Jump to content
Sign in to follow this  
Kameloth

Dionaea bildet die Fallen schlecht aus

Recommended Posts

Kameloth

Hallo liebe Community,

ich habe eine Dionaea Muscipula vor 4-5 Monaten gekauft. Alles war perfeckt, bis neue Fallen kamen. Diese sind klein, missbildet und reagieren nicht mehr. Wenn eine Fliege auf die Falle fliegt, klappt diese nicht zu. Woran liegt das?

Ich benutze:

Weisstorf als Erde

Hellen Standort

Abgekochtes Leitungswasser (wurde mir vom Gartencenter als Altanative zu Regenwasser empfohlen.)

Kein Duenger

Zimmertemperatur ca.20-25 Grad.

Die Pflanze bekommt keine direckte Heizungsluft ab.

Ich bin mit dem Handy eingeloggt, deswegen kann ich leider kein Bild hochladen.

Gruss

Kameloth

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Hi Kameloth,

sofern kein Schädlingsbefall vorliegt, solltest du wissen, dass Dionae volle Sonne braucht! (Sehr lichthingrig!),

dann ist zu erwähnen, dass die Gattung auch eine Winterruhe einhalten sollte und teils frostfest ist (da du sie cor kurzem gekauft hast und sie im laden/gewächshaus stand, würde ich der pflanze erst zum nächsten winter in die winterruhe schicken...).

Ich würde die Pflanze am besten unter Kunstlicht setzen...heller Standort reicht nicht aus...

Zum Wasser...ich bin da nicht so im Thema, aber ich denke nicht, dass der Kalk nach dem abkochen komplett raus ist.

Ich selber gieße im Sommer mit Regen- und im Winter mit dest. Wasser! Dest. Wasser ist garnicht so teuer^^

Das Substrat ist ok, ich würde grundsätzlich nicht vin oben gießen, damit das Substrat nicht verdichtet...eher immer Wasser in den Untersetzer (Anstau) tun.

Um besser beurteilen zu können, was los ist, wäre ein Foto jedoch sehr hilfreich!

Gruß

Kamil

Share this post


Link to post
Share on other sites
Manuel Reimansteiner

Das "nicht Zuklappen der Falle" könnte daran liegen, dass die Pflanze in Winterruhe ist bzw. war. Falls die Pflanze kleinere Fallen hat, wäre das ein eindeutiges Indiz dafür. Bezüglich des Wassers: Wasser abzukochen bringt genau garnichts. Wie sollten denn die Salze wegkommen?Verdampfen können sie jedenfalls nicht. Das Abkochen macht das Wasser höchstens Keimfrei, jedoch nicht Kalkfrei. :). Also immer schön mit Regen- bzw. Dest. Wasser gießen.

Hoffe einige Fragen sind jetzt geklärt.

Lg Manuel. (der nicht versteht, was die Baumärkte da alles erzählen :D )

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kameloth

Hier noch das Bild meiner Venusfliegenfalle:

 


post-3622-0-34215300-1363036434_thumb.jp

Share this post


Link to post
Share on other sites
Latrodectus

Ach du heilige Schei**.... :D

 

"Heller Standort"? Deine Venusfliegenfalle versucht dir gerade, genau das Gegenteil zu sagen: Nämlich, dass es ihr viel zu dunkel ist!  Diese sehr breiten Fallenstiele, aber verkümmerten Klappfallen sind ein eindeutiges Indiz für Lichtmangel! Die Lichtqualität für Karnivoren richtig einzuschätzen ;) musst du noch lernen. Aber lass dich jetzt nicht gleich entmutigen, es ist für Anfänger auf diesem Gebiet eigentlich völlig normal, dass sie Lichtverhältnisse falsch einschätzen. Wir Menschen nehmen Licht ja nun mal anders wahr als Pflanzen. ;) Mit den verbreiterten Fallenstielen versucht die Pflanze, die "Reaktionsfläche" für die Photosynthese zu vergrößern (ich hoffe, das ist jetzt aus Sicht eines Biologen kein Quatsch ;) !). Da muss die Pflanze dann halt an anderer Stelle ein wenig sparen, sprich den Fallen. ;)

 

Bei Schädlingsbefall - vor allem Blattäuse - werden die Fallen (Stiele und Klappfallen) relativ schnell krüppelig und auch gelbfleckig. Schade, finde gerade leider kein Bild von einer verlausten Venusfliegenfalle in der Suchmaschine. Gut, aber deine Pflanze sieht zumindest auf dem Foto nicht nach Schädlingsbefall aus.

 

In der dunklen Jahreszeit ist es ratsam, die Pflanzen bei uns möglichst kühl zu stellen. Das verlangsamt das Wachstum oder lässt die Pflanze gar ganz ruhen. In diesem Fall kommen die Pflanzen eben auch besser mit Lichtmangel klar. "Kühl" meint: 2 - ca. 5°C (bis maximal 10°C). Wenn du die Pflanze bei 20 - 25°C stehen hast, benötigt sie die Lichtintensität, die wir an einem warmen Sommertag bei vollem Sonnenschein haben. 20 - 25°C hat die Pflanze zu dieser Jahreszeit normalerweise nicht einmal an ihrem Naturstandort. ;) Na ja, gut, wir haben jetzt März - da wird´s in North und South Carolina auch langsam wärmer. Aber ich habe so aus deinen Ausführungen den Eindruck, als stünde deine Venusfliegenfalle schon den ganzen Winter so warm. Und das ist für diese Pflanze, die sich naturgemäß im Winter ein wenig ausruht, wirklich nicht empfehlenswert.

 

Wenn du der VFF im Winter keinen kühlen und hellen Platz (ich würde getopfte Pflanzen besser nicht Frost aussetzen!!) - Süd- oder Westfenster bei 2 - max. 10°C - anbieten kannst, könntest du die Überwinterung im Kühlschrank ausprobieren. Dazu werden die Zwiebeln der VFF aus dem Substrat genommen, vollständig von Substrat und Fallen befreit und in einem Kunststoffbeutel (Gefrierbeutel) verschlossen bei 2 - 4°C im Kühlschrank gelagert. Mitte März kann man die Zwiebeln dann wieder in frisches Substrat einpflanzen und an einen hellen, aber immer noch relativ kühlen Ort stellen. Man sollte Pflanzen, die aus der Winterruhe kommen, nicht gleich ad hoc 20°C aussetzen, sondern sie langsam an wärmere Temperaturen gewöhnen.

 

Ja, der Fangmechanismus der Klappfallen funktioniert nur bei guten Kulturbedingungen richtig! Das bedeutet, er ist von Licht, Temperatur und Gesundheitszustand der Pflanze abhängig. Verkümmerte Fallen funktionieren in der Regel nicht. An einem trüben Tag mit kalten Temperaturen schnappt auch eine gesunde Venusfliegenfalle trotz Berührungsreiz durch ein potenzielles Beutetier gar nicht oder stark verlangsamt zu. Voll leistungsfähig ist so eine Klappfalle bei vollem Sonnenschein und Temperaturen von ca. 20°C und mehr. Das sind zumindest meine langjährigen Beobachtungen. ;)

 

Was solltest du jetzt am Besten tun?

 

Damit sich der Zustand der Pflanze nicht noch mehr verschlechtert, musst du die Umweltbedingungen deiner Pflanze verbessern! Ich würde die Pflanze auf jeden Fall kühler stellen. Wenn sie in deinem Zimmer stehen muss, dann überlege dir, ob du es bei ca. 16°C noch aushalten kannst. Als junger Mann war es für mich kein Problem, noch mit T-Shirt bekleidet bei 16°C in der Wohnung herum zu laufen. Mittlerweile würde ich bei solchen Temperaturen selbst im Rollkragenpulli eine Lungenentzündung bekommen! ;) Die Kühlschrankmethode scheidet um diese Jahreszeit inzwischen aus. Dazu sind wir schon zu dicht am Frühling. Die Lichtverhältnisse sollten ja auch bald besser werden.

Trotzdem kann ich dir eine Zusatzbeleuchtung nur empfehlen. Vielleicht reicht die Philips Tornado Energiesparlampe mit 20 oder 23 Watt und Lichtfarbe 865 (also Tageslicht) für die Venusfliegenfalle, wenn die Pflanze aus etwa 15 cm Entfernung beleuchtet wird. Musste ausprobieren. Ich habe mit ESL bislang keine Erfahrungen bei der Pflanzenbeleuchtung gemacht. Ich verwende Leuchtstoffröhren. Meine Dionaeen stehen derzeit unter 2 x 54 Watt T5-Leuchtstoffröhren im unbeheizten Schlafzimmer und haben einigermaßen ausgefärbte Fallen. Die Temperaturen liegen in dem Raum derzeit bei 10°C nachts bis 17°C am Tag! Nachdem mir alle, meine VFF (green Giant und "B 52") im Januar bei -6°C auf dem Balkon erfroren sind, setze ich die getopften Pflanzen keinen Frost mehr aus!! :angry:  [Ja, ich habe mir umgehend Ersatz besorgt! ;o) ] Ich hätte das wirklich nicht erwartet, dass -6°C in 12 bzw. 14 cm-Töpfen schon zu kalt sind! Vielleicht hätten die Zwiebeln wie die Winterknospen meiner D. rotundifolia in einem Eisblock eingefroren sein müssen, um Frost zu überstehen! Na ja, ich mache keine Frostexperimente mehr mit in Töpfen kultivierten VFF!

 

Zu guter Letzt würde ich dir empfehlen, die Blütentriebe abzuschneiden!  Das Blühen raubt der VFF sehr viel Kraft. Und das ist das Letzte, was dein etwas "angeschlagenes" Exemplar gerade gebrauchen kann. ;)

Ferner solltest du im Frühjahr in frisches Substrat verpflanzen (so Anfang April). Im Gartencenter oder Baumarkt sind die Pflanzen sicher mit ungeeignetem Wasser gegossen worden. Und dazu zählt leider auch dein abgekochtes Leitungswasser! Mit der Zeit sammelt sich im Substrat zu viel Kalk und sammeln sich zu viele Salze an. Es sei denn, euer Leitungswasser ist extrem kalkarm und sehr nährstoffarm. Beim Abkochen setzt sich nur ein geringer Teil des Kalks im Wasser am Topfboden ab. Für gewöhnlichere "Zimmerpflanzen" mag Abkochen ausreichend sein.

 

Wie üblich hat Pflanzendoktor Latro Dectus wieder einen halben Roman verfasst (und das gesamte Kontingent an erlaubten Smileys ausgeschöpft :D ). Ich hoffe, die reichlichen Informationen helfen dir weiter.

 

Viel Erfolg!

 

Andreas

Edited by Latrodectus
  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.