Jump to content
Gordon Shumway

Regenrinne anzapfen

Recommended Posts

Gordon Shumway

Hallo Zusammen,

 

nach längerer Abstinenz wollte ich mich mal wieder zurückmelden!

Seit einiger Zeit bin ich Hausbesitzer und habe nun wieder Raum, mich diesem Hobby intensiver zu widmen. Leider habe ich das Haus nicht selbst gebaut, weshalb ich jetzt vor einem leidigen, allbekannten Problem stehe: Die Versorgung mit Regenwasser....

 

Es sieht folgendermaßen aus:

Das Regenwasser fließt vom Dach in die Regenrinne, von dieser auf das folierte Garagendach, wo es sich selbstständig seinen Weg zum Abfluss bahnt 🤪 . Dort verschwindet das Wasser in einem eingemauerten Fallrohr.

 

An einer dieser Stellen müsste ich nun eingreifen, um an das Regenwasser zu kommen.

Einfach nur ein weiteres Fallrohr an die Regenrinne anbringen wird wohl kaum gehen, denn dann überflute ich mir ja alles, wenn die Regentonne voll ist.

Das eingemauerte Fallrohr will ich eigentlich nicht freilegen.

Und wie das Wasser passiv , in der richtigen Menge vom Dach meiner Garage in die Tonne wandern soll, weiss ich auch nicht....

 

Hat jemand von euch vielleicht eine Idee?

 

Schönen Gruß,

Ralph

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marian

Grüße,

 

schau doch mal ob ein Regendieb etwas für dich ist.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marco Ebert

Hallo,

 

der Regendieb wird ihm nichts bringen. Ich denke die für ihn erreichbaren und in Frage kommenden Stellen liegen allesamt über dem Level der Regentonne. Das ist ja, was Ralph meint:

 

vor 2 Stunden schrieb Gordon Shumway:

Einfach nur ein weiteres Fallrohr an die Regenrinne anbringen wird wohl kaum gehen, denn dann überflute ich mir ja alles, wenn die Regentonne voll ist.

 

Gruß

Marco

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mossman

Hallo!

 

Ich denke Fotos von den Gegebenheiten wären hilfreich.

 

Lg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thomas M. S.

Hallo Ralph,

 

ich denke ein im Boden eingelassenes Tank der das Regenwasser speichert mit einer umgebenden Kiesrigole wäre eine gute Möglichkeit. Das heißt einen Tank der 5000-1000 Liter fassen kann, der läuft dememitsprechen nicht so schnell über, in die Erde einlassen, einen Überlauf anbringen und um den Tank eine Kiesschicht anlegen über die das überschüssige Wasser beim vollaufen des Tanks kontrolliert versickern kann.

Wäre zwar ein größeres Projekt doch in meinen Augen auch das sinnvollste für diesen Zweck.

 

Hoffe ich konnte weiterhelfen oder zumindest eine Anregung geben. 🙂

 

LG

Thomas 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Piesl

Hallo Ralph,

super mal wieder etwas von und somit einem von der alten Truppe zu hören. Ein Kumpel von aus RA hat seine GROSSE Gartenbar /-grillsitz und weiß was sonst noch Ecke mit drei der handelsüblichen Flüssigkeitscontainern (die im praktischen Metallgitterkorb), mit gegenseitigem Verbindungsrohr, verbunden. Ein einfacher Umstellhahn genügt um max. 3 qm zu befüllen bzw. normal ablaufen zu lassen. Das dauert je nach Wolkenbruch 1-2 Tage. Also mehr als genug zeit zum Reagieren. Praktischerweise gleich eine E-Pumpe mit Schlauch angeschlossen zum Gießen.

Freut mich, dass es dir gut geht, zeige doch mal ein paar Pics von deiner neuen Carniheimat.

 

Grüße Piesl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gordon Shumway

Toll, dass hier auch noch einige von der alten Garde aktiv sind!

 

Erstmal Bilder für den Überblick:

IMG_20180602_195055.thumb.jpg.1d5069317ea266c6d1641a309ced6156.jpg

Hier ist unser Garten und diese Rinne soll angezapft werden.

 

IMG_20180602_195116.thumb.jpg.7d937a209cc554915c90a24e7000ada4.jpg

 

Hier vor dem Übergang der Regenrinne zum Garagendach habe ich mir vorgestellt, vielleicht ein überschaubares Loch reinzubohren um beispielsweise einen Schlauch mit Sperrhahn anzubringen, welcher in einem dekorativen Wandtank rechts neben der Tür mündet.

 

IMG_20180602_195208.thumb.jpg.2c049c825b398c323a55e1d921751254.jpg

 

Und das ist das Garagendach, über welches das Regenwasser abfliesst.

IMG_20180602_195324.thumb.jpg.29a84e01921e6bca81bedd859b397922.jpgIMG_20180602_195358.thumb.jpg.734f8b0850362db8455d38b41771010d.jpg

 

Das ist mein aktueller Stand an Outdoor-Karnivoren - grundsätzlich mein Kübel aus Stutensee.

Ein weiterer Pott steht da noch bei Oma im Garten!

 

 

 

Langfristig hab ich vor, die Terrasse zu überdachen, auf der linken Seite einen Hochteich zu bauen. Der soll einen Überlauf haben, welcher in einen kleinen Bach der vor der Terrasse bis vor die Garage fließt. An diesem Teich soll ein Moorbeet abgeschlossen sein. Das ganze soll dann über die Regenrinne gespeist werden und einen unterirdischen Tank als Überlauf und Puffer haben.

Dies ist aber noch ferne, ferne Zukunftsmusik...

 

Jetzt brauche ich erstmal eine praktikable Lösung, um meinen Kübel mit Wasser zu versorgen.

Derzeit läuft viel über die Osmoseanlage und provisorische Regenfänger, aber eine zügig und unkompliziert installierbare Regentonne wäre erstmal schon ein Fortschritt!

 

Das Terrarium mit den Chinesischen Rotbauchunken gibt's übrigens auch noch! Außer P. emarginata konnte sich darin aber keine Karnivore langfristig behaupten. Atm ist es aber in keinem vorzeigbaren Zustand, daher keine Bilder.

Frösche hab ich aber genug, falls ein Selbstabholer Interesse an ca. 8 adulten Bombina orientalis hat, gerne PM an mich!

Ein Umbau des Terra steht auch noch aus, ein richtiges Terrarium (kein dappiges Aquarium) steht auch noch in Keller und will eingerichtet werden.

 

Aber als frischgebackener Hausbesitzer und Ehemann hat man noch viele andere Pflichten zu erfüllen 🙄

 

@Peter:

Ein paar Indoor-Karnis hab ich auch noch, wobei nicht viele die suboptimalen Bedingungen der letzten 5 Jahre überstanden haben. Aber der U. longifolia von dir existiert immer noch und wurde erst vor einem Monat kräftig ausgedünnt!

 

 

Edited by Gordon Shumway
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Piesl

Alle Achtung, da kann man wirklich nicht meckern!!! Glückwunsch zu Allem. Insbesondere natürlich zu Frau und Eheglück. Da steckt viel Potenzial drin in allen Richtungen. 😁

Mit der Longifolia bist du mir weit voraus, da war bei mir schon lange Schluß. Das soll aber jetzt keine Bettelei sein!

 

Es würde mir natürlich sehr gefallen wenn wir nun wieder öfter voneinander hören würden, die Anderen aus KA sind leider alle versunken.

 

Dir eine gute Zeit und viele Grüße aus good old Baden!

Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites
ChristophBurdeska

Wie sieht denn der Übergang auf dem Garagendach aus?

Evtl. statt ner Tonne eine Wannne, die dann auch getrost überlaufen kann.

Von der ein Wanne dann anzapfen?

Ist bloß ein wirres Gedankenkonstrukt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Danny K.

Auf dem zweiten Foto, unterhalb der weißen Lattung, ist meines Erachtens der Ablauf von der Regenrinne. Kurz über dem Garagendach. Da kannst nix machen. Am sinnvollsten erscheint mir da ein separates Fallrohr und ne Tonne.

Das Fallrohr braucht ja nur DN 50 zu sein.

LG Danny

Share this post


Link to post
Share on other sites
ChristianCB

Ich musste erstmal lachen wie "glücklich" deine Frau zu seien scheint auf den Bildern zu sein

 

Kannst du nicht einfach ein Fallrohr an die andere Seite des Hauses machen?

Es sieht jetzt so aus, also ob der gesamte Regen der Dachfläche über die Garage abgeleitet wird?

 

Oder ein Fallrohr vor die Garage was direkt in die Tonne geht. Wenn du nicht da bist ein Pfropfen rein mit Loch sodass es nur tropft, wenn du da bist und es regnet, dann Pfropfen raus und volllaufen lassen.

 

Danach Pfropfen wieder rein und das Wasser staut sich nach oben und läuft dann normal über Garage ab.

 

Meine erste fixe Idee.

 

 

Gesendet von meinem S8 mit Tapatalk

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gordon Shumway

Das Wasser läuft aus einem kurzen Fallrohr-Stück direkt auf das Dach, kann man auf Bild 3 erkennen.

Vor dem Haus gibts auch eine Kette, an der im Regenfall das komplette Wsser der Nordseite des Dachs abfließt. Allerdings ist der Vorgarten so ein richtiger "Vorgarten", d.h. komplett einsehbar. Da will ich mir keine Regentonnen oder relatierte Konstruktionen hinstellen.

 

Ein möglichst schmales Fallrohr oder einen Gartenschlauch an die Rinne anschließen wäre jetzt auch die Methode meiner Wahl. Wichtig wäre mir halt nur, dass ich die ganze Umleitung mit einem Handgriff zuverlässig sperren kann. Gibt es Sperrschieber für Fallrohre? Oder ein Reduzierverbinder, mit dem ich Fallrohr DN 50 auf Gartenschlauchdurchmesser bringen könnte?

Hahn für Gartenschlauch sollte kein Problem sein...

 

Danke für eure Anregungen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beautytube

Ist das kalkhaltiger Kiesel über den das Wasser abläuft?

Das mit dem Pfropfen gibt einen hydrostatischen Druck. Den muss man erst mal aufnehmen.

Eher einen Verschluss ganz oben beim Einlauf:

So was ähnliches, da gibt es auch mehrere Ausführungen. Hab das mit dem Drehhebel gerade nicht gefunden:

https://www.obadis.com/de/kessel-ruckstaudoppelverschluss-staufix-ks73100r-dn-100-2-kunstoffklappen-und-1-edelstahlklappe.html

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Piesl

So etwas?

Benz24  DachTeufel

 

Ich glaube meine Versionen sind "etwas" preiswerter!? Vielleicht aber auch primitver, doch der Klassiker funktioniert auch seit eh und je. Klappe

Gruß Piesl

Edited by Piesl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beautytube
vor 11 Minuten schrieb Piesl:

So etwas?

Benz24  DachTeufel

 

Nicht ganz, ist aber besser als ich es kenne.

Danke für den Link.

 

Ich bau mir gerade auch so etwas ein.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gordon Shumway
Posted (edited)

So, heute habe ich nach langem Getrödel mein Vorhaben angepackt - und war überrascht, wie leicht und schnell die Sache erledigt war...

 

Ich habe mir eine Stelle nahe des Fallrohrs über der Garage gesucht.

Vorteil: Von der Terrasse unsichtbar und wenn etwas undicht wäre / das ganze Ding wieder abgebaut werden müsste wäre dies kein Problem, da das Wasser eh über das Dach abfließt...

IMG_20190704_171634.jpg

 

Mit einem Bohrer geeigneter Größe habe ich ein Loch in die Rinne gebohrt.

IMG_20190704_171823.jpg

 

Dort hinein habe ich einen sogenannten Regentonnen-Verbindungsstutzen (Baumarkt) verschraubt.

IMG_20190704_172058.jpg

 

Unten noch einen abgewinkelten Schlauchanschluss drauf, Schlauch ran - fertig war die Laube!

IMG_20190704_172109.jpg

 

IMG_20190704_173822.thumb.jpg.77971aa4d58f0dfa61beaf71a178c015.jpg

 

 

Was nun?

Den ersten Regen abwarten und schauen, ob das ganze funktioniert.

Ich habe noch ein passendes Filterkörbchen, aber das spare ich mir erstmal - es erhöht den Rand des Wasserablaufes und die Rinne muss voller stehen, damit Wasser in meine Tonne abfließen kann. Wenn der Schlauch jedoch ständig verstopft, wird es noch eingebaut.

Außerdem kommt noch ein Absperrhahn an den Schlauch, damit ich die Schotten dicht machen kann, wenn meine Vorräte gefüllt sind.

Ach ja,  einen hübschen Auffangbehälter brauchts noch. Und der Schlauch sollt noch irgendwie versteckt werden. Vielleicht in einem Kabelschacht oder Ähnlichem.

 

 

Viele Grüße,

Ralph

Edited by Gordon Shumway
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas Wistuba
Posted (edited)

Hallo Ralph,

ich denke nicht, dass das funktionieren kann.

Der Schlauch ist viel zu dünn.

Bei einem ordentlichen Regen wird weiterhin fast alles durch das Fallrohr abfliessen und ein klein wenig durch den Schlauch, da das Fallrohr so dimensioniert ist, dass ganz schnell alles abfliesst, um das Überlaufen der Rinne zu verhindern.

Das Wasser wird gar keine Zeit haben, langsam durch den Schlauch zu tröpfeln.

Zumal Du auch noch den freien Ablauf durch den Kragen der Verschraubung behinderst.

Grüße

Andreas

 

Edited by Andreas Wistuba
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thomas G

Hallo, 

 

ich kann Andreas nur beipflichten. 

Ich habe selber eine Zisterne. Die Versickerungsfläche ist in dem Fall mein Moorbeet 🙂

Das ganze hat auch noch einen angenehmen Nebeneffekt: Wenn du dein ganzes Dachwasser in die Zisterne ableitest und den Überlauf versickerst, musst du dafür auch keine 

Niederschlagwassergebühren bezahlen. 

Eine Zisterne braucht natürlich eine Druck-Tauchpumpe zur Entnahme des Wassers. Da kannst du dir im Garten 1-2 Gardena-Wassersteckdosen verbauen und schön dezentral Wasser zapfen. 

Wenn du ansonsten nicht viel Wasser im Garten verbrauchst, reichen 3000 Liter, weniger würde ich nicht nehmen. Ich habe eine 5000 Liter Zisterne, die hinten und vorne nicht reicht - aber ich habe auch allein 800 m^2 Rasenfläche mit Sprengern ... leider konnte ich keine größere einbauen, da in 180cm Tiefe der nackte Albkalk liegt; da müsste man sprengen. Und ein 10000 Liter Flachtank war mir zu teuer. 

 

Gruß

Thomas

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gordon Shumway
Posted (edited)

Wohl wahr, ich habe persönlich auch Bedenken, dass nicht viel bei rumkommt.

 

Testlauf mit der Gießkanne hat einen Liter Wasser gebracht - immerhin!

 

Aber um kleines Reservoir mit 100 bis 200 Liter gelegentlich aufzufüllen, um meine paar Pflanzen zu gießen könnte es dennoch reichen.

 

Zur Gartenbewässerung nutze ich Brunnenwasser.

 

Stichwort Kosten-Nutzen-Verhältnis:

Das ganze hat jetzt 40 Euronen gekostet und war in 30 Minuten installiert.

 

Die anderen angesprochen Baumaßnahmen sind nur mit erheblichem Kosten- und Zeitaufwand umzusetzen. Kommt vielleicht noch, aber erstmal probiere ich es so!

 

Viele Grüße, 

Ralph

 

Edited by Gordon Shumway

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas Wistuba

...noch ein Problem:

Soweit ich sehe, ist das eine Kupferdachrinne.

Manche Pflanzen reagieren sehr empfindlich auf Kupfer. Von Nepenthes habe ich das schon gehört und Mit Heliamphora hatte ich früher eine Zeit lang massive Probleme, als wir bei den ersten Hochdruckvernebelungs-Experimenten (war noch zu Mannheimer Zeiten im kleinen Gewächshaus meiner Eltern) Kupferrohr in der HD-Vernebelung eingebaut hatten.

Ich wäre mit Kupfer eher vorsichtig.

Grüße
Andreas

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gordon Shumway
Posted (edited)

Am Wochenende gab es die ersten (hablwegs) ergiebigen Regenschauer und ich konnte meine Konstruktion unter Realbedingungen testen.

 

Kurzum: Die Ausbeute blieb mit rund 30 Liter hinter meinen Erwartungen zurück.

Problem war (wie befürchtet) der kleine Durchmesser des Schlauches:

Durch den geringen Durchmesser hatte das Wasser Probleme mit der Luft im Schlauch und beide wollten sich nicht so recht an einander vorbeiquetschen, weshalb am Ende immer nur ein kleines Rinnsal herauslief. Ich werde versuchen, dieses Problem über einen durch ein T-Stück angebrachten Entlüftungsschlauch zu entschärfen.

 

Der Füllstand der Rinne war kein Problem und das Wasser stand schnell und dauerhaft über dem Kragen der Verschraubung.

 

Die Sache mit dem Kupfer finde ich sehr interessant. Ich werde dennoch das Risiko eingehen, da ich weder plane zu sprühen noch Heliamphora kultiviere. Habe schon früher Pflanzen mit Wasser aus Kupferrinnen gegossen und nie Probleme beobachtet - zumindest keine, die ich darauf zurückgeführt hätte. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass es etwas anderes ist, wenn Pflanzen die Kupferionen aktiv über die Wurzeln aufnehmen als direkt in den "Rachen" gesprüht zu bekommen. Angeblich sollen Pflanzen die Aufnahme von Kupfer über die Wurzeln wohl ganz gut regulieren können. Möglicherweise hat das bakterizide Kupfer das biologische Gleichgewicht in den Schläuchen der Heli gestört und dadurch Schäden verursacht? Wäre ganz spannend, hierzu mal ein paar Versuche durchzuführen...

 

Viele Grüße,

Ralph

Edited by Gordon Shumway

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gordon Shumway

Hallo Zusammen!

 

Inzwischen habe ich eine funktionale, vorläufige Endversion meines Regenwasser-Setups aufgestellt:

996174828_IMG_20190804_1721291.thumb.jpg.50a2c501c57c593e053230f552188416.jpg

Einen Design-Preis werde ich dafür vermutlich nicht bekommen, aber zumindest habe ich ausreichend Regenwasser. Beim letzten kräftigen Regen war der 350 Liter-Wandtank in unter einer Stunde voll. Derzeit muss man dann noch selbstständig den Hahn am Schlauch schließen, um ein Überlaufen zu verhindern.

 

Demnächst will ich noch einen Überlauf am Tank befestigen und dessen Wasser einer sinnvollen Verwendung zuführen - muss ich mir aber noch was einfallen lassen....

Am Abfluss in der Rinne habe ich den Drahtkorb reingeschraubt, nachdem erste Testläufe zeigten, dass sehr viel Unrat ins Wasserreservoir gespült wird. Große Einbußen bei der Wasserausbeute gab es dadurch jedoch nicht.

 

Hier noch ein kleines Video aus der Beta-Phase:

 

Viele Grüße,

Ralph
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.