Jump to content
Florian S.

Fungizid vor Überwinterung

Empfohlene Beiträge

Florian S.

Hallo zusammen,

 

häufig habe ich gelesen, dass bei der Überwinterung (meist) winterharter Arten ein Fungizid präventiv eingesetzt wird. Mit den typischen Vertretern wie grandiflora, vulgaris und Co. hatte ich bisher nie Probleme, möchte allerdings in diesem Jahr bei einigen Arten, die ich in weniger großer Stückzahl besitzte, lieber auf Nummer sicher gehen und eben ein Fungizid einsetzen..

 

Nun meine eigentliche Frage. Gibt es hier jemanden, der mir aus Erfahrung ein bestimmtes Mittel für diesen Zweck empfehlen kann?

 

Liebe Grüße

Florian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jeff72

Bonjour

 

Zuhause sind sie immer heraus, also kein Problem😉

 

stellen Sie sich die Frage : wie machen sie "in situ" ?

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Florian S.
vor 2 Stunden schrieb jeff72:

Bonjour

 

Zuhause sind sie immer heraus, also kein Problem😉

 

stellen Sie sich die Frage : wie machen sie "in situ" ?

 

Leider verstehe ich nicht, was du meinst.

 

Vielleicht kann Lavicola mir ja beim Verständnis helfen?

 

Wie es die Pflanzen "in situ" machen, ist sicher eine prima Sache, leider habe ich keine "in situ"-Flächen für 1000 Pflanzen aus unterschiedlichen Gebieten zur Verfügung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lavicola

Sorry, aber der like war für die lustige Google Übersetzung.

So wie ich das aber verstanden habe, sind seine Pings das ganze Jahr über im Freien bzw. die Pings in der freien Natur(was irgendwie auch logisch ist).

Der zweite Absatz ergibt für mich auch kein Sinn, für "in situ" gibt es eine eigene Wikiseite, aber egal welche Bedeutung ich dafür einsetze, kommt für mich nichts sinnvolles dabei raus.

 

Deine Frage selbst finde ich jedoch interessant und ich hoffe, dass sich noch jemand meldet, der damit Erfahrung hat.

bearbeitet von Lavicola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Florian S.
vor 3 Stunden schrieb Lavicola:

Der zweite Absatz ergibt für mich auch kein Sinn, für "in situ" gibt es eine eigene Wikiseite, aber egal welche Bedeutung ich dafür einsetze, kommt für mich nichts sinnvolles dabei raus.

 

"in situ" bedeutet lediglich "am Naturstandort".. also überhaupt nicht hilfreich in diesem Fall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jens Neumann

Hallo Florian,

 

Ich hab leider in dem Bereich auch noch keine Erfahrung sammeln können. Da Herr Gluch auf seiner Website mehrmals die Verwendung von Fungiziden bei einigen Arten beschreibt, würde ich Ihm an deiner Stelle eine entsprechende PN oder Mail schreiben. Was genau dafür verwendet wird würde mich auch interessieren.

 

Beste Grüße, Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
helmutpre

Hallo Jens,

 

Quote

Ich hab leider in dem Bereich auch noch keine Erfahrung sammeln können. Da Herr Gluch auf seiner Website mehrmals die Verwendung von Fungiziden bei einigen Arten beschreibt, würde ich Ihm an deiner Stelle eine entsprechende PN oder Mail schreiben. Was genau dafür verwendet wird würde mich auch interessieren.

 

...mich ebenso. Allerdings prognostiziere ich, dass wirksame Mittelchen für Privatpersonen nicht erhältlich sind.

Ähnlich wie mit Borax usw. 

 

Viele Grüße

 

Helmut

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jeff72

Bonjour

 

eigentlich ist es eine google übersetzung, mein deutsch ist zu begrenzt, entschuldigung ☺️

 

FLORIAN  S 1000   ping gemäßigtes?hast du eine kulturliste?

 

Was ich zu dem gemäßigtes Ping sagen wollte, ist, dass kein Fungizid benötigt wird, wenn sie das ganze Jahr über draußen wachsen.

bearbeitet von jeff72

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Florian S.
vor 21 Minuten schrieb jeff72:

FLORIAN  S 1000   ping gemäßigtes?hast du eine kulturliste?

 

Was ich zu dem gemäßigtes Ping sagen wollte, ist, dass kein Fungizid benötigt wird, wenn sie das ganze Jahr über draußen wachsen.

 

Ja, habe ich. Aber um ehrlich zu sein, stört es mich, dass hier nicht auf meine sehr konkret gestellte Frage eingegangen wird.

 

Ich bitte die Moderation daher Beiträge, die überhaupt nicht auf meine Fragestellung eingehen aus dem Thread zu entfernen, inkl. meinem hier. Falls sich doch noch jemand meldet, der hilfreiche Tipps geben kann, sollte das Thema dafür kurz und übersichtlich sein, Danke!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jeff72

Bonjour

 

entschuldigen Sie mich für diese Fragen ,indiskret und aus dem Zusammenhang ☺️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Danny K.
Am 14.11.2018 um 19:57 schrieb helmutpre:

Hallo Jens,

 

 

...mich ebenso. Allerdings prognostiziere ich, dass wirksame Mittelchen für Privatpersonen nicht erhältlich sind.

Ähnlich wie mit Borax usw. 

 

Viele Grüße

 

Helmut

 

 Habe aus Neugierde mal ein wenig im Netz recherchiert was so in der Landwirtschaft gegen Botrytis und andere Pilzerkrankungen angewendet wird. Dabei stieß ich auf das Mittel 

Signum der Firma BASF SE.

Leider (aber zurecht) wird es wie Helmut bereits mutmaßte ohne Sachkundeprüfung nicht an Privatpersonen verkauft.

 

LG Danny

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliver G.

Hallo Florian,

Pilzerkrankungen, die auch an Fettkräutern auftreten können, sind sehr vielfältig, daher kommt es darauf an, welche Krankheiten hier bekämpft werden sollen. Bei mexikanischen Fettkräutern kommt es oft während der Wintermonate, insbesondere bei Kultur der Pflanzen unter kühlen Bedingungen und hoher Luftfeuchte mit wenig Luftbewegung, wie es oft in Gewächshäusern der Fall ist, zu Befall mit Grauschimmelfäule. Hierfür ist das Fungizid Signum (mit den Wirkstoffen Boscalid und F500) sehr gut geeignet, da das Mittel sehr gut pflanzenverträglich ist. Ein viel gravierenderes Problem ist eher die Pilzerkrankung, die bei Fettkräutern oft als Herzfäule bezeichnet wird. Diese bodenbürtigen Pilze wie Pythium-Arten treten über Verletzungen der Wurzeln oder Blätter in das Pflanzengewebe ein und lassen die Pflanzen von innen nach außen verfaulen. Leider ist es für die Pflanzen oft schon zu spät, wenn man den Befall bemerkt. Gegen diese bodenbürtigen Pilze hat meiner Erfahrung nach das Mittel Fonganil eine sehr gute Wirkung bei Fettkräutern, da es auch systemisch wirkt.

Wie schon vorher erwähnt wurde, sind diese Pflanzenschutzmittel nur mit einem Pflanzenschutz-Sachkundenachweis erwerbbar, darüber hinaus ist auch noch die Indikation der Mittel zu beachten (heißt, für welche Bereiche und Kulturen diese angewandt werden dürfen).

Meiner Erfahrung nach kann man aber durch vorbeugende Maßnahmen wie hoher Luftzirkulation und wenig feuchtem Substrat den Pilzbefall einigermaßen in Grenzen halten. Hat man aber einmal einen Befall von Pflanzen insbesondere mit Herzfäule, dann sollte man befallene Pflanzen samt Substrat sofort entsorgen, denn der Pilz breitet sich sehr schnell aus.

 

Gruß

Oliver

bearbeitet von Oliver G.
  • Gefällt mir 3
  • Danke 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jeff72

Bonjour OLIVER

 

ok, für den mexikaner, aber für den  europäische,die immer draußen sind ,  kein interesse .

wenn sie pythium , phytophtora, botrytis , oidium haben, ist es trotz allem besser, sie mit dem infektiösen substrat zu werfen,anstatt sie um jeden Preis zu sparen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×