Jump to content

Moorbeetbau


DanielS.

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

da ich immer sehr interessiert die verschiedenen Baudokumentationen gelesen habe, möchte ich auch den Fortschritt hier posten.

Auf dem Bild sieht ihr mein heutiges Werk. An der Stelle stand vorher ein Anhänger voll gestapeltem Holz, welches ich zuerst entfernt hatte.
Da der Boden sehr mit Steinen, Beton, Split etc. durchwachsen war habe ich erst einmal eine große Ladung Sand/Kies aufgetragen. Ich baue mit übrigen Sandsteinen nun ein Hochmoorbeet. Der seitliche Mörtelkübel soll den Überlauf bilden und gleichzeitig als kleiner Teich dienen.

In das Beet selbst kommt Teichvlies und EPDM-Folie. Die Folie möchte ich zwischen die oberste Reihe der Steine klemmen. Alles weitere folgt mit dem nächsten Update :-)

 

Das einzige was ich hoffe ist, dass meine Steinmauer später einigermaßen halten wird....dafür fülle ich die "Fugen" aktuell mit Sand/Muttererde/Blumenerde, mal sehen...

 

Für Anregungen etc. bin ich natürlich offen.

 

a6f1vre5ul82.jpg

 

Grüße

Daniel

Edited by DanielS.
Link to comment
Share on other sites

Die Maße sind glaube ich noch interessant:

ca. 4x2 Meter, wobei es gegen den linken Bildrand spitz zuläuft.

 

Die Teerbrocken kommen natürlich weg :-)

 

Grüße

Daniel

Link to comment
Share on other sites

Schönes Projekt soweit. An deiner Stelle würde ich die Mauer nicht mit Sand in den Fugen bauen sondern richtig mit Beton. Sieht besser aus und hält auch besser.

 

Gruß

Markus

Link to comment
Share on other sites

Hallo Daniel,

 

ich will dich ja nicht entmutigen oder gar deinen Tatendrang bremsen, aber das gibt Probleme.

 

Oberirdisches Moorbeet mit ca. 8,0 qm, außen nur gehalten durch lose aufeinander gestapelte Steine, die drückt dir der Eispanzer im ersten Winter schon auseinander. Da nützt auch weder Sand/Mutterboden/Blumenerde, das musst du richtig mauern.

 

Ich hatte vor 20 Jahren ungefähr mal so ein Beet, aufgebaut aus Betonsteinen, ca. 50 cm hoch über Erdniveau. Das war zwar etwas größer, aber die lose aufeinander liegenden Steine wurden gnadenlos jeden Winter durch den Eisdruck nach außen weggedrückt.

 

Kannst du das Teil nicht einbuddeln? Oder vielleicht seitlich bis zur Oberkante mit Erdreich schräg anfüllen? Damit könntest du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, du erzeugst Gegendruck/Widerstand Richtung Moorbeet und sorgst für Isolation gegenüber Frost.

 

Gruß

 

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte vor 20 Jahren ungefähr mal so ein Beet, aufgebaut aus Betonsteinen, ca. 50 cm hoch über Erdniveau. Das war zwar etwas größer, aber die lose aufeinander liegenden Steine wurden gnadenlos jeden Winter durch den Eisdruck nach außen weggedrückt.

Hallo,

stimmt so - aber nicht unbedingt ganz. Ein Freund von mir (Brummbär) hat sein Hochbeet ebenfalls nur lose aufgebaut.

">http://p1050733h.jpg

Lediglich im vorletzten Winter hatte er ein sehr begrenztes Problem mit Eisdruck, das sich aber wieder gut reparieren ließ. Das Beet ist etwa hüfthoch, doch wie auf dem Bild zu sehen, wesentlich stabiler ausgelegt. Er hat so eine Tiefe eingebaut, von der ich bei meinem Erdbeet nur träumen kann. Stabilisierend kann sich ein konischer Schnitt auswirken, bei dem zusätzlich die Steine möglichst zur Mitte hin geneigt werden. Schon die alte Ägypter haben diesen Trick bei ihren Pyramiden angewandt. Das Schöne an der losen Bauweise ist, dass so die Fugen bepflanzt werden können und bei einem Umbau die Steine wiederverwendbar sind.

Das zarte Mäuerchen aus den kleinen Würfeln dürfte auch meiner Meinung nach nur sehr wenig Stabilität erreichen. Als Frostpuffer könnte vielleicht(!) eine sehr lockere Substratfüllung dienen. Das bedeudet aber im Gegenzug, dass die Teichfolie nach außen gestützt werden müsste. Ganz schön aufwenig.

Gruß Piesl

PS.: das Steinchen links vor der Wanne wäre das richtige für die Mauer.

Edited by Piesl
Link to comment
Share on other sites

Hi zusammen,

 

vielen Dank für eure Warnhinweise. No risk no fun. Ich werde eure Tipps beim weiteren Aufbau dennoch versuchen umzusetzen. Es gibt leider nur sehr wenige große Steine. Ich werde nun ein paar Modifikationen machen. Und zwar versuche ich den "konischen" Schnitt etwas zu benutzen und eine zweite Reihe niedrigere Reihe zu machen. Das innere Auffüllen mit Erdreich ist noch eine Option, die ich mir ansehe wenn die "Steinmauer" fertig ist. Das Schützen der Folie ist durch das Teichvlies möglich. Wenn sonst noch jemand Tipps hat um Druck zu nehmen wäre ich dankbar.

 

Grüße

Daniel

Edited by DanielS.
Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

nach den vielen Verbesserungsvorschlägen und meinen Selbstzweifeln habe ich diverse Veränderungen vorgenommen:

 

1. Hässliche Mörtelwanne wird gegen "Fertigteich" getauscht und soll als Ablauf dienen.

2. Die Mauern werden deutlich verstärkt und es ich habe versucht die Ägypter-Methode anzuwenden. Ich glaube durch meine neue Chaos-Methode finden die Steine auch einen sehr guten Halt und verhaken sich gegenseitig.

3. Größer

 

djekc7xd.jpg
 

 

Es ist noch nicht ganz fertig, ich denke aber, dass es nun deutlich stabiler wird.

 

Gerne könnt ihr mir weitere Tipps oder Zweifel mitteilen.

 

Grüße

Daniel

Edited by DanielS.
Link to comment
Share on other sites

Hi Daniel,

Ramses würde dich zum Hohepriester weihen :bow: Dass die Mörtelwanne nur noch zum Torf anmatschen dient finde ich gut, die Teichwanne liegt am im Oberflächen Niveau im Wasser - also waagerecht und tiefer als später die Oberfläche des Beetes? Von wegen überlaufen, Abfluss und so.

:lolu: Übrigens, den Teichbeckengedanken hatte ich damals auch. Das hielt nicht lange, der offene Reservebehälter war ruckzuck gefüllt mit U. australis, heute wachsen dort Sarracenien, selbstausgesäte rotundifolia etliche Moorbegleitpflanzen und mein Sphagnum nutzt den Flugzeugträger als Startbasis zum Großangriff auf den Garten. In etwa 5 - 6000 Jahren erwarte ich hier das erste Oberrheingraben Hochmoor am Hochgestade :sleep:

Gruß Piesl

Edited by Piesl
  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Hi Peter,

 

mit dem Überlauf ist es tatsächlich so gedacht, dass an dieser Stelle die Folie tiefer liegen soll. An allen anderen Stelle sollte diese entsprechend höher zwischen der obersten Steinreihe angebracht sein bzw. halbwegs befestigt werden. Das muss ich mal sehen. Das gute ist, dass der Teich erstmal wieder rauskommt und der Rest fertig gemacht wird. Wie hoch dieser später liegt ist noch relativ flexibel, wenn auch mit Arbeit verbunden (Steine wieder entfernen).

 

Ich würde mich freuen, wenn der Überlauf ein Sphagnum-Paradies wird :-)))) Ich habe ohnehin geplant auch den Rand des Teiches zu bepflanzen.

 

Ein Problem habe ich jedoch noch. Das ganze Beet wird relativ breit und ich muss mal sehen, wie ich da dann später auch hinkomme. Ggf. muss ich zwischendrin noch Steine legen zum laufen...

 

Ich hoffe Sonntag Abend sieht man schon mehr ;-)

 

Grüße

Daniel

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo Daniel, 

 

das sieht jetzt echt wuchtig und massiv aus. Wird sicher toll! 

Bin schon gespannt, wie der Überlauf zum Teichbecken gestaltet wird. Ich könnte mir vorstellen, dass man mit groben Kieseln und dazwischen viel Sphagnum gut verhindern kann, dass auch nur Wasser und nicht der ganze Torf rüber läuft. Oder ein Stück Filtermatte aus der Aquaristik. 

 

Und wohin läuft dann eigentlich das Teichbecken über?  :blink:

 

Freu mich auf mehr Bilder! 

 

Gruß, Steffi

Link to comment
Share on other sites

Hey, das sieht ja richtig klasse aus!!! Ich hoffe, Du hältst uns auf dem Laufenden - mit Bildern natürlich!!!

Link to comment
Share on other sites

Spielmannsfluch89

Chaos ist der beste Weg zum natürlichen. Diesbezüglich bist du auf nem guten Weg.

 

Mach doch irgendwo schwer sichtbar mit den GANZ großen Brocken( u.a. hinterer Teil) eine kleine Treppe deren Rand du wieder mit Steinen belegst, sodass du zwar flache Stufen hast aber max 2 Fuß breit Platz hast, Die fallen dann kaum auf.

Ärgerlich dass du so weit weg wohnst. Hab ab Sonntag Urlaub und bei so ner Arbeit da freut sich mein Straßenbauer, Hobbylandschaftsgärtner und Moorliebhaber Herz doch sehr :P

 

In die Steine müssen auf jeden fall 1-3 Zwergbirken. Sind Pionierpflanzen und die würden als erster Baumbestand diese Steine und das Moor in der Natur erobern.-> Natürlichkeit!

 

LG

Edited by Spielmannsfluch89
Link to comment
Share on other sites

Hi Benjamin,

 

danke für den Tipp mit den Steinen. Ich denke das Problem ist eher an die Mitte des Beetes zu kommen.

Das mit der Zwergbirke ist auch eine gute Idee. Ich dachte auch noch an Kakteenarten oder eben diverse Moose. Das kommt aber zum Schluss :-)

Sehr schade auch, dass du in Augsburg wohnst, Hilfe könnte ich wirklich gebrauchen, die Steine sind s******* schwer :-)

 

LG

Daniel

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Spielmannsfluch89

Naja Kakteen würde zwar vom Standort passen aber das Gesamtbild würdest du dir ruinieren.

Mach doch in der Mitte einen Baumstamm hin und dann suchst du dir total vermoderte Bretter aus denen du dir nen Steg baust. Unterkonstruktion aus "gesundem" Holz versteht sich. Links und rechts davon Wollgraß und Viola! ^.^Ohman lasst mir blos ned freien Lauf bei sowas.. da blüh ich auf hehe. Andere Möglichkeit, mal beim Forstamt Fragen ob du nen kleinen Baumstamm bekommen kannst. Schön alt und darf ja ruhig schon älter sein. Von unten irgendwie ein wenig schützen dass er nicht verfault.

 

Natur Pur eben. Guck dir doch mal Bilder unten bei den Standortfotos n. Die Natur hat die besten Einfälle.

Link to comment
Share on other sites

Hi Andy,

So breit wie deines wird ist mein Beet natürlich nicht, das Problem wie komme ich da zur Mitte hatte ich dennoch. Etwas improvisiert habe ich dann eine Sandsteinplatte als Basis auff der Folie platziert und dann mit quaderförmigen Steinen einen Turm aufgestapelt. Nur der oberste Block ragt noch als Handstütze aus dem Torf. Leider ungeeignet zum Draufstehen, aber abstützen geht. hätte ich besser planen müssen. Nur Steine auflegen funktioniert nicht. Nimm doch vielleicht einen gefüllten stabilen Eimer auf dem kopf stehend als Basis für eine Trittplatte!?

 

Gruß Piesl

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

die Tipps wegen den Trittplatten werde ich aufnehmen und mal sehen, was ich basteln werde. Hier ein Update:

 

Nun ist alles mit Teichvlies ausgelegt. Jetzt kommt dann die Teichfolie.

 

2ijdbz6y.jpg

 

Grüße

Daniel

Edited by DanielS.
  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

christian64

Im Bereich der Steine würde ich das Fließ mehrlagig einlegen, die Steine kommen mir doch sehr scharfkantig vor.

Link to comment
Share on other sites

So,

 

in der Sonne ist es mir jetzt definitiv zu heiß....Pause :-)

 

Wegen den scharfen kanten gebe ich dir recht. Allerdings ist das Vlies aus. Es hat sich hier um hochwertiges Teichvlies gehandelt, so wie um hochwertige Folie für Teiche. Diese müssen hier ja enormen Wasserdruck aushalten. Dagegen müsste mein Beet eigentlich ein Lichtgewicht sein. Ich denke nicht, dass es zu Problemen kommen wird bzw. ich hoffe es nicht... :-)

 

Ich hoffe auf die vorhergesagten 50l/m² heute Nacht. Das würde mein aktuelles Wasserproblem doch deutlich reduzieren.

 

http://www.directupload.net'>zscg4gfw.jpg

 

Das Gießrohr habe ich bereits angebracht. Ich habe es schräg nach hinten ausgerichtet in meinen größten Wasserspeicher (Mörtelwanne). So sieht man es nicht und kann bequem seitlich eingießen und alles noch verstecken. Ihr seht nun auch meine Steinvorrichtung für spätere Arbeiten im Beet. Aufgesetzt wird ggf. noch eine Waschbetonplatte, je nachdem, mal sehen.

 

Wie ihr seht improvisiere ich ziemlich und es läuft wenig nach Plan :-)

Ein paar Wasserspeicher muss ich noch auftreiben....

 

LG

Daniel
 

Link to comment
Share on other sites

Hi zusammen,

 

meint ihr das reicht an Wasserspeicher?
Hätte noch alte Farbeimer...aber wegen den Rückständen in den Eimern möchte ich die nicht verwenden. Die Mörtelkübel sollten aber schon einiges an Wasser aufnehmen können :-)

 

Eine Info noch: Die Befestigung der Teichfolie wird erst nach Befüllung stattfinden. So verhindere ich unnötige Spannungen. Dauert dann zwar bis es optisch schön wird, so vermeide ich aber, dass ich an einer Stelle ggf. zu viel Folie abschneide.

 

f6g2r3al.jpg

 

Grüße

Daniel

Edited by DanielS.
Link to comment
Share on other sites

Hey, läuft doch prima - ich freue mich, dass Du so erfolgreich an Deinem Moorbeet bastelst und Dein Optimismus ist sicherlich begründet :)

Link to comment
Share on other sites

Das sieht schonmal gut aus.

-Henrik

PS: Hast du genügend Löcher in die Wasserspeicher gebohrt (sonst schwimmen sie oben und du kannst alles nochmal machen)?

Link to comment
Share on other sites

Hi Henrik,

 

das mache ich noch. Habe diese erst einmal nur hingestellt um zu sehen wie viele ich noch brauche. Und dank OlliK1983 habe ich nun auch genügend Wasserspeicher, denn sein Tipp in einem anderen Thread war super. Meine Oma hat noch etliche leere Wasserkanister vom Bügeln. Es ist also doch gut, wenn man sogar die Unterhosen bügelt :-)

 

Grüße

Daniel

Link to comment
Share on other sites

Das Gewitter habe ich genutzt und mal gerade eben Sonntag morgens um 7 ca. 1.000 Liter Torf eingefüllt.....da passt ganz schön was rein, ich schätze ich brauche nochmal 1.000 Liter.

Zumindest die ersten 1.000 Liter sind sich gut am befeuchten :-)

Wenn es weiter so läuft, können die Pflanzen früher einziehen als gedacht.

 

Grüße

Daniel

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.