Jump to content

Mehltau auf Utricularia


Recommended Posts

Stefan H.

Hallo,

 

die Blätter meiner U. quelchii x praetermissa (U. ‘Jitka‘) haben permanent einen weißen Belag, den ich einfach nicht weg bekomme. Es ist auch nur diese eine Utricularia im Terrarium betroffen. Und das obwohl sie ganz vorne direkt hinter der Terrarientüre steht, dort wo sich auch das Lüftungsgitter befindet. Dort stehen auch andere Utricularia die aber nicht betroffen sind. Es ist zudem ein Topf, der mit am schnellsten austrocknet, also kann es nicht zu feucht sein. Luchtfeuchte im Becken ist am Tag bei um die 50-55% und Nachts um die 75-85%. Ich habe hier ein Mittel mit dem Wirkstoff Azoxystrobin, was ich nach Packungsanleitung schon mehrfach angewendet habe, sogar auch mal stärker dosiert wie beschrieben. Aber helfen tut das bei dieser Pflanze nur kurzzeitig, nach 1-2 Wochen zeigt sich meist erneut ein Belag auf dem Laub, am stärksten auf älteren Blättern. Diese habe ich nach und nach enfernt mit der Hoffnung, dass das das Problem eindämmen kann...- hat es aber nicht. Irgendwann habe ich auch keine Blätter mehr an der Pflanze, die ich abnehmen kann.

 

Sonst half dieses Produkt immer sehr zuverlässig gegen Mehltau (was aber schon länger her ist, das ich es mal deswegen anwenden musste), aber bei dieser Pflanze hält sich der Mehltau wirklich hartnäckig. Ich habe das Produkt dieses Jahr extra neu gekauft, falls bei meinem älteren eventuell die Wirkung über die Jahre nachgelassen hat. Aber wie schon geschrieben...  es hilft nicht. Kann es eigentlich sein, dass der Wirkstoff mit den Jahren in dem kleinen Fläschchen schwächer wird? Ein Verfallsdatum/Ablaufdatum fand ich jedenfalls nicht, kann mit den Jahren aber auch abgenutzt und verwischt worden sein.

 

Drei aktuelle Bilder habe ich mal angehangen, ich hoffe man kann etwas erkennen. War ziemlich schwer mit meinen Mitteln ein ordentliches Bild aufzunehmen. Aktuell ist wohl das älteste Blatt am stärksten betroffen. Das sieht man hier:

 

post-83-0-65221300-1435171775_thumb.jpg   post-83-0-34321600-1435171773_thumb.jpg

 

Auf dem hier (das Blatt ganz unten ist gemeint) sieht man weiter oben nur einen kleineren Fleck, drunter die hellen Flecken sind noch Rückstände vom Spritzen mit Azoxystrobin:

 

post-83-0-31727000-1435172886_thumb.jpg

 

Ein jüngeres Blatt und noch ein paar ganz kleine sind noch "sauber" aber ich nehme an, dass die bald auch befallen sind. Mit der Zeit bildet sich ein richtiger Pelz auf alten Blättern. Ich möchte echt mal wissen, wieso das bei der pflanze nicht weg geht... die anderen Utricularia haben dieses Problem jedenfalls nicht... Wie gesagt, nach dem Spritzen sehen Blätter zunächst sauber (gespühlt?) aus, aber bald wächst der Pelz wieder. Würde das Mittel helfen und durch schlechter Kultur der Mehltau zurück kommen, müsste das doch auch länger dauern als 1-2 Wochen oder?

 

Sollte ich den Topf vielleicht von der Tür weg stellen und eher in die Mitte des Terrariums, dort wo die Luft eventuell besser hochsteigt und doch besser zirkuliert als an der Türnähe? Dafür habe ich zum Schluss noch ein Bild angehangen. Die Töpfe mögen zwar höher als das Lüftungsgitter stehen, aber ich habe sie, vor allem bei diesem Problemtopf, extra weiter auseinander gestellt, damit die Luft durchziehen kann und die Luftfeuchte im Terrarium zeigt ja auch, dass es offensichtlich gut gelüftet ist. Also nochmal eine Azoxystrobin-Behandlung und den Topf eher mehr mittiger stellen? Oder empfehlt ihr was anderes? Im Übrigen ist oben an der Terrariendecke noch ein Lüftungsgitter...

 

post-83-0-57114900-1435172346_thumb.jpg

 

Wisst ihr ein Mittel, was besser hilft?

 

Viele Grüße

Stefan

Edited by Stefan H.
Link to post
Share on other sites

Hallo Stefan,

 

es könnte durch aus sein, dass sich der Wirkstoff abgebaut hat, bin aber kein Chemiker. Das sollte bei einem Neukauf natürlich nicht der Fall sein! Dennoch würde ich den Topf sofort von den anderen trennen bevor der Befall doch noch übergreift.

 

Dass der "Pelz" nach dem manuellen Entfernen bald wieder kommt ist normal. Was du siehst ist, wie bei allen Pilzen, nicht das Myzel, sondern die Fruchtkörper, die die Sporen zur Vermehrung frei setzen. Und wenn die erst einmal unterwegs sind ist es nur eine Frage der Zeit bis alles befallen ist.

 

Ich weiß zwar nicht welches mittel du im Einsatz hast, ich habe aber immer mit Mitteln für Erdbeeren oder Rosen Erfolg erzielt. eine Beispielauswahle erhältst du z. B. bei http://www.pflanzotheke.de

 

Gruß Piesl

Edited by Piesl
Link to post
Share on other sites
Marcus Vieweg

Hallo Stefan,

 

ich weiß ja nicht welches Mittel du benutzt aber eigentlich hätte ich Ortiva empfohlen. Problem, der Wirkstoff ist Azoxystrobin...

 

Was ich dir anbieten kann, wenn wir uns demnächst mal treffen, könnte ich dir eine Chinosol-Tablette und etwas Aliette Pilzfrei geben. Ich bin zwar von Chinosol nicht wirklich begeistert, aber kaputt gemacht hat es bei mir nie etwas... Versuchen kann man es ja mal. Danach kannst du Aliette ja auch noch probieren. Das aber etwas vorsichtiger einsetzen!

 

Alles andere habe ich glaube ich noch nicht genutzt. Da herscht dann auch für mich das "try and error-Prinzip"

 

LG Marcus

Link to post
Share on other sites
Stefan H.

Hallo,

 

ich danke euch für die Tipps und Angebote. Chinosol-Tabletten habe ich in der Tat auch noch da. Daran hatte ich noch nicht gedacht, hatte das wenn dann gegen Schimmel eingesetzt. Funktioniert wohl auch gegen Mehltau?

 

Aktuell nutze ich Ortiva Spezial Pilzfrei, vorher hatte ich Fungisan Gemüße und Rosen Pilzfrei. Mal sehen ob wer anders noch ein anderes Mittelchen kennt. Andreas oder Nicole vielleicht?

 

Oder ist das vielleicht kein Mehltau, sondern eine andere Erkrankung? Die Blattspitzen sind auch so leicht gelblich, wie man erkennen kann. Ich dachte da immer an eine Schwächung wegen dem Mehltau...

 

Viele Grüße

Stefan

Link to post
Share on other sites
Kevin G.

Hallo Stefan,

 

Azoxystrobin ist meines Wissens nach stabil und dürfte besonders bei korrekter Lagerung (kühl, trocken und dunkel) sehr lange halten.

 

Erfahrungen über Mehltau bei Utricularia habe ich noch nicht gemacht. Wenn aber Azoxystrobin nicht bei dir geholfen hat, würde ich einen Blick zu einem Mittel mit den Wirkstoff Myclobutanil (z. B Celaflor Pilzfrei Ectivo) werfen. Myclobutanil ist ein Breitband-Fungizid und ein gutes "Allround-Talent". Es ist sehr pflanzenverträglich.

 

Viel Erfolg bei der Bekämpfung!

 

Gruß

Kevin

Edited by Kevin G.
Link to post
Share on other sites
Stefan H.

Hallo Kevin,

 

ich danke dir für den Tipp, ich schaue mich mal danach um. Klingt auf jedenfall vielversprechend.

 

Also seid ihr, anhand der Bilder, schon der Meinung, dass hier eine Pilzinfektion vorliegt und dies kein anderes Problem ist (wie z.B. ein Milbennetzgeflecht oder so)?

 

Viele Grüße

Stefan

Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

also für ist das nach den Fotos ein Mehltau. An einem U. longifolia und Cephalotus gab es die gleichen hellen Blattspitzen, den Belag sowieso. Gerettete Blätter hatten später wenig schöne Narben, da das Zellgewebe vom Pilz zerstört war.

 

Halte uns bitte weiter auf dem Laufenden über Erfolge oder, hoffentlich nicht, Misserfolg.

 

 

Gruß Piesl

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.