Jump to content

Empfohlene Beiträge

Taudan

Hey,
ich hab mir vor einiger Zeit 2 Zwergkrüge gekauft (s. Fotos).

post-3672-0-79736600-1366631332_thumb.jppost-3672-0-26130600-1366631339_thumb.jp

Da ich gesehen habe, dass beide Winterblätter haben, dachte ich mir, ich könnte daraus Blattstecklinge machen.

Nach etwas Recherche im Internet hab ich dann gefunden wie's geht (Blätter direkt am Rhizom abbrechen und in feuchtes Sphagnum stecken, viel Licht, leichtes anstauen mit Wasser etc.).

Die Stecklinge sind jetzt über einen Monat (seit 20.03) in dem Sphagnum/Torf/Moos-Gemisch (mittig befindet sich ein "Kern" aus Sphagnum).
Die Blätter (und ein Krug) haben sich in der Zwischenzeit schön rot gefärbt.

Meine Frage ist jetzt ob ich die Stecklinge jetzt rausholen soll und einzelnd topfen (dabei besteht ja die Gefahr, dass die feinen Wurzeln abbrechen, falls überhaupt schon welche vorhanden sind) oder ob ich die noch drin lassen soll, (aber dabei hab ich sorge, dass die Wurzeln zu lang werden und  dann abbrechen).

post-3672-0-64871500-1366631409_thumb.jppost-3672-0-24111500-1366631475_thumb.jp

Ich würde mich über einen Rat freuen! :)





 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marcel Heimann

Hallo,

 

zuerst möchte ich dir zu deinen 2 Prachtexemplaren gratulieren! Besonders der rechte hate eine wahnsinns Färbung!

 

Zu deiner Frage: Ich würde die Cepahlotus nicht anfassen - Finger weg! Bei mir hat es damals immer so 2-3 Monate gedauert bis

sich nennenswerte Wurzeln gebildet haben (ich bin aber auch in der Vermehrung dieser Gattung alles andere als perfekt)

Ich schätze mal anhand des Verhältnis von Blatt zu Topf, dass du ziemlich große Töpfe verwendet hast? Wenn ja, würde ich rein garnichts machen

und einfach die Stecklinge gleich im Topf zu richtigen Pflanzen heranziehen. So sparst du ihnen meiner Meinung nach am meisten Stress.

 

Außerdem sind die Blätter ja schon einem Monat im Topf. Denn Monat sah ich immer am kritischsten. Alles was nach 1 - 1 1/2 Monaten noch

frisch erscheint hat auch eine gute Chance eine richtige Pflanze zu entwickeln.

 

 

LG Marcel

bearbeitet von Marcel Heimann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andy Böhnke

Hallo,

 

da brauchst Du Geduld. Nur nicht zu früh rausnehmen. Nach einem Monat ist nur eine winzige Wurzel dran. Ich würde warten bis das nächste Blatt oder die erste Kann kommt. Das kann aber Monate dauert. Bei mir war waren es über 6 Monate, bis sich was tat.

 

Schöne Grüße

Andy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mathias Maier

Hi,

 

FINGER WEG! sonst wird das nichts! Bei Cephis brauchst du ein wenig Geduld! Warte bis sich die ersten Blätter/Krüge gebildet haben und eine kleine Pflanze besteht. Vorher brauchst du gar nichts machen. Dann am besten mit einer Pinzette die einzelnen Pflanzen rausholen, großzügig mit Substrat und in den neuen Topf pflanzen.

 

Viele Grüße

 

Matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Taudan

Hey, 

vorhin hab ich nochmal Fotos von den "Mutterpflanzen" gemacht.
(Beide habe ich umgetopft und direkt einen großen Topf genommen.) ;)

post-3672-0-25406700-1367497585_thumb.jp post-3672-0-45936000-1367497661_thumb.jp


Ich hab natürlich auch aktuelle Fotos von den Stecklingen gemacht, aber die haben sich nicht großartig verändert.

post-3672-0-62117500-1367497742_thumb.jp post-3672-0-59501900-1367497832_thumb.jp

 

Meine Frage ist jetzt, ob ich die Stecklinge (jetzt schon) wie normale Pflanzen behandeln kann (obwohl man noch nichts sieht) oder noch im Terrarium (bei Kunstlicht, ca. 20 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit ca. 60% etc.) pflegen sollte?

Natürlich werde ich die Pflänzchen erst aus dem Topf nehmen, wenn man die ersten Blätter sehen kann, aber die Blattstecklinge sind ja jetzt auch schon ca. 1,5 Monate in dem Topf und da können sich doch schon die ersten Wurzeln gebildet haben, so dass sie die "Sonderbehandlung" vielleicht nicht mehr brauchen und zu den anderen Zwergkrügen nach draußen (schattig) dürfen?

Ich würde mich über eine Antwort freuen. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wolfram

Hallo Taudan,

meiner "Mutterpflanze" habe ich erfolgreich fünf Kinder abgerungen.  Die Stecklinge habe ich vor ca. einem Jahr in 8er-Töpfe eingesetzt.  Die habe ich dann gut zehn Monate lang in so einen einfachen "Baumarkt-Anzucht-Gewächshäuschen" gehalten, - also auch lange noch, nachdem sie die ersten Krüge bekommen hatten.  Vier der Kinder halte ich jetzt immer noch im 8er-Topf, ohne "Sonderbehandlungen", sprich luftfeuchtem Anzucht-Häuschen.  Eines der Kinder habe ich vor zwei Wochen (testweise) in einen 12er-Topf umgepflanzt.  Bisher sieht es so aus, als ob das sehr gut gelungen wäre.

Mein Rat: Nimm dir Zeit, - viel Zeit (und nicht den Zwergkrügen das Leben)

Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei der Aufzucht!

Gruß Wolfram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marlen M.

Hallo Taudan.

Nach 1,5 Monaten ist noch garnichts entschieden,also einfach alles so lassen wie es ist!

Da würde ich immer auf Nummer sicher gehen und den Stecklingen keinen plötzlichen Kulturschock verpassen.

Du brauchst halt viel Sitzfleisch,denn manchmal ´zuckt´sich so ein Steckling erst nach 3 Monaten oder länger...

 

LG

Marlen.

bearbeitet von Marlen M.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Taudan

Hey, 

ich wollte dieses Jahr noch ein kleines Update machen.  ;)  

Von den einst 4 Blättern und 1 Krug hat leider nur ein Blatt, Wurzeln gebildet.

April                                                                       Heute
post-3672-0-13587200-1386341912_thumb.jp post-3672-0-77574900-1386341986_thumb.jp

Natürlich hab ich mich davon nicht entmutigen lassen und hab' einige Monate später ein paar neue Versuche gestartet.
Hier die Ergebnisse! ;)

post-3672-0-55261200-1386342338_thumb.jppost-3672-0-65220400-1386342405_thumb.jppost-3672-0-32839900-1386342450_thumb.jppost-3672-0-37034800-1386342213_thumb.jppost-3672-0-96306700-1386342282_thumb.jp

 

Einer der Blattstecklinge die ich am 9.07.13 von der Mutterpflanze abgezupft habe, bildet sogar schon seinen ersten adulten Krug nach nicht mal 5 Monaten.

post-3672-0-82112500-1386342516_thumb.jppost-3672-0-86347400-1386342573_thumb.jp

Der Steckling aus der Wasservermehrung, den ich am 20.06 in (Regen-)Wasser gesteckt habe, hat sich von September bis jetzt prächtig entwickelt.
September
                                                           Heute
post-3672-0-82557800-1386343593_thumb.jp post-3672-0-70874600-1386347103_thumb.jp

 

Ich hoffe die Bilder gefallen euch. :)
Falls Interesse besteht, halte ich euch gerne weiterhin auf dem Laufenden ;)

Schönen Abend noch

 

Tobias 

bearbeitet von Taudan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Garon84

Hi Tobias,

sehr schöne Vermehrung die du da gemacht hast , ich möchte es auch Versuchen ,aber mit Samen mal schauen ob das was wird.

 

Später Versuch ich es auch mal mit Blattstecklinge .

 

Gruß,Sascha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DanielS.

Hi Tobias,

 

sieht toll aus!

Wie genau sind denn deine Kulturbedingungen?

 

Cheers

Daniel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Taudan

Bei dem Cephalotus-Becken handelt es sich um ein 200L Becken mit 2 Leuchtstoffröhren 865 (6500K) und 840 (4000K).

 

Die Luftfeuchtigkeit schwankt immer von 50 - 70% und die Temperatur von 15 - 25°C.

Die Stecklinge und ein paar andere Cephalotus-Klone, stehen jeweils in (Regen-)Wasser befüllten Wannen und dann nochmal auf Töpfen, damit sie nicht direkt im Wasser stehen. Die Bewässerung erfolgt über 3 Dochte pro Topf, die ich durch den "Abstandtopf" und den eigentlichen Topf gezogen hab'. So kommen die Pflanzen immer an genügend Wasser aus den Wannen und haben trotzdem nie Staunässe.

Gruß
Tobias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mikey

Kann ich aus diesem Exemplar auch Blattstecklinge mache, oder soll ich besser diese Blüte abwarten?

9selx8un.jpg

dabwjwst.jpg

 

Ich würde das dann eben mit einer eigenen Samenkeimbox versuchen, mit der ich bei Samenkeimungen immer äußerst hohe Erfolgsraten erzielt habe (75-90% Keimungsrate).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andy Böhnke

Wo hast Du denn das schöne Exemplar her?

Ich habe mittlerweile über 20 Zwergkrüge, aber noch keine hat von denen geblüht.
Mit den Stecklingen würde ich warten bis die Pflanze ausgeblüht hat. Zwar habe ich bzgl. Blüte beim Cephalotus keine Erfahrung, aber bei Drosera, Dionaea und Sarracenia ist erkennbar, dass die Blüte viel Kraft kostet.

 

Schöne Grüße

Andy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nicky Westphal

Wo hast Du denn das schöne Exemplar her?

Ich habe mittlerweile über 20 Zwergkrüge, aber noch keine hat von denen geblüht.

 

Schöne Grüße

Andy

Hallo Andy,

 

wie überwinterst du deine Cephis? Wenn du die ein paar Monate kühl bis kalt hälltst, blühen sie wenn es wärmer wird. Ich habe einen der ist keine 2 Jahre und hat 3 Blüten dieses Jahr gebracht.

 

@ Mikey

Ich würde dir auch raten zu warten, wenn die Blüten sich öffnen, wächst der Cephi normal weiter, da kannst dann was abknipsen.. Es würde dem aber wahrscheinlich auch nichts ausmachen, wenn du jetzt von dem Rhizomstück ohne Blüte ein Blatt nimmst.

 

Grüße Nicky

bearbeitet von Nicky Westphal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andy Böhnke

Hallo Andy,

 

wie überwinterst du deine Cephis? Wenn du die ein paar Monate kühl bis kalt hälltst, blühen sie wenn es wärmer wird. Ich habe einen der ist keien 2 Jahre und hat 3 Blüten dieses Jahr gebracht.

 

 

Grüße Nicky

 

Hallo Nicky,

 

ich überwintere meine Zwerkrüge unterschiedlich. Einige habe ich dieses Jahr im GWH überwintert, welches ich auf 2°C beheize. Der Rest im Haus im auf 12°C beheizten Raum. Allerdings mit warem Füßen. Aus Platzgründen standen sie dieses Jahr auf dem Nepenthes-Terrarium. Dort sind 4 T5 Röhren drin, die natürlich ordentlich Wärme anbgeben.

Schöne Grüße

Andy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mikey

Wo hast Du denn das schöne Exemplar her?

Ich habe mittlerweile über 20 Zwergkrüge, aber noch keine hat von denen geblüht.

Mit den Stecklingen würde ich warten bis die Pflanze ausgeblüht hat. Zwar habe ich bzgl. Blüte beim Cephalotus keine Erfahrung, aber bei Drosera, Dionaea und Sarracenia ist erkennbar, dass die Blüte viel Kraft kostet.

 

Schöne Grüße

Andy

Die ist aus dem Baumarkt. Gab es dort nur ein einziges mal. Eigentlich ist das ja nicht meine, sondern die meines Bruders. Ich will sie aber für mich auch vermehren, solange ich mich um sie kümmern soll..

 

Diese Chephalotus hat auch einen idealen Standort, bei welchem es ihr besonders gut geht. Selbst die grünen Blätter sind an der Unterseite tiefrot und bildeten sich erst, nachdem ich sie gekauft hatte und an ein Südwestfenster im 2. Stock stellte. Dort bekommt sie sehr viel Sonne ab und da ich das Fenster auch immer auf Kipp lasse (außer bei Luftfrost), erhält sie letztendlich jeden Tag auch eine Nachtabsenkung bzgl. der Temperatur.

 

Mein Bruder wollte sie einmal mit in den Keller nehmen, wovon ich ihn vehement abriet, da das der Tod für die Pflanze gewesen wäre, bei diesem mageren Kellerlicht.

 

Ich vermute, dass sie im Baumarkt auch zu früh aus der Winterruhe geholt wurde, und da ich sie bei mir zuhause trotzdem noch längere Zeit bei 10-15°C hielt, kamen wohl nun die typischen Winterblätter doch noch. Da es in den letzten Tagen nun deutlich wärmer wurde, kam wohl die Blüte zustande.

 

Einfach gesagt, gebe ich ihr eben sehr viel pralle Sonne und eine tägliche Nachtabsenkung. Gießen tue ich sie immer dann, wenn das Substrat fast trocken ist. Dazu gebe ich in den Untersetzer Wasser, warte ein paar Stunden und kippe den Rest weg, um Wurzelfäule zu verhindern.

 

An diesem einem Fenster wachsen generell alle Pflanzen(stecklinge) extremst gut. Leider habe ich dort fast keinen Platz mehr.

 

Ich habe nun doch ein paar Blattstecklinge gemacht, aber nur von den Blättern, die so und so übereinander wuchsen und sich gegenseitig das Licht raubten. Ich denke nicht, dass das bei so einer starken Planze viel ausmacht, zumal ja weitere Blätter noch hinzuwachsen, wo eh kein Platz mehr für neue Blätter ist. Für eine Cepha ist so ein schnelles starkes Wachstum ja auch nicht gerade gewöhnlich.

 

Die paar Stecklinge setzte ich in destiliertes Wasser unter eine 200 Watt starke Aufzuchtslampe. Die kommenden Tage werde ich sie dann in einen bereits endgültigen Topf mit Torfgemisch einsetzen und eine Haube darüber setzen, um die Luftfeuchte hoch zu halten. Auch dann werde ich mind. 1 Monat lang sie unter der Aufzuchtslampe hochziehen, ehe ich sie langsam der prallen Sonne aussetzen werde.

 

Was Stecklinge allgemein anbelangt, habe ich bislang immer gute Ergebnisse erzielt. Meine letzten Stecklinge kamen alle durch, nur ein einziger Elefantenfußsteckling hat es diesmal leider nicht geschafft.

 

Hier an meinem Top-Fensterplatz stehen bis auf die Cepha nur Stecklinge:

sou6ck35.jpg

 

Und von diesen Prachtstecklingen würde ich sogar welche tauschen oder verkaufen, auch wenn es keine Karnivoren sind:

4gpp9ahw.jpg

 

 

Man sieht also, dass ich in Punkto Stecklinge immer sehr gute Erfolge habe. :P

 

Gruß

Mikey

bearbeitet von Mikey

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
partisanengärtner

Die Blattstecklinge von Redstav die er mir freundlicherweise überlassen hat haben jetzt alle irgendwas getrieben.

Der erste der Austrieb hat nur Fallen gebildet 8 Stück an der Zahl. Vom Zweiten sehe ich jetzt drei Winterblätter und neben dem letzten Blatt kommen auch an zwei Punkten neue Triebe. Beide sehen mir aus als werden es wieder Fallen.

Scheint also nicht abhängig vom Klon oder Wetter oder Jahreszeit zu sein ob es Fallen oder Blätter werden.

Sollte ich die kühl und hell oder bei mir in der Wohnung (hell und warm) am Fenster überwintern?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
partisanengärtner

Doppelpost

bearbeitet von partisanengärtner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
partisanengärtner

Die Blattstecklinge von Redstav die er mir freundlicherweise überlassen hat haben jetzt alle irgendwas getrieben.

Der erste der Austrieb hat nur Fallen gebildet 8 Stück an der Zahl. Vom Zweiten sehe ich jetzt drei Winterblätter und neben dem letzten Blatt kommen auch an zwei Punkten neue Triebe. Beide sehen mir aus als werden es wieder Fallen.

Scheint also nicht abhängig vom Klon oder Wetter oder Jahreszeit zu sein ob es Fallen oder Blätter werden.

Sollte ich die kühl und hell oder bei mir in der Wohnung (hell und warm) am Fenster überwintern?

 

post-2166-0-36480900-1411821796_thumb.jp

 

post-2166-0-93649000-1411821824_thumb.jp

 

post-2166-0-50489500-1411821835_thumb.jp

 

 

Auf dem stark vergrößerten Foto sehe ich gerade einen Pilzgeflechtanflug auf dem Moos.??!!! Panik,-- na eher nicht ich habe es mal in die Sonne gestellt, das mag das Pilzgeflecht nicht so besonders.

bearbeitet von partisanengärtner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Makar

Hallo,

die Stecklinge würde ich ins Fenster statt ins Zimmer stellen. Herbst- und Wintersonne überstehen die Kleinen problemlos, zudem kannst Du vielleicht öfter mal Lüften bzw. das Fenster längere Zeit angekippt lassen; im Gegensatz zu den meisten Zimmerpflanzen sind Zwergkrüge selbst leichter Zugluft gegenüber gar nicht so abgeneigt. Das würde gleichzeitig Abhilfe evtl. gegen etwaigen Pilzbefall schaffen.

 

Was Zwergkrugstecklinge hingegen überhaupt nicht zu mögen scheinen, sind Fungizide – die feinen ersten Wurzeln 'verbrennen' da schon mal. Sollten Frischluft, Herbstsonne und nächtlicher Temperaturabfall dem Pilz nicht den Garausmachen, würde ich etwaige Chemiekeulen höchstens stark mit distilliertem Wasser verdünnt auf der Oberfläche aufsprühen. (Falls jemand ein Fungizid kennt, das sogar Cephalotus-Stecklinge gut vertragen, wäre ich natürlich auch sehr interessiert!)

Gruß, MWill

bearbeitet von MWill

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
partisanengärtner

Ich meine natürlich am hellen Süd bis Südwest Fenster, wo denn sonst.

Ist ja kein Gummibaum oder eine andere quälbare Zimmerpflanze die sogar im Zimmerdämmer noch überleben. Oder meinst Du die alten Kastenfenster, damit kann ich leider nicht dienen.

 

Es geht nur um die Temperatur. Zwiwchen Null und 10 Grad im Winter oder zwischen 18 und 21 Grad.

Mir ist kein Fleischfresser bekannt der es im Zimmer ohne Zusatzlicht aushält.

bearbeitet von partisanengärtner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nicky Westphal

Hallo Axel,

 

ich würddie kleine wärmer überwintern, da musst du dir natürlich was einfallen lassen, wegen Frischlutzufuhr vs.trockene Heizungsluft.

Bei mir kommen die Cephis in einen Nebenraum zu den Knollen und Zwergen, da hat es im Winter zwischen 10° & 20° (je nach Sonne) fürLuftbewegung sorgt dort ein Deckenvenliator.Heizung läuft dort nur sehr selten (letzten Winter gar nicht).

 

Grüße Nicky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
partisanengärtner

Danke MWill und Nicky. Das scheint noch ein bisschen Gehirnschmalz zu erfordern.

Gruß Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
partisanengärtner

Also die Stecklinge sind seit ein paa Monaten jetzt im kalten Atelier. Gefroren hat es da noch nicht aber unter 5 Grad hatte es schon öfter.

Sie machen neue Fallen und mit der Led zusätzlich haben sie eine schöne rote Farbe bekommen.

Der Pilz hat sich ohne Behandling verabschiedet, wie übrigens in allen Töpfen bei mir. Es ist kein Schimmel, aber Fruchtkörper hat er nicht  gemacht.

 

Warum ich hier poste ist folgendes.

Vor zwei Monaten starb ein Blatt ab und als es so einen leichten Pilzanflug bekam habe ich es entfernt. Es ging ganz leicht raus und nichts wurzelähnliches war an dem schlappen Ding zu sehen.

Jetzt schau ich gerade dieses Keramikgefäß unter meinem Bino an ob da wenigstens etwas treibt. War ja schon August als ich anfing.

Kein Austrieb an den vorhandenen Blättern sichtbar.

 

Aber ein merkwürdiges hellgrünes dickes kleines Blatt an einer Stelle wo nichts war, sieht wie ein fettes von Utricularia livida aus, aber viel zu fest. Dann schau ich genauer hin. Da ist doch ein Rest totes Sphagnum im Substrat. Da hat doch der vermeintliche Abgang sich so lange versteckt. Mein erster eigener Ableger. :):)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nicky Westphal

Hallo Axel,

 

Glückwunsch zum Nachwuchs! Nicht wundern, wenn die Austriebe mal ein paar Zentimeter neben dem eigentlichem Blatt kommen, das ist ganz normal. Das Blatt bildet zuerst ein paar Wurzeln und dann ein Rhizom. In welche Richtung es wächst ist dabei nicht immer gleich. Meist wächst es nach oben, wo dann die ersten Blätter des Stecklings auch direkt am alten Blatt erscheinen. Ich hatte es aber auch schon öffter, das die neuen Blätter in irgendeiner Ecke des Topfes aufgetaucht sind. Es kommt auch vor, das der Steckling gleich an mehreren Stellen Austriebe bildet.

Es wird wohl bei dir so gewesen sein, das dein Blatt schon Wurzeln und etwas Rhizom hatte bevor es abgeschmiert ist. Das abgestorbene Blatt hat sich dann vom Neutrieb gelöst.  Das Ganze ist dann unterirdisch gewachsen und nur hast du deinen ersten selber vermehrten Cephalotus!

 

Grüße Nicky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.