Jump to content

Versand von Pamerideae


Marcel B.

Recommended Posts

Hallo Zusammen!

 

Man hört ja immer wieder, dass der Versand von Pameridea ohne Pflanzen nicht möglich sei und dass die Wanzen den Versand nicht überleben würden. Da ich weiß, dass kleine Spiderlinge teilweise quer durch die ganze Welt geschickt werden, hat mich das an der Behauptung mit den Pamerideae zweifeln lassen.  Zufälligerweise hab ich jemanden in Schottland kennengelernt, welche zwar Roridula Pflanzen besitzt aber keine Wanzen. Durch meine doch eher üppige Fütterung den Winter über waren meine Roridula eindeutig überbevölkert und so kam 1 und 1 zusammen und ich habe mich dazu entschlossen es zu wagen und einige Wanzen auf dem Postweg zu verschicken... und ja den ganzen weiten Weg nach Schottland. Heute kamen sie nach 2 Tagen an und ALLE! haben es überlebt. Daher dachte ich, ich verfasse mal eine kleine Art "Anleitung" wie ich sie versendet habe. Menschen die mit dem Versand von Insekten vertraut sind wird das folgende wahrscheinliche langweiligen ?

 

Zuerst einmal gab es Überlegungen nach einem geeignet Versandmittel in dem die Wanzen sicher sind. Die Wahl fiel schnell auf Filmdosen, da diese stabil sind und nicht allzu groß sind. Durch ein eher kleines und enges Gefäß wollte ich vermeiden, dass die Wanzen während des Versands unnötig hin und hergeschüttelt werden. Als das ganze fest stand gings zu ebay und ich habe 40 Filmdosen für ungf 7-8€ inkl Versand bestellt. Das geht selbstverständlich billiger, nur ist dann der Artikelstandort China und der Versand hätte zu lang gedauert... (Brexit sei Dank).

IMG_2103.thumb.JPG.9413f6a67df9c50cf6b7f33de3470e82.JPG

 

 

Nachdem die Dosen ankamen, ging es dann ans präparieren dieser. Im Prinzip erstmal einfach nur Lüftungslöcher reinstechen bzw brennen. In den harten Dosenbecher ging das recht einfach mit einer Reißzwecke. Für den etwas weicheren Deckel habe ich eine Nadel genommen, diese erhitzt und dann Löcher reingestochen.

 

IMG_2107.thumb.JPG.ad7eb263cc2d47c089a9f93f73e4f59f.JPG

 

Damit die Wanzen dann halbwegs gut geschützt sind wurden die Dosen anschließend mit feuchtem Zewa ausgefüllt. Zum Einen dehydrieren sie so nicht, zum Anderen haben die Wanzen eine Art Textur auf der sie krabbeln und sich festhalten können. Zudem reduziert das Papier nochmal deutlich das Volumen und die Gefahr des hin und herfliegens beim Versand. Ausgesehen haben die dann so:

 

IMG_2106.thumb.JPG.9112567d0902fe66c075428ff9e3c114.JPG

 

Anschließend kam der nervigste Teil des ganzen Unterfangens... das Absammeln der Wanzen von den Pflanzen. Für alle die es nicht wissen... Roridula sind echt verdammt klebrig und da das ganze nicht auf Wasserbasis ist, konnte man es nicht wirklich zwischendurch von den Fingern abwischen. Im Endeffekt hab ich mir eine Wanze rausgesucht und sie mit Hilfe meiner Finger und eines Zahnstochers so lange belästigt und genervt bis sie von der Blattbasis fluchtartig zur Blattspitze gelaufen ist. Danach wurde der Rückweg mit meinen Fingern versperrt und die Wanze ist entweder auf meine Finger geklettert oder hat sich fallen gelassen. Im Anschluss wurde sie einfach in eine Filmdose gesteckt und der Vorgang wurde mit einer anderen Wanze wiederholt.

 

IMG_2109.thumb.JPG.2b41c06fb11d04c9535a1f484cbee83f.JPG

 

IMG_2111.thumb.JPG.e19fc5b4e16922e05a5b8bb4df47bb9a.JPG

 

Ich persönlich habe mich entschieden 3 adulte Tiere in eine Filmdose zu stecken. Für zwei war der Platz einfach zu groß und bei mehr als 3 hatte ich Angst, dass die Tiere zusätzlichem Stress ausgesetzt sind. Wahrscheinlich kann man deutlich mehr Tiere reinsetzen aber ich wollte kein Risiko eingehen. Am Ende sah das ganze dann so aus:

 

IMG_2110.thumb.JPG.c353eb48821c1af3284bdc7c574be1c5.JPG

 

Verpackt wurden die ganzen Filmdosen dann in einer Heimchendose. Die übrigen Zwischenräume wurden dann mit feuchtem Küchenpapier gefühlt. Die Heimchenbox kam dann in ein gut gepolsterten Karton und dann gings ab zur Post.

 

IMG_2113.thumb.JPG.2d1051e377d5fcae31641cc904523e40.JPG

 

Verschickt wurde das ganze per normalem versicherten Paket. Losgeschickt wurde es vorgestern und heute morgen war es bereits da. Und wie bereits erwähnt, haben tatsächlich von den 20-25 Tieren die ich abgesammelt habe, alle den Versand überlebt und erfreuen sich bester Gesundheit! ?

 

Ich hoffe der Beitrag war in irgendeiner Weise hilfreich für andere die ggf mal Wanzen verschicken wollten!

 

 

 

Edited by Marcel B.
  • Gefällt mir 9
  • Danke 6
Link to comment
Share on other sites

Hello Marcel!

 

I sent you a message a month ago ordering some insects, do you still have some?

 

That methods looks very safe for the insects! 

Edited by werds
Link to comment
Share on other sites

Hallo Marcel,

wenn der Versand länger dauert, hätte ich aber Sorge, dass die Wanzen zu Kannibalen werden. Wie siehst du das?

 

Grüße

Ronny 

Link to comment
Share on other sites

Hallo  @Ronny K.,

 

sonst tut man sie halt einzeln in eine Filmdose.. eigentlich kann dann nichts schief gehen.

 

Grüße

Sam

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb werds:

Hello Marcel!

 

I sent you a message a month ago ordering some insects, do you still have some?

 

That methods looks very safe for the insects! 

 

Sorry I must have missed that! Once I have to many again I will get back to you! Alternatively you could email Thomas Carow. He sells plants with Pamerideae.

 

vor einer Stunde schrieb Ronny K.:

Hallo Marcel,

wenn der Versand länger dauert, hätte ich aber Sorge, dass die Wanzen zu Kannibalen werden. Wie siehst du das?

 

Grüße

Ronny 

 

 

Gute Frage... momentan werden sie bei mir je nachdem wie ich zu Hause bin 1-2 mal pro Woche mit Heimchen (Größe 4 oder 6) gefüttert, sprich sie kriegen alle 3-6/7  Tage Nahrung. Für den konkreten Fall hatte ich Samstag Abend ordentlich gefüttert, sodass sie auf jeden Fall satt hätten seien sollen. Bisher konnte ich aber auch noch nie feststellen, dass sie sich gegenseitig in irgendeiner Form angegriffen bzw. sich gegenseitig gefressen haben. Kann mir auch schwer vorstellen, dass sie sich wirklich gegenseitig mit ihrem Saugrüssel verletzen könnten. Ich weiß nur, dass Pflanzensäfte eine Option sind wenn das Futter mal knapp ist. Aber vielleicht kann ja irgendjemand der mehr Erfahrung mit den Wanzen hat Licht ins dunkle bringen, ob Kannibalismus ein Thema bei den Tierchen ist. Ich persönlich würde auch nie Wanzen an irgendeinen Ort der Welt schicken an dem der Versand mehr als 3 Tage dauert. Für mich war das auch eher eine einmalige Sache um einen Gefallen zu erwidern und da die Tiere in UK wohl kaum bis gar nicht verbreitet sind! Ich hab schlichtweg nicht die Zeit regelmäßig mir den Aufwand zu machen die Tierchen abzufangen, abzupacken etc.

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Hallöle,

 

in früheren Jahren habe ich mal Vogelspinnen gezüchtet und die winzigen Jungtiere wurden von mir genauso eingepackt, allerdings natürlich grundsätzlich einzeln. Es gab nie ein Problem. Nur mit den Außentemperaturen muss man natürlich aufpassen, notfalls ein Heatpack mit in die Umverpackung (Styrobox) hingeben bei kalter Witterung. Auch sonst würde ich immer eine Styrobox als Umverpackung nehmen.

 

Gruß Eli

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Eli:

Hallöle,

 

in früheren Jahren habe ich mal Vogelspinnen gezüchtet und die winzigen Jungtiere wurden von mir genauso eingepackt, allerdings natürlich grundsätzlich einzeln. Es gab nie ein Problem. Nur mit den Außentemperaturen muss man natürlich aufpassen, notfalls ein Heatpack mit in die Umverpackung (Styrobox) hingeben bei kalter Witterung. Auch sonst würde ich immer eine Styrobox als Umverpackung nehmen.

 

Gruß Eli

Definitiv guter Tipp mit der Styrobox! Sollt ich jemals noch Wanzen im großen Stil versenden werd ich auf jeden Fall darauf zurückgreifen! ?

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...
Philipp B.

Habe diese Woche ebenfalls erfolgreich eine Ladung Wanzen (waren 10 oder 11 Tiere, die meisten noch nicht im Imago-Stadium) in einem Rollrandglas im Luftpolsterbrief verschickt. Es war auch innen mit feuchtem Küchenkrepp ausgekleidet und mit einer Insektennadel hatte ich zwar sehr kleine, aber sehr viele Luftlöcher in den Schnappdeckel gestanzt.

 

Zwei von elf Tieren starben während des Transports (1 Tag Dauer). Ein Drittes war schon vorher tot, weil ich etwas zu stark mit dem Saugexhaustor umgegangen bin. Aber ich hab es mit reingeworfen, als mögliche Futterquelle...

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.