Jump to content

Nepenthes Alata - braun gesprenkelte Blätter (zu viel Sonne?)


TomHH

Recommended Posts

Hallo,

meine Nepenthes alata bekommt braune Flecken - siehe Bilder. Ist das der sog. "Sonnenbrand", was meint ihr? Bekommt "nur" durch ein Gewächshausartiges Doppelstegplattendach (nicht Glasklar) Sonne. Ist ein Standortwechsel - gar keine direkte Sonne - angezeigt?

Danke für Eure Tips.

Gruß, Thomas

post-2836-0-54994000-1334165082_thumb.jp

post-2836-0-28234000-1334165084_thumb.jp

post-2836-0-90400900-1334165085_thumb.jp

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

deiner Beschreibung nach hört sich das nicht nach einem Sonnenbrand an. Sind diese braunen Punkte buklig? Wenn ja könnten es Milben sein.

Bin allerdings mit Schädlingen kein Experte.

Purpurea

Link to comment
Share on other sites

Zuviel Sonne kann eigentlich nicht sein. Erstens steht sie dafür noch nicht hoch genug und hat daher zuwenig Kraft. Und in Hamburg hatten wir gerade mal 1 Woche schönes Wetter in den letzten 2 Monaten. Zudem bekommt sie nur diffuses Licht wie du schreibst und dann ist ein Sonnenbrand im eigentlichen Sinne eh ausgeschlossen.

Was das nun für ein Schädling/Parasit ist kann ich dir leider nicht sagen da ich, zum Glück, von sowas bis auf ab und an mal Blattläuse an den Outdoorpflanzen verschont geblieben bin.

Edited by Dennis75
Link to comment
Share on other sites

Latrodectus

Hallo,

das sieht mir ganz stark nach einem Pilzbefall aus - evtl. Rostpilz. Das Erscheinungsbild von Rostpilzen kann ziemlich variieren. Bin da leider auch nicht der Experte, so dass ich es nicht mit Sicherheit sagen kann. Ich hatte mal so ein ähnliches Problem an einer Nepenthes, was ich für Rostpilz hielt. Leider - wie auch schon in einem anderen Thread kürzlich - gibt es das beste Fungizid, was ich bisher kennen gelernt habe, nicht mehr: Euparen. Ein Fungizid mit dem Wirkstoff Azoxystrobin hilft auch gegen Rostpilz - enthalten in Ortiva Rosen-Pilzfrei oder Amistar (Amistar ist eigentlich ein Präparat für professionelle Gartenbauer und nur in recht großen Packungen zu bekommen) oder Fungisan von Neudorff. Ich würde Azoxystrobin innerhalb von 7 oder 8 Tagen zwei Mal anwenden. Eine einmalige Anwendung reichte nach meinen persönlichen Erfahrungen bisher meist nicht aus (wobei ich es bislang nur gegen Falschen Mehltau und Botrytis eingesetzt habe). Dithane NeoTec (Wirkstoff Mancozeb) hilft laut Herstellerangabe auch gegen Rostpilze.

Ich frage mich, ob es bei einem so starken Befall nicht besser wäre, die befallenen Pflanzenteile abzuschneiden - Schnittstellen mit Holzkohlepulver zu desinfizieren - und den Rest der Pflanze trotzdem mit einem Breitbandfungizid zu behandeln - noch vor der Holzkohleanwendung, versteht sich. ;) Natürlich wäre Holzkohle nur ein zusätzlicher Schutz zur Desinfektion der Schnittstellen. Man kann es bei einer Fungizidbehandlung evtl. auch weglassen, erspart dir etwas Rennerei. ;)

Aber du solltest so schnell wie möglich handeln.

Nepenthes, die durch eine hohe UV-Strahlung "verbrannt" worden sind, weisen normalerweise eine flächendeckende Rotfärbung der Blätter auf. Bei schlimmen "Verbrennungen" entstehen dann auch braune "Löcher" (abgestorbenes Blattgewebe). Wenn dein Glasdach aus einem milchigen Glas besteht, würde ich vermuten, dass UV-Strahlung (ähnlich wie bei Leuchtstoffröhren) zum größten Teil heraus gefiltert wird.

Viel Erfolg!

Andreas

Edited by Latrodectus
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.