Jump to content
Jashi

Nepenthes zum Blühen bringen?

Empfohlene Beiträge

Jashi

Hallo zusammen, 

 

die meisten meiner Nepenthes sind recht jung und klein, daher noch Lichtjahre entfernt von irgendwelchen Blüten. 

Aber N. ventricosa x alata und N. 'Rebecca Soper' evtl. auch, dürften eigentlich so langsam ein Alter erreicht haben, wo sie auch mal blühen könnten...

 

Welche Voraussetzungen brauchen die überhaupt zum Blühen? 

Ist richtig, dass sie mindestens mal im Hochtrieb sein müssen, oder?

Gibt es noch weitere Voraussetzungen? 🤔

 

Beide stehen aktuell noch in offener Fensterkultur und sind auch ganz zufrieden damit. Vor allem die 'Ventrata' hat jetzt langsam eine stattliche Größe erreicht, die bald nur noch zwei 

Optionen zulässt.  a) Pflanze zurückschneiden oder b) größeres Fenster einbauen....  ich tendiere stark zu a. 

Aber ehe ich das tue, will ich sie unbedingt wenigstens einmal in Blüte haben!! (Dabei geht's mir gar nicht um Pollen oder ähnliches ..)

 

Gibt es also irgendeinen "Trick", geheime Beschwörungsformeln,  spezielle Dünger oder wenigstens irgendwelche Anzeichen, an denen man erkennt, dass sie zur Blüte ansetzt

(oder eben ggf. auch nicht)?  Kann es sein, dass ich womöglich auch komplett umsonst auf Blüten warte? 

 

Wäre toll, wenn mir da jemand etwas zu sagen kann... 

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai Becker

Hallo,

die Tageslänge und das Lichtspektrum scheint eine rolle zu spielen. Im Hochtrieb müssen die nicht sein, zumindest ist meine truncata HR weit vom Hochtrieb entfernt und hat letztes Jahr geblüt.

Grüße

  Kai

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark Brandenburg -HB

hi es muss nicht immer ein richtiger Hochtrieb sein, aber die Erfahrung zeigt hat, dass ein Hochtrieb schon hilfreich ist. es kommt aber öfter vor, dass wenn man den Hochtrieb kappt und in ein Wasserglas oder feuchtes Torfmoss stellt, dass die Pflanze manchmal eine Art Stressblüte erzeugt. Zudem blühen meine meist erst, wenn ich sie über einen längeren Zeitraum an einem Standort gehalten habe,. Meine Ventricosa blüht z.b. im Sommer nie, dafür aber jetzt schon das zweite mal wenn ich sie kühler und mit ausreichend Beleuchtung in der Growbox halte. N. Burkei hat unter diesen Bedingungen auch zum ersten mal eine Blüte (weiblich) gebildet. Da sie mit Ventricosa sehr ähnlich ist, könnte ich mir vorstellen, dass die Bedingungen in der Growbox die Blütenbildung fördern. werde es dien Winter wieder so machen und mich überraschen lassen. 

 

Die klassischen Pflanzen aus dem Baumarkt 

Ventrata (Ventricosa x alata)  = weiblich , aber wohl steril....

Rebecca soper =  männlich. 

Linda = männlich

Miranda = männlich

Louisa = männlich

 

Bloody Mary = unbekannt soweit ich weiß. hab noch nie gehört dass die bei jm mal geblüht hat.  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jashi

Das wiederum würde fast dafür sprechen, die N 'VEntrata'  jetzt zeitnah mit den Hochländern zusammen raus zustellen. Dagegen spricht, dass ich tatsächlich gerade beschlossen hatte, sie jetzt ganzjährig im Haus zu behalten. Sie ist diesen Winter einfach so groß geworden und hat sich um alles herum gewickelt, was erreichbar war. 

Die da jetzt wieder von loszubekommen wird nicht so einfach.... und draussen braucht sie ja auch wieder was zum festhalten..  Also es hilft alles nix: Die muss drinnen blühen 😃

Evtl. sollte ich noch mal über Beleuchtung nachdenken. Wobei ich keine Idee habe, wie ich eine ca. 1 Meter hohe Pflanze auf dem Fensterbrett beleuchten soll.. 

 

Sie wirkt auch nicht eben unzufrieden. Sie bildet nach kurzer "Winterdepression" inzwischen wieder zuverlässig Kannen (auch in den oberen Regionen), ein Bodentrieb hat auch schon eine ordentliche Größe und zahlreiche Kannen und sie wirkt fit und vital. Also es fehlt echt nur noch die Blüte zu meinem Glück 😀

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas Adam

Hi,

 

Also beleuchtet können die auch mal das ganze Jahr über Blüten Bilden.

truncata und vogelii sind immer mit die ersten so ab Februar und dann geht das so reih um.

 

Aber bei nicht so interessanten arten oder Hybriden schneide ich auch gerne mal ab oder ernte nur paar Pollen und dann weg.

Man mekt schon wie klein und schäbig dann manchmal die Kannen sind, wenn sie blühen.

 

Gruß Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark Brandenburg -HB

ich könnte mir auch vorstellen, dass wenn die Kannen mehr Beute machen, die Pflanze davon ausgeht, dass nun viele Insekten (Bestäuber) unterwegs sind und zu einer Blüte tendiert.Hat jm da Erfahrungen mit gemacht? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manu T.
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo zusammen, 

 

Mark, Du bringst mich da auf eine Idee:

vor einer Stunde schrieb Mark Brandenburg -HB:

ich könnte mir auch vorstellen, dass wenn die Kannen mehr Beute machen, die Pflanze davon ausgeht, dass nun viele Insekten (Bestäuber) unterwegs sind und zu einer Blüte tendiert.Hat jm da Erfahrungen mit gemacht? 

Meine alte N. Miranda blüht meiner Ansicht nach immer zur „Unzeit“ , im Herbst und Winter, wenn das Licht zurück geht. Sie steht ganzjährig an einem Südfenster mit Insektengitter, ohne Zusatzbeleuchtung. Da sich kaum Insekten in diesen Raum verirren, füttere ich sie gelegentlich mit toten Fliegen, die wir auf der Terrasse erlegen (ich wohne neben einem Bauernhof). In der Fliegensaison bekommt sie also Futter, zuerst dankt sie es mit kräftigem Wachstum, in einer 2. Phase bildet sie dann Blüten. 

 

Ich denke deshalb, das an Deinem Gedanke was dran ist.  Werde dieses Jahr mal beobachten wie das bei der N. Miranda abläuft. (Die auch schon mehrjährige N. ventrata daneben will bei mir nämlich auch nicht blühen.)

 

Viele Grüße,

Manu

bearbeitet von Manu T.
Rechtschreibteufelchen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ChristophBurdeska

Oder sie reagiert auf das kürzer werdende Licht und will im "Sommer" die Samen fertig haben. 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ToBo

@Mark Brandenburg -HB & @Manu T.

die Fleischies fangen meist andere Arten, als sie zur Bestäubung benutzen/anlocken

"At the family and species levels, few taxa were shared between traps and flowers, yielding a near-zero value of niche overlap for these potentially competing structures."

Youngsteadt et al., Venus Flytrap Rarely Traps Its Pollinators, 2018 Natural History Note (https://www.journals.uchicago.edu/doi/10.1086/696124)

Nepenthes fangen meist Ameisen als Beute, welche meines Wissens nicht zur Bestäubung beitragen. Laut Chua (http://www.jstor.org/stable/43582397) dienen bei Nepenthes v.a. Zweiflügler (versch. Fliegen) als Bestäuber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark Brandenburg -HB

also meine miranda vor allem ist ständig voll mit Fliegen und vor allem Wespen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
C-LUS

Hi. Meine Truncata blüht nun zum ersten Mal und das einzige was sich geändert hat ist eine 2700K Röhre mehr. Bei mir stehen alle Nepenthes im Keller und da bleibt an sich alles andere gleich. Reine Reaktion auf megr Licht/2700K.

 

Christian 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Günter Seiter

Hallo zusammen,

 

vor 6 Stunden schrieb Mark Brandenburg -HB:

ich könnte mir auch vorstellen, dass wenn die Kannen mehr Beute machen, die Pflanze davon ausgeht, dass nun viele Insekten (Bestäuber) unterwegs sind und zu einer Blüte tendiert.

 

vor 5 Stunden schrieb Manu T.:

Ich denke deshalb, das an Deinem Gedanke was dran ist.

 

vor 5 Stunden schrieb ChristophBurdeska:

Oder sie reagiert auf das kürzer werdende Licht und will im "Sommer" die Samen fertig haben.

 

alles in allem recht schöne Theorien - meines Erachtens aber nicht haltbar.

 

Viele Arten blühen zu unterschiedlichen Zeiten, aber jedes Jahr ungefähr gleich - UND - bei verschiedenen Kultivatoren unter unterschiedlichsten Kulturbedingungen blühen gleiche Arten ebenfalls ca. zur selben Zeit (langjährige Erfahrung aus der Pollenvermittlung).

 

Wichtigster Faktor ist auf jeden Fall das Alter der Pflanze, wobei die Blühfähigkeit stark von der Art abhängig ist (Bsp.: N.maxima 3-5 Jahre ab Keimung, N.lowii 10-15 Jahre ab Keimung). Der Hochtrieb kann, muss aber nicht notwendig sein (Bsp.: N.aff.maxima von Napu Valley macht in der Regel die erste Blüte noch im Bodenrosetten-Stadium). Licht und Futter sind sicher auch Faktoren, die mitspielen, aber eher im Bezug auf "wie werde ich schnell groß genug um Blühen zu können".

 

Ach ja, dann gibt es noch die blühfaulen Pflanzen - meine N.graciliflora ex N.alata var.boschiana hat vor ca.8 Jahren das erste Mal geblüht (weiblich), seit dem nicht mehr. N.spathulata hingegen, ein sogenannter "Revolverblüher", macht jedes Jahr 2-4 Blütenstände - ebenfalls weiblich.

 

Herzliche Grüße

Günter

  • Danke 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jashi

Also, wenn es nach Alter geht, ist's schwer zu sagen. Habe sie vor ca. 2 Jahren im Baumarkt gekauft. Leider keine Ahnung, wie alt sie da schon gewesen ist. 

Schätze also irgendwas zwischen 3- 5 Jahre.  Wenn die äußeren Einflüsse keine Rolle spielen und verschiedene Pflanzen zu unterschiedlichen Jahreszeiten - aber jede für sich 

quasi immer  annähernd zur selben Zeit blüht, dann müsste das ja sowas wie ein genetischer Code sein, mit dem jede Pflanze ausgestattet ist.

schon sehr interessant.....  macht's bezogen auf meine Pflanze jetzt aber eher kompliziert 😀🤔😀

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manu T.
vor 6 Stunden schrieb Günter Seiter:

Viele Arten blühen zu unterschiedlichen Zeiten, aber jedes Jahr ungefähr gleich - UND - bei verschiedenen Kultivatoren unter unterschiedlichsten Kulturbedingungen blühen gleiche Arten ebenfalls ca. zur selben Zeit (langjährige Erfahrung aus der Pollenvermittlung).

 

Wichtigster Faktor ist auf jeden Fall das Alter der Pflanze, wobei die Blühfähigkeit stark von der Art abhängig ist (Bsp.: N.maxima 3-5 Jahre ab Keimung, N.lowii 10-15 Jahre ab Keimung).

Meine alte N. miranda blüht jedes Jahr zur gleichen (Un-) Zeit, da stimmen wir überein. Ich habe von ihr aber bereits vor Jahren Stecklinge gemacht, drei davon sind noch in meinem Besitz und werden an unterschiedlichen Orten mit den sich dadurch ergebenden unterschiedlichen Bedingungen kultiviert. Interessant ist, dass sich die Stecklinge -die mittlerweile auch schon im blühfähigen Alter sind- unterschiedlich entwickeln betreffend der Blüte. Einer davon ist blühfreudig wie die Mutterpflanze, nur mit dem Unterschied das sie im Frühling blüht, die beiden anderen sind total blühfaul. So gesehen habe ich etwas andere Erfahrungen machen dürfen und denke das die Haltungsbedingungen sicher auch eine Rolle spielen.

 

Aber wie gesagt, meine Erfahrung beruht lediglich auf dieser einen Hybride und deren Stecklingen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark Brandenburg -HB

muss sagen die Truncata HL Red blüht bei den meisten auch immer im April. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan M.

Hallo,

ein Hochtrieb ist nicht zwandgsweise notwendig. Nepenthes die schnell in die Höhe klettern sind aber oftmals sehr groß bevor eine einzige Blüte erscheint. Und manche blühen einfach öfter als andere. Hier in Europa scheint die Sonnendauer ein treibender Faktor zu sein. Im Habitat sieht man allerlei Blütenstadien da es auch keinen Unterschied in den Jahreszeiten gibt, bis auf den Regen.

Grüße Stefan

 

PS: Lichtjahre sind Maß einer Strecke, nicht der Zeit 😇

 

  • Haha 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×