14 Beiträge in diesem Thema

Hallo liebes Forum,

 

ich glaube mein Cephalotus hat  Mehltau...ist das richtig?

 

 Danke schonmal im voraus

IMG_0833.JPG

IMG_0836.JPG

bearbeitet von BelindaH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider ja. Abhilfe schaffen handelsübliche Präparate gegen Mehltau und bessere Kulturbedingungen.

Die betroffenen Teile würde ich vor der Behandlung wegschneiden.

bearbeitet von Christian Carle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, danke.

 

Manche Krüge sind auf der Innenseite des Deckels betroffen. Diese Krüge dann auch entfernen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du brauchst nichts entfernen oder abschneiden ausser die schon abgestorbenen Blätter und Krüge.. Einfach mit einem Handelsüblichen Präparat einsprühen.

bearbeitet von Alexander Fisch
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe noch keinen Befall gehabt, habe mich aber gewundert über die Abschneideempfehlung. Na ja jetzt hat sich ja ein Fachmann gemeldet.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab vergessen zu sagen das du erst einsprühen sollst und dann abschneiden, sonst verteilst du alles noch auf die anderen Pflanzen.

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das abgestorbene und gerade absterbende, nicht lebendige Krüge oder Blätter die ein wenig Befall haben. Gerade über das staubende tote Material werden sonst die Sporen verbreitet. Nur falls Du verwirrt sein solltest wegen der Formulierung. ;)

 

Ich bin ja eher Paranoiker und behandle alles was an dem gleichen Fenster steht und für den aktuellen Schädling anfällig ist. In krassen Fällen alles was im gleichen Zimmer  oder gar der Wohnung ist.

 

 

bearbeitet von partisanengärtner
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo, Cephiliebhaber

mein Cephi, den ich mir vor kurzem gekauft habe, hatte damals vor etwa vier Wochen ein paar weiße Stellen, sah aus wie Schimmel. Die habe ich mit einem Wattestäbchen befeuchtet mit Rosen-Pilzfrei Baymat Plus AF entfernt. Ich dachte, nun wäre es ausgestanden. Nun stellte ich vorgestern fest, dass der Cephi aussah wie mit Staub überpudert  und dass die Krüge sich weich anfassten.

Ich habe nun gestern das besagte Mittel gegen Mehltau gesprüht,  so dass die Pflanze überall befeuchtet war. Die Pflanze steht frostfrei draußen im Halbschatten etwa drei Stunden Sonne, wenn sie mal scheint.

Der Beipackzettel besagt, erneute Verwendung nach 21 Tagen.

Ist das bei Cephis auch so ? Wie lange sollte ich warten, wenn ich es noch einmal einsetzen möchte ? Und warum lt. Beipackzettel nur dreimal im Jahr ?

 

Viele Grüße

Günther

 

bearbeitet von Guenther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Das mit dem dreimal im Jahr kann viele Ursachen haben. eine ist Resistenzbildung. Eine andere das viele Wirkstoffe stauchende oder andere wuchsschädigende Wirkungen haben. Das heisst sie wirken mehr oder weniger Wachstumshemmend. Da kann es schon mal sein das eine Pflanze die etwas empfindlich ist gar nicht mehr in die Gänge kommt.

Einen Wirkstoff z.B. vertragen gerade noch Rosen. Anderes wächst dann unter Umständen nie mehr normal. Muß noch mal schauen was der gefährlichste Wirkstoff war. Sehr wirksam gegen diverse Pilze aber leider auch ein Hammer für viele Pflanzen.

bearbeitet von partisanengärtner
Rechtschreibung
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tebuconazol  (Baymat, Folicur) ist der Wirkstoff von dem mir von einem Fachmann abgeraten wurde. Wenn man eine großwüchsige Dionaea hat und die danach nur noch zwergig wächst kann das schon eine Enttäuschung sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Wirkstoffe aus der Gruppe der Azole haben fast alle eine mehr oder weniger stark stauchende Wirkung. 

 

Tebuconazol nimmt man auch im Herbst um Raps kurz zu spritzen. Die Aufwandmengen beziehen sich ja meistens auf Intensivkulturen. In vielen Fällen reicht eine halbierte Aufwandmengennoch für eine gute Wirkung. 

bearbeitet von Rio-Negro
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo und guten Morgen allen,

Danke das klingt ja nicht gut. Ist ja eine blöde Prognose mit dem möglichen Zwergwuchs. Ist aber nun passiert. Gesprüht ist gesprüht. :(

Wäre Celaflor Saprol mit dem Wirkstoff Myclobutanil dann die bessere Wahl gewesen ?

 

Gruß

Günther

bearbeitet von Guenther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Saprol hat den Wirkstoff aber aktuell nicht mehr. Habe gerade danach gesucht. Hast Du wohl noch eine alte Flasche rumstehen?

 

bearbeitet von partisanengärtner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Nein ich habe nur das Baymat Rosen Pilzfrei Plus AF hier stehen und verwendet. Da drin ist Trifloxystrobin und Tebuconazol. Den Wirkstoff der im Celaflor Saprol drin sein "soll" hatte ich mit Google ermittelt.

Was ist denn aktuell jetzt drin, wenn nicht mehr Myclobutanil ?

 

bearbeitet von Guenther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden