Jump to content
Lydia91

Hilfe beim Teichprojekt gesucht :-3

Empfohlene Beiträge

Lydia91
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Leute :)

 

Die Familie einer Freundin möchte dieses Jahr ihren kleinen Gartenteich (naja…nur ein etwa 200 L-Teichbecken :-D) neu gestalten und ich konnte sie für ein paar Karnis begeistern ;-)

Meine Frage ist nun, ob der Teichrand auch mit Karnivoren bepflanzt werden kann, da dieser nur ca. 11 cm breit und einen Wasserstand von nur knapp 10 cm aufweist. Für Drosera und Pings mag’s reichen, aber wäre das für Sarracenia zu „eng“? Evtl. genügt der Platz ja einer S. purpurea…

 

Sollten letztere dann lieber in einen torfgefüllten (?) Pflanzkorb und auf die Stufe (20 cm) links im Teich gestellt werden? O.o

 

Noch ein paar Infos zum Teich´lein:

 

- an der Südseite einer Garagenwand, windgeschützt

- Sonne (status quo) von ca. 10 - 15 Uhr

- ca. 120 cm x 70 cm; Wassertiefe: 40 cm (mit einer Stufe 20 cm)

- kein Fischbesatz

- Oberlausitzer Klima :-D

 

Freue mich auf eure Antworten^^

 

VG

 

Lydia

20180408_134633T.jpg

bearbeitet von Lydia91

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mathias Maier

Am besten einen pflanzenkorb mit Torf füllen, da kannst du alles winterharte rein pflanzen. Sphagnun oben drauf.  Der kübel muss dann immer kontakt zum wasser haben, am.besten steht er so 2 bis 3cm aus der Wasseroberfläche raus. Einfach ein paar Backsteine drunter legen um die richtige Höhe zu erreichen. 

Natürlich kann der Korb auch auf den Rand gestellt werden, aber fixieren, da er sonst schnell den Teich runterrutscht. 

 

Sarracenia purpurea kann auch schwimmend im Teich kultiviert werden. Also ohne Topf. Einfach ins Wasser werfen und wachsen lassen, am besten ne größere Pflanze und keinen Sämling  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nicky Westphal

Hallo Lydia,

 

wenn es nach mir ginge, ich würde da Wasserspeicher reinmachen und das komplett als Moorbeet machen. :whistling: Tut es aber nicht und die Idee mit einer Randbepflanzung ist ja auch nicht schlecht. Den schmalen rand würde ich wohl auch für Drosera und kleine Pflanzen benutzen. Bei mir im Beet (der genze Teich verfüllt) wachen aber in diesen Randbereichen Dionaea und Sarracenia. Das Problem wir eher sein dem Substrat genügend Halt zu geben. ich glaube aber es gibt auch schmale Gittertöpfe, die dort passen könnten. Für die Stufe würde ich auch einen großen Gittertopf nehmen und diesen durch Unterbau bündig mit der Teichoberkante setzen. Da kannst du S. purpurea, S. flava oder S. oreophylla reinsetzen. Bei S. purpurea nach einer kleineren Form umschauen.

 

Für Matze`s Schwimmversion kannst du auch sowas (da gibt es auch div. Körbe) nutzen. Oder auch hier.

 

Grüße Nicky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Piesl

'Hi Lydia,

das geht problemlos. Ich habe ein ähnliches Becken mit Wasserzulauf vom Moorbeet an dieses "angekoppelt". Randbepflanzung besteht u. a. aus Farnen, Waldsegge, Orchideenprimel und überschüssigen Sarraceniablegern und das Ganze mit Sphagnum verwachsen. hier lässt sich z. B. auch an trockeneren Stellen gut Wollgras anziehen. Im "See" befindet sich eine Moosinsel in etwa so wie von Matze beschrieben, auch mit Sarraceniaablegern. Als Wasserpflanzen habe ich Utricularia australis und am Grund in einem Pflanzkorb als Nährstoffvernichter eine Seerose. Hat sich aber nicht besonders bewährt, es gab immer wieder sehr starken Fadenalgenbefall. Der ging erst weg als ich eine großblättrige Schilfpflanze eingesetzt hatte. Seitdem ist das Wasser absolut klar.

Tipp: während der Nestbau- und Brutzeit (also momentan) kommt alles unter ein Vogelsschutznetz, ansonsten wird wild gepflügt. Selbst die Insel haben mir die Federviecher schon versenkt.

 

Gruß Piesl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lydia91

Danke für Hinweise und Tipps :)

 

Das mit der schwimmenden S. purpurea klingt ja interessant. Erinnert dann so bisschen an eine Wasserhyazinthe – zumindest von der Haltung her :-D

Wenn’s nach mir ginge, würde ich am liebsten auch ein Moorbeet draus machen ;)

 

Aber der "erste" Entwurf sieht nun folgendes vor:

Der Rand ist ja durch einen Steg nochmal unterteilt. Links kommt wohl eine Reihe Sumpfseggen. Vielleiht noch etwas Pfennigkraut oder was anderes „Kleines“. Die rechte Randseite wird mit Torf gefüllt und mit Kies (gegen das Aufschwemmen) abgedeckt. Selbst schmale Gittertöpfe passen da nicht wirklich sondern kippeln ganz schön :P Würden da ja gerne eine S. Purpurea in den Rand integrieren, aber sind uns echt unsicher, was den Platz für die Wurzel angeht…obwohl sie dort nicht weniger Platz hätte, als die S. purpurea aus Baumarkt & Co. :P Ansonsten erden es dort echt nur winterharte Drosera und Pings (muss da evtl. mal ein Gesuch starten. Aber Beautytube hat ja letztens paar gute Angebote online gestellt^^). Dionaea wäre auch einen Versuch wert, obwohl die den Winter hier evtl. nicht überlebt.

 

Auf die Stufe links mit den 20 cm Wasserstand kommt ein Pflanzkorb mit einer Sarra und eine zweite Sarra im Korb wird wohl rechts unten platziert. Da nur erhöht mit Steinen, da das Wasser hier 40 cm tief ist. Sollte auch reichen (nicht meine Meinung! ;-P) da die Pfütze sonst zu überladen aussieht :D

 

Für den Nährstoffentzug sorgen (hoffentlich) die Seggen und ordentlich Hornblatt (vielleicht kann ich für eine aquat. Utri noch ein gutes Wort einlegen :3) Reichen den 40 cm Wassertiefe für U. australis zum Überwintern? Schilf könnte man evtl. in eingehängten „Pfanztaschen“ hinten links bei der Stufe integrieren. Sozusagen hinter dem Sarra-Korb, der auf der Stufe dort platziert ist. Ein Mini-Seerose war in dem Teich auch schon mal vor einigen Jahren…die hat es aber nicht über den Winter geschafft O.o

 

Der Tipp zum Vogelbesuch ist gut…keine 5 m entfernt steht ein Futterhäuschen XP

 

Danke nochmal und viele Grüße

 

Lydia

bearbeitet von Lydia91

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jens Neumann

Hallo Lydia,

 

ich könnte noch ein paar Drosera x hybrida beisteuern. Bei mir im Moorbeet ist das eher Karnivores Unkraut und wäre froh wenn ich das ausdünnen kann.

 

Beste Grüße, Jens

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Conoderma

Hallo Lydia,

wird bestimmt ein Kleinod, aber bedenke unbedingt,dass Du den Teich nicht mit zu vielen Pflanzen zupflasterst. Du wirst sehen , der kl. Teich wird ruck zuck voll und dann  ist das Gesamtbild auch nicht mehr schön.  Auf jeden Fall würde ich Dir raten, die Finger von dem Schilfrohr zu lassen , Hornkraut ist völlig ausreichend . Auch bei Seggen ist Vorsicht geboten.

Versuche auch den Aussenbereich des Teiches nicht zu überladen. Der Teich ist der Blickfang. WENIGER ist oft MEHR. ( Gutgemeinter Tipp )

 

Gruss Manfred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lydia91
Am 12.4.2018 um 19:56 schrieb Jens Neumann:

ich könnte noch ein paar Drosera x hybrida beisteuern. Bei mir im Moorbeet ist das eher Karnivores Unkraut und wäre froh wenn ich das ausdünnen kann.

 

Da würden wir sicher nicht nein sagen Jens, sofern du nicht schon zu stark gejätet hast :-D

 

Am 13.4.2018 um 17:14 schrieb Conoderma:

wird bestimmt ein Kleinod, aber bedenke unbedingt,dass Du den Teich nicht mit zu vielen Pflanzen zupflasterst. Du wirst sehen , der kl. Teich wird ruck zuck voll und dann  ist das Gesamtbild auch nicht mehr schön.  Auf jeden Fall würde ich Dir raten, die Finger von dem Schilfrohr zu lassen , Hornkraut ist völlig ausreichend . Auch bei Seggen ist Vorsicht geboten.

Versuche auch den Aussenbereich des Teiches nicht zu überladen. Der Teich ist der Blickfang. WENIGER ist oft MEHR. ( Gutgemeinter Tipp )

 

Danke für den Hinweis Manfred. Ja wir haben auch schon bemerkt, dass man schnell dazu neigt alles mögliche an potentieller Bepflanzung auszuwählen :-D

Für den Außenbereich ist noch nichts vorgesehen...evtl eher etwas in Richtung Steingarten mit pflegeleichten Sedum- und Sempervivumarten etc.

Aber wird (hoffentlich) ein ausgewogenes Konzept....Bilder folgen ;-P

 

VG

Lydia

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Piesl

Hallo Lydia,

einerseits kann ich Manfred voll zustimmen, man überlädt sehr gerne, da am Anfang alles klein ist und in zwei, drei Jahren weiß man nicht mehr wohin damit. Beim Schilfrohr darf ich aber aus eigener Erfahrung widersprechen. Sämtliche Versuche mit Hornkraut, Wasserpest und vielen anderen schlugen jämmerlich fehl und ich hatte stets händeweise Fadenalgen, trotz Torfin gabe und komplett ohne Bodengrund und Befüllung mit entsalztem Wasser. Erst die Verzweiflungstat Schilfrohr brachte schlagartig Abhilfe dabei. Manfred, ich muss dir hierzu sagen, dass in so einem Winzteichbecken alles leichter zu handeln ist als in deiner großen Traumteichanlage. Kein Bodensediment, im Frühjahr und Herbst das Becken leeren und reinigen (2-3 Stunden und gut ist). Dadurch hat das Schilf selbst kaum Nährstoffe und hungert das Becken regelrecht aus. Bei mir wachsen pro Saison drei bis vier Schilfranken heraus, was braun wird, wird mit einem alten Küchenmesser baldigst entfernt, so werden keine Nährstoffe zurückgegeben. Das klappt!

Lydia, die Wassertiefe reicht vollkommen für U. australis oder vulgaris, werden lediglich nicht so groß wie in "freier Wildbahn". Tuironen im Herbst absammeln, die Triebe entfernen und in sauberem Wasser in einem Konservenglas im Teich versenken. So hast du Kontrolle über den Bestand und beim Frühjahrsputz nach der Frostperiode verschlampt man auch nichts. Dann einfach wieder ins Becken ausleeren und wachsen lassen. Diese Utris sind komplett winterhart und selbst ein Eingefrieren von vergessenen Tuironen in der geschlossenen Eisdecke kann ihnen nichts anhaben.

 

Freue mich auf eine Bilder hier im Thread!

 

Gruß Piesl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
partisanengärtner

Du kannst es ganz natürlich machen wie ich es in meinem Patchworkmoorbeet gemacht habe. Schwimmendes Ufer und wenn es gefällt kannst Du das Moorbeet mit meiner Technik beliebig erweitern.

Etwa in der Mitte zeige ich die schwimmende Ufertechnik.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lydia91

Nochmals vielen Dank für all eure Hinweise, Anmerkungen und Tipps :-)

Der Teich ist seit dem WE soweit bepflanzt und wenn alles gut an- und eingewachse ist, folgen natürlich hier ein paar Bildchen ;)

Momentan fliegen hier die Pollen ordentlich und alles ist unter einem feinen gelben Staubschicht :-D

 

Am 23.4.2018 um 21:13 schrieb Piesl:

...die Wassertiefe reicht vollkommen für U. australis oder vulgaris, werden lediglich nicht so groß wie in "freier Wildbahn". Tuironen im Herbst absammeln, die Triebe entfernen und in sauberem Wasser in einem Konservenglas im Teich versenken. So hast du Kontrolle über den Bestand und beim Frühjahrsputz nach der Frostperiode verschlampt man auch nichts. Dann einfach wieder ins Becken ausleeren und wachsen lassen. Diese Utris sind komplett winterhart und selbst ein Eingefrieren von vergessenen Tuironen in der geschlossenen Eisdecke kann ihnen nichts anhaben.

 

Werden wir mal ausprobieren. Gute Idee mit dem versenkten Glas :)

 

Am 23.4.2018 um 21:54 schrieb partisanengärtner:

Du kannst es ganz natürlich machen wie ich es in meinem Patchworkmoorbeet gemacht habe. Schwimmendes Ufer und wenn es gefällt kannst Du das Moorbeet mit meiner Technik beliebig erweitern.

 

Wow sehr schöne Anlage partisanengärtner! :wtf:  Irre wie sich das vom Ausgangszustand entwickelt hat! Wird man echt neidisch auf deinen grünen Daumen! :-D

 

VG

Lydia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×