Jump to content
MadMantis

Nepenthes düngen mit Kaffee - [Update 22.01.16] Dokumentation

Empfohlene Beiträge

MadMantis

Hallo liebe Foren-Gemeinde,

 

 

wie ja bereits hier angekündigt: Nepenthes düngen, aber wie?, möchte ich einen kleinen Versuch machen, mit Kaffee als Dünger für Nepenthes.

Hierbei geht es nicht um den Kaffeesatz als Dünger, was viele sicher schon mal gehört haben, sondern darum das Getränk zum gießen zu verwenden. 

 

Dazu gab es hier wohl auch schon Diskussionen:

http://forum.carnivoren.org/topic/32727-nepenthes-mit-caffee-düngen/

http://forum.carnivoren.org/topic/28923-kaffee-geiles-zeug/?hl=kaffe

 

Drauf gestoßen bin ich allerdings durch das CPUK-Forum:

http://www.cpukforum.com/forum/index.php?showtopic=36286

 

und weil es so schön ist, hier noch mal ein Video auf Youtube:

 

 

 

Damit man vielleicht auch mal ein paar Vergleichswerte hat möchte ich das ganze nun mit 4 etwa gleichgroßen Pflanzen mit Fotos dokumentieren. Ich habe hierfür je zwei Nepenthes ampullaria und zwei Nepenthes x hookeriana ausgewählt. Andere nahezu identisch große Pflanzen habe ich leider gerade nicht. Evtl. erweitere ich das ganze mal wenn meine Nepenthes Sämlinge etwas größer sind. 

 

Je eine (die rechte) der beiden Pflanzen werde ich ein oder evtl. zwei mal im Monat mit Kaffee gießen.

Ebenfalls ein oder zwei mal im Monat werde ich ein Foto als Update posten.

Alle vier wurden diese Woche mit der gleichen Substratmischung neu eingetopft. 

 

Hier Bild der Kandidaten:

 

post-4460-0-76879900-1437586401_thumb.jp

 

Und hier in ihrem neuen Heim, welches meiner 'Bloody Mary' vorher sehr gut gefallen hat.

 

post-4460-0-50589800-1437586411_thumb.jp

 

Beleuchtet wird mit einer 23W 6500K ESL mit 17cm Abstand zum Substrat. Knapp überm Substrat komme ich so auf ca. 15000 Lux.

 

 

Das erste mal mit Kaffee gegossen wird morgen, dann werde ich auch nochmal genaueres zum verwendeten Kaffee schreiben.

 

 

Schöne Grüße,

 

Andy

Updates:

Update 14.08.2015: Link

Update 11.09.2015: Link

Update 18.10.2015: Link

Update 26.11.2015: Link

Update 21.01.2016: Link

bearbeitet von MadMantis
  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan M.

Finde ich sehr genial, hab ich direkt gebookmarked! :thumbsup:

Auch gut, das die augenscheinlich etwas kleineren Pflanzen gedüngt werden.

Wieviel Watt geben die LED Bändchen zusätzlich, oder bleiben diese aus?

 

Das ist jetzt nur nörgeln auf hohem Niveau:

Das Sphagnum sollte aber öfters zurückgeschnitten werden um die kleinen Blätter nicht in den Schatten zu stellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nicky Westphal

 

Wieviel Watt geben die LED Bändchen zusätzlich, oder bleiben diese aus?

 

 

 Hallo Tiamat,

 

das sind 12V-Stripes in RGB-Bauweise, die haben vieleicht 5 W/m. Ausser das es schön bunt aussieht, bringen die effektiv für die Pflanzen fast gar nix. (siehst du an der Spiegelung). Diese Stripes sind wohl das uneffektivste, was man mit LED an Pflanzenbeleuchtung machen kann. Als Zusatzbeleuchtung bei ganz geringen Abständen und genug Streifen, bekommt man damit vieleicht Pflanzen übern Winter.

 

Grüße Nicky

bearbeitet von Nicky Westphal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MadMantis

Danke, freut mich das es auf Anklang stößt.

Wie Nicky schon richtig festgestellt hat sind das billige RGB-Streifen die nur zur Deko drin sind. Könnte sie auch aus machen, aber hab keine Lust die Kabel zu entwuseln ;)

Bevor es da nachher Verwirrung gibt, die Aufstellung im Terrarium ist die selbe wie auf dem ersten Bild, nur habe ich die beiden Schilder der x hookeriana vertauscht, so das die beiden "00" beide Links stehen. Die augenscheinlich ein kleinen Tick kleineren Pflanzen stehen weiterhin rechts und sind die welche gedüngt werden.

Edit: Das Sphagnum werde ich selbstverständlich wenn nötig zurückschneiden ;)

Schöne Grüße,

Andy

bearbeitet von MadMantis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bjoern_G

Ich bin gespannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manuel Reimansteiner

Hallo,

ich glaube kaum, dass dieser Versuch aussagekräftig ist.

Jeder der schonmal Nepenthes aus Samen gezogen hat, weiß wie sehr das Wachstum der einzelnen Pflanzen variiert.

Hättest du die Möglichkeit, das Ganze mit Klonen durchzuführen?

Viele Grüße,

Manuel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MadMantis

Hallo,

ich glaube kaum, dass dieser Versuch aussagekräftig ist.

Jeder der schonmal Nepenthes aus Samen gezogen hat, weiß wie sehr das Wachstum der einzelnen Pflanzen variiert.

Hättest du die Möglichkeit, das Ganze mit Klonen durchzuführen?

Viele Grüße,

Manuel

Die beiden N. x hookeriana sind nicht aus Samen gezogen, das sind beides neu Triebe meiner größeren N. x hookeriana gewesen die ich vor einigen Monaten abgetrennt und bewurzelt habe, ist also dementsprechend ein Klon.

Die N. ampullaria sind allerdings aus Samen gezogen, da kann ich dir nicht widersprechen.

 

Edit: Dafür stehen übrigens auch die Buchstaben auf den Etiketten, J=Jungpflanze, S=Steckling ;)

Schöne Grüße,

Andy

bearbeitet von MadMantis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MadMantis

So, ich habe jetzt soeben das erste mal mit Kaffee gegossen/gedüngt.

Verwendet wurde Eduscho Gala Nr.1 Link
Werde beim nächsten mal allerdings wohl wieder günstigeren Kaffee nehmen. Es geht mir jetzt ja auch nicht darum speziell die Wirkung einer Sorte Kaffee sondern von Kaffee allgemein auf die Pflanzen zu untersuchen. Wenn es also einwände gegen einen Kaffeewechsel gibt dann sagt bescheid. 
 
Ich verwende allerdings nicht meine normale Kaffeemaschine, die ist mir zu alt und bestimmt auch zu verkalkt ;) Deswegen koche ich den Kaffe für meine Pflanzen in einem kleinen Edelstahlkännchen auf dem Herd.

Auf 500ml Osmosewasser (3-4ppm) habe ich 1 1/2 Esslöffel Kaffepulver gegeben und dieses ein paar Minuten köcheln lassen und dann den Kaffesatz abgefiltert.
Heraus kam ein Kaffee mit 620 ppm/22°C
Diesen habe ich dann wieder etwas mit Osmosewasser verdünnt so das der Kaffee zum gießen auf 300ppm kam. 
Je die rechte N. ampullaria und N. x hookeriana wurden mit jeweils ca. 150ml von diesem Kaffee gegossen und morgen wird der Topf dann wieder mit der 2-3 fachen Menge Osmosewasser gespült. 
 
Schöne Grüße,
 
Andy
 
 
Edit: Hab schon wieder keine Beiträge mehr über :/ Wo konnte man nochmal sehen wann die Beitrags-Grenze aufgehoben wird? War das nicht nach 6 Monaten, dann müsste ich morgen endlich "frei" sein ;)

Nicky, wie oben geschrieben habe ich jeden Topf mit 150ml Kaffee gegossen, bzw die linken natürlich nur mit Wasser. Ich habe natürlich nicht die ganzen 500ml Kaffee vom Anfang genutzt, nur lassen sich so kleine Mengen eben schlechter kochen, 500ml geht noch ganz gut mit meinem Kännchen. Der Rest ist leider im Abfluss gelandet, ich selbst mag nicht so gerne kalten Kaffee ;) 

Ansonsten werden die Töpfe im weiteren Verlauf des Monats bis zum nächsten gießen mit Kaffee natürlich immer mit der gleichen Menge Wasser gegossen.
In der Regel heißt das bei mir das Töpfe in der Größe alle paar Tage ca 100-150ml  Wasser bekommen evtl auch mal mehr, je nach Art und wie trocken das Sphagnum aussieht. Ich weiß das so genau weil ich viele meiner Töpfe mit einer 100ml  Spritze mit einem längeren PVC-Schlauch am Ende gieße. So komme ich leicht in alle Ecken der Terrarien und kann gezielt geißen oder auch mal bei den Heliamphora wunderbar die Schläuche nachfüllen wenn nötig ;)
 
Und bevor jetzt jemand meckert das ich ja nicht die Spritze für normales Wasser und den Kaffee nehmen kann, nein, für den Kaffee habe ich einen extra Gieß-Becher und eine extra Spritze ;)
 
 
Edit2:  Hermann, ich hab nix gegen andere Dünger, ich verfolge ja auch diesen Thread interessiert: Nepenthes düngen, aber wie?

Es ist einfach Experimentierfreude, und warum nicht seine Pflanzen mit etwas düngen was die meisten eh schon zu hause haben? Außerdem geht es ja darum die Wirkung von Kaffee auf Nepenthes zu untersuchen, da es ja zum teil ja angezweifelt wird das es überhaupt eine Wirkung hat. Keiner behauptet dabei das Kaffee ein besserer Dünger ist als chemische Varianten, zumindest ich nicht.

bearbeitet von MadMantis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nicky Westphal

Immer diese Werbung! Furchtbar sowas. :sleep:

 

Mal was zum Thema, ich denke mal es sind recht kleine Töpfe und du hast 500ml Kaffe gekocht, den du dann nochmal mit knapp der selben Wassermenge gestreckt hast. Wieviel schüttest du da ran?

Um da Schlüsse zeihen zu können müsstest du die Gießmenge ja möglichst gleich halten und jedes mal ca. 1l auf die kleinen Topfe verteilen. Mit nem halben Liter Flüssigkeit pro Topf spühlst du doch mehr aus, wie im Substrat bleibt.

 

Grüße Nicky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marco Ebert

Welche? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hermann Wistuba

Hallo Leute,

 

ich frage mich, was diese Kaffekocherei soll. Wenn man auch nur etwas von der Biologie der Pflanzen versteht, weiß man, dass Pflanzen die Nährstoffe als Ionen über die Wurzeln und teilweise auch über die Blätter aufnehmen. In welcher "Suppe" die Ionen schwimmen ist völlig wurst, ob in Kaffee, schwarzem oder grünem Tee, Brennesseljauche oder sonstigen undefinierbaren Wunderdrogen ist egal. Warum dann nicht mit einer Düngerlösung in geeigneter Konzentration und bekannter Zusammensetzung düngen. Auch ob das Wasser mit irgendwelchen Zauberapparaten "energisiert" wurde ( es wurde schon ernsthaft hier gefragt, ob dieses Wasser statt einer Enthärtung geeignet sei) interessiert die Pflanzen nicht.

Also Leute vergesst mal die Angst vor der bösen Chemie, die sich die Mühe gemacht die Pflanzenernährung aufzuklären und verwendet "synthetischen" Dünger und gut ist. beste Grüße Hermann Wistuba (Chemiker im Ruhestand)

 

 

 

 

 

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Christian Ritter

Hallo Leute,

 

ich frage mich, was diese Kaffekocherei soll. Wenn man auch nur etwas von der Biologie der Pflanzen versteht, weiß man, dass Pflanzen die Nährstoffe als Ionen über die Wurzeln und teilweise auch über die Blätter aufnehmen. In welcher "Suppe" die Ionen schwimmen ist völlig wurst, ob in Kaffee, schwarzem oder grünem Tee, Brennesseljauche oder sonstigen undefinierbaren Wunderdrogen ist egal. Warum dann nicht mit einer Düngerlösung in geeigneter Konzentration und bekannter Zusammensetzung düngen. Auch ob das Wasser mit irgendwelchen Zauberapparaten "energisiert" wurde ( es wurde schon ernsthaft hier gefragt, ob dieses Wasser statt einer Enthärtung geeignet sei) interessiert die Pflanzen nicht.

Also Leute vergesst mal die Angst vor der bösen Chemie, die sich die Mühe gemacht die Pflanzenernährung aufzuklären und verwendet "synthetischen" Dünger und gut ist. beste Grüße Hermann Wistuba (Chemiker im Ruhestand)

welch wahre Worte Hermann. Ich denke das viele Leute das Mystische einfach brauchen... mich würde es auch nicht wundern, wenn irgendwer auf YouTube nen Video einstellt, wo Nepenthes mit Morgenurin aus dem Mittelstrahl gegossen werden und 3 Tage später wird es als der neue Wunderdünger in den Himmel gelobt :)

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Burki

Gießen nach Mondphasen wurde mal in einem Orchideenforum erörtert. :bad:

 

 

Update

Mist, schon wieder alle Leben verballert.

 

Ok, wenn Chemie, dann aber bitte nur in homöopathischen Dosierungen. 

 

Schüssler- Düngesalzkugeln oder so.  :laughing:

 

Update die zweite

Habe das natürlich mit dem Kaffee auch probiert, bevor ich den Rest weggekippt hätte.

Seitdem haben bei sechs Nepenthes die neuen Blätter die doppelte Größe der bisherigen erreicht. Kein Witz.

Aber ob das jetzt allein vom Kaffee herrührt anzunehmen, wäre wohl ein wenig blauäugig.

In der Zeit hatten wir auch mehr Sonne als sonst und mehr Tageslänge und auch höhere Temperaturen.

 

Im Kaffee stecken nebenbei auch Enzyme, Eiweiße, Spurenelemente Mineralien und auch Keimhormone - soweit sie nicht beim Kochen draufgegangen sind.

Ob die Pflanzen aus der braunen Suppe was gebrauchen können ist das große Fragezeichen. Geschadet hat es meinen jedenfalls nicht, außer.............

die Kannenbildung ist irgendwie zum Stillstand gekommen. Ob das aber mit dem Kaffee zu tun hat steht in den Sternen. Oder in irgendeiner wissenschftl. Dissertation. Vielleicht.   :laughing:

bearbeitet von Burki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hermann Wistuba

Hallo Burki,

 

ich habe gerade mal gegoogelt und habe tatsächlich beliebig viele Stellen gefunden, wo generell das Gießen von Zierpflanzen in Abhängigkeit von den Mondphasen empfohlen wird. Ist halt bloß blöd, wenn draußen der Regen sich nicht nach dem Mond richtet. ;-)

 

Herrmann Wistuba

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andreas Wistuba

ich frage mich, was diese Kaffekocherei soll. Wenn man auch nur etwas von der Biologie der Pflanzen versteht, weiß man, dass Pflanzen die Nährstoffe als Ionen über die Wurzeln und teilweise auch über die Blätter aufnehmen. In welcher "Suppe" die Ionen schwimmen ist völlig wurst, ob in Kaffee, schwarzem oder grünem Tee, Brennesseljauche oder sonstigen undefinierbaren Wunderdrogen ist egal. Warum dann nicht mit einer Düngerlösung in geeigneter Konzentration und bekannter Zusammensetzung düngen. Auch ob das Wasser mit irgendwelchen Zauberapparaten "energisiert" wurde ( es wurde schon ernsthaft hier gefragt, ob dieses Wasser statt einer Enthärtung geeignet sei) interessiert die Pflanzen nicht.

Also Leute vergesst mal die Angst vor der bösen Chemie, die sich die Mühe gemacht die Pflanzenernährung aufzuklären und verwendet "synthetischen" Dünger und gut ist. beste Grüße Hermann Wistuba (Chemiker im Ruhestand)

 

Naja, man soll seinen Eltern ja nicht öffentlich widersprechen aber so ganz kann ich das nicht stehenlassen ;)

Pflanzen sind zwar in der Lage, ihren Stoffwechsel komplett mit Hilfe von Licht, Wasser und Ionen am Laufen zu halten. Sie sind aber auch faul!

So faul, dass sie z.B. sogar Aminosäuren und kleinere Peptide aufnehmen und verwerten können. Nach dem Prinzip: Warum selber machen, wenn das Zeug hier herumschwimmt.

Auf dem Prinzip basiert auch die Zugabe von Vitaminen und Aminosäuren in den Zellkulturmedien.

Im Moment weiss niemand, warum Nepenthes Kaffee mögen. Aber so einfach abtun würde ich das nicht. Vielleicht sind sie aber auch einfach nur Morgenmuffel und brauchen einen starken Kaffee um fit für den neuen Tag zu sein...

Grüße

Andreas

bearbeitet von Andreas Wistuba
  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eike Matthias Wacker

Naja, man soll seinen Eltern ja nicht öffentlich widersprechen aber so ganz kann ich das nicht stehenlassen ;)

Pflanzen sind zwar in der Lage, ihren Stoffwechsel komplett mit Hilfe von Licht, Wasser und Ionen am Laufen zu halten. Sie sind aber auch faul!

So faul, dass sie z.B. sogar Aminosäuren und kleinere Peptide aufnehmen und verwerten können. Nach dem Prinzip: Warum selber machen, wenn das Zeug hier herumschwimmt.

Auf dem Prinzip basiert auch die Zugabe von Vitaminen und Aminosäuren in den Zellkulturmedien.

 

Inwiefern sind denn Peptide und Aminosäuren für dich jetzt keine Ionen, liegen sie doch bei pH 7 meist mit Ladung vor?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andreas Wistuba

Inwiefern sind denn Peptide und Aminosäuren für dich jetzt keine Ionen, liegen sie doch bei pH 7 meist mit Ladung vor?

 

Ok - das stimmt natürlich und ich habe mich blöd/falsch ausgedrückt.

Es ging mir aber um die Annahme, Pflanzen könnten nur mit sehr niedermolekularen Verbindungen etwas anfangen. Und das stimmt definitiv nicht.

Grüße

Andreas

bearbeitet von Andreas Wistuba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hermann Wistuba

Da sind wir uns ja ausnahmsweise einmal einig. ;-)

 

Hermann Wistuba

  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MadMantis

Geschadet hat es meinen jedenfalls nicht, außer.............

die Kannenbildung ist irgendwie zum Stillstand gekommen. Ob das aber mit dem Kaffee zu tun hat steht in den Sternen. Oder in irgendeiner wissenschftl. Dissertation. Vielleicht.   :laughing:

 

Also das kann ich von meiner N. x hookeriana und N. Bloody Mary nicht behaupten, vor allem letztere schmeißt weiterhin wild mit Kannen um sich. 

Mal schauen wie es bei den Versuchs-Kandidaten aussieht, ob diese weiterhin Kannen ausbilden.

 

 

Schöne Grüße,

 

Andy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MadMantis

Moin moin!

Viel passiert ist natürlich noch nicht, aber hier mal ein kleines Update für Tiamat, als Beweis das ich auch meiner "Arbeit" nachkomme. Etwas von dem Sphagnum wollte nämlich schon zu schnell hoch hinaus ;)

Vorher:
post-4460-0-77150000-1438241487_thumb.jp


Nachher:

post-4460-0-03877600-1438241478_thumb.jp

 

 

 

Ansonsten scheint es allen vier gut zu gehen, alle wachsen bereits weiter nach Ihrem Umzug ins neue Substrat und Behausung. 

 

Schöne Grüße,

 

Andy

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MadMantis

So, wird heute mal wieder Zeit für ein kleines Update, da ich heute wieder gedüngt habe. 

Gekochter Kaffee: 1020ppm/25°C
zum gießen mit Osmosewasser verdünnter Kaffee: 483ppm/24°C

Je Topf gab es 100ml davon, bei der Gelegenheit habe ich auch gleich mal wieder das Sphagnum geschnitten.


Und hier nun noch die Bilder zum Update, die LED-Streifen habe ich übrigens mittlerweile ausgeschaltet ;)
 

Vorher:
post-4460-0-61693600-1439556287_thumb.jp
post-4460-0-89249100-1439556294_thumb.jp

Nachher:
post-4460-0-89722400-1439556302_thumb.jp

post-4460-0-27601500-1439556312_thumb.jp

 

 

Ich habe auf jeden Fall schon etwas den Eindruck das die Blätter der rechten Pflanzen ein etwas kräftigeres Grün entwickelt haben.

P.S.: Die Menge Wasser mit der ich die Töpfe zwischen den Düngungen gieße habe ich mittlerweile auf 30-50ml reduziert, 100ml wären wirklich zu viel. 

 

 

Schöne Grüße,

 

Andy

bearbeitet von MadMantis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MadMantis

Moin moin!

Heute ist mal wieder Coffee-Time, also Zeit für ein Update!


Werte:

Osmosewasser: 5ppm/21°C

Gekochter Kaffee: 747ppm/22°C - pH-Wert 5,1

Verdünnt auf: 452ppm/21°C

Jeweils gabs wieder 100ml Kaffeelösung für die beiden auf der rechten Seite, und auf der linken gabs 100ml Osmosewasser.
Das Sphagnum konnte ich auch schon wieder schneiden.

Und hier nun die Bilder:

Vor dem Sphagnum-Schnitt:

post-4460-0-85985200-1441975606_thumb.jp

post-4460-0-96368000-1441975615_thumb.jp

 

danach:

post-4460-0-58596100-1441975620_thumb.jp

post-4460-0-21696200-1441975629_thumb.jp

 

 

 

 

Und hier noch ein Vergleichsbild seit Beginn:
post-4460-0-10732500-1441986192_thumb.jp

 

Schöne Grüße,

 

Andy

 

Edit: Habe das Vergleichsbild nochmal bearbeitet, die Übergänge waren etwas zu fließend ;)

bearbeitet von MadMantis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marco Ebert

Hey,

 

verwechselst du oben mit rechts oder sehe ich wirklich keine Wirkung?

 

Gruß,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MadMantis

Nene, Oben sind die x hookeriana, unten die ampullaria, deswegen rechts und links ;)

Angeblich sieht man richtige Ergebnisse auch erst nach mehreren Düngungen/ca 3 Monaten.

Allerdings finde ich das man die Sprünge in der Größe der Blätter der rechten N. ampullaria schon sieht, diese war zu Beginn noch kleiner als die Linke. 
Auch die rechte x hookeriana war zu beginn einen Tick kleiner, nun haben sie etwa die gleiche Blattgröße, obwohl das auch täuschen mag, hier scheint der Unterschied wirklich noch marginal zu sein.

Aber ich denke ein halbes Jahr sollte das auf jeden Fall schon laufen bevor man richtig aussagekräftige Ergebnisse hat. 

Werde die nächsten Tage das ganze auch nochmal auf N. (spathulata x maxima) x thai ausweiten.

 

 

Schöne Grüße,

 

Andy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×