Jump to content

Schreibweise


Stefan H.

Recommended Posts

Hallo

Ich frage mich schon seit geraumer Zeit, ob es für für Zusatzinformationen (z.B. Standortangaben) bei Pflanzenbezeichnungen bestimmte Richtlinien oder Vorschriften gibt, wie man das hinter dem eigentlichen Pflanzennamen schreibt?! Kann mir da jemand weiter helfen? Bestimmte Varianten bzw. Klone setzt man offensichtlich in Hochstriche (z.B.: U. bisquamata 'big purple flower'). Aber wie ist das z.B. bei Standortangaben? Ich sehe da öfters diese geschweiften Klammern (z.B.: H. minor {Auyan Tepui, Venezuela}), aber auch Standortangaben in Hochstriche (H. minor 'Auyan Tepui, Venezuela'), normalen Klammern (H. minor (Auyan Tepui, Venezuela)), mit Bindestrich (H. minor - Auyan Tepui, Venezuela) oder einfach nur so dahinter geschrieben (H. minor Auyan Tepui, Venezuela) habe ich schon gesehen.

Gibt es da irgendwelche Regeln, wie man es offiziell richtig macht bzw. wie es die "Experten" schreiben? Kann man zumindest sagen, dass die eine oder andere Variante falsch ist? Oder ist das einem eher selber überlassen, wie man bestimmte Informationen hinter den Artennamen vermerkt, weil es da keine festen Richtlinien/Vorschriften bzw. allgemein gültige Vorgaben gibt?

Viele Grüße

Stefan

Edited by Stefan H.
  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Gibt es da irgendwelche Regeln, wie man es offiziell richtig macht bzw. wie es die "Experten" schreiben? Kann man zumindest sagen, dass die eine oder andere Variante falsch ist? Oder ist das einem eher selber überlassen, wie man bestimmte Informationen hinter den Artennamen vermerkt, weil es da keine festen Richtlinien/Vorschriften bzw. allgemein gültige Vorgaben gibt?

Natürlich gibt es Regeln. Und zwar ganz verschiedene, je nachdem, um was für einen Namen es geht. Und die Regeln sind ganz schön umfangreich.

Wenn Du selbst keine Namen vergeben, sondern sie nur korrekt anwenden möchtest, ist es relativ einfach. Dann gibt es zunächst mal den Artnamen, der aus Gattung (Großschreibung) und Art-Epitheton (Kleinschreibung) besteht. Beispiele:

Drosera capensis

Pinguicula grandiflora

Botaniker unterscheiden dann noch ggf. eine Unterart bzw. Subspecies, Abkürzung "ssp.". Beispiel:

Pinguicula grandiflora ssp. rosea

Das ist botanisch gesehen bereits das wesentliche. Wenn Botaniker da noch etwas hinzusetzen, dann den Namen des Biologen, der die Erstbeschreibung der Art gemacht hat, oder sein wissenschaftliches Namenskürzel. Um dabei Verwechslungen auszuschließen zwischen Artname und Autorenname, wird eine andere typographische Schriftart für Art- und Autorenname verwendet. Z.B. kann man dann den Artnamen in Kursivschrift setzen, Beispiele:

Pinguicula grandiflora ssp. rosea Casper

Drosera capensis L.

"L." wäre dabei das Botanikerkürzel von Linnaeus, dem Erfinder der Nomenklatur.

So bezeichnen Botaniker Pflanzennamen, und wenn Du es genau so machst, machst Du schon mal nichts verkehrt.

Vielen Leuten reicht das aber nicht aus, weil sie "besondere" Pflanzen haben möchten. Pflanzen werden daher speziell gezüchtet oder aus der Natur ausgewählt, künstlich vermehrt und verkauft. Und dann kommt ggf. ein anderes Namenssystem zur Anwendung, nämlich der Internationale Code der Nomenklatur der Kulturpflanzen, bei dem es um sogenannte Kultivare bzw. Namen von Kultivaren geht.

Spezielle kultivierte und gehandelte Pflanzen bekommen spezielle Namen bzw. Namenszusätze. Das können wie gesagt entweder gezüchtete Pflanzen mit speziellen Merkmalen sein. Das können aber auch ausgewählte Pflanzen eines Naturstandortes sein, die spezielle Eigenschaften zeigen. Diese Namenszusätze stehen entweder in einfachen Hochkommas oder in doppelten Hochkommas.

Beispiele:

Dionaea muscipula 'Big Mouth'

Dionaea muscipula "Swiss Giant"

Der Unterschied zwischen den einfachen und den doppelten Hochkommas beim Kultivarnamen ist:

Einfache Hochkommas werden für "offiziell registrierte" Kultivarnamen verwendet, die nach den internationalen Richtlinien für Kulturpflanzen registriert worden sind. Aufgrund der Regeln zur Registrierung ist es ausgeschlossen, dass innerhalb einer Gattung derselbe Kultivarzusatz eines offiziell registrierten Kultivars doppelt vergeben wird, daher kann in dem Fall auch der Gattungsnamen alleine mit dem Kultivarnamen verwendet werden, ganz ohne Art-Epitheton.

Dionaea muscipula 'Big Mouth' und

Dionaea 'Big Mouth'

sind daher gleichbedeutend und eine vollständige Angabe des Kultivars, genau so wie:

Drosera spatulata 'Tamlin' und

Drosera 'Tamlin'

exakt denselben Kultivar benennen.

Doppelte Hochkommas werden dagegen für "inoffizielle" Kultivarnamen verwendet, die jeder Hinz und Kunz zur Unterscheidung der von ihm in Umlauf gebrachten Pflanzen an den Artnamen dranhängen kann. Bei den "inoffiziellen" Kultivarnamen in doppelten Hochkommas sind der Fantasie daher keine Grenzen gesetzt, weil diese Namen nicht weiter geregelt sind, außer daß eben "doppelte Hochkommas" beim Kultivar soviel wie "inoffizieller Fantasiename" bedeuten.

Alles andere was da noch an Zusätzen irgendwo geschrieben steht, ist meines Wissens nach nicht direkt "offiziell" geregelt, sondern einfach nur "nähere Erläuterung" nach Maßgabe desjenigen, der diese nähere Erläuterung geschrieben hat.

Wenn es Dich genau interessiert, dann findest Du die umfangreichen Regeln für die botanischen Namen im Werk "International Code of Nomenclature for algae, fungi, and plants (ICN)" und die Regeln für die Benennung von Kultivaren im Werk "International Code of Nomenclature for Cultivated Plants (ICNCP), als internationale Werke natürlich in Englisch verfaßt.

Daneben gibt es noch Handelsnamen für Pflanzen, die als "Marke" amtlich registriert und geschützt sind, die nur der Markeninhaber verwenden darf, oder Lizenznehmer des Markeninhabers mit Genehmigung des Markeninhabers. Bei fleischfressenden Pflanzen spielt das Markenrecht und Markennamen aber keine Rolle bei der Bezeichnung einzelner Pflanzen (soweit mir bekannt ist).

  • Gefällt mir 3
Link to comment
Share on other sites

Das mit den Gattungsnamen, Artnamen und den Kultivaren war mir soweit schon bekannt, trotzdem nochmals vielen Dank für die genaue und detaillierte Erklärung. Mir ging es eben speziell um die Zusätze wie Standortangaben. Wenn ich dich richtig verstehe, so kann das also jeder machen wie er möchte, da es wohl nicht offiziell geregelt ist?!

Alles andere was da noch an Zusätzen irgendwo geschrieben steht, ist meines Wissens nach nicht direkt "offiziell" geregelt, sondern einfach nur "nähere Erläuterung" nach Maßgabe desjenigen, der diese nähere Erläuterung geschrieben hat.

Link to comment
Share on other sites

Das mit den Gattungsnamen, Artnamen und den Kultivaren war mir soweit schon bekannt, trotzdem nochmals vielen Dank für die genaue und detaillierte Erklärung. Mir ging es eben speziell um die Zusätze wie Standortangaben. Wenn ich dich richtig verstehe, so kann das also jeder machen wie er möchte, da es wohl nicht offiziell geregelt ist?!

Ja, davon gehe ich aus.

Was weder

- Bestandteil des botanischen Artnamens ist

- noch Bestandteil eines offiziellen Kultivarnamens in einfachen Hochkommas

- noch Bestandteil eines inoffiziellen Kultivarnamens in doppelten Hochkommas

das ist einfach "freie Rede" in Typographie und Diktion des Verfassers ohne formale Regeln dafür.

Link to comment
Share on other sites

OK, danke für die Infos. Zumindest weiß ich jetzt, das die Schreibweise mit den Standortangaben und sonstigen Informationen in einfachen Hochkommata wohl nicht (ganz) korrekt ist. Dann mach ich das wie viele andere auch in den geschweiften Klammern, das sieht auch einfach cool aus. :-)

Link to comment
Share on other sites

OK, danke für die Infos. Zumindest weiß ich jetzt, das die Schreibweise mit den Standortangaben und sonstigen Informationen in einfachen Hochkommata wohl nicht (ganz) korrekt ist. Dann mach ich das wie viele andere auch in den geschweiften Klammern, das sieht auch einfach cool aus. :-)

Mach wie Du meinst, nur verwende botanischen Namen, die einfachen Hochkommas (registrierte Kultivare) und die doppelten Hochkommas (inoffizielle Kultivarbezeichnungen) korrekt! Denn deren Verwendung sind in Regelwerken geregelt und bei falscher Verwendung outest Du Dich als Nicht-Experte.

Die "registrierten Kultivare" aller Gattungen fleischfressender Pflanzen werden übrigens von der ICPS verwaltet, da dies die international anerkannte "Cultivar Registration Authority (ICRA)" für die Gattungen der fleischfressenden Pflanzen ist. Auf ihrer Homepage haben sie die registrierten Namen alle online gelistet, getrennt nach Gattungen:

http://www.carnivoro...ivars/names.php

Nur zur Kontrolle, falls man mal unsicher ist, ob es sich um einen registrierten Kultivar handelt oder nicht.

Denn es gibt wohl reichlich Leute, die das mit den einfachen und doppelten Hochkammas immer wieder durcheinander bringen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo

Ich bin es nochmal ganz kurz, obwohl mir die Antwort schon fast klar ist: Zusätze wie "large flower" (Bsp.: U. minutissima "large flower"), "big purple flower" (Bsp.: U. bisquamata "big purple flower") oder auch "highland red" (Bsp.: N. truncata "highland red") sind dann auch in doppelte Hochkommata zu setzen, insofern es keinen registrierten Kultivar mit exakt dieser Bezeichnung gibt?!

Oder auch die Bezeichnung "hookeriana" für die Kreuzung N. ampullaria x rafflesiana ist dann in doppelte Hochkommata zu setzen, weil es keinen registrierten Kultivar davon gibt?! Also wäre N. x "hookeriana" richtig?

Ebenso scheint es für die Kreuzung D. filiformis x intermedia keinen registrierten Namen zu geben. Man müsste sie also wenn als D. x "hybrida" und nicht als D. x 'hybrida' bezeichnen, oder?!

Viele Grüße

Stefan

Edited by Stefan H.
Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Ist doch bereits alles gesagt worden.

Alle registrierten Kultivare schreibst du in ' _ ' und alles nicht registrierte oder ausgedachte, eigene Namen in " _ "

Alles, was gültig registriert wurde, kannst du dieser Seite entnehmen:

http://www.carnivorousplants.org/cultivars/names.php?name=Dionaea

(ist jetzt auf der Dionaea-Seite, klick dich einfach durch um auf andere Gattungen zu kommen ;)

Link to comment
Share on other sites

Ist doch bereits alles gesagt worden.

Leider nicht.

Die aufgelisteten Kultivare sind nicht in allen Fällen vollständig beschrieben. Schon fast skurril ist es in Fällen wie z. B. P. 'Ayautla'. Hier ist die Beschreibung:

N: $[Pinguicula ' Ayautla ' {D'Amato}]

P: Savage Garden:205 (1998)

S: =[Pinguicula gigantea {Luhrs}]

Introducer: A.Lau, from S.Bartolome de Ayautla, MX, 1987

Nominant: P.D'Amato

HC: name not registered with ICRA (not considered as a cultivar by nominant)

Description: Savage Garden:205 (1998)

"The rosettes are very large, with arching, buttery yellow leaves that are sticky on both their upper and lower surfaces - the only such butterwort yet known. The handsome flowers are tinted violet with a striking purplish edging."

Standard: Savage Garden:206 (1998)

Etymology: after the provenience of the plant

Ist das nun ein Kultivar oder nicht?

Bei D. 'hybrida' (oder "hybrida" oder wie auch immer) liegt der Fall meines Erachtens ähnlich (Pflanze, die irgendwo gefunden und dann in die Kultur eingeführt wurde), nur dass offentsichtlich hier keine Beschreibung innerhalb eines Buches vorliegt bzw. halbwegs anerkannt wird, die dann zu einer Auflistung auf der Seite der Kultivare führt und im Kleingedruckten die Information enthält, dass dieser Kultivar gar kein Kultivar ist.

Viele Grüße

Dieter

Link to comment
Share on other sites

Daniel Heinze

Hallo zusammen,

da war doch mal was...

Nun hat der Stefan mich doch dazu gebracht meine kürzlich sortierte Taublatt-Sammlung wieder durcheinander zu bringen. Sehr interessant und wohl so passend wie ein Körperteil auf dem Eimer der Artikel:

"Audrey Zwo" X var.Alba f. 'A' * ssp. aff. "Köln",

Ping spec. "8" cv. 'xyziana'

& Co.

aus dem Taublatt Heft 26 Seite 13 ff. Autoren sind Wolfram Diester und Jan Schlauer. Eine kleine feine Sache zum Nachschlagen, das Heft ist bestimmt noch erhältlich. Viel Spaß beim Schmökern.

Viele Grüße aus Scheeßel

Daniel

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...
Andy Böhnke

Hallo,

 

ich muss noch mal diesen Threas aus der Versenkung holen.

Was mir bei dieser ganzen Thematik noch unklar ist, ist die Schreibweise bei Hybriden. 

D. anglica x D. rotundifolia ist ja klar, aber heißt der Kulturname nun D. x obovata oder D. obovata?

Ich meine mal gelesen zu haben, dass das x vorweg eine alte Schreibweise ist. 

Laut dem Wikipedia-Artikel wird aber bei einfachen Arthybriden ein x vorweg geschrieben.

Was ich jetzt aber nicht, ob dies nur für registrierte Pflanzen gil.

Kann da einer genaueres zu sagen?

 

Schöne Grüße

Andy

Link to comment
Share on other sites

Was mir bei dieser ganzen Thematik noch unklar ist, ist die Schreibweise bei Hybriden. 

D. anglica x D. rotundifolia ist ja klar, aber heißt der Kulturname nun D. x obovata oder D. obovata?

Ich meine mal gelesen zu haben, dass das x vorweg eine alte Schreibweise ist. 

 

Wenn sich sonst niemand erbarmt, habe ich es mal nachgeschlagen.

 

Nein, das ist keine alte Schreibweise, sondern es entspricht den aktuellen Empfehlungen für benannte Hybriden im ICBN Melbourne Code, welches die allerneueste und daher gültige weil vom Internationalem Botanischem Kongress verabschiedete Version ist: http://www.iapt-taxon.org/nomen/main.php

Dort siehe APPENDIX I. Names of hybrids, da sind alle Namensregeln für Hybriden dargestellt.

 

Die korrekte Bezeichnung für eine benannten Hybride ist also:

Drosera x obovata

 

Und für einen benannten Kultivar dieser Hybride entweder

Drosera x obovata 'Ivan's Paddle'

oder

Drosera 'Ivan's Paddle'

(beides als Kultivarbezeichnung für einen registrierten Kultivar möglich, da der registrierte Kultivarname für jede Gattung eindeutig ist)

 

Voraussetzung ist natürlich, dass es sich eine gültige und veröffentlichte Beschreibung des Taxons gibt (egal ob mit oder ohne "x"). Selbst wenn der Erstbeschreiber eine Hybride ursprünglich als eigene Art beschrieben und mit eigenem Artnamen (ohne x) veröffentlicht hat und sich das erst später herausstellt, dass es eine Hybride ist, wird später einfach das x zur Kennzeichnung der Hybriden in den Namen eingefügt.

 

[Nachtrag] Typografisch korrekt muß natürlich nicht der Kleinbuchstabe "x" verwendet werden, sondern das Multiplikationszeichen "×". Auf Windows-Systemen mit UTF-8 Font kann dieses Zeichen über den Zehner-Ziffernblock wie folgt eingegeben werden: Alt-Taste drücken und gedrückt lassen, Auf dem Zehner-Ziffernblock der Tastertur die Ziffern 0215 eintippen, Alt-Taste wieder loslassen. Für den Fall, dass jemand typografisch korrekt das richtige Zeichen verwenden möchte, denn der Buchstabe "x" ist zur Kennzeichnung der Hybriden eigentlich nicht erlaubt, sondern nur das Multiplikationszeichen "×", das mit den unteren Enden nicht bis auf die Grundlinie der Schrift herunterreicht.

Edited by jusch
  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.