Jump to content
Thomas M. S.

Roridula gorgonias in Blüte

Empfohlene Beiträge

Thomas M. S.

Hallo zusammen,

 

ich wollte euch gerne an der Blütenpracht meiner Roridula gorgonias teilhaben lassen. Die Pflanze schiebt gerade eine nach der anderen Blüte und gehört für mich zu einer der schönsten Blüten unter den Karnis.

 

Grüße aus Berlin,

Thomas

20161230_125135.jpg

20161230_125150.jpg

  • Gefällt mir 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas M.

Hm, also ich halte erst seit 3 Jahren eine einzige Roridula Pflanze und hab deshalb absolut nicht die Erfahrung, aber die Blüte ist schon recht groß und imposant und die Pflanze selbst sieht mir wegen der Winterruhe stark eingezogen aus. Sollte man die Blüte nicht besser abschneiden? Wäre gut, wenn sich hier Leute mit mehr Erfahrung auf dem Gebiet äußern wwürden, aber bei maximal 10 °C sollte die Pflanze auch nicht blühen, oder? Kann wie gesagt sein, dass ich falsch liege.

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas M. S.

Hallo Thomas,

 

meine Roridula steht auf der Fensterbank eines Kellerfensters (Raum ist unbeheizt und daher nicht sehr warm) unter einer Kunstlichtlampe mit 2 x 34 Watt Leuchten.

Daher wird die Temperatur schon mehr als 15 °C erreichen, doch bisher hatte ich mit dieser Kulturmethode guten Erfolg und auch noch keine Rückschläge zu verzeichnen.

 

Das entfernen der Blüten ist Geschmackssache. Nach der Blüte fängt die Pflanze sich an zu verzweigen wie man sieht, auch wenn sie momentan viel Kraft in die Blüte steckt.

Die Pflanze ist aber sehr vital wie ich meine, nicht zuletzt durch die Zufütterung und den Besatz von Parmeridea Wanzen.

 

Ich betreibe das Hobby nun seit mittlerweile 18 Jahren. 

In dieser Zeit habe ich festgestellt das es nicht das perfekte Rezept für die Kultur von bestimmten Gattungen und Arten gibt. Es ist oft eine reine Glücksache, wie sich die Pflanzen unter den jeweiligen Kilturbedingungen entwickeln. So haben ja einige Leute auch sehr viel Erfolg mit schwierigeren Nepenthes Arten auf der Fensterbank.

 

Aufjeden Fall lasse ich die Blüte so wie sie ist. :)

 

Gruß

Thomas

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan

Hallo Thomas, die Pflanze sieht krank aus und ich glaube nicht dass es am Kunstlicht liegt. Sie steht wohl auch zu warm wenn sie jetzt schon blüht. Normal wäre die Blüte in ca. 8 Wochen.

Viele Grüße 

Stefan 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas M. S.

Hallo Stefan,

 

der obere Teil der Pflanze sieht äußerst vital aus! Nur weil der untere Teil nicht ganz vital erscheint kannst du doch nicht solch eine These aufstellen.

An was genau machst du aus dass die Pflanze ungesund aussieht.

 

Grüße,

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Mößle

Hallo,

wirklich eine sehr schöne Blüte. Mich würde interessieren, wie das mit der Zufütterung der Wanzen im Winter funktioniert. Werden da kleine Heimchen verwendet, oder wie wird das gehandhabt...

Viele Grüße Ralf 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas M. S.

Hallo Ralf,

 

ich verwende Drosophila (Fruchtfliegen).

Da gibt es fertige Zuchtansätze und die vermehren sich hervorragend.

 

Grüße,

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Mößle

Hallo,

Danke für die Antwort. Eine gute Lösung.

Viele Grüße Ralf 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan

Hallo Thomas,

 

Zitat

"Nur weil der untere Teil nicht ganz vital erscheint kannst du doch nicht solch eine These aufstellen.

An was genau machst du aus dass die Pflanze ungesund aussieht."

 

das ist nicht ganz einfach zu erklären. Ich kultiviere und vermehre die beiden Roridula Species nun schon seit Jahrzehnten, R. gorgonias seit mehr als 30 Jahren. Und ich sehe es einer Pflanze an, ob sie gesund oder krank ist. Aber um es am Beispiel der gezeigten Pflanze festzumachen:

 

-  die unteren, älteren Blätter stehen in einem spitzen Winkel nach unten weg. Das ist völlig unnormal für eine gesunde Pflanze. Hier liegt eine (Vor-)schädigung vor. Kann auch ein Trockenheitsschaden von früher sein.

- die hellgrünen Verzweigungen sind viel zu klein (kurz) für den Entwicklungsstand des Blütenstiels. Die müssten in diesem Stadium des Blütentriebs deutlich längere Blätter aufweisen. Außerdem sind sie viel zu hellgrün.

- der Blütenstand deiner -ursprünglich wirklich tadellos kräftigen Pflanze- weist nur 4 Einzelblüten auf. Eine gesunde unverzweigte Pflanze dieser Größe würde wesentlich mehr Blüten produzieren. Den Normalzustand Blüten einer gesunden kräftigen Pflanze bitte ich dich dem anhängenden Foto zu entnehmen.

 

RoridulagorgoniasBlüte2.jpg

- eine Blüte um diese Jahreszeit zeigt, dass die Pflanze deutlich zu warm stand/steht. Deshalb auch die hellgrünen Blätter. Den Normalzustand einer gesunden Pflanze in Entwicklung von zwei Blütenständen, die allerdings auch leichten Lichtmangel hat (sie bekommt nur Tageslicht und steht auch nicht ganz optimal) bitte ich dich dem anhängenden Foto zu entnehmen, Foto ist von heute.

 

Rgorgonias.jpg

 

Wie gesagt, deine Pflanze steht nicht kurz vor dem Absterben, zeigt aber deutliche Merkmale einer nicht optimalen Kultur, die schnell zu einem Verlust führen kann.

 

Mich würde jetzt interessieren, warum ich deiner Meinung nach auf Grund zahlreicher belegbarer Fakten (s. oben) nach nicht sagen dürfte, dass deine Pflanze krank aussieht. Denn das tut sie in der Tat.

Ich erlaube mir selbstverständlich, meine Meinung in Schrift und Bild frei zu äußern und möchte dich dazu ermuntern, hierzu auch Art. 5 GG nachzulesen.

 

Viele Grüße

Stefan

bearbeitet von Stefan
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sonja Schweitzer

Hallo Thomas,

auch ich bin der Meinung,daß die Pflanze absolut nicht gesund aussieht. Man hat wirklich den Eindruck,als würde sie nochmal alles geben um nicht abzusterben bzw.ihren Bestand wenigstens durch ein paar Samen zu sichern. Dies zeigen die vielen,auf einen "Knubbel" gedrängten Neuaustriebe,sowie die Blüten. Beides für diese Jahreszeit sehr untypisch und dem Überleben der Pflanze nicht förderlich.

Auch das Gesamtbild der Pflanze stimmt so nicht.Natürlich hängen die unteren Blätter einer Roridula nach einer Weile auch nach unten. Das aber nur,wenn sie braun und vertrocknet,also wirklich abgestorben sind.Bei Deiner Pflanze jedoch sind sie noch grün,sehen aber dennoch vertrocknet aus.

Ich kann verstehe,daß Du Dich über die Blüten Deiner Pflanze freust,aber sie bedeuten in den Fall leider nichts Gutes.

Eine gesunde Roridula gorgonias sieht auf jeden Fall so aus wie die von Stefan gezeigte Pflanze. Einfach ´mal nach weiteren Fotos googeln!;)

  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas M. S.

Hallo Stefan,

 

erstmal möchte ich mich für meine harschen Worte entschuldigen. Den Verweis auf das GG hättest du dir aber sparen können Stefan.^^

Jedoch war dein umfangreiches Wissen um Roridula durch jahzehnte lange Kultur der beiden Arten, deiner ersten Antwort nicht zu entnehmen.

Dann bist du ja wirklich ein richtiger Experte auf dem Gebiet der Roridula! :D

Mir steht leider für die Überwinterung nur die Fensterbank im Keller verbunden mit dem Kunstlicht zur Verfügung. Ich habe mir zwar schon gedacht, dass die Pflanzen besser aussehen könnten, doch du hast mir mit deinen Argumenten und angehängten Bildern die Augen geöffnet, dass die Pflanze wirklich grenzwertig aussieht.

Ich habe mich deshalb heute dafür entschlossen die Pflanze in neues Substrat zu topfen, da das alte Substrat vielleicht auch seinen Teil zum Aussehen der Pflanze beigetragen hat (z.B. durch Nährstoffanlagerung). Außerdem habe ich sie etwas weiter unter das Kunstlicht geschoben damit sie etwas effektiver Blattgrün ausbilden und somit vielleicht auch wieder einen gesünderen Habitus aufweisen wird.

Meine kleinere Rordiula hat sich mittlerweile auch gemausert und wurde von den ersten Wanzen belagert. Nur leider scheint hier auch etwas Lichtmange vorzuliegen, da sie sehr hellgrünes Blattgrün aufweist.

Naja im Sommer werde ich die Pflanzen wieder auf die Terrasse stellen, wo sie nicht unter Lichtmangel leiden dürften und hoffentlich ordentlich Insekten wegfangen.

Eine Überwinterung in meinem kleinen Gewächshaus wäre keine gute Lösung, da sie hier eine viel zu hohe Luftfeuchtigkeit hätten (Schimmelgefahr) und die Temperaturen auch mal gegen 0 °C fallen können. Zwar wachsen die Cephis hier ganz gut aber ich denke nicht das man die beiden Gattungen vergleichen kann. Da sind die Cephis doch schon härter im Nehmen.

 

 @Sonja Schweitzer vielleicht werde ich mich von den Blüten der Pflanze trennen. Habe gesehen an den beiden anderen Verzweigungen will die Pflanze nun auch Blüten schieben.

 

Grüße,

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Klaus Keller

Hallo Thomas,

 

die Überwinterung im Gewächshaus ist nicht so verkehrt. Wenn die Temperaturen nicht unter 0 Grad fallen, dann hält die Pflanze das aus. Kühler darf es aber nicht werden - bzw. kann wegen mangelnder Erfahrung keine gesicherte Antwort geben...

 

Wenn das im Gewächshaus nicht möglich ist - gibt es kein Fenster oder Dachfenster im Haus, wo die Pflanze stehen kann? Das habe ich über sehr viele Jahre so gemacht, bis ich dann mein eigenes Gewächshaus beziehen konnte. Schimmel hatte ich übrigens sowohl am Fenster als auch im Gewächshaus, wenn man aber gut wachsende Pflanzen hat, dann hat man in der Regel immer genügend Sämlinge und da macht es nichts aus, wenn sich ein paar verabschieden.

 

Ich habe beide Arten auch bereits seit Jahrzehnten in Kultur und habe nie Zusatzlicht gegeben - weder im Gewächshaus, noch am Dach/Zimmer-Fenster. Derzeit blühen bei mir beide Arten, die im wärmeren Teil des Gewächshauses (mind.12 Grad) stehen. R.gorgonias habe ich auch noch im kühleren Teil des Gewächshauses stehen (mind. 4 Grad) dort zeigen sich erst Knospen.

 

Grüße aus Augsburg

Klaus

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas M. S.

@Klaus Keller,

 

vielen Dank für deine ausführliche Antwort :D

Ich denke du hast mich darauf gebracht es nun einmal wirklich auszuprobieren. Jedoch, würde ich das Experiment mit ein oder zwei anderen Roridulas wagen wollen, die keinen Wanzenbesatz haben, da ich sonst Angst habe, falls es doch schief geht, dass dann auch meine Wanzen hopps gehen.

Das einzige wobei ich wirklich bedenken habe, ist die hohe Luftfeuchtigkeit durch weniges Lüften im Winter. Wobei ich eine Elektroheizung mit Gebläse verwende, um das Haus frostfrei zu halten, sodass zumindest im geringen Maß eine Zirkulation gegeben ist.

 

Ist die Kultur von dentata denn ähnlich wie die von gorgonias ?

 

Falls du von beiden Pflanzen jeweils ein kleines Exemplar abzugeben hättest, dann melde dich doch bitte bei mir.

 

P.S. Dachfenster sind leider nicht vorhanden, andere jedoch schon, wobei hier unter jeder Fensterbank eine Heizung installiert ist, welche die Überwinterung von Roridula gar unmöglich macht.

 

Grüße,

Thomas

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Klaus Keller

Hallo Thomas,

wenn du im Gewächshaus eine Elektroheizung mit Gebläse verwendest, dann hast du doch etwas Zirkulation, wenn du die Pflanze in den Bereich des Gebläses stellst (bitte nicht zu nahe). Du solltest halt darauf achten, dass das Gewächshaus wirklich frostfrei ist - insbesondere bei Temperaturen wie heute...

 

Die Kultur auf einer Fensterbank mit Heizung sollte möglich sein, wenn es ein sehr helles kühles Zimmer (z.B. Schlafzimmer) ist. 

 

Bei der Kultur von R.dentata sollte man darauf achten, dass die Pflanzen nie lange sehr nass stehen. Wenn ich gieße, achte ich darauf, dass nicht zu viel Wasser unten im Untersetzer verbleibt, dann warte ich, bis das Wasser restlos weg ist, warte dann noch etwas und gieße dann vorsichtig nach. Da ist R.gorgonias einfacher...

 

Pflanzen kann ich derzeit nicht abgeben, da ich R.gorgonias derzeit nicht aussähen mag (mein Bestand von 3 größeren Pflanzen reicht) und bei R.dentata nicht wirklich die Zeit dazu finde. Daher hatte ich auch letztes Jahr hier im Forum und im UK-Forum eine größere Menge an R.dentata-Samen angeboten.

 

Die Bestäubung von R.dentata ist auch ziemlich aufwändig. Pro Blüte gibt es in der Regel 3 Korn - mehr nicht... 

 

Auch die Ernte ist relativ aufwändig, da wie eben erwähnt, eine Blüte nur 3 Korn hat und darauf zu achten ist, dass man zum richtigen Zeitpunkt erntet, ansonsten sind die Samen schnell im Gewächshaus am Boden verstreut oder man kann sie aus den klebrigen Blättern der Pflanze rauszwirbeln.

 

Heute hatte ich übrigens etwas Zeit zum Bestäuben gefunden - anbei ein Bild. Der Pollen auf dem Fingernagel stammt von ein paar Blüten einer anderen Pflanze - ich versuche möglichst per Fremdbestäubung zu bestäuben.

 

Viele Grüße

Klaus

 

2017-01-06 Roridula dentata-Bestäubung.jpg

bearbeitet von Klaus Keller
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan

Hallo,

 

Thomas, wie sieht denn deine Pflanze derzeit aus? Stell doch bitte mal 1-2 Fotos ein!

Wie bereits oben geschrieben habe ich geschätzt, dass meine Pflanzen jetzt blühen. So sehen grüne, aber vitale Pflanzen aus, die den Winter über im GH nur Tageslicht abbekam:

 

Rgorgonias_0010p.thumb.JPG.2c7eda5d7dad4bfa6ce2b3864b66616f.JPGRgorgonias_0011p.thumb.JPG.861f75cad09a6a1cd76570a4115f4b16.JPG

Viele Grüße

Stefan

 

bearbeitet von Stefan
  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Martin Reiner

Ich denke das ist Lichtmangel (in Kombination mit zuviel Wärme). Meine Pflanzen haben leider dasselbe Problem. Im Gewächshaus hat man eben auch ohne Kunstlicht selbst im Winter bei gelegentlichem Sonnenschein wesentlich höhere Lichtintensitäten als unter Kunstlicht, in meinem Fall ein 22W LED Strahler.

Da ich die Pflanzen im Winter eher kalt stellen wollte (meine blühen auch jetzt erst) stehen die Pflanzen an einem Nordfenster und die Blätter sehen auch bei meinen Pflanzen nicht schön aus und sie stehen auch bei meinen Pflanzen steil nach unten. Nächsten Winter werde ich mal die Kunstlichtmenge verdoppeln...

Möglicherweise spielt aber auch das UV-B eine Rolle, das durch Eure Gewächshäuser mit Alltop Platten zu den Pflanzen gelangt und bei Zimmerkultur völlig fehlt, auch bei der üblichen Kunstlichtbeleuchtung.

 

Im Sommer auf dem Südbalkon entwickeln die Pflanzen dann normalerweise ein gesünderes Aussehen mit viel mehr und größeren "aktiven" Blättern ähnliche dem von Stefan gezeigten, aber das dauert eine ganze Weile und die frostfreie Periode beträgt bei uns leider auch nur ca. 6 Monate.

 

Möglicherweise haben aber auch meine Pflanzen einen Schaden, mir sterben immer mal wieder Roridula an Pilzen/Fäulnis, gerne auch während der Blüte...

 

(letzten Sommer habe ich leider außerdem lernen müssen, dass die Krähen(?) problemlos auch mittelgroße Roridula dentata aus den Töpfen ausreißen können)

 

Martin

 

Bild gerade eben aufgenommen, daher sind die Blüten geschlossen (um sich wirklich weit zu öffnen wollen diese bei mir übrigens  auch Sonnenlicht,, unter dem LED Strahler ist das nur eine halbe Sache)

Roridula.jpg

bearbeitet von Martin Reiner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas M. S.

Hallo zusammen,

 

wie nicht anders zu erwarten treiben meine Roridula gorgonias Pflanzen wie im letzten Jahr zu diesem Zeitpunkt auch wieder Blüten.

In diesem Jahr sehen sie wesentlich vitaler aus und die Blätter stehen nicht steil nach unten ab, wie letztes Jahr. Sie sind nun auch unter anderer Beleuchtung am Kellerfenster untergebracht. Habe dieses Jahr zwei 22 W LED Strahler in Betrieb.

Meine Mutterpflanze hat sich im Sommer draußen, auf der nach Süden ausgerichteten Terrasse auch gut erholen können und einen verzweigten Wuchs bekommen. Leider ist mir die Mutterpflanze dann im späten Sommer/Herbst leider eingegangen. Sie ist von oben her regelrecht verwelkt. Denke sie hat das feuchte Wetter und die wenigen Sonnenstunden nicht vertragen.

 

Anbei zwei Bilder von den Blüten meiner Roridula.

 

 

 

 

 

 

20171209_131156.jpg

20171214_103427.jpg

  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Martin Reiner
Geschrieben (bearbeitet)

Ich hab die meinen dieses Jahr wieder bei ca. 10-12°C herum überwintert und etwas mehr Kunstlicht gegeben. Das war scheinbar immer noch nicht genug, auch dieses Jahr haben sich die Blätter über den Winter wieder stark verkürzt.

Die Blüte ist dieses Jahr eher spät, meine dritte größere Pflanze war etwas eher dran und hat schon verblüht.

 

Ein zusätzliche Problem ergibt sich bei mir, dass ich die Pflanzen im Verlauf des Frühjahrs dann auf den Südbalkon stelle. Die Umstellung von Kunstlicht zu Sonnenlicht führt dann leider zu einer zweiten Blüte im Jahr, was wiederum zu einer sehr starken Verzweigung der Pflanzen führt, was ebenfalls nicht gut ist.

 

Für mich bleibt festzuhalten, dass die Pflanzen was für Gewächshaus sind oder für ein sehr helles Südfenster und meine Situation mit Nordfenster und Kunstlicht im Winter nicht gut funktioniert. Nach dem  Sommerhalbjahr auf dem Balkon geht es den Pflanzen dann wieder besser...

 

Interessanterweise habe ich mittlerweile auch Probleme, die Jungpflanzen durchzubekommen. Die waren früher im Gewächshaus immer völlig unproblematisch.

 

Martin

 

 

Roridula.jpg

bearbeitet von Martin Reiner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marcel B.

Hallo an Alle!

 

Erstmal @Martin Reiner wunderschöne Pflanzen! Hab mir endlich nach Jahren wieder einige Roridula zugelegt und hoffe, dass es in ein paar Jahren bei mir auch wieder so aussieht!

 

Dann nochmal eine Frage an @Stefan: Hast du irgendeine Vermutung oder weisst du vielleicht, wie man die "Wuchsart" einer Roridula beeinflussen kann? Konkret stellt sich mir die Frage, da ich wieder die Unterschied im Wuchs anhand des alten Bildes von dir bemerkt habe! 

Ich habe mal ein älteres Bild von dir genommen und ein altes von mir auch noch angehangen. Konkret stellt sich mir die Frage, welche Faktoren das Längenwachstum beeinflussen. Meine Pflanzen standen damals vollsonnig, sowie Wind und Wetter vollkommen ausgesetzt. Trotz allem blieben sie immer etwas gedrungen und kompakt. Irgendeine Idee was hierauf Einfluss haben könnte? Vielleicht die Feuchtigkeit? Ich hoffe mal ich konnte meine Frage halbwegs vernünftig formulieren.

 

 

Rgorgonias.jpg.5b58df648ce57a3945cf83be63236850.thumb.jpg.8f3878ac2c98fd599f1eeb105708fd7f.jpgIMG_1358.thumb.jpg.fcb06fef4a032c46816e9c0b5f0e0ac3.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Utri

Hallo Marcel.

Meine Pflanze sieht ähnlich aus, stand letzten Sommer über immer im Freien, und jetzt auch wieder.(so wie bei dir)

Am 3.4.2018 um 19:15 schrieb Marcel B.:

 Wind und Wetter vollkommen ausgesetzt.

Für eine Pflanze die an einem windigen Platz wächst ist es wichtiger stabil zu sein um nicht umzukippen, als viel Energie in das Längenwachstum zu stecken. Eine gedrungene und kompakte Pflanze bietet weniger Angriffsfläche für den Wind und hat daher eine höhere Stabilität:bb: als eine langgestreckte Pflanze aus dem wohl nicht allzu windigen Gewächshaus.

 

LG, Utri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marcel B.

Wollt mich nochmal dazu äußern, falls es irgendjemand liest.

Es kann natürlich kompletter Zufall sein, aber seit meine R.gorgonias wirklich richtig und vorallem dauerhaft feucht stehen, wachsen alle mit einem ziemlichen Längenwachstum ähnlich dem Bild von Stefan.

 

Wie gesagt kann kompletter Zufall sein oder an dem "Klon" liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×