Jump to content
pascalk

Dionea abgestorben, Ursache?

Empfohlene Beiträge

pascalk

Hallo. Jetzt nach dem Winter sind meine Dionea anscheinend abgestorben, hab mal das Rhizom bei einer angeguckt, braun. ICh würd nur gern die Ursache finden. Die sind in einem Moorbeet, was manchmal durch starken Regen überflutet war. Unregelmäßig habe ich es dann abgelassen. Vorletzten Winter haben die das problemlos gepackt, nur diesen Winter ist irgendwas schief gegangen. Was muss ich denn bei der Neubepflanzung beachten? War es Zufall, dass es letzten Winter geklappt hat, diesen aber nicht? Sollte ich den Wasserablauf tiefer setzen? 

 

(Funktioniert das, wenn der Ablauf "in der Erde" sitzt?

 

Danke und Gruß

Pascal

20180415_174059.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ed Wardsiana

Hallo Pascal,

spontan würde ich mal tippen, Deine Pflanzen sind verfault. Bei meinen Moorkübeln mache ich das so, daß ich je nach Bepflanzung ca. 5-10 cm unter der Substratoberfläche ringsum Löcher in die Wannen bohre, durch die überflüssiges Wasser abfließen kann, damit es nicht stehen bleiben und faulen kann. Am besten greifst Du mal in Dein Substrat hinein und riechst daran, ob es faulig riecht.

Herzliche Grüße,

Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pascalk

Hi. Prüfe ich nachher mal. Letztes Jahr hatte es ja aber geklappt. Fließt denn Wasser ab, wenn da Löcher sind, aber die Erde davor die Löcher blockieren?

Gruß

Pascal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ed Wardsiana

Ich bohre Löcher von 5-6mm Durchmesser und lege von Innen langfaseriges Sphagnum davor, das wirkt quasi als Filter. Bis jetzt hat das immer ganz ausgezeichnet geklappt. Einmal habe ich jedoch nachträglich Löcher nachbohren müssen, weil man der Substratoberfläche schon ansah, daß sie dauernass und stark verdichtet war. Die Brühe hat natürlich dementsprechend gerochen ;-) Bis jetzt klappt die Methode gut und über Verluste kann ich echt nicht klagen, eher das Gegenteil ist der Fall. (Habe erst vor ein paar Tagen einen zweiten Kübel anlegen müssen, um den ganzen Jungpflanzen Herr zu werden)

Ich habe es mir übrigens auch inzwischen zur Gewohnheit gemacht, das Substrat bis ca 2 cm unter den Kübelrand aufzufüllen, damit alle Pflanzen so viel Licht wie eben möglich bekommen.

LG, Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pascalk

Ich habe unten im Kübel noch einen riesen Wasserspeicher, sprich umgedrehte Töpfe und Blähton, wenn ich unten abgelassen habe roch das immer muffig aber das ist ja normal wenn Wasser steht. Habe zur Verstärkung zwei Kübel ineinander gesteckt. Mal gucken mit den Löchern wie es klappt. Erhöhen werde ich denk ich mal auch das Substrat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ed Wardsiana

Die Idee mit ´nem Wasserablauf ist natürlich echt nicht übel, ich glaub´das probier ich auch mal aus ;-) Ich glaube, daß das Problem in den komplett bepflanzten Kübeln in der Tat ein viel zu feuchtes und damit stagnierendes Milieu ist. Meine gelabelten Venusfliegenfallen stehen alle einzeln in hohen (20cm) Vierkanttöpfen, von denen dann immer 15 in einen "Mörtelkübel" passen. Da kann ich dann den Wasserstand immer gut im Auge behalten und manchmal gibt es auch eine kurze Trockenperiode, was den Pflanzen nicht schadet. Ausgepflanzt in Moorkübel habe ich nur die "Wildbestäubungen" oder Pflanzen, wo ich einfach keinen Topf mehr für separate Kultur hatte. Diese Kübel haben unten drin auch Deine besagten Wasserspeicher und ich merke einfach, daß das oftmals zuviel des Guten an Wasser ist. Dann kippe ich die Kübel seitlich an und lasse das ganze Wasser einfach ablaufen. Da ist so ein Hahn natürlich die elegantere Lösung, keine Frage ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kenny An

Mit 99prozentiger Wahrscheinlichkeit zu nass 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai Becker

Hallo,

könnte auch der zweimalige extreme Kahlfrost diesen Winter gewesen sein wenn die Dionaeas ungeschützt ohne Abdeckung im Kübel waren.

Grüße

  Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jashi

Meine Dioneas haben es diesen Winter auch nicht überlebt. Bzw. eine winziges Blatt ist noch grün. Also eine winzige Chance besteht noch, dass sie nochmal austreibt.

Aber so richtig überzeugt bin ich da noch nicht. Auch meine Sarracenien kommen jetzt erst so ganz langsam mit den ersten zarten Blättern. Woanders stehen die schon fast in Blüte.. 

also keine Ahnung. Aber dieser Winter war eher schwierig, finde ich.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ChristianCB

Meine D. sahen ähnlich aus. Nachdem ich die braunen Blätter gezupft habe, konnte ich zwei grüne Triebe entdecken, welche mit der weile auch weiter wachsen.

 

Ich hatte meinen Kübel in der Erde verbuddelt, auch, wie bereits oben erwähnt, mit Überlauflöchern. Hat sich sehr gut gemacht.

Aus meinem Kübel ist dieses Jahr ein Moorbeet geworden. Ich warte nur noch auf Regen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Holgi

Die oyster draußen zu überwintern ist heikel. Ich schätze auch viel zu naß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×