Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Andreas Fleischmann

Neue Gattungsgliederung von Drosera

Empfohlene Beiträge

Andreas Fleischmann

Hallo zusammen,

 

Auch für Drosera gibt es eine neue Gattungsgliederung (die sich auf die phylogenetischen Verwandtschaftsverhältnisse der Gattung bezieht), allerdings gibt es hier nicht ganz so viele Änderungen wie bei Pinguicula.

 

Diese neue Gattungsgliederung findet ihr in einem Kapitel des neuen Buches „Carnivorous Plants: Physiology, Ecology, and Evolution“ von Oxford University Press. Ziemlich teuer, aber passenderweise sind die Kapitel zur Systematik der Gattungen alle in der Vorschau bei Google Books zu finden.

Das Kapitel zu Drosera (und Dionaea und Aldrovanda) findet sich unter DOI:10.1093/oso/9780198779841.003.0004

Die s/w-Abbildung des Kapitels findet sich noch mal in Farbe hier: Abb. 4.1

 

Der Stammbaum zur Gattungsgliederung von Drosera findet sich auf S. 46.

 

Drosera kann man in vier Untergattungen einteilen (bisher waren es meist 3), die jeweils unterschiedlich groß sind.

 

Am ursprünglichsten ist Subgenus Regiae, diese enthält (wie bisher auch) nur eine einzige Art, die ziemlich isoliert stehende D. regia.

 

Es folgt D. Subgenus Arcturia, mit zwei Arten (D. arcturi und D. murfettii)

 

Die zwei großen Untergattungen sind D. Subgenus Ergaleium (wurde bisher in Stammbäumen immer „Australian Clade“ genannt, da diese Vertreter alle aus Australien stammen – wenige sind von dort sekundär nach Neuseeland und Asien ausgewandert) und D. subgenus Drosera. Erstere Untergattung bezieht sich nicht nur auf knollenbildende Arten! Dazu gehören auch Sect. Coelophylla (D. glanduligera), Sect. Lasiocephala („Petiolaris-Komplex, momentan 15 Arten), Sect. Bryastrum (Zwergdrosera, c. 50 Arten, inkl. D. meristocaulis), Sect. Phycopsis (D. binata mit allen Formen) und Sect. Ergaleium (alle Knollendrosera, c. 70 Arten).

 

Die andere große Gruppe ist D. Subgenus Drosera, das sind die „modernen Sonnentaue“, wenn man so möchte. Auch diese Entwicklungslinie stammt ursprünglich aus Australien, was man daran erkennt, dass alle früh im Stammbaum abzweigenden Linien auch heute noch v.a. von australischer Verbreitung sind.

In diese Untergattung gehören folgende Sektionen: Sect. Thelocalyx (D. burmannii und D. sessilifolia), Sect. Prolifera (die 3 Queensland-Arten: D. prolifera, D. schizandra und D. adelae), Sect. Stelogyne (D. hamiltonii), Sect. Arachnopus (D. indica-Komplex, derzeit 11 Arten), Sect. Psychophila (D. stenopetala und D. uniflora), Sect. Drosera (Europäische, Nordamerikanische, Asiatische (D. spatulata & Co.) und diploide südamerikanische Arten, derzeit 28 Arten), Sect. Brasiliae (tetraploide Südamerikaner, das sind D. villosa, D. graminifolia & Co.; derzeit 21 Arten), sowie Sect. Ptycnostigma (alle afrikanischen Arten mit Ausnahme von D. indica und D. regia; sprich nicht nur der D. cistiflora-Komplex, wie das bei Diels war, sondern auch D. capensis, D. aliciae etc.; derzeit 38 Arten).

Eine genaue Einteilung, welche Arten in welche Sektionen gehören findet sich im Anhang an das Buch, der leider nicht frei online verfügbar ist (den ich aber bei Interesse zum privaten Gebraucht zusenden kann).

 

Im Artikel findet sich auch ein weltweite Verbreitungskarte von Drosera mit Artenzahlen (für die Urlaubsplanung :biggrin: alleine 107 Arten kommen im äußersten Südwesten von Westaustralien vor!). Leider waren die Layouter des Verlages anscheinend nicht fähig, mit einer Vektorgraphik mit mehreren Layers umzugehen, deswegen ist die Alte Welt weitgehend im Meer versunken :). Ich warte noch auf die Erlaubnis, meine Original-Karte in Farbe hier zeigen zu dürfen – wenn die die bekommen sollte, kriegt ihr die bessere Version der Karte.

Daneben im Artikel noch eine Karte mit allen bekannten natürlichen Fundorten von Dionaea und Aldrovanda, und zwar farbig markiert nach „Pflanzen am Standort nach 2001 noch vorhanden“ und „Pflanzen am Standort seit 2001 ausgestorben“. Es ist traurig zu sehen, wie viel da verschwunden ist! Spitzenreiter beim Lebensraumzerstören ist Europa, da gibt es nahezu keine natürlichen Standorte von Aldrovanda mehr. Und keine Sorge: die Karte ist in einem Maßstab, der es nicht ermöglicht, die Standorte zum Plündern zu finden :biggrin:

 

Alles Gute,

 

Andreas

bearbeitet von Andreas Fleischmann
  • Gefällt mir 11

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×