Share on other sites

Danke für den Thread. Da ärgert man sich das erste mal, dass man nicht in der EU ist. Warum muss die Schweiz da aber auch wieder so kompliziert tun!?!

Ich würd mich ehrlich gesagt nicht darauf verlassen wollen, dass es mit einer Sendung aus dem Ausland funktioniert, solange die "verbotenen" Namen nicht auf dem Paket stehen. Der Zoll macht ja genügend Stichproben.

Unter anderem aus diesem Grund habe ich hier im Forum bei "Gesuchen" einen Thread eröffnet, in dem ich Pflanzen aus der Schweiz suche.

Amar, hast du eine Ahnung, woher Migros & Co ihre Dionaeas etc nehmen? Gibt es in der Schweiz eine Grossgärtnerei, die liefert oder machen die das tatsächlich mit CITES aus dem Ausland? Das würde sich finanziell ja kaum lohnen.

Danke jedenfalls für deine Links, ich hatte schon über Google versucht, Gärtnereien in der Schweiz zu finden, die Karnivoren verkaufen, aber ich konnte schlicht nichts finden.

Wäre natürlich lässig, wenn das Problem mit diesem Thread gelöst ist.

LG Janine

Link to comment
Share on other sites

...also die Methode mit der falschen Namensangabe kann auch nach Hinten losgehen.

Ich habe das mal während eines Berichtes über Zoolabfertigungen gesehen. Die Pflanze war ein gepfropfter Kaktus aus Mexico (da läuten beim Zoll eh die Alarmglocken -> Kakteen und Mexico).

Da nichts an Beschreibung bei lag, ging die Bestimmungorgie seitens des Zoll dann los. Erst Botanischer Garten, dann Uniprofessor. Ganz zum Schluß wurde die Ware bei einem Gärtner zwischengeparkt (alle Strecken wurden mit 2 Leuten und einem Zollgolf abgefahren).

...als dann alle Papiere beisammen waren (und es fest stand, dass diese Pflanze eingeführt werden konnte), wurde der Empfänger informiert. Der hatte die Wahl, diese ganze Choose zu bezahlen und die Pflanze dann zu bekommen, oder es wird alles in die Tonne gekloppt.

Ob man diese Wahl immer hat entzieht sich aber meiner Kenntnis.

-volker-

Link to comment
Share on other sites

Amar, hast du eine Ahnung, woher Migros & Co ihre Dionaeas etc nehmen? Gibt es in der Schweiz eine Grossgärtnerei, die liefert oder machen die das tatsächlich mit CITES aus dem Ausland? Das würde sich finanziell ja kaum lohnen.

LG Janine

Hoi Janine, ich gehe schwer davon aus, dass die meisten, wenn nicht alle Fleischis von den Holländern importiert werden, die machen gross-Exporte, auf grossem Fuss!

Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer

Bei allem Verständnis für die Nöte der Schweizer mit CITES Pflanzen möchte ich unbedingt darauf hinweisen, dass es nicht sein darf, dass im offiziellen Forum der GFP (die ja als gemeinnützig anerkannt ist, da sie dem Schutz der Pflanzen und der Einhaltung der entsprechenden Gesetze verpflichtet ist) eine Falschdeklarierung zu empfehlen. Das ist schlicht ein Straftatbestand und könnte, wenn dies ohne Widerspruch in diesem Forum geduldet wird, der GFP die Gemeinnützigkeit kosten.

Tatsächlich stellt sich die Frage, warum es möglich ist bei der seit Jahren praktizierten CITES- Auslegung der Schweiz, dass dort ansässige Edelmarken für Handtaschen etc. Tausende in der Wildnis erjagte Reptilienhäute etc. einführen und für ein Millionengeschäft verarbeiten und zum Verkauf wieder exportieren dürfen ?? Während die in der EU völlig legal künstlich vermehrten Gärtnereipflanzen mit Schlichten Schikanen belegt werden, um ja nichts am Status Quo der CITES Praxis ändern zu müssen. Eine echte Schande, die jahrelang von den entsprechenden schweizerischen Lobbies geduldet und mit äußerst seltsamen Methoden eisern verteidigt wurde. Dazu hier einige Links, in der Hoffnung, dass es mal ein oder zwei Schweizer gibt, die nicht nur auf die EU schimpfen (auch ich bin ja nicht mit allem einverstanden), sondern auch mal kritisch in den eidgenössischen (Edelmarken-)Spiegel schauen ...

Illegale Tierhäute aus Indonesien für die Schweiz

Tierquälerei für Reptilienhäute für die Schweiz

Petition in der Schweiz

Verstehe mich bitte nicht falsch Amar, in der Sache bin ich mit Dir durchaus einig. Aber warum um Gottes Willen sind solche paradoxen Praktiken bei der CITES Handhabung, die der hundertausendfachen Tierquälerei für den Profit der bekannten Nobelmarken nichts entgegensetzen, gleichzeitig aber den wirklich legalen und seriösen Hobbymarkt z.B. der Karnivorenfreunde schikanieren und unterbinden, in einer Demokratie wie der Schweiz möglich?? Wird es da nicht Zeit eine Volksabstimmung zu erkämpfen, anstatt das Problem mit "kleinen Mogeleien" zu umgehen und dabei stillschweigend zu dulden?

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich find das echt interessant, dass das in der Schweiz so gehandhabt wird.

Bei den Nepenthes "darf" man ja In Vitro bzw. steril verpackte Nepenthes verschicken, außer khasiana und rajah. Die wohl gar nicht.

Bei den SARRACENIACEAE sieht das für mich so aus, als wenn du die Gattung Sarracenia betroffen ist. Also Darlingtonia und Heliamphora dürfen verschickt werden.

Für alle nicht aufgeführten Arten (Nepenthes sinds 2, Sarracenia 3) gelten folgende Bestimmungen:

#1 Bezeichnet sämtliche Teile und Erzeugnisse, ausgenommen:

a) Samen, Sporen und Pollen (einschliesslich Pollinien),

B) In-vitro Sämlings- oder Zellkulturen, in flüssigen oder auf festen Nährmedien, die in sterilen Behältern befördert werden,

c) Schnittblumen von künstlich vermehrten Pflanzen; und

d) Früchte, sowie deren Teile und Erzeugnisse, von künstlich vermehrten Pflanzen der Gattung Vanilla;

Also man würde schon an die Arten kommen, nur evt. als Saat etc...

Ich find das echt schade, dass die Schweiz so stark das reglementiert...

Viele Grüße

Benni

Link to comment
Share on other sites

Keine Sorge Siggi, es ist nicht meine Absicht hier zu "Verbotenem" zu verleiten, Gesetze sind nun mal Gesetze, egal ob sie sinnvoll sind oder nicht. Ist einfach eine sehr frustrierende und stupide Angelegenheit.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Hallo zusammen,

ich denke, das passt ganz gut hier in den Thread:

Darf man eigentlich Saat in die Schweiz verschicken?

In meinem Fall geht es insbesondere um Drosera capensis?

Vielen Dank und viele Grüße

Benni

Link to comment
Share on other sites

EDIT: Nochmal für alle die es noch nicht verstehen möchten, was ihr tut ist eure Sache, aber Empfehlungen für illegales Handeln hier im Forum zu geben, können wir nicht dulden! Also bitte lasst es doch einfach! Der Beitrag wurde deshalb etwas eingekürzt... LG Marcus

Link to comment
Share on other sites

Julian Ehrlich

Eine Sauerei. Ich wohne zwar in Deutschland aber ich fühle mit euch mit. Ich wüsste echt nicht was ich machen würde.

EDIT: Und nochmal... LG Marcus

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Bei allem Verständnis für die Nöte der Schweizer mit CITES Pflanzen möchte ich unbedingt darauf hinweisen, dass es nicht sein darf, dass im offiziellen Forum der GFP (die ja als gemeinnützig anerkannt ist, da sie dem Schutz der Pflanzen und der Einhaltung der entsprechenden Gesetze verpflichtet ist) eine Falschdeklarierung zu empfehlen. Das ist schlicht ein Straftatbestand und könnte, wenn dies ohne Widerspruch in diesem Forum geduldet wird, der GFP die Gemeinnützigkeit kosten.

Ich sehe es genauso wie Siggi Hartmeyer, dies ist ein öffentliches Forum und im Namen der GFP. Wenn ich sowas in Erwägung ziehen würde bzw. in diesem Fall jetzt "schmuggeln", und sowas mache ich nicht, müsste ich sowas ja hier nicht fragen. ;)

Hat jemand denn wirklich das Wissen, ob es einfach so möglich ist oder muss man das irgendwo anmelden?

Oder ne Homepage, wo ich das nachlesen könnte?

VG Benni

Edited by Benni
Link to comment
Share on other sites

Das Gesetz schreibt vor dass alle Cites Pflanzen nicht eingeführt werden dürfen.

D.h. es dürfen alle Drosera und Cephalotus (und weitere, nicht-aufgeführten Pflanzen) bedenkenlos eingeführt werden.

Weitere Infos hier: http://www.bvet.admin.ch/themen/handel_wild/00987/index.html?lang=de

Edited by Amar
Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer

Amar hat recht, Drosera und deren Samen sind problemlos, daher bitte unbedingt richtig deklarieren, allerdings, da hat er nicht recht, dürfen gewisse "CITES Produkte" durchaus eingeführt werden. Die Sache mit den CITES Pflanzen für Karnivorenfreunde und der unglaubliche Großhandel mit CITES Reptilienhäuten für die Produktion von Edelmarken in der Schweiz (Gürtel, Schuhe, Uhrarmbänder, etc.) sind ein ganz anderes, ja unglaubliches Thema mit echter Krimiqualität. Da die Schweiz jedoch nicht in der EU ist, kann man von hier aus kaum europäisches Recht einfordern, weder gegen den Blödsinn die EU-Regelungen für eindeutig künstlich vermehrte CITES Arten (=kein Papierkrieg und keine Beschränkungen wenn Herkunft nachgewiesen) schlicht nicht anzuerkennen, noch gegen die in die Hundertausende gehende Einfuhr von Reptilienhäuten aus den Regenwaldkahlschlaggebieten Indonesiens, deren Herkunft großenteils schon der Menge wegen nur aus Wilderei stammen kann. Als Liebhaber von Fleischfressenden Pflanzen, der sich dem Naturschutz verpflichtet fühlt, steht man da nur noch erschüttert staunend daneben. Gegen diese Zustände müsste der Protest direkt aus der Schweiz kommen ... und da will ja kaum jemand Ärger haben, denn den gibt es sicher mit den entsprechenden Lobbies, wenn jemand die bestehenden nationalen Regelungen ändern will.

Edited by Siggi_Hartmeyer
Link to comment
Share on other sites

. Die Sache mit den CITES Pflanzen für Karnivorenfreunde und der unglaubliche Großhandel mit CITES Reptilienhäuten für die Produktion von Edelmarken in der Schweiz (Gürtel, Schuhe, Uhrarmbänder, etc.) sind ein ganz anderes, ja unglaubliches Thema mit echter Krimiqualität. Da die Schweiz jedoch nicht in der EU ist, kann man von hier aus kaum europäisches Recht einfordern, weder gegen den Blödsinn die EU-Regelungen für eindeutig künstlich vermehrte CITES Arten (=kein Papierkrieg und keine Beschränkungen wenn Herkunft nachgewiesen) schlicht nicht anzuerkennen, noch gegen die in die Hundertausende gehende Einfuhr von Reptilienhäuten aus den Regenwaldkahlschlaggebieten Indonesiens, deren Herkunft großenteils schon der Menge wegen nur aus Wilderei stammen kann.

Ach, deshalb ist die Schweiz nicht in der EU. :ai:

KL

Link to comment
Share on other sites

Amar hat recht, Drosera und deren Samen sind problemlos, daher bitte unbedingt richtig deklarieren, allerdings, da hat er nicht recht, dürfen gewisse "CITES Produkte" durchaus eingeführt werden. Die Sache mit den CITES Pflanzen für Karnivorenfreunde und der unglaubliche Großhandel mit CITES Reptilienhäuten für die Produktion von Edelmarken in der Schweiz (Gürtel, Schuhe, Uhrarmbänder, etc.) sind ein ganz anderes, ja unglaubliches Thema mit echter Krimiqualität. Da die Schweiz jedoch nicht in der EU ist, kann man von hier aus kaum europäisches Recht einfordern, weder gegen den Blödsinn die EU-Regelungen für eindeutig künstlich vermehrte CITES Arten (=kein Papierkrieg und keine Beschränkungen wenn Herkunft nachgewiesen) schlicht nicht anzuerkennen, noch gegen die in die Hundertausende gehende Einfuhr von Reptilienhäuten aus den Regenwaldkahlschlaggebieten Indonesiens, deren Herkunft großenteils schon der Menge wegen nur aus Wilderei stammen kann. Als Liebhaber von Fleischfressenden Pflanzen, der sich dem Naturschutz verpflichtet fühlt, steht man da nur noch erschüttert staunend daneben. Gegen diese Zustände müsste der Protest direkt aus der Schweiz kommen ... und da will ja kaum jemand Ärger haben, denn den gibt es sicher mit den entsprechenden Lobbies, wenn jemand die bestehenden nationalen Regelungen ändern will.

Die Schweizer können sich doch ihre persönliche Interpretation der Cites Gesetze sonst wohin........they can stick it there where the sun don't shine!

Ist doch alles ein reines, idiotisches Politikum, welches zum Eigennütz hingebogen wird, wenn's der Wirschaft hilft. Mit Artenschutz hat es überhaupt nichts zu tun. Elender Mist. Damn a-holes.

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Die Schweizer können sich doch ihre persönliche Interpretation der Cites Gesetze sonst wohin........they can stick it there where the sun don't shine!

Ist doch alles ein reines, idiotisches Politikum, welches zum Eigennütz hingebogen wird, wenn's der Wirschaft hilft. Mit Artenschutz hat es überhaupt nichts zu tun. Elender Mist. Damn a-holes.

Richtig! :yucky:

Link to comment
Share on other sites

Tut mir Leid Marcus, weiss nicht mehr genau was ich ganz oben geschrieben habe, nur so ungefähr, wird nicht wieder vorkommen.

Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hi Amar,

alles klar ;). Aber denk dran I'm watching you :blind:

Im Übrigen, kann ich Alles sehr gut nachvollziehen, aber hier muss ich mal im Sinne des Forums streng sein.

LG Marcus

Link to comment
Share on other sites

Das versteh ich Marcus...in diesem Sinne habe ich meinen Eintrag in diesem thread selbst abgeändert... :thumbsup:

Edited by Amar
Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer

Hallo Amar, ich verstehe sehr gut was Du meinst, denn was Du da im Zorn formuliert hast höre ich (durchaus auch in ähnlichen Worten) immer wieder, wenn ich Besuch aus der Schweiz habe. Natürlich hat Markus als Moderator recht, wenn er hier im Forum auf verbal korrekte Formulierungen bestehen muss, Dein Groll ist aber nachvollziehbar. Es ist schon etwas seltsam, wenn hier im Grenzstädtchen mit derzeit (hoher Frankenkurs und 19% Mehrwertsteuer für Schweizer retour) mit bis zu 70% Kunden aus der Schweiz, beim regelmäßig stattfindenden Einkauf in der Blumenabteilung der Großmärkte reihenweise Dionaea, Sarracenia und Nepenthes eingekauft und in die Schweiz mitgenommen werden. Nirgends ein Hinweis auf die CITES Problematik. Da werden also wohl täglich einige Schweizer/Innen an der Grenze zu "Kriminellen" ohne es zu wissen. Denen passiert an der Grenze meist auch nichts, da der normale Zöllner mit der "Blumenproblematik" schlicht überfordert ist. Bei der Kontrolle von Paketen sieht das dann schon wieder ganz anders aus.

Durchaus oft liest man in Zeitungen von Schweizern, die eine Postzustelladresse in Deutschland suchen, da viele Firmen und speziell wenn es um Karnivoren geht, gar nicht mehr in die Schweiz liefern. Das lässt man sich dann an "dä Dütsche" schicken, holt es dort ab und fährt über einen unbesetzten Übergang zurück. Das ist tägliche Routine und auch ich wurde schon von einigen Privatpersonen und sogar Institutionen aus der Innerschweiz gebeten, doch ihre Post anzunehmen, die dann abgeholt wird. Das ist übrigens völlig legal ... bis zur Grenze für den schweizerischen Transporteur.

Und sogar der/die Schweizer/in welche/r offiziell in der EU Pflanzen mit CITES erwirbt, dann einen bestimmten Grenzübergang und Zeitpunkt für die Kontrolle durch den Pflanzenbeschauer der Zollbehörde im Voraus anmeldet und sozusagen im Voraus das OK für die Einfuhr hat (ja, so unkompliziert ist das!) kann in der Schweiz eine böse Überraschung erleben. Denn die Schweiz hat keinen Vertrag für CITES mit der EU, sondern handelt ihre Verträge mit jedem Land separat mit durchaus unterschiedlichen Bedingungen aus. So lässt sich doch immer wieder mal eine Zusatzleistung aushandeln, die mit der EU nicht möglich wäre. Woran merkt das der um Ehrlichkeit und Korrektheit bemühte Eidgenosse? Nun so hat er sich vielleicht bei einer internationalen Pflanzenbörse in Holland Nepenthes korrekt mit CITES gekauft und bringt diese zum angemeldeten Kontrolltreff an die Grenze. Dort erfährt er dann, dass die CITES von einem holländischen oder deutschen Verkäufer auch voll in Ordnung wäre, da er aber dort Pflanzen von einem Verkäufer aus der Tschechischen Republik (EU-Mitglied!) erworben hat, können die völlig korrekten CITES Papiere doch nicht anerkannt werden, da der entsprechende Vertrag mit der Tschechischen Republik (und einigen anderen Ländern) das nicht zulässt. Also vernichten oder zurückfahren und in der EU verhökern.

Was viele nicht wissen: CITES ist lediglich eine internationales Abkommen, deren teilnehmende Länder sich über die Bedingungen für den Handel mit gefährdeten Arten einigten. Den Naturschutz selber betrifft das nur in Bezug darauf, dass die Bedingungen für als gefährdet eingestufte Arten gelten. Der Sitz des CITES Sekretariats ist übrigens in der Schweiz, in Genf. Dass man dort an einer Aktualisierung der häufig total überholten, teils Jahrzehnte alten Listen keinerlei Interesse hat, erlebte z.B. Stewart McPherson (er schreibt das in seinem Buch Pitcher Plants of the Old World), als er den Zuständigen in Genf angeboten hat, die Liste der gefährdeten Nepenthes kostenlos auf den neuesten Stand zu bringen. Die Antwort kam klar und eindeutig: Derzeit kein Interesse, die Kontrolle illegaler Orchideen sei wichtiger. Ach ja, wie sagte die mit CITES bestens vertraute Madeleine Groves (Botanical Gardens Kew) bei ihrem Vortrag über CITES am ICPS Treffen 2010 in Leiden: Um die Interessen der weltweiten Karnivorenzüchter/sammler bei CITES besser zu regeln, müssten die sich international mit einer Lobby organisieren, wie es die zahlenmäßig natürlich viel größere Orchideenlobby wohl inzwischen geschafft hat, dort läuft jetzt alles viel unkomplizierter. Was da eine Industrie mit Multimillionenumsätzen durch geschützte Leguan- und Schlangenhäuten für Konditionen rausholen kann, zeigt die nur auf dem ersten Blick so unlogische CITES Politik der Schweiz.

Hallo nochmal Markus als Moderator, also viele Schweizer/innen und auch ich haben ein gerüttelt Maß an Verständnis für Amar's Zorn ... und in seiner "überarbeiteten Fassung" kann man ja auch in einem korrekten Forum leben

Ach ja, auch der WWF hat seinen Sitz in Genf (CH) und wer sich da mal mit einem erschreckenden Blick hinter die geschönten Kulissen informieren möchte, dem empfehle ich wärmstens heute Abend im

Eins Plus um 21:00 Uhr die Sendung: "Der Pakt mit dem Panda - Was uns der WWF verschweigt".

Da stellen sich die Nackenhaare nochmal auf. Nur die Ruhe Amar, als ich die Sendung erstmals sah benutzte ich ähnliche Formulierungen wie Du.

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Marcus Vieweg

Hallo Siggi,

erst einmal danke ich dir für die weiterführende Beleuchtung des Themas. Ich teile im Grunde genommen genau deine Meinung, jedoch muss mich wie du schon sagtest etwas aufpassen, was in diesem Forum geschrieben steht.

Man weiß ja nie wer hier so mitliest...

Deshalb haben ich aber absolut kein Problem mit Amar, im Gegenteil :)

Ich weiß auch warum er es so formuliert hat und bin auch nicht böse drum.

Schade das ich kein Eins Plus habe! Werd mal schaun ob ich das auch im Netz finde. Danke für den Tipp!

LG Marcus

Link to comment
Share on other sites

Ach ja, auch der WWF hat seinen Sitz in Genf (CH) und wer sich da mal mit einem erschreckenden Blick hinter die geschönten Kulissen informieren möchte, dem empfehle ich wärmstens heute Abend im

Eins Plus um 21:00 Uhr die Sendung: "Der Pakt mit dem Panda - Was uns der WWF verschweigt".

Da stellen sich die Nackenhaare nochmal auf. Nur die Ruhe Amar, als ich die Sendung erstmals sah benutzte ich ähnliche Formulierungen wie Du.

Hallöchen,

Danke für den Tipp mit der Sendung! Bin krank und wusste nicht was ich machen soll, aber jetz hab ich ja was zum gucken. :happy:

Gruss Kevin

Link to comment
Share on other sites

Rolf Zanchettin

Hallo,

Schade das ich kein Eins Plus habe! Werd mal schaun ob ich das auch im Netz finde. Danke für den Tipp!

Für alle die kein Eins Plus empfangen können:

Viele Grüße

Rolf

Link to comment
Share on other sites

Danke Siggi, sehr guter, weiter aufklärender Beitrag, der die Angelegenheit noch mehr frustrierend macht... :blink:

Danke auch den Mods, dass ich ein wenig Dampf öffentlich ablassen durfte.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.